Remdesivir stoppte die Nierenfunktion bei COVID-Patienten – Warum hat die FDA es für Nierenpatienten zugelassen?

von | 14. Aug 2023

Die Gesundheitsbehörden behaupteten, Remdesivir würde COVID-19 stoppen – stattdessen stoppte es die Nierenfunktion und schädigte dann die Leber und andere Organe. Warum also hat die US-Arzneimittelbehörde das Medikament für Menschen mit Nierenerkrankungen zugelassen?

Remdesivir ist vielleicht das am meisten verachtete Medikament in der amerikanischen Geschichte, das wegen seiner tödlichen Wirkung während COVID-19 den Spitznamen „Run, Death Is Near“ (Lauf, der Tod ist nah) erhalten hat.

Experten behaupteten, dass es COVID-19 stoppen würde; stattdessen stoppte es die Nierenfunktion und zerstörte dann die Leber und andere Organe. Jetzt wurde dieser verschmähte Nierenzerstörer von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für die COVID-19-Behandlung von Nierenpatienten zugelassen.

Hat noch jemand das Gefühl, dass die FDA uns ihre Macht ins Gesicht hält und uns auslacht?

Ich habe an Online-Selbsthilfegruppen für Menschen teilgenommen, die Angehörige durch das so genannte Remdesivir-Protokoll verloren haben – eine alptraumhafte Sequenz, bei der ein Patient im Krankenhaus isoliert, zur Einnahme von Remdesivir gezwungen, beatmet und dann zu Tode sediert wird.

Tausende von Amerikanern wurden auf diese Weise getötet, möglicherweise Hunderttausende.

Diese Selbsthilfegruppen sind eine sehr düstere Angelegenheit. Trauernde Gesichter von Menschen, die einen Elternteil, Ehepartner, Geschwister oder ein Kind verloren haben, füllen den Bildschirm. Einige sprechen mit eisiger Wut, andere unterdrücken ein Schluchzen, wenn sie von dem tödlichen Missbrauch erzählen, der ihren Angehörigen zugefügt wurde und ihre Familien für immer erschüttert hat.

Ich habe sie gefragt, was sie von der Entscheidung der FDA halten, Remdesivir für Menschen mit schwerer Niereninsuffizienz, einschließlich Dialyse, zuzulassen. „Wie kann man so etwas aus moralischer Sicht tun?“ sagte Joyce Wilson.

„Das ist ein Todesurteil. Es war ihnen egal, ob die Leute Nierenprobleme hatten oder nicht. Mein Mann kam mit Nierenproblemen ins Krankenhaus. Sie haben es mit Remdesivir verschlimmert. Dann haben sie ihn beatmet, und er ist gestorben.“

„Das ist absurd“, sagte mir Tracy Bird. „Der FDA kann man unter keinen Umständen mehr ein Medikament anvertrauen. Das sind alles Interessenkonflikte. Mein Mann Jeff hatte eine starke Nierenfunktion, als er ins Krankenhaus kam. Sie gaben ihm Remdesivir, und drei Tage später hatte er ein Nierenversagen.“

„Die Geschichte meiner Tochter unterscheidet sich nicht von der eines jeden anderen“, sagte Denise Fritter. „Jamie war 36 und freute sich darauf zu heiraten. Das Krankenhaus weigerte sich, andere Behandlungsmethoden für sie in Betracht zu ziehen. Sie beharrten auf Remdesivir. Dann hängten sie sie an ein Beatmungsgerät und ermordeten sie. Ich glaube, die FDA benutzt Remdesivir, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Cheri Martin, die ihren Mann Steven durch das Medikament verloren hat, äußerte sich ebenfalls zu diesem Thema:

„Sie werden diese Entscheidung nutzen, um bei Nierenpatienten und Dialysepatienten reinen Tisch zu machen. Das spart Medicare in den nächsten zwanzig Jahren eine Menge Geld.“

„Ich kann nicht glauben, dass die FDA dies genehmigt hat“, sagte MaryLou. „Mein Sohn war 37 Jahre alt. Er kam mit zwei Blutgerinnseln ins Krankenhaus, aber seine Nieren funktionierten noch. Sie gaben ihm Remdesivir, und innerhalb von zwölf Stunden hörten seine Nieren auf zu arbeiten, und seine Organe begannen zu versagen. Wir haben ihn nie wieder die Augen öffnen sehen.“

Michelle Conway sagte:

„Ich habe meinen Mann in die Notaufnahme gebracht, und am nächsten Tag sagte man mir, dass er Remdesivir bekommen würde. Ich sagte, auf keinen Fall. Ich wollte, dass er andere Behandlungen erhält, aber sie lehnten das alles ab. Sie isolierten ihn und sagten ihm, er müsse Remdesivir bekommen, sonst würde er sterben, und er stimmte zu. Ich durfte seine letzte Ölung über eine Videokonferenz miterleben. Ich weiß, dass er durch Remdesivir ermordet wurde.“

Eine Frau, die ich Maya nenne, nahm zum ersten Mal an der Selbsthilfegruppe teil und erzählte ihre Geschichte. Sie ist eine Überlebende des Spital-Protokolls, und davon gibt es nicht viele.

