Sind die Anunnaki „Reptiliengötter“ aus der fernen Vergangenheit?

von | 30. Aug 2023

Es gibt zwar zahlreiche mysteriöse Details über die Anunnaki, aber die meisten Rätsel drehen sich um ihre körperlichen Merkmale, die auf Darstellungen in der ganzen Welt zu sehen sind.

Obwohl die alten Anunnaki fast immer in humanoider Form dargestellt wurden, weisen zahlreiche Merkmale auf deutliche Unterschiede zwischen den Anunnaki und gewöhnlichen Menschen hin.

Die Gesichtszüge der alten Anunnaki-Götter waren dank der großen Bärte immer gut versteckt, und obwohl ihre Gesichtszüge eine deutliche Ähnlichkeit mit den Menschen aufweisen, gibt es viele Aspekte, die zahlreiche Forscher zu dem Verdacht veranlasst haben, dass mit den Darstellungen der Anunnaki-Götter etwas nicht stimmt. Viele glauben, dass es eine klare Verbindung zwischen den alten Anunnaki und den Darstellungen von Reptilienwesen auf der Erde gibt.

Interessanterweise war das Wort, das zur Beschreibung der alten Anunnaki im alten Mesopotamien verwendet wurde, SIR, was übersetzt „Drache“ oder „große Schlange“ bedeutet.

Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Details, die über die Symbolik der Schlange oder des Drachens hinaus auf einen reptilischen Ursprung der Anunnaki hindeuten.

Um entscheidende Beweise zu finden, reisen wir in den heutigen Irak, in das Zagros-Gebirge. An der archäologischen Stätte von Jarmo entdeckten Forscher eine proto-neolithische Gemeinschaft, die vor etwa 2.000 Jahren verschwand.

Unter den Tausenden von geheimnisvollen Artefakten und sumerischen Götterstatuen, die vor Ort gefunden wurden, entdeckten die Forscher zahlreiche Darstellungen der „Muttergöttin der Fruchtbarkeit“.

Das Einzige, was hier nicht stimmt, ist die Tatsache, dass die Statuen der „Muttergöttin der Fruchtbarkeit“ Diskrepanzen aufweisen, die höchst ungewöhnlich sind. Während die Figuren einen anthropomorphen Körper aufweisen, sind die Köpfe der Statuen alles andere als menschlich und weisen deutliche zoomorphe Züge auf. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Figuren weisen echsenartige Merkmale auf: Längliche Gesichter, verlängerte Schädel, große ovale Augen und breite Schultern.

Aber es scheint, dass die alten reptilienartigen Wesen tatsächlich in verschiedenen alten Kulturen rund um den Globus vorkommen, und es ist möglich, dass sie alle die mysteriösen alten Anunnaki darstellen.

Aber ähnliche Berichte über fast identische Wesen sind überall auf dem Planeten zu finden.

Wenn wir in der Geschichte zurückblicken, finden wir mehrere Geschichten über seltsame Kreaturen, die von unseren Vorfahren verehrt wurden. In Südamerika sind Quetzalcoatl und Kukulkan einige der Götter, bei denen es sich um reptilienartige Wesen handelt, die als Götter verehrt wurden. Quetzalcoatl ist eine mesoamerikanische Gottheit, deren Name aus der Nahuatl-Sprache stammt und „gefiederte Schlange“ bedeutet.

Die Verehrung einer gefiederten Schlange ist erstmals in Teotihuacan im ersten Jahrhundert v. Chr. oder im ersten Jahrhundert n. Chr. belegt.

Man nimmt an, dass diese Darstellung um 900 v. Chr. entstanden ist. Für die Azteken war Quetzalcoatl, wie sein Name schon sagt, eine gefiederte Schlange, ein fliegendes Reptil (ähnlich wie ein Drache), das die Grenze zwischen Erde und Himmel überschritt. Er war eine Schöpfergottheit, die wesentlich zur Erschaffung der Menschheit beigetragen hat. Kukulkan ist der Name einer Schlangengottheit der Maya, der auch zur Bezeichnung historischer Personen dient.

Ähnliche Berichte über reptilienartige Wesen finden sich aber auch im Koran.

Die dort als Dschinns bezeichneten geheimnisvollen Wesen waren den Texten zufolge bereits vor den Menschen auf der Erde präsent. Die Geschichte erzählt, dass Iblis, der Anführer der Dschinn, einst Gott beleidigte, rebellierte und wie die Schlangen im Garten Eden verflucht wurde und für immer auf der Erde gefangen blieb.

Es gibt eine Hopi-Legende über drei Städte an der Pazifikküste, die vollständig unterirdisch lagen. Dieser Legende zufolge veranlasste vor 5.000 Jahren ein Meteoritenschauer seltsame Wesen, die als Echsenmenschen beschrieben werden, unter der Erde Zuflucht zu suchen. Diese Wesen bauten ein ausgeklügeltes Tunnelnetz unter Los Angeles, wobei sie fortschrittliche Technologien einsetzten, die sogar Gestein schmelzen konnten.

In Benares, Indien, gibt es eine fast identische Legende über den Brunnen von Sheshna, der in der hinduistischen Legende ein Eingang zu einer unterirdischen Stadt der Nagas ist, einer Rasse von halbgöttlichen Schlangenmenschen, die in einer unterirdischen Stadt namens Patala leben. Der Mythologie zufolge handelt es sich um einen Ort von großer Macht, zu dem nur die Heiligen Kontakt aufnehmen können. Wir haben verschiedene Kulturen, die praktisch denselben Glauben teilen, Kulturen, die der Geschichte nach nie miteinander verbunden waren und doch viele ähnliche Geschichten teilen.

Wie Sie sehen, gibt es in fast allen alten Kulturen Berichte über reptilienartige Wesen.

Vom alten Sumer bis nach Asien und Amerika gibt es überall auf der Welt mysteriöse Beschreibungen von reptilienähnlichen Wesen, die alle viele Gemeinsamkeiten aufweisen. Ist es möglich, dass all diese alten Kulturen dieselbe Rasse beschrieben haben?

Ist es möglich, dass alle von ihnen tatsächlich die alten Anunnaki beschreiben?

Quelle: Ancient Code

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!