Vom Antikriegspräsidenten zum geisteskranken Kriegstreiber: Trump beteuert, dass er Israels brutale Militäroperationen im Gazastreifen unterstützt

von | 8. Mrz 2024

Der ehemalige Präsident Trump, der wahrscheinliche Kandidat der Republikaner für die Präsidentschaftswahlen 2024, sagte in einem Interview mit „Fox & Friends“ am Dienstag, er unterstütze Israels brutale Militäroperationen im Gazastreifen. (Vgl. HuffPost)

✅ So befreist du dich vom Staat: 👉 zum Video

Trump stimmte zu, als ein Moderator ihn als „fest in Israels Lager“ bezeichnete. Daraufhin wurde er gefragt, ob er mit der Art und Weise, wie das israelische Militär seinen Feldzug durchführt, „einverstanden“ sei.

„Sie müssen das Problem beenden. Sie hatten eine schreckliche Invasion, die übrigens nie stattgefunden hätte, wenn ich Präsident wäre“, antwortete Trump.

Trump ging nicht näher auf seine Position ein und behauptete lediglich, dass der Hamas-Angriff vom 7. Oktober nicht stattgefunden hätte, wenn er noch Präsident wäre. Auf die Frage, ob er einen Waffenstillstand im Gazastreifen unterstützen würde, sagte Trump: „Ich hasse es zu sehen, was hier passiert. Nochmals, es wäre nie passiert. Dieser Angriff auf Israel und auch der Gegenangriff Israels, um den es hier geht, wären nie passiert, wenn ich Präsident wäre.“

Während seiner Amtszeit war Trump extrem israelfreundlich und hat mehrere Maßnahmen ergriffen, um israelische Ansprüche auf besetztes Land zu unterstützen. Seine Regierung erkannte die Golanhöhen als israelisches Gebiet an (vgl. antiwar.com) und erklärte, dass die illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland nicht gegen das Völkerrecht verstoßen. (Vgl. New York Times)

Trumps Regierung verlegte die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und stellte einen sogenannten „Friedensplan“ vor, der die Annexion großer Teile des Westjordanlands durch Israel vorsah. (Vgl. antiwar.com) Trump vermittelte auch die Abraham-Abkommen, die zu einer Normalisierung der Beziehungen Israels zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain führten.

Trump hat sich im Wahlkampf relativ bedeckt gehalten, was das israelische Abschlachten der Palästinenser im Gazastreifen angeht, aber es wird erwartet, dass er im Falle eines Wahlsiegs im November die bedingungslose militärische Unterstützung Israels fortsetzen wird. Bislang wurden seit dem 7. Oktober fast 31.000 Palästinenser im Gazastreifen getötet, und etwa zwei Drittel der Opfer sind Frauen und Kinder. (Vgl. abc News)

Quelle: antiwar.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!