Überbezahlter Abgeordneter der Grünen auf Twitter: Die Deutschen hätten eine „moralische Verpflichtung“, auf Lebensstandard und Wohlstand zu verzichten

von | 2. Aug 2023

Die Deutschen sehen sich mit einer zunehmenden Reihe wirtschaftlicher Probleme konfrontiert, darunter Rezession, Inflation, sinkende Reallöhne und sogar die Anfänge der Deindustrialisierung. Dennoch behauptet der grüne Bundestagsabgeordnete Johannes Wagner, dass die Deutschen eine „moralische Pflicht“ hätten, ihren Reichtum aufzugeben.

Wagner brachte auf Twitter seine Empörung darüber zum Ausdruck, dass die Deutschen ihren Reichtum nicht hergeben wollen.

„Es ist so schade, dass so viele Menschen nicht sehen (oder nicht sehen wollen?), welchen unglaublichen Wohlstand wir in Deutschland haben. Wir sind eines der reichsten Länder der Erde. Wir können noch so viel geben. Und haben auch eine moralische Verpflichtung, dies zu tun“, schrieb er.

Der Abgeordnete bezieht ein monatliches Einkommen von mehr als 10.000 Euro sowie zusätzliche Leistungen wie bezahlte Reisen und andere Ausgaben, womit er zu den Spitzenverdienern in Deutschland gehört. Aufgrund seines hohen Gehalts als Staatsbediensteter wird er auch eine großzügige Rente erhalten.

In einem weiteren Tweet forderte Wagner „mehr Umverteilung des Reichtums der Superreichen“. Er erwähnte jedoch nicht, wie dieses Geld umverteilt werden soll.

Wagner wurde in den sozialen Medien mit einer Reihe von negativen Kommentaren konfrontiert. Neben der zunehmenden Armut und dem wirtschaftlichen Gegenwind, mit dem Deutschland konfrontiert ist wiesen die Nutzer darauf hin, dass das durchschnittliche Nettovermögen junger Deutscher weit unter dem anderer EU-Länder liegt, während die Bundesregierung mit insgesamt 2,5 Billionen verschuldet ist.

Wie Remix News im letzten Jahr berichtete, erreichte der Anteil der armen Menschen in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes einen neuen Höchststand, wobei die Daten einen Wandel in der deutschen Wirtschaft aufzeigten. Der Bericht umfasste zudem nur Daten bis Ende 2021, bevor die Lebensmittel- und Energiepreise 2022 dramatisch anstiegen.

Video ansehen

„Die Ergebnisse sind schockierend, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie schlagen voll zu Buche“, sagte Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, damals. Sein Verband spielt eine große Rolle bei der Erbringung und Koordinierung sozialer Dienstleistungen im Land, mit 10.000 Organisationsmitgliedern und Verbandsgeschäftsstellen in allen 15 Bundesländern.

„Noch nie wurde ein höherer Wert auf der Grundlage des offiziellen Mikrozensus gemessen, und noch nie hat sich die Armut so schnell ausgebreitet wie während der Pandemie„, sagte Schneider, der hinzufügte, dass es „mehr arme Menschen gibt, als wir je hatten“.

Wie Remix News ebenfalls in diesem Jahr berichtete ist zur gleichen Zeit, in der Deutschland verspricht, weiterhin viel Geld für seine liberale Migrationspolitik auszugeben – mehr als 36 Milliarden Euro allein im Jahr 2023 – eine wachsende Zahl älterer Menschen im Land von einem zunehmenden Armutsrisiko bedroht.

Aus Daten der Bundesregierung, die auf Anfrage der AfD veröffentlicht wurden, geht hervor, dass 28,1 Prozent der älteren Menschen in Deutschland von Armut bedroht sind. Diese Zahl liegt über dem EU-Durchschnitt von 27,4 Prozent und weit über den Werten der westeuropäischen Nachbarländer Frankreich (19,1 Prozent), Belgien (17,4 Prozent) und Luxemburg (9,3 Prozent).

Quelle: Remix

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!