Von Kanada nach El Salvador: Warum sind wir in dieses „Dritte-Welt“-Land gezogen?

von | 10. Dez 2023


Quelle: YouTube

Von Kanada nach El Salvador umgesiedelt – das haben Jessica und Ryan getan, nachdem die Situation mit Corona und den damit einhergehenden ‚Veränderungen‘ in Kanada immer unerträglicher wurde. Sie betreiben einen YouTube-Kanal, auf dem wir uns heute das Video ihrer Auswanderungsgeschichte zur Hand nehmen.

Quelle: YouTube

Auf YouTube beschreiben sich Jessica und Ryan folgendermaßen:

Wir sind Jessica und Ryan, zwei Auswanderer aus Kanada, die alles liquidiert haben, um eine Woche nach unserer Hochzeit ein neues Leben in El Salvador zu beginnen. Dies ist die Geschichte unserer Abenteuer im Land, unserer Erfahrungen mit den wunderbaren Menschen aus El Salvador und all dem, was dieses schöne Bitcoin-Land zu bieten hat.

YouTube

Das Video ist in englisch und ich habe ein ziemlich freies Transkript erstellt, damit es auch ohne Bilder angenehm zu lesen ist. Bist Du der englischen Sprache mächtig, findest Du das Video im Anschluß an das Skript zum direkten Anschauen.

Warum würden zwei Menschen aus einem Erste-Welt-Land wie Kanada in ein Dritte-Welt-Land wie El Salvador ziehen?

Letzte Woche [irgendwann zwischen dem 6. und 12. November ’23] haben wir darüber auf der Adopting Bitcoin Konferenz in San Salvador gesprochen.

Auf unserem YouTube-Kanal haben wir noch nie so detailliert berichtet. Dies hier ist die vollständige Geschichte. Sie enthält jedes Detail, das zu unserer Abreise geführt hat, alle Faktoren, die uns motiviert haben. Ehrlich gesagt war es ziemlich emotional, all das erneut zu durchleben, besonders vor einem Publikum.

Deshalb präsentieren wir euch heute diesen Vortrag. Ich glaube, am Ende werdet ihr euch fragen, welches wirklich das Erste-Welt-Land und welches das Dritte-Welt-Land ist. Das werden wir herausfinden. Also los geht’s.

Hallo an alle, hallo und danke, dass ihr heute zu unserem Vortrag gekommen seid. Wir sind Ryan und Jessica, zwei Menschen, die im Paradies leben. Wir betreiben einen kleinen YouTube-Kanal, auf dem wir unsere Erlebnisse hier in El Salvador teilen und zeigen, wie sich El Salvador in etwas völlig Neues verwandelt.

In unserer heutigen Präsentation wollen wir im Wesentlichen sagen: Gott sei Dank für Bitcoin. Denn ohne Bitcoin wüssten wir nicht, welche Optionen wir in Kanada gehabt hätten. Wir hatten einen Plan, einen Traum. Wir haben hart gearbeitet, um diesen Traum zu verwirklichen, und doch hat sich 2021 alles aufgelöst. Diese Geschichte zeigt, wie die „Orange Pill“ [Orange Pill ist ein Begriff aus der Krypto-Community, der aus dem Konzept der „Red Pill“ aus dem Film „Matrix“ entlehnt ist. Während die „Red Pill“ allgemein eine Erkenntnis über die ungeschönte Realität symbolisiert, bezieht sich die „Orange Pill“ speziell auf das Erwachen und die Akzeptanz der Ideologie und des Potenzials von Bitcoin.] unsere Kehlen hinunterging, sich in unseren Bäuchen auflöste und uns aus dieser Matrix heraus und hierher nach El Salvador brachte.

Alles begann im Jahr 2020. Jessica leidet an einer angeborenen Herzerkrankung, die sie besonders anfällig für SARS-CoV-Viren macht. Als die COVID-Pandemie ausbrach, fürchteten wir ernsthaft, dass sie schwer erkranken könnte. Jessicas Arzt stimmte dieser Einschätzung zu und stellte ihr ein Attest aus, um sie von der Arbeit freizustellen. Das war der Anfang einer großen Veränderung in unserem Leben. Wie ihr hier sehen könnt, war das Attest bis zum 17. April gültig, aber zu diesem Zeitpunkt war das ganze Land bereits im Lockdown.

