SENSATIONELLE WENDUNG: Wurde John Lennon von der CIA ermordet? – Neues Beweismaterial wirft neues Licht auf den Fall …

von | 25. Apr 2023

Könnte der Mann, der für den Mord an John Lennon ins Gefängnis kam, UNSCHULDIG sein? Ein neue, unabhängige Untersuchung, dass ein ZWEITER Schütze die tödlichen Schüsse abgegeben haben könnte und stellt in Frage, ob der Mörder Mark Chapman von der CIA einer Gehirnwäsche unterzogen wurde.

  • EXKLUSIV: Recherchen lassen Zweifel an der Ermordung von John Lennon in New York aufkommen
  • Der britische Autor David Whelan hat die tödlichen Schüsse vom 8. Dezember 1980 untersucht
  • Er hat viele Dokumente ausgegraben, die darauf hindeuten, dass die Polizei den Mord falsch verstanden hat

Eine dreijährige Untersuchung des Mordes an John Lennon hat eine Reihe außergewöhnlicher Ungereimtheiten zutage gefördert – darunter auch die Vermutung, dass die Ermittler den Ablauf der Schießerei grundlegend verkannt haben könnten.Der britische Autor und Fernsehproduzent David Whelan hat die tödlichen Schüsse auf Lennon am 8. Dezember 1980, als er und seine Frau Yoko Ono in ihr Haus im Dakota Building mit Blick auf den New Yorker Central Park zurückkehrten, eingehend untersucht.

Whelan hat eine Fülle von Dokumenten über den Mord ausgegraben, darunter die hier erstmals veröffentlichte „Abschussliste“ des Schützen Mark Chapman, auf der neben dem ehemaligen Beatle auch Marlon Brando und die ehemalige First Lady Jackie Kennedy Onassis standen. Und interessanterweise haben Whelans Recherchen für ein demnächst erscheinendes Buch über den Tod des ehemaligen Beatle eine Reihe von beunruhigenden Fragen darüber aufgeworfen, wie genau der Mord ausgeführt wurde – und warum. Der 56-jährige Whelan hat mit Schlüsselfiguren gesprochen, die an den Nachwehen der Schießerei beteiligt waren. Dazu gehören der Chirurg, der Lennon behandelte, und zwei Krankenschwestern, die ihm assistierten. Außerdem hat er weitere Zeugenaussagen aufgedeckt, die nicht mit der offiziellen Darstellung übereinstimmen.

John Lennon wurde am 8. Dezember 1980 in New York in seinem Haus im Dakota Building mit Blick auf den New Yorker Central Park ermordet
Im Dezember 1980 erschoss Mark David Chapman John Lennon vor seinem Wohnhaus in Manhattan
Der britische Autor und Fernsehproduzent David Whelan hat die tödlichen Schüsse auf John Lennon (oben) am 8. Dezember 1980, als er und seine Frau Yoko Ono (unten) in ihr Haus im Dakota Building mit Blick auf den New Yorker Central Park zurückkehrten, eingehend untersucht.
Das Original-Notizbuch des leitenden NYPD-Detectives Ron Hoffman über die Erschießung von John Lennon.
Nachdem er das Original-Notizbuch von Detective Hoffman und andere Dokumente im Zusammenhang mit dem Fall erhalten hatte wies Whelan darauf hin, dass kein einziger Augenzeuge gesehen hat, einschließlich Yoko Ono, wie Lennon von Chapman erschossen wurde. Abbildung: Eine Seite aus dem Notizbuch des Detektivs, die die Bewegungen von Lennons Frau Yoko Ono beschreibt.
Notizen von Detective Hoffman, der die Erschießung von John Lennon untersuchte.
Die von Mark David Chapman zur Ermordung von John Lennon verwendete Handfeuerwaffe des Kalibers .38.

Die „Abschussliste“ des John-Lennon-Mörders Mark Chapman

Auf Mark Chapmans „Abschussliste“ standen John Lennon und CBS-Nachrichtensprecher Walter Cronkite.

Dies ist die berüchtigte „Abschussliste“ von Mark Chapman, dem Attentäter, der zugab, die Musiklegende John Lennon getötet zu haben. An der Spitze der Liste stehen die Namen der von Chapman beabsichtigten Opfer, allen voran Lennon, gefolgt von dem langjährigen CBS-Nachrichtensprecher Walter Cronkite, dem Moderator der TV-Talkshow Johnny Carson, dem Schauspieler George C. Scott, der ehemaligen First Lady Jackie Kennedy Onassis und schließlich Marlon Brando. Obwohl die Liste noch nie zu sehen war, tauchte sie kurz nach Lennons Ermordung auf, zusammen mit einem falschen Gerücht, dass auch David Bowie auf der Liste stünde, was den Sänger dazu veranlasste, seine eigenen Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.

