Selenskyj gesteht, dass er das Minsker Friedensabkommen mit Russland sabotiert hat – und der Westen blockiert die Friedensverhandlungen

von | 17. Feb 2023

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj gab gegenüber dem deutschen Nachrichtenmagazin Der Spiegel zu, dass er sich geweigert habe, das Minsk-II-Friedensabkommen von 2015 mit Russland umzusetzen. Deutschland und Frankreich sagten, Kiew habe das Abkommen genutzt, um „Zeit zu kaufen“, um sich auf den Krieg vorzubereiten.

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj mit EU-Chefin Ursula von der Leyen am 2. Februar 2023

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj gab gegenüber dem Spiegel zu, dass er sich geweigert habe, das Friedensabkommen von Minsk mit Russland umzusetzen. Die Minsker Abkommen waren zwei Vereinbarungen, die in Belarus ausgehandelt wurden. Unterzeichnet wurden sie von der Ukraine, Russland und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Beaufsichtigt wurde die Unterzeichnung von Deutschland und von Frankreich im sogenannten Normandie-Format.

Die Vereinbarungen zielten darauf ab, den Konflikt in der Ukraine zu beenden, der nach einem gewalttätigen, von den USA unterstützten Putsch im Jahr 2014 ausbrach, der einen Bürgerkrieg zwischen Kiews pro-westlicher Post-Putsch-Regierung und pro-russischen Separatisten im Osten auslöste.

Das erste als „Minsk I“ bezeichnete Abkommen wurde 2014 unterzeichnet, scheiterte jedoch. Dies führte 2015 zu Minsk II. Dieses Abkommen war angeblich stabiler, aber der frühere Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, hat es nie wirklich umgesetzt.

Als Selenskyj für das Präsidentenamt kandidierte, hatte er sich von Poroschenko abgegrenzt, indem er versprach, die Friedensverhandlungen mit den russischsprachigen Separatisten im Osten „neu zu starten“ und „in Richtung der Minsker Gespräche fortzufahren und auf den Abschluss eines Waffenstillstands hinzuarbeiten“.

Aber kurz nach seiner Machtübernahme im Jahr 2019 machte Selenskyj eine 180-Grad-Drehung.

In einem am 9. Februar 2023 veröffentlichten Interview mit der deutschen Tageszeitung Der Spiegel machte Selenskyj deutlich, dass er sich bewusst dafür entschieden habe, das Minsker Abkommen zu sabotieren.

In dem Interview beschwerte sich der ukrainische Führer darüber, dass die Vereinbarungen von Minsk ein inakzeptables „Zugeständnis“ seien. Selenskyj erinnerte sich, dass er dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt hatte, dass „wir es nicht umsetzen können“.

„Zögern ist in der Diplomatie vollkommen in Ordnung“, sagte Selenskyj und erklärte, er sei nur „auf den Zug aufgesprungen“ und habe so getan, als würde er Minsk unterstützen, um einen Gefangenenaustausch mit Russland auszuhandeln – und seinem Land mehr Zeit zu geben, sich auf einen Krieg vorzubereiten.

Merkel selbst bestätigte dies im Dezember 2022 in einem Interview mit der Wochen-Zeitung Die Zeit.

Die ehemalige deutsche Staatschefin erklärte, dass „das Minsker Abkommen von 2014 ein Versuch war, der Ukraine Zeit zu verschaffen. Die Ukraine nutzte diese Zeit, um stärker zu werden “. Der frühere französische Präsident François Hollande kommentierte später: „Angela Merkel hat in diesem Punkt Recht“.

Hollande fügte hinzu: „Seit 2014 hat die Ukraine ihre militärische Stellung gestärkt. Tatsächlich war die ukrainische Armee vor Jahresfrist völlig anders aufgestellt als noch 2014. Sie war besser ausgebildet und ausgerüstet. Es ist das Verdienst der Vereinbarungen von Minsk, der ukrainischen Armee diese Möglichkeit gegeben zu haben.“

Minsk II legte fest, dass die Ukraine ihre Verfassung reformieren, die Staatsgewalt dezentralisieren und den russischsprachigen Ostprovinzen Autonomie gewähren musste, mit „Sonderstatus“ und „Selbstverwaltung“ für die Regionen Donezk und Lugansk.

Kiew weigerte sich, dies zu tun, sowohl unter den ukrainischen Regierungen von Präsident Poroschenko, der die Minsker Abkommen unterzeichnete, als auch unter seinem Nachfolger Selenskyj, der sein Amt 2019 antrat.