Auch ich wurde von meiner Arbeit freigestellt, was unsere Angst nur noch verstärkte. In dieser Zeit akzeptierten wir die Autorität als Quelle der Wahrheit, und diese Autorität warnte uns vor einem furchterregenden Virus, das tödlich sein könnte. Uns wurde geraten, Abstand zu halten, Menschenmengen zu meiden und Informationen aus dem Internet nicht zu gleuben. Sicherheit stand an erster Stelle – und wir nahmen das ernst.

Wir beschlossen, uns zurückzuziehen. Der Ort, über den ich spreche, ist Port Blandford in Neufundland, eine abgelegene Gemeinde auf einer entlegenen Insel tief im Nordatlantik. Wenn man einer Pandemie und dem möglichen Zusammenbruch der Zivilisation entfliehen möchte, stellt dieser Ort eine ideale Zuflucht dar.

In der Wildnis Neufundlands entdeckten wir eine kleine Hütte, die „By D‘ Bay Cabins“ hieß. Dort verbrachten wir drei Monate.

In dieser abgeschiedenen Hütte ließen wir uns unsere Lebensmittel liefern. Ich stand dort mit einer Flasche Alkohol und einem Lappen in der Hand, um alles sorgfältig abzuwischen. Wenn ich jetzt darauf zurückblicke, denke ich, was zur Hölle habe ich mir dabei gedacht? Es ist lächerlich, aber das habe ich gemacht.

Im Inneren der Hütte haben wir auf dem Sofa und dem Sessel viele Stunden verbracht. Diese Zeit gab uns die Möglichkeit, über verschiedene Dinge nachzudenken, die Informationen, die wir erhielten, zu hinterfragen und ihre Echtheit zu überprüfen.

Wir hatten viele lange Gespräche, und die Regierung sprach von einer 10%-Todesrate, einer hohen Wahrscheinlichkeit langfristiger Komplikationen, Lungenschäden, die dein Leben für den Rest deines Lebens beeinträchtigen. Aber mit der Zeit begannen sich diese Zahlen zu ändern. Von einer 10%-Todesrate ging es hinunter auf 1%, auf 0,1%. Und während das Virus weniger bedrohlich wurde, beobachteten wir, wie die Reaktion der Regierung auf das Virus immer extremer wurde.

Wir begannen zu beobachten, wie Angriffe auf unsere kanadische Identität stattfanden. Ein Beispiel hierfür ist das Eislaufen auf einem Teich, eine typisch kanadische Tradition und ein Teil dessen, was uns als Kanadier ausmacht. Von unserem Sofa aus sahen wir, wie junge Kanadier für das alleinige Schlittschuhlaufen auf einem Teich verhaftet und misshandelt wurden – und sie waren alleine auf dem Teich! Ja, genau so war es. Etwas begann sich zu verändern, und wir spürten, wie uns unsere kanadische Identität langsam zu entgleiten schien.

Im Laufe der Zeit beobachteten wir immer mehr beunruhigende Ereignisse. In Montreal etwa drangen Polizisten aufgrund eines Hinweises der Nachbarn in Privathäuser ein, nur weil dort angeblich unerlaubte Gäste anwesend waren. Das empfanden wir als einen tiefen Eingriff in unsere persönliche Würde. Es gehört zur menschlichen Würde, sich mit Freunden zu treffen und die Familie zu sehen. Doch die Polizei trat auf und erklärte, dass dies nicht gestattet sei. Sie stellten klar: „Wir sind die Autorität und bestimmen, was zählt.“

Von diesem Sofa und Sessel aus in unserer Hütte beobachteten wir all das. Was uns jedoch am meisten beunruhigte und den Punkt markierte, an dem die Situation zu eskalieren begann, war die Einführung des Canada Emergency Response Benefit. Es handelte sich um 2.000 Dollar pro Monat, die in die Wirtschaft gepumpt wurden und an jeden Kanadier gingen, der zu Hause blieb und nichts zur Wirtschaft beitrug – keine Produktivität, kein wirtschaftlicher Output. Diese 2.000 Dollar landeten direkt in den Taschen der Verbraucher.

Wie ich bereits zu Beginn erwähnte, hatten wir damals den Traum, ein Stück Land in Nova Scotia zu kaufen und ein Haus darauf zu bauen. Doch wir erkannten, dass unsere mühsam über sechs Jahre angesparten Ersparnisse durch die unvermeidliche Inflation, die als Folge dieser massiven Geldeinspeisungen in die Wirtschaft entstehen würde, an Wert verlieren könnten.

