Ron Paul Institute: Der Ukraine-Krieg ist fast vorbei

von | 28. Nov 2023

Die Handschrift war an der Wand zu lesen. Ein kurzer Meinungsbeitrag in der New York Times mit dem Titel „I’m a Ukrainian, and I Refuse to Compete for Your Attention“ (Ich bin Ukrainer und weigere mich, um Ihre Aufmerksamkeit zu buhlen) brachte die Dinge auf den Punkt: Eine Medienreise, die der Freund des Autors in die Ukraine organisiert hatte, wurde abgesagt. Das Fernsehteam reiste stattdessen in den Nahen Osten.

Die Vereinigten Staaten kontrollieren, wie der Krieg in der Ukraine verläuft, und haben dies immer getan. Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder sagte, es sei die amerikanische Seite gewesen, die bereits im März 2022, kurz nach Beginn des Krieges, jede Chance auf Frieden in der Ukraine zunichte gemacht habe. „Die einzigen, die den Krieg um die Ukraine lösen könnten, sind die Amerikaner. Bei den Friedensgesprächen im März 2022 in Istanbul haben die Ukrainer dem Frieden nicht zugestimmt, weil sie das nicht durften. Sie mussten alles, worüber sie sprachen, erst mit den Amerikanern abstimmen. Letztendlich ist aber nichts passiert. Mein Eindruck ist, dass nichts passieren konnte, weil alles in Washington entschieden wurde.“ (Vgl. Berliner Zeitung)

Spulen wir ins Jahr 2023 vor, und die Geschichte sieht anders aus. Anfang dieses Monats veröffentlichte NBC News in aller Stille einen Bericht, in dem es hieß, amerikanische und europäische Beamte hätten das Thema Friedensverhandlungen mit der Ukraine angesprochen, einschließlich „sehr grober Umrisse dessen, was die Ukraine möglicherweise aufgeben müsste, um eine Einigung mit Russland zu erzielen“. NBC sagte: „Die Gespräche sind eine Bestätigung für die Dynamik, die in der Ukraine militärisch und in den USA und Europa politisch herrscht.“ Sie begannen aufgrund der Befürchtung, dass der Krieg in eine Sackgasse geraten ist und dass der Ukraine weiterhin unbefristete Hilfe gewährt werden könnte. Beamte der Regierung Biden befürchten auch, dass der Ukraine in diesem Zermürbungskrieg die Männer ausgehen, während Russland über einen scheinbar unendlichen Vorrat verfügt. Die Ukraine hat in der Tat mit Rekrutierungsproblemen zu kämpfen, und kürzlich gab es öffentliche Proteste (die im amerikanischen Fernsehen nicht gezeigt wurden) gegen die unbefristete Wehrpflicht von Präsident Wolodymyr Zelenskij. Kiew schickt heute 40- und 50-Jährige an die Front. (Vgl. Twitter)

Wie Time berichtet, haben Zelenskijs Top-Berater zugegeben, dass der Krieg für die Ukraine derzeit nicht zu gewinnen ist. Aus der Sicht des Oberbefehlshabers der Ukraine, General Valery Zaluzhny, sieht die Lage etwas besser aus, denn er glaubt, dass der Krieg nur eine Patt-Situation darstellt. (Vgl. The Economist) „Es ist jetzt eine Schlacht um Zentimeter“, sagen amerikanische Quellen leise. (Vgl. NBC News)

Es sei den Amerikanern verziehen, wenn sie diese schlechte Nachricht nie hören, geschweige denn, dass sie davon überrascht wären, wenn sie es täten. Das Narrativ, das Sportmannschaften dazu brachte, blaue und gelbe Aufnäher zu tragen, und Steve Van Zandt, Mitglied der E Street Band, dazu, seine Gitarre in den ukrainischen Farben zu bemalen, war einfach. Inmitten einer Flut von Propaganda war die Geschichte immer dieselbe: Die Ukraine drängte die Russen mit Waffen zurück, die von einer breiten Palette von wohlwollenden NATO-Gönnern bereitgestellt wurden. Von ukrainischen Düsenjäger-Assen mit unwahrscheinlicher Trefferquote bis hin zu patriotischen weiblichen Scharfschützenteams mit unwahrscheinlichen Frisuren und Make-up – Russland war am Verlieren. Es würde ein schwieriges, aber edles Unterfangen sein, die Russen „so lange wie nötig“ zu vertreiben. Jedes Gerede über Frieden war eine Beleidigung für Kiew, das um sein Überleben kämpft. In der Zwischenzeit flog der mediengewandte Präsident Zelenskij zunächst wie der Antichrist Bono durch die Welt und beschaffte Waffen, während er mit seinen persönlichen Beziehungen zu Prominenten prahlte. Jetzt ist Zelenskij verzweifelt und behauptet, Russland, der Iran und Nordkorea hätten den Angriff der Hamas auf Israel gesponsert, und versucht so, Unterstützung zu gewinnen. (Vgl. NBC News)