Die von den Gerichten akzeptierte Version der Staatsanwaltschaft lautete, dass der gestörte Einzelgänger Chapman Lennon auflauerte und fünf Mal schoss, wobei vier der Kugeln sein Opfer in den Rücken trafen. Dies scheint nun jedoch voller Widersprüche zu sein. Stattdessen deuten Whelans Zeugen darauf hin, dass die Art und Weise, wie die Schießerei offiziell aufgezeichnet wurde, völlig falsch gewesen sein könnte – mit den tödlichen Schüssen in Lennons Brust und nicht in seinen Rücken.

Der Chirurg, der Lennon behandelte, und die beiden Krankenschwestern die ihm assistierten, beharren alle darauf, dass Lennon von vorne erschossen wurde, wobei die vier Kugeln eng beieinander lagen, was auf eine hohe Treffsicherheit schließen lässt und drei Kugeln direkt durch seinen Körper und aus seiner hinteren Schulter austraten. Andere Beweise, die Whelan über diejenigen gesammelt hat, die Chapman beeinflusst haben könnten, haben ihn zu der Frage veranlasst, ob der junge Mann vielleicht sogar durch Manipulation oder sogar Hypnose von mächtigen Hintermännern mit Verbindungen zu rechtsgerichteten Südchristen, dem US-Militär oder der CIA für das Attentat „präpariert“ worden ist.

Whelan verweist auf Zeugenaussagen aus erster Hand von diesem Chirurgen, Dr. David Halleran, und den beiden Krankenschwestern, Barbara Kammerer und Dea Sato, die alle eindeutig aussagen, dass Lennon viermal von vorne in den oberen Brustbereich geschossen wurde, wobei drei der Kugeln aus seinem linken Rücken austraten. Ein Schuss blieb in der linken Brust oder im unteren Schulterbereich stecken. Whelan sagte: „Die beiden Krankenschwestern Kammerer und Sato sahen Lennons Wunden dreimal aus der Nähe. Zweimal, als er gewaschen und zugedeckt wurde. Niemand war besser in der Lage, zu sagen, wo und wie John Lennon erschossen wurde.

Der pensionierte leitende NYPD-Detective Ron Hoffman behauptete jedoch in einem aufgezeichneten Interview mit Whelan, dass Lennon von hinten und nicht von vorne erschossen worden sein muss, und erklärte: „Das ist unmöglich, weil er (Lennon) vor Yoko die Treppe hinaufging“.

Aber das wirft schon eine andere Frage auf, sagt Whelan.

Die Augenzeugen sind sich einig, wo Chapman stand: direkt am Eingang zum Säulengang des Dakota, einige Meter von den Stufen entfernt und wenn Lennon die Stufen hinaufging, war er nicht im Blickfeld von Chapman. Herr Whelan sagte: „Wie im Fall von John F. Kennedy, man kann nicht einfach von vorne durch einen Schuss von hinten erschossen werden. Er fuhr fort: „Die Hohlspitzkugeln, die Chapman benutzt haben soll, gehen normalerweise nicht durch ein Opfer hindurch, da sie so konstruiert sind, dass sie sich beim Aufprall ausbreiten und dem Körper maximalen Schaden zufügen. Dennoch durchschlugen drei Kugeln Lennon und hinterließen Löcher in den Glasscheiben einer Eingangstür, die mit dem Sicherheitseingang des Gebäudes verbunden war. Whelan behauptete, dass die Einschusslöcher in der Tür zu niedrig waren, um von Schüssen in Lennons Schulter zu stammen.

Drei Kugeln durchschlugen Lennon und hinterließen Löcher in den Glasscheiben einer Vorraumtür, die am Sicherheitseingang des Dakota-Gebäudes in New York angebracht war, in dem er lebte.

Die Polizei am Tatort vor dem Dakota-Gebäude, nachdem John Lennon am 8. Dezember 1980 erschossen wurde.


Die Zeugenaussagen des Chirurgen Dr. David Halleran (links) und der beiden Krankenschwestern Barbara Kammerer (links von rechts) und Dea Sato (rechts von rechts) besagen eindeutig, dass Lennon vier Mal von vorne in den oberen Brustbereich geschossen wurde, wobei drei der Kugeln aus dem linken Rücken austraten. Eine Kugel blieb in der linken Brust oder im unteren Schulterbereich stecken.