Ich dachte viel über Milton Friedman und seine Aussage nach, dass Inflation immer und überall ein monetäres Phänomen ist. Ihr als Bitcoiner wisst das. Sie kann nur durch eine schnellere Zunahme der Geldmenge als der wirtschaftlichen Leistung erzeugt werden.

Das lag uns schwer im Magen. Wie ich bereits sagte, hatten wir lange und hart gearbeitet. Ich verbrachte täglich 15 Stunden in der Mitte von Nirgendwo, arbeitete in einem Straßenbauteam, grub Gräben und verlegte Kupferrohrleitungssysteme. Neben ihrem Vollzeitjob führte Jessica ein eigenes Geschäft zu Hause, während ich unterwegs war. Wir sahen, dass dies alles bedroht war. Wir würden unsere Produktivität, den Beweis unserer harten Arbeit und unseren Einsatz verlieren, ebenso wie den Lohn, die Belohnung dafür.

Also führten wir weiterhin Gespräche. Jessica brachte die Idee auf. Wir diskutierten viel und erwogen verschiedene Möglichkeiten wie Gold, Silber, sogar ausgefallene Ideen wie den Kauf von Briefmarken und seltenen Comicbüchern – alles, um unseren Wohlstand zu erhalten, während der kanadische Dollar an Wert verlor. Dann war es Jessica, die fragte: „Was ist mit Bitcoin?“ Sie brachte es ins Spiel.

Ich hatte schon Jahre zuvor, zurück im Jahr 2010, von Bitcoin gehört. Ich sah es im Internet und dachte: „Oh, das ist cool, wie ein finanzieller Widerstand!“ In diesem Moment sah ich Bitcoin als eine Art finanziellen Widerstand oder als Herausforderung gegen das etablierte Finanzsystem. Aber dann vergaß ich es und dachte nicht mehr daran, bis zu diesem Moment. Als ich es erneut recherchierte, erkannte ich: „Wow, wenn es jemals eine Absicherung gegen Inflation gab, dann ist es Bitcoin.“ Dort in dieser Hütte trafen wir die Entscheidung. Wir tätigten unseren ersten erfolgreichen Bitcoin-Kauf: 100 Dollar, erworben über eine kanadische Kryptobörse.

Zu diesem Zeitpunkt wussten wir nichts über Selbstverwahrung, nichts über die befreiende Kraft von Bitcoin, nichts über Proof of Work und Verifizierung – nicht vertrauen, sondern verifizieren. Wir wussten nichts davon. Wir wussten nur, dass wir unsere Ersparnisse schützen wollten. Und es funktionierte. Aber die wirtschaftlichen Gegenwinde, die wir in Kanada vorausgesehen hatten, waren nichts im Vergleich zu den kulturellen, sozialen und tatsächlich moralischen Gegenwinden, denen Kanada bald gegenüberstehen würde.

[Hier folgt ein kleines Videos, das hier im Transkript ausgelassen wurde.]

Wir mussten mitansehen, wie unser Traum, der kanadische Traum, unter uns zerbrach. Aber zum Glück gab es Bitcoin, das uns eine Alternative bot. Wir hatten dieses Mittel zur Absicherung gegen Inflation, das wir uns 2021 zugelegt hatten. Es war jetzt in unserem Besitz. Zwar konnte man es in Kanada nicht wirklich nutzen oder ausgeben, aber es gab uns eine Option, einen Fluchtweg. Wir entschieden, dass wir nicht zulassen würden, dass bestimmte Umstände oder die vorherrschende Kultur bestimmen, was wir denken und glauben würden.

Hätten wir damals nicht Bitcoin gekauft, bin ich mir nicht sicher, ob wir uns zu dieser Entscheidung durchgerungen hätten. Wir stiegen ins Flugzeug, und obwohl wir uns gedrängt fühlten und das Gefühl hatten, keine andere Wahl zu haben, war es keineswegs eine leichte Entscheidung.

Tatsächlich war es eine sehr schmerzhafte Entscheidung. Ich erinnere mich an unser erstes Gespräch darüber, als ich sagte: „Hey, ich glaube, es ist Zeit zu gehen.“

Und sofort entgegnete ich: „Nicht in diesem Leben.“ Aber ich glaube, das lag nur daran, dass ich in Neufundland aufgewachsen bin, auf einer kleinen, abgelegenen Insel, von der niemand jemals fortgeht. Man denkt vielleicht daran, aufs Festland, nach Alberta, zu gehen, aber man kehrt immer nach Hause zurück. Der Gedanke, alles packen und gehen zu müssen, war erschreckend. Es war beileibe keine leichte Entscheidung. Es fühlte sich fast so an, als ob alles, wofür wir gearbeitet hatten, wie eine scheinbar stabile Brücke war, und dann kam dieser eine Riss, und bevor man es sich versieht, fällt man in den Fluss und ertrinkt.