Das war ebenso überzeugend wie unwahr. Jede durchdachte Analyse des Krieges zeigte, dass er von Anfang an bestenfalls ein Zermürbungskrieg für die ukrainische Seite war, und obwohl die USA fast unendlich viele Frachtflugzeuge voller Waffen und Munition liefern konnten, bis hin zu den versprochenen F-16-Kampfbombern und M1A-Panzern, die bald einsatzbereit sein sollten, konnten sie die personelle Lücke nicht schließen. Jegliches Verlangen nach einer Beteiligung amerikanischer Truppen wurde bereits zu Beginn des Kampfes zum Schweigen gebracht. Russland konnte tun, was es im Krieg immer getan hatte: sich im Feld verschanzen und tief in sein riesiges Territorium vordringen, um immer mehr Wehrpflichtige zu finden, die den Feind abwarten konnten. Es schadete nicht, dass Russlands Fähigkeiten gegenüber der NATO-Ausrüstung überraschend gut waren, oder vielleicht war der Umgang der Ukrainer mit den hoch entwickelten westlichen Waffen überraschend schlecht.

Aber der vorhersehbarste Faktor, der zu stillen US-Bewegungen in Richtung einer Art „Lösung“ in der Ukraine führt, ist ebenso vorhersehbar wie die Ergebnisse auf dem Schlachtfeld. In der US-Regierung herrscht Unbehagen darüber, wie viel weniger öffentliche Aufmerksamkeit (trotz der Propaganda) der Krieg in der Ukraine seit dem Beginn des Konflikts zwischen Israel und Hamas vor mehr als einem Monat erregt hat. In Verbindung mit einem neuen, angriffslustigen Sprecher des Repräsentantenhauses, der versucht, die Hilfe für Israel von der Hilfe für die Ukraine abzukoppeln, befürchten Beamte, dass diese Verschiebung die Sicherung zusätzlicher Mittel für Kiew schwierig machen könnte.

Die Amerikaner, das Volk und ihre Regierung, unterstützt von ihren Medien, die über die besten Propagandawerkzeuge verfügen, die man sich vorstellen kann, scheinen in der Lage zu sein, sich immer nur auf ein einziges glänzendes Objekt zu konzentrieren. Über 41 Prozent der Amerikaner sagen jetzt, dass die USA zu viel tun, um Kiew zu helfen. Das ist ein deutlicher Unterschied zu vor drei Monaten, als nur 24 Prozent der Amerikaner dieser Meinung waren. Im Falle von Kriegen muss ein neues glänzendes Objekt zwei klare Seiten haben, eine gute und eine rein böse, wobei die eine Seite vorzugsweise der Außenseiter ist, tägliches Kampfmaterial, das ohne allzu große Gefahr aufgenommen werden kann, und einen fußballähnlichen Verlauf auf einer leicht zu verfolgenden Landkarte. Es sollte nicht langweilig sein. Die Ukraine war ein solcher Konflikt, der fast zwei Jahre lang andauerte. Aber die wankelmütige Aufmerksamkeit Amerikas verlagerte sich auf den Nahen Osten, als die Dinge in der Ukraine immer mehr nach statischen Grabenkämpfen des Ersten Weltkriegs aussahen. Es war schwer, dem zu folgen, aber irgendetwas folgt immer (dasselbe Kalkül gilt für Naturkatastrophen und Massenerschießungen, die nur so medienwirksam sind wie die nächste, die kommt).

Wie Israel verdankt auch die Ukraine ihre Existenz größtenteils amerikanischen Waffen. Doch trotz der blauen und gelben Farbe, die derzeit in den sozialen Medien verbreitet wird, hat die Ukraine nicht annähernd die Unterstützung, die Israel in der amerikanischen Öffentlichkeit und insbesondere im amerikanischen Kongress genießt. Die Bedingungen für die Beendigung des Krieges werden Kiew ebenso von Washington diktiert werden wie von Moskau, wie schon bei der Krim vor einigen Jahren. Das Ende wird ziemlich traurig sein: Russland wird höchstwahrscheinlich seine Stellung im Donbass und auf der Krim festigen und neue Gebiete westlich von Kiew erobern, etwa 20 Prozent der Ukraine. Die Ukraine wird gezwungen sein, ihr Ziel, der NATO beizutreten, aufzugeben, während die USA einen neuen Standpunkt an ihrer Westgrenze zu Polen einnehmen.

Das Ganze ist so etwas wie ein Bühnenstück. Amerikas Angewohnheit, sich in einen Konflikt hineinzusteigern und dann das Interesse zu verlieren, ist alt genug (Irak), um als Ergänzung zur Geschichte zu gelten (Afghanistan). „Wir stehen hinter Ihnen“ und „wir werden Sie nicht im Stich lassen“ gesellen sich zu „der Scheck ist in der Post“ und „ich bin von der Regierung und ich bin hier, um zu helfen“ zu den komischen falschen Zusicherungen. Unsere Verbündeten scheinen am Ende im Stich gelassen und zum Sterben aufgehängt zu werden. Wie im Irak und in Afghanistan, ganz zu schweigen von Vietnam davor, hätte das, was am Ende erreicht wurde, höchstwahrscheinlich jederzeit erreicht werden können, nachdem die anfänglichen Hurra-Rufe verhallt waren. Es ist traurig, dass so viele sterben mussten, damit es im Jahr 2023 wahrscheinlich Wirklichkeit wird.

Quelle: Ron Paul Institute

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!