Whelan stellte auch Chapmans eigene Erinnerung an die Ereignisse der Nacht in Frage. Er konnte nicht nachvollziehen, warum er sich gezwungen fühlte, John Lennon zu erschießen – Chapman konnte sich nicht daran erinnern, den Hammer zu ziehen oder zu zielen“, sagte Whelan. Alles, woran er sich erinnern konnte, war eine Stimme in seinem Kopf, die sagte: „Tu es, tu es“. NYPD-Lieutenant Arthur O’Connor erklärte, dass Chapman in der Nacht, in der er Lennon erschoss, „programmiert“ erschien. Chapman beharrt auch heute noch darauf, dass er John Lennon bei fünf Versuchen viermal in den Rücken geschossen hat. Aber Herr Whelan sagte: „Das ist etwas, von dem ich annehme, dass er es nach dem Zeugnis von Ärzten aus erster Hand nicht glaubhaft getan haben kann. Daher können wir davon ausgehen, dass Chapman möglicherweise eine Art psychotische Episode hatte, die es ihm ermöglichte, zu glauben, er würde etwas tun, was er nicht hätte tun können.

Obwohl Lennons Leiche einer Obduktion unterzogen wurde, wurde diese von dem umstrittenen Chefarzt der Stadt New York, Elliot Gross, durchgeführt und sein Bericht wurde nie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gross hatte den Ruf, ein chaotisches Büro zu leiten und später wurde gegen ihn wegen des Verdachts auf Fehlverhalten, Irreführung über Todesursachen und Vertuschung von Beweisen für Polizeibrutalität ermittelt. Er wurde 1987 entlassen, später jedoch von 11 Vorwürfen der Fahrlässigkeit, des Fehlverhaltens und der Inkompetenz freigesprochen. Herr Whelan behauptet, dass wichtige Informationen im Zusammenhang mit dem Mord von der NYPD und der Staatsanwaltschaft „vertuscht“ wurden, darunter 122 nicht identifizierte Pillen, die in Chapmans Hotelzimmer gefunden und angeblich an ein Labor zur Drogenanalyse geschickt wurden. Die Ergebnisse wurden nie bekannt gegeben.

Die verschiedenen von der Polizei gefundenen Gegenstände die veröffentlicht wurden, sind auf einem maschinengeschriebenen Zettel aufgelistet, darunter ein abgelaufener Reisepass, eine Taschenbibel und ein Tischset aus dem Zauberer von Oz. Ob Chapmans Todesliste im Hotelzimmer gefunden wurde ist nicht klar, aber sie ist nicht auf dem Laufzettel aufgeführt. Nachdem er das Original-Notizbuch von Detective Hoffman und andere Dokumente im Zusammenhang mit dem Fall erhalten hatte, wies Herr Whelan darauf hin, dass kein einziger Augenzeuge, einschließlich Yoko Ono, gesehen hat wie Lennon von Chapman erschossen wurde.

Yoko Onos genauer Aufenthaltsort als John erschossen wurde, hat sich in verschiedenen Zeugenaussagen, die sie um die Zeit der Ermordung ihres Mannes herum gemacht hat, mehrfach geändert. Dies ist angesichts ihrer emotionalen Erschütterung durchaus verständlich. Viel mehr Informationen über Chapman und den Mord wären zweifellos vor Gericht ans Licht gekommen – und die Beweise wären geprüft worden – aber es hat nie eine Verhandlung stattgefunden – und das ist an sich schon verdächtig, meint Whelan. Chapmans Anwälte strebten einen Prozess und ein Plädoyer auf Unzurechnungsfähigkeit an, aber aus heiterem Himmel beschloss Chapman, auf einen Prozess zu verzichten und sich schuldig zu bekennen, wobei er behauptete „eine kleine Stimme in seinem Kopf“ habe ihm das geraten“, so Whelan. Entscheidend ist, so Whelan, dass diese Kehrtwende erst erfolgte, nachdem Chapman in seiner Zelle von verschiedenen Psychiatern besucht wurde, die von seinen Verteidigern beauftragt worden waren. Drei dieser Ärzte hatten mit Hypnose zu tun, und einer von ihnen, Dr. Milton Kline, arbeitete mit der CIA an deren berüchtigtem Gedankenkontrollprogramm „MK Ultra“, auf dem der Hollywood-Film „Der Manchurian Kandidat“ lose basiert.

Im Jahr 1979 prahlte Kline in einer Fernsehdokumentation damit, dass ein Mensch durch das MK-Ultra-Programm mittels Hypnose zum Mord programmiert werden könne. Warum Kline zusammen mit zwei anderen Hypnoseexperten von den Anwälten gebeten wurde sich mit Chapman zu treffen ist nicht klar, obwohl es nicht unmöglich ist, dass die Verteidigung bereits in Erwägung zog die These aufzustellen, dass ihr Mandant durch Hypnose dazu gebracht wurde sein Verbrechen auszuführen.

Die von der Polizei in Chapmans Zimmer gefundenen Gegenstände, die veröffentlicht wurden, sind auf einem maschinengeschriebenen Laufzettel (siehe Abbildung) aufgeführt, darunter ein abgelaufener Reisepass, eine Taschenbibel und ein „Wizard of Oz“-Tischset.
Eine Menschenmenge versammelt sich am 9. Dezember 1980 vor dem Dakota-Gebäude, nachdem in der Nacht zuvor der ehemalige Beatle John Lennon erschossen worden war.
Die Stufen zum Dakota Building mit Blick auf den New Yorker Central Park, wo Lennon mit seiner Frau Yoko Ono lebte.