Wir mussten also den Schritt wagen, und wir wussten nicht, worauf wir uns einließen. Wir wussten nicht, ob wir schwimmen oder untergehen würden. In diesem Moment standen wir vor dem Abschied von unseren Familien, wobei uns bewusst war, dass dies möglicherweise das letzte Mal sein könnte – eine Vorstellung, die wirklich beängstigend war. Der Traum, ein Haus zu bauen, den wir heute hier vorgestellt haben, war zerplatzt. Das Schwierigste daran war das Gefühl, keine Wahl zu haben. Es fühlte sich so an, als würde die Regierung von Kanada uns einfach den Boden unter den Füßen wegziehen.

Die Familie zurückzulassen, war wirklich schwer. Jessica kommt aus einer großen Familie mit vielen Schwestern und Neffen. Ich hatte gerade begonnen, eine engere Beziehung zu ihnen aufzubauen. Nun zu meiner Schwester: Meine Schwester und ich wurden bei der Geburt getrennt. Sie wurde zur Adoption freigegeben, kurz bevor ich geboren wurde. Ich blieb in der Familie und traf sie erst, als ich 32 Jahre alt war. Ich hatte also keine Gelegenheit, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Als sie schließlich Kontakt zu uns aufnahm, dachte ich: „Großartig, ich kann endlich meine Schwester kennenlernen!“ Doch ich musste darauf verzichten, weil ich nicht in einem Land leben wollte, in dem man alles, was man erarbeitet hat, mit einem Knopfdruck verlieren kann. Meine Würde ist mir am wichtigsten. Ich vermisse sie sehr. Aber es gibt auch eine positive Seite: Sie überlegt, uns zu besuchen. Also ist nicht alles verloren. Wir arbeiten daran, ja, daran arbeiten wir.

Ja, es war wirklich keine leichte Entscheidung, aber wir sind unglaublich froh, dass wir sie getroffen haben. Beinahe wäre es nicht dazu gekommen. Es gab diesen Moment am Flughafen Miami, kurz vor unserem letzten Anschlussflug nach San Salvador, als die Realität uns einholte. Es fühlte sich an wie ein Moment der Panik. Und ich sagte zu dir: „Sieh mal, wenn du jetzt umdrehen und einfach zum Schalter gehen willst, um einen Flug zurück nach Kanada zu buchen und das Ganze zu vergessen, dann können wir das machen. Wir haben diese Option.“

Wir saßen 20 Minuten lang still da und entschieden uns schließlich dagegen, nein, wir würden es durchziehen. Es war wirklich eine gute Entscheidung, denn das Leben, das wir jetzt in El Salvador führen, ist nicht nur frei von dem Albtraum, den wir in Kanada erlebt haben, es ist so viel mehr. Erst hier in El Salvador wurde uns bewusst, wie viel wir in Kanada verpasst hatten.

Ein Beispiel: Wir haben eine Gruppe von Freunden hier. Wir trafen uns kürzlich zu einer Geburtstagsfeier – eine ganz normale Angelegenheit, nicht wahr? Aber hier konnten wir frei und offen mit diesen Menschen sprechen, konnten authentisch sein, uns selbst und unsere Überzeugungen offen darlegen. Wir konnten echte Gespräche führen. Das ist in Kanada nicht mehr so einfach möglich, denn wenn man dort das Falsche zu der falschen Person sagt, kann das den Verlust des Jobs oder der Wohnung bedeuten, weil jemand deinen Chef oder Vermieter anrufen und versuchen könnte, dein Leben zu ruinieren, nur weil du eine falsche Meinung hast. Seht ihr, es ist nicht nur von oben nach unten, es ist auch von unten nach oben in Kanada.

Hier sehen wir eine Geburtstagsfeier bei uns zu Hause. Das sind die Töchter einiger unserer engsten Freunde – Erlebnisse, die wir in Kanada so nicht hatten. Zudem bauen wir Beziehungen zu Einheimischen auf. Dieses Land ist ein Ort, wo man jeden ansprechen kann, und man wird wie ein Familienmitglied aufgenommen. Eine solche Erfahrung hatten wir vorher nie gemacht und uns nicht bewusst, wie sehr wir sie vermisst hatten.