Sie sagte:

„Ich habe Remdesivir und das Beatmungsgerät abgelehnt. Aber sie finden andere Wege, dich auszuschalten. Die Ärzte waren stinksauer auf mich. Sie riefen meinen Mann an, um ihn unter Druck zu setzen. Sie schüren die Angst mit all diesen Lügen. Und sie ziehen deine Angehörigen von dir weg. Ich war ganz allein und versuchte, Entscheidungen zu treffen.“

Die Diskussion drehte sich oft um die seltsame Nachlässigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber medizinischen Standardverfahren in den Krankenhäusern während COVID-19. „In der Akte meines Mannes stand mehrfach, dass er kein Kandidat für Remdesivir war“, sagte Lisa. „Sie gaben es ihm trotzdem, und er erlitt ein Nierenversagen und starb“.

„Auf dem Merkblatt für Remdesivir steht eindeutig, dass es zu Nieren- und Leberversagen führen kann. Und genau das ist mit meinem Mann Richard passiert“, sagte Michelle Strassburg. „Sie machen mit dieser absurden Entscheidung weiter. Mir fehlen die Worte.“

„Es ist so wichtig, dass sie in ihrer eigenen Literatur über Remdesivir angeben, dass es früh verabreicht werden soll“, sagte Catherine.

„Aber sie haben meinen Mann immer wieder hingehalten. Sie schickten ihn nach Hause und sagten, er solle sich für monoklonale Antikörper anmelden. Aber als er zu diesem Termin erschien, sagten sie, sie hätten zu viel zu tun. Als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war er schon sehr krank. Sie gaben ihm Remdesivir, und er hatte einen Schlaganfall.“

Jeder in der Gruppe weiß um die finanziellen Anreize, die das Beharren des Krankenhauses auf Remdesivir auslösten. Die Bundesregierung zahlte den Krankenhäusern einen schwindelerregenden Bonus von 20 % auf die gesamte Krankenhausrechnung der mit Remdesivir behandelten Patienten.

Außerdem wurden üppige Zusatzzahlungen für die Beatmung von Patienten gezahlt. Und, was vielleicht am aufschlussreichsten ist, die Bundesbehörden belohnten die Krankenhäuser mit mehr Geld für Patienten, die an COVID-19 starben, anstatt für solche, die geheilt wurden.

Gregory Gandrud, der Schatzmeister der Republikanischen Partei Kaliforniens, kennt sich mit finanziellen Anreizen gut aus. Er erklärte die finanziellen Hintergründe seines Krankenhausaufenthalts:

„Sie gaben mir Remdesivir im Wert von 37.000 Dollar, aber es hat offensichtlich nicht geholfen, denn ich wurde an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Meine Krankenhausrechnung belief sich auf $920.000 für die 44 Tage, die ich dort war. Niemand bot mir Ivermectin an, das billig und wirksam ist, keine Nebenwirkungen hat und das man zu Hause einnehmen kann.“

Viele in der Gruppe brachten ihre Frustration darüber zum Ausdruck, dass sie versuchen, zu ihrem Recht zu kommen. Der Public Readiness and Emergency Preparedness Act, kurz PREP Act, entschädigt medizinische Einrichtungen für alle Maßnahmen, die sie während des von der Bundesregierung ausgerufenen COVID-19-Notfalls ergriffen haben. Die Anwälte zögern, Fälle zu übernehmen, weil sie nicht wissen, wie sie den Entschädigungsschutz der Krankenhäuser durchbrechen können.

Nach der Selbsthilfegruppe sprach ich mit Jamie Scher, die mir mitteilte, dass ihr Anwaltsteam bereit sei, heute eine Klage gegen Gilead einzureichen. Gilead ist der glückliche Hersteller von Remdesivir, der fabelhafte Gewinne aus diesem früheren Verlierer-Medikament zieht, das sich während COVID-19 zu einem Milliarden-Dollar-Gewinner entwickelt hat.

Jamie sagte, sie habe über 1.000 Kläger, und leider wird die Liste täglich länger. Sie arbeitet hart daran, Gelder für die Klage zu sammeln; wer mehr erfahren möchte, kann ihre Website besuchen.

Eine weitere Möglichkeit zur Umgehung des PREP-Gesetzes könnte darin bestehen, Krankenhäuser und Ärzte bei der Anwendung dieses Protokolls und tödlicher Medikamente wie Remdesivir nicht zu versichern.

Jamie sagte, die Staatsanwälte könnten sie dann für die vorsätzliche Tötung von Menschen zur Rechenschaft ziehen, obwohl sie wissen, dass diese Medikamente nicht helfen, sondern nur schaden.

Ich gestehe, dass ich nach diesen Selbsthilfegruppen nur schwer schlafen kann. Ich erlebe immer wieder die Qualen dieser wunderbaren Menschen. „Sie denken, wir sind dumm“, höre ich Erin sagen. Denises Schluchzen hallt in meinem Kopf wider, als sie weint: „Warum hat Gott mir meine Tochter genommen? Ich werde es nie erfahren.“

Aber ihre Stimme wird stärker, als sie hinzufügt: „Ich weiß, dass wir alle Krieger in einem spirituellen Kampf sind.“

Und Catherine spricht Worte der Hoffnung aus: „Trotz allem glaube ich, dass wir Gerechtigkeit bekommen werden.“

Quelle: The Defender

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!