Ein anderer Verteidigungspsychiater (und Juraprofessor) Bernard Diamond, der auch Chapman untersuchte, gab ein ähnliches Gutachten im Fall von Sirhan Sirhan ab, der 1969 Senator Robert Kennedy erschoss. Aber wenn Chapman, wie Whelan behauptet, ein Sündenbock war – oder gar nicht der Schütze – wer sonst hätte Lennon den Tod gewünscht?

Whelan zufolge lässt sich das bis zu Lennons berüchtigtem Interview von 1966 zurückverfolgen in dem er sagte, die Beatles seien „populärer als Jesus“. Die Reaktion im Bibelgürtel des Südens war im wahrsten Sinne des Wortes aufrührerisch: Schallplatten wurden öffentlich verbrannt und Radiosender verboten die Songs der Beatles während ihrer US-Tournee, obwohl Lennon sich entschuldigte.

Weder er noch die Beatles gingen jemals wieder auf Tournee.

Die US-Geheimdienste haben John Lennon jahrelang heimlich überwacht und halten noch immer Hunderte von Seiten geheimer Dokumente über ihn unter Verschluss, sagt Whelan. Im November 1980 hätten die außenpolitischen Entscheidungsträger des neu gewählten US-Präsidenten Ronald Reagan gewusst, dass John Lennon eine potenziell starke und einflussreiche Stimme gegen künftige militaristische Auslandsambitionen war. Whelan fügte hinzu: „Die Ermordung von John Lennon bedeutete, dass keine prominenten Stimmen mit Gewicht gegen Reagans Ambitionen gehört und als potenzieller Aufschrei der Opposition genutzt werden würden. Könnte Lennons berühmte Kritik am Christentum und an Richard Nixon bei seiner Ermordung eine Rolle gespielt haben, und könnten christliche Gruppen, die mit Chapman in Verbindung stehen ihn absichtlich oder vielleicht unabsichtlich zum Attentäter programmiert und vorbereitet haben?

Chapman, der heute 67 Jahre alt ist, wurde im Jahr 2000 auf Bewährung entlassen, nachdem er zwanzig Jahre im Gefängnis verbracht hatte, die meiste Zeit davon in Einzelhaft, zu seinem eigenen Schutz. Dies obwohl seiner Frau Gloria, die auf Hawaii lebt, regelmäßige eheliche Besuche in seinem New Yorker Gefängnis gestattet sind. Seit 2000 hat der Bewährungsausschuss Chapman alle zwei Jahre, also insgesamt zwölf Mal, die Bewährung verweigert. Vor seiner ersten Bewährungsanhörung forderte Yoko Ono in einem Schreiben an den Ausschuss, dass Chapman für den Rest seines Lebens hinter Gittern bleiben solle.

John Lennon mit seiner Frau Yoko Ono und dem gemeinsamen Sohn Sean Lennon
Mark David Chapman als Mitglied einer YMCA-Gruppe in Fort Chaffee, Arkansas, 1975.

Green Haven Correctional Facility – wo Mark David Chapman für den Mord an John Lennon inhaftiert ist.

Whelan kam abschliessend zu folgendem Schluss: Ich denke, dass Mark Chapman möglicherweise mit einer Waffe geschossen hat oder dachte, dass er mit einer Waffe schießt – möglicherweise mit Platzpatronen. Er denkt, dass er etwas getan hat, was er unmöglich getan haben kann – daher ist die einzige Schlussfolgerung zu der ich kommen kann, dass es einen zweiten Schützen gegeben haben könnte oder dass es höchstwahrscheinlich einen zweiten Schützen im Vorraum auf der Treppe gab, der John nahe eines dichten Gruppenverbandes in seinen oberen linken Brustbereich schoss. Als ich mit den Ärzten und Krankenschwestern sprach, die John damals behandelten – und sie sahen seine Wunden viele Male – waren sie sich alle einig, dass derjenige, der auf John geschossen hatte, sehr nahe bei ihm war und einen oder zwei Meter vor ihm stand. Und sie haben es geschafft, eine sehr professionelle Gruppierung um Johns linken Brustbereich oberhalb seines Herzens zu erreichen.

Es ist fast unmöglich für Mark Chapman, dies von dort aus zu tun, wo er stand und es war dunkel. Er war 6 bis 7 Meter von John entfernt. Es ist eine bedenkliche, beunruhigende Einschätzung, dessen bin ich mir bewusst, aber ich kann mir keine andere Erklärung für Johns Wunden vorstellen.

Quelle: Dailymail.co.uk

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!