Zum Beispiel haben wir diesen Fahrer kennengelernt, der auf einer Fahrt zum Freund wurde. Wir sprechen nicht einmal dieselbe Sprache, und dennoch bauen wir tiefere und authentischere Beziehungen auf, als wir es je zuvor in Kanada erlebt haben. Das ist wirklich bemerkenswert.

Darüber hinaus, wenn ihr erwägt, nach El Salvador zu ziehen, eröffnen sich euch viele Möglichkeiten. Falls ihr etwas Wertvolles zu diesem Land und seiner Gemeinschaft beitragen möchtet, gibt es hier zahlreiche Chancen, und niemand steht euch im Weg.

Ich habe zum Beispiel einen Vortrag an einer Schule gehalten und wir haben an einer Bitcoin-Diplomverleihung teilgenommen. Wenn ihr also in El Salvador etwas Bedeutungsvolles tun und zum Wert des Landes beitragen wollt, ist das möglich. Eine solche Gelegenheit hatten wir in Kanada nicht. Deshalb sind wir so glücklich, dass wir uns entschieden haben, hierher zu kommen.

Das ist der springende Punkt: In unserem Heimatland gilt die Autorität als Wahrheit. Eure Zeit und Energie werden als bloßer Teil des Kollektivs angesehen, und deshalb wird eurem Leben – das aus eurer Zeit und Energie besteht – nicht wirklich ein eigener Wert zugeschrieben. Letztendlich gehört es dem Staat. Wenn ihr nicht im Einklang mit dem Staat seid, kann der Staat einfach euer wirtschaftliches Leben lahmlegen und euch zur Anpassung zwingen. Gewalt wird als Mittel eingesetzt, um Konformität zu erzwingen.

Hier erleben wir ein neues gesellschaftliches Experiment: Die Wahrheit ist die Autorität. Durch Bitcoin gehören eure Zeit und Energie euch selbst, was euer Leben selten und wertvoll macht. Es besitzt einen echten Wert. Ihr habt die Möglichkeit, diesen Wert eurer Gemeinschaft beizusteuern, und die Art und Weise, wie ihr das macht, liegt ganz bei euch. Nur bei euch.

Gott sei Dank gibt es Bitcoin. Hätten wir uns 2021 nicht für Bitcoin als Inflationsschutz entschieden und wären in Kanada geblieben, wäre es durchaus realistisch, dass wir wie viele andere Kanadier in einer Situation wie dieser gelandet wären. Diese Menschen sind keine Drogenabhängigen oder Verrückten. Sie leben nur zwei Minuten entfernt von dem Ort, an dem wir früher gewohnt haben. Morgens öffnen sie ihre Zelte und gehen zur Arbeit. Sie können es sich nicht leisten anders zu leben, sie haben keine Kontrolle über ihr Leben.

Aber dank Bitcoin, dank Nayib Bukele, leben wir jetzt anders. Das hier ist unser Garten, und das ist unser kleiner Hund. Sein Name ist Asic, benannt nach einem Miner, ja.

Also, wenn ihr euch zu Hause in einer Position befindet, in der ihr das Gefühl habt, dass eure Würde nicht respektiert wird, wo eure Zeit und Energie nicht als die seltene und kostbare Ware behandelt wird, die sie ist, dann appelliere ich an euch: Macht das zur wichtigsten Sache. Beharrt darauf und besteht auf der Wahrheit eures Lebens, eurer Werte und Überzeugungen. Sucht euch einen Ort, an dem diese angemessen gewürdigt und respektiert werden. Lasst euch nicht von Angst leiten, sondern habt den Mut dazu. Wir haben diesen Weg beschritten, wir haben es durchgestanden und sind unglaublich dankbar, dass wir diesen Schritt gewagt haben. Vielen Dank an euch alle, danke. (Applaus)