Die Punkte 11 und 12 von Minsk II (Hervorhebungen hinzugefügt):

11. Umsetzung der Verfassungsreform in der Ukraine, wobei die neue Verfassung bis Ende 2015 in Kraft treten soll. Schlüsselelement der Reform ist die Dezentralisierung (unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Verwaltungsbezirke Donezk und Luhansk, die mit Vertretern dieser Bezirke vereinbart wurden) sowie die Verabschiedung von dauerhaften Rechtsvorschriften über den Sonderstatus der Bezirke Donezk und Luhansk gemäß den in den Fußnoten dargelegten Maßnahmen bis Ende 2015.

12. Auf der Grundlage des ukrainischen Gesetzes „über die vorübergehende Anordnung der Selbstverwaltung in den Bezirken Donezk und Lugansk“ werden die Fragen im Zusammenhang mit den Kommunalwahlen von den Vertretern der Gebiete Donezk und Lugansk besprochen und im Rahmen der Trilateralen Kontaktgruppe abgesprochen. Die Wahlen werden in Übereinstimmung mit den einschlägigen OSZE-Standards abgehalten und vom ODIHR der OSZE überwacht.

Die ukrainische Regierung hat diese Maßnahmen nicht umgesetzt. Selenskyj hat jeden Zweifel daran zerstreut: Es war eine bewusste Entscheidung.

Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel stellte klar, wofür die Ukraine sich stattdessen entschied: So zu tun, als würde sie Minsk II umsetzen, während sie die Zeit nutzte, um sich mit westlichen Waffen einzudecken und ihr Militär auszubilden, um sich auf einen Krieg mit Russland vorzubereiten.

Der Westen blockiert Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland

Selenskyjs Eingeständnis, dass er ein Friedensabkommen mit Russland sabotiert habe, kam kurz nachdem Israels ehemaliger Führer offengelegt hatte, dass der Westen dasselbe getan habe. Der frühere israelische Ministerpräsident Naftali Bennett enthüllte in einem Interview, dass die USA und Europa seinen Versuch, Frieden zwischen Russland und der Ukraine auszuhandeln, „blockiert“ hätten.

In einem Video, das er auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichte, sagte Bennett, „es gab eine legitime Entscheidung des Westens weiter gegen Putin vorzugehen“, um den Krieg eskalieren zu lassen, anstatt Frieden zu suchen.

„Also haben sie es blockiert?“ fragte der Interviewer und bezog sich dabei auf Bennetts Versuch, Frieden zu schließen. Und der ehemalige israelische Führer antwortete: „Im Grunde ja. Sie haben es blockiert, und ich dachte, sie liegen falsch“.

Dies war nicht das einzige Mal, dass der Westen den Frieden verhinderte.

Im Dezember 2021 forderte Moskau vom Westen schriftliche Sicherheitsgarantien, darunter das Versprechen, dass die Ukraine nicht der Nato beitreten und das US-geführte Militärbündnis keine Aktivitäten in Osteuropa an den Grenzen Russlands durchführen werde.

Moskau veröffentlichte zwei Entwürfe für Friedensverträge. Aber Washington und Brüssel lehnten sie ab. Die USA und die Nato bestanden darauf, dass sie das Recht haben, ihr aggressives Militärbündnis bis an die Grenzen Russlands auszudehnen.

Damit wurde eklatant die Vereinbarung verletzt, welche die USA, Großbritannien und Frankreich 1990 mit Moskau getroffen hatten, wonach die ehemalige Sowjetunion die deutsche Wiedervereinigung unter der Bedingung zuließ, dass die Nato nicht „einen Zentimeter nach Osten“ expandieren dürfe. Stattdessen fügte die Nato 14 neue Mitglieder hinzu, alle in Mittel- und Osteuropa – einige an Russlands Grenzen.

Nachdem alle Versuche einer diplomatischen Lösung des Konflikts ausgeschöpft waren, marschierte Russland im Februar 2022 in der Ukraine ein.

Nur wenige Wochen nach Beginn dieser neuen Kriegsphase, im März, führte die Türkei in Istanbul Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine. Beide Seiten einigten sich laut der antirussischen Zeitung Ukrainska Pravda und einem ehemaligen hochrangigen US-Regierungsbeamten auf ein Ende des Krieges .

Aber der britische Premierminister Boris Johnson reiste nach Kiew, um das Friedensabkommen zunichte zu machen, und der Westen sorgte stattdessen dafür, dass der Stellvertreterkrieg eskalierte, um die russische Regierung zu destabilisieren und zu stürzen.

Quelle: Geopolitical Economy

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!