Studie: Der CO2-Fußabdruck von im Labor gezüchtetem Rindfleisch ist um Größenordnungen schlechter als bei der Viehhaltung

von | 15. Jun 2023

Der Krieg der Technokraten gegen rotes Fleisch und die Viehzüchter, die es produzieren, hat also gar nichts mit CO2 zu tun. Die Produktion von falschem Fleisch ist um Größenordnungen schlimmer als die traditionellen Produktionsmittel, d.h. Ranches und Farmen. Der Krieg gegen CO2 ist genauso falsch wie das in Labors produzierte falsche Fleisch und sollte als das zurückgewiesen werden, was es ist: Betrug. ⁃ TN-Redakteur

Eine neue Studie der University of California, Davis, kommt zu dem Ergebnis, dass die Umweltauswirkungen von im Labor gezüchtetem oder „kultiviertem“ Fleisch wahrscheinlich „um Größenordnungen“ höher sind als die von Rindfleisch aus dem Einzelhandel, wenn man die derzeitigen und künftigen Produktionsmethoden zugrunde legt.

Die Preprint-Studie, die noch von Fachleuten geprüft werden muss, kommt zu dem Schluss, dass der Energiebedarf und die Treibhausgasemissionen in allen Phasen der Produktion von im Labor gezüchtetem Fleisch weitaus höher sind als bei traditionell gezüchtetem Rindfleisch.

Die Forscher führten eine Lebenszyklusanalyse des Energiebedarfs und der Treibhausgasemissionen in allen Produktionsphasen durch und verglichen sie mit Rindfleisch. Eine der aktuellen Herausforderungen bei im Labor gezüchtetem Fleisch ist die Verwendung hochgradig veredelter oder gereinigter Nährböden, d. h. der Zutaten, die für die Vermehrung von Tierzellen benötigt werden. Diese Methode ähnelt derzeit der Biotechnologie, die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet wird. Dies wirft eine kritische Frage für die kultivierte Fleischproduktion auf: Handelt es sich um ein pharmazeutisches Produkt oder um ein Lebensmittel?UC Davis

„Wenn die Unternehmen die Wachstumsmedien auf pharmazeutisches Niveau reinigen müssen, werden mehr Ressourcen verbraucht, was wiederum das globale Erwärmungspotenzial erhöht“, so der Hauptautor und Doktorand Derrick Risner vom US Davis Department of Food Science and Technology. „Wenn dieses Produkt weiterhin nach dem „Pharma“-Ansatz produziert wird, wird es die Umwelt belasten und teurer sein als die konventionelle Rindfleischproduktion.“

Die Wissenschaftler betrachteten das „Erderwärmungspotenzial“ als die Kohlendioxid-Äquivalente, die für jedes produzierte Kilogramm Fleisch emittiert werden – und fanden heraus, dass das Erderwärmungspotenzial von Fleisch aus dem Labor, das diese gereinigten Medien verwendet, bis zu 25 Mal höher ist als der Durchschnitt für Rindfleisch aus dem Einzelhandel.

Mehr von der UC Davis über die möglichen Ziele von im Labor gezüchtetem (kultiviertem) Fleisch;

Eines der Ziele der Industrie ist es, im Labor gezüchtetes Fleisch herzustellen, das hauptsächlich aus lebensmitteltauglichen Zutaten oder Kulturen besteht, ohne dass teure und energieintensive pharmazeutische Zutaten und Verfahren verwendet werden.

In diesem Szenario haben die Forscher herausgefunden, dass kultiviertes Fleisch in Bezug auf die Umwelt viel wettbewerbsfähiger ist, allerdings mit einer großen Bandbreite. Ihren Berechnungen zufolge könnte das Treibhauspotenzial von kultiviertem Fleisch zwischen 80 % niedriger und 26 % höher sein als das der konventionellen Rindfleischproduktion. Auch wenn diese Ergebnisse vielversprechender sind, stellt der Sprung von der „Pharma- zur Lebensmittelindustrie“ immer noch eine große technische Herausforderung für das Scale-up des Systems dar.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass kultiviertes Fleisch nicht per se besser für die Umwelt ist als konventionelles Rindfleisch. Es ist kein Allheilmittel“, sagte der korrespondierende Autor Edward Spang, ein außerordentlicher Professor in der Abteilung für Lebensmittelwissenschaft und -technologie. „Es ist möglich, dass wir die Auswirkungen auf die Umwelt in der Zukunft reduzieren können, aber es wird erhebliche technische Fortschritte erfordern, um gleichzeitig die Leistung zu erhöhen und die Kosten der Zellkulturmedien zu senken.“

Selbst die effizientesten Rindfleischproduktionssysteme, die in der Studie untersucht wurden, schneiden in allen Szenarien (sowohl für die Lebensmittel- als auch für die Pharmaproduktion) besser ab als Zuchtfleisch, was darauf hindeutet, dass Investitionen in eine klimafreundlichere Rindfleischproduktion schneller zu größeren Emissionssenkungen führen könnten als Investitionen in Zuchtfleisch.

Die Entwicklung der Technologie, die den Sprung von „Pharma zu Food“ ermöglichen würde, gehört zu den Zielen des UC Davis Cultivated Meat Consortium, einer interdisziplinären Gruppe von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Unternehmern und Pädagogen, die an kultiviertem Fleisch forschen. Weitere Ziele sind die Einrichtung und Bewertung von Zelllinien, die für die Züchtung von Fleisch verwendet werden könnten, und die Suche nach Möglichkeiten zur Schaffung von mehr Struktur in kultiviertem Fleisch.

Risner sagte, selbst wenn das Fleisch aus dem Labor nicht zu einem klimafreundlicheren Burger führen sollte, könne man dennoch wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Projekt ziehen.

„Es wird vielleicht nicht zu umweltfreundlichem Fleisch führen, aber es könnte zum Beispiel zu billigeren Arzneimitteln führen“, so Risner. „Meine Sorge wäre nur, dass sich das zu schnell ausbreitet und der Umwelt schadet.“

Weitere Autoren sind Yoonbin Kim und Justin Siegel von der UC Davis und Cuong Nguyen von der Abteilung für Landwirtschaft und natürliche Ressourcen der University of California.

Die Forschung wurde vom UC Davis Innovation Institute for Food and Health und dem National Science Foundation Growing Convergence Research Grant finanziert.

Quelle: TECHNOCRACY



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!