Okay, ja, die Frage ist also, wie wir unseren Lebensunterhalt bestreiten und wie wir unser Bitcoin verdienen. Als wir hierherkamen, hatten wir nur ein Einkommen von 15 Dollar pro Stunde. Es handelte sich um einen Online-Job in einem Callcenter, den wir nur angenommen haben, weil er remote war und es uns ermöglichte, von überall aus zu arbeiten. Das war der einzige Grund für unsere Entscheidung. 15 Kanadische Dollar pro Stunde entsprechen ungefähr 12 US-Dollar. Mit diesem Einkommen sind wir hierhergekommen. Wir wussten, dass es nicht ausreichen würde, um voranzukommen. Aber in einem Land, in dem Mundpropaganda und die Gemeinschaft so wichtig sind, begannen wir einfach, mit Menschen zu sprechen und zu sagen: „Hey, wir brauchen mehr Arbeit. Hier sind unsere Fähigkeiten und Talente.“ Eine Verbindung führte zur nächsten. Schließlich knüpften wir Kontakt zu jemandem, der heute hier im Raum ist. Sie boten uns eine Chance, die wir nun seit fast einem Jahr wahrnehmen, und sie sind so großzügig, uns direkt in Bitcoin zu bezahlen.

So haben wir diesen Traum verwirklicht, einfach indem wir den Glauben hatten, dass wir es schaffen könnten. Vielen Dank an alle, wirklich, vielen Dank, dass ihr hier seid. (Applaus)

Seid mutig, wenn ihr mit dem Gedanken spielt, nach El Salvador zu kommen – zögert nicht, macht den Schritt. Hier findet ihr Schönheit, Hoffnung und so viel positive Energie. Das ist genau das, wonach ihr sucht.

Ich bin Beth, ich bin Brent. Wir sind Bitcoiner aus Atlanta. Seit März dieses Jahres sind wir dabei. Das ist jetzt unser zweiter Besuch in El Salvador, und wir lieben die Menschen hier, sowohl die Salvadorianer als auch die Bitcoiner. Es herrscht so viel Interesse an der Wahrheitssuche und dem Bestreben, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Der Preis steigt, und diese Kombination aus allem ist unglaublich belebend. Es gibt so viel Hoffnung. Diese Hoffnung ist inspirierend, sie gibt Energie und macht, dass ich hier sein möchte. Die Menschen sind einfach wunderbar, Leute aus aller Welt und die Salvadorianer, sie sind einfach wunderbare Menschen. Es ist eine Gemeinschaft von Menschen, die wir so zuvor nie getroffen haben, und wir fühlen sofort eine Verbindung.

Also, ich persönlich habe zum ersten Mal im März von Bitcoin gehört oder darauf geachtet, wie ich bereits erwähnte. Ihr wart einige der ersten Leute, auf die wir auf YouTube gestoßen sind. Daher stammten viele unserer anfänglichen Informationen von euch. Dann hörten wir euch auf der Konferenz sprechen, eure Geschichte erzählen, und ich bin einfach so dankbar für das, was ihr tut, denn es hat Einfluss auf Menschen, es beeinflusst uns persönlich. Ich möchte einfach Danke sagen.

Ihr habt so viel Mut bewiesen, den Schritt zu gehen, den ihr getan habt, aufgrund eurer Werte und Überzeugungen. Und dann zu erfahren, dass ihr eure Familie, mit der ihr euch nahe gefühlt habt, verlassen habt, das war nicht einfach. Es ging nicht nur darum, euer gewohntes Leben hinter euch zu lassen, sondern auch eure Familie. Das zeigt, wie wichtig euch eure Werte und Überzeugungen sind. Ihr lebt eure Wahrheit als Familie und teilt diese mit uns, sodass auch wir inspiriert werden, das Gleiche zu tun.

Quelle: YouTube (freie und angepasste Übersetzung)

Wichtiger Hinweis: Das kleine eingespielte Video ist keinesfalls für Kinder geeignet, da es die Brutalität der kanadischen Polizei zeigt.

Ryans und Jessicas YouTube-Kanal „Two People in Paradise“

Artikelempfehlungen:

  • Blitz-Einstieg in die Bitcoin-Welt
    In einer kompakten Weise hast du die Möglichkeit, über unsere Artikel individuell und schnell ins Thema Bitcoin einzusteigen.
  • Wie ein Mann Bitcoin nach Guatemala brachte
    Hast du jemals vom ‚Bitcoin Lake‘ gehört?
    Erfahre, wie Bitcoin einen revolutionären Einfluss auf die Wirtschaft und das Leben in der malerischen Stadt Panajachel in Guatemala verändert hat. Diese Geschichte ist nicht nur ein Beweis für die transformative Kraft von Bitcoin, sondern auch ein inspirierendes Beispiel dafür, wie mutige Ideen und visionäres Denken ganze Gemeinschaften zum Besseren verändern können.

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!