Was die neue Selbstbegrenzungsregel der Ethereum-Staker für das Netzwerk bedeutet

von | 15. Sep 2023

Bei Ethereum gibt es manche Schwierigkeit zu meistern, so etwa die Geschwindigkeit, die Transaktionskosten und die Dezentralität. In diesem Beitrag gehen wir auf die Dezentralität ein, die durch einen zu großen Marktanteil einzelner Staker gefährdet sein kann.

Staker sind Teilnehmer eines Proof-of-Stake-Netzwerks wie Ethereum, die die Kryptowährung sperren („staken“), um Transaktionsvalidierung und Netzwerksicherheit zu unterstützen. Als Gegenleistung erhalten sie Belohnungen in Form von Kryptowährung.

Es gibt nun eine Selbstverpflichtung der Staker, ihren Anteil auf 22% zu begrenzen. Der größte Staker, Lido, ist jedoch nicht dabei. Wir hatten das Problem der Dezentralität bereits in unserem ersten Beitrag über Ethereum angesprochen, den du in den Artikelempfehlungen wiederfindest. Wir fahren hier fort mit einem Beitrag von Bitcoinist, der denselben Titel wie unser Beitrag trägt.

Von Scott Matherson:

Im Bestreben, die Dezentralisierung aufrechtzuerhalten und ein verantwortungsbewusstes und nachhaltiges Wachstum der Blockchain zu fördern, hat sich eine Gruppe großer Ethereum-Staker freiwillig bereit erklärt, sich einer Selbstbeschränkungsregel zu unterwerfen, die den Umfang ihrer Staking-Aktivitäten im Netzwerk auf einen bestimmten Schwellenwert beschränkt.

Ethereum-Staker verpflichten sich zur 22%-Selbstbeschränkungsregel

Der Ethereum Beacon Chain Community Health Consultant Superphiz.eth* gab am Donnerstag, den 31. August, in einem X-Post (früher Twitter) bekannt, dass vier große Ethereum Staking-Anbieter sich einer Selbstbeschränkungsregel verschrieben haben oder daran arbeiten, sich dieser zu verschreiben. Diese Selbstbegrenzungsregel würde das Staking-Limit des Staking-Anbieters auf weniger als 22% reduzieren.

* Superphiz.eth ist ein Experte für die Stabilität und Leistung der Ethereum Beacon Chain Community, der darauf spezialisiert ist, die Netzwerkgesundheit zu überwachen und zu optimieren.

Diese Anbieter sind verpflichtet (oder im Prozess der Verpflichtung), sich auf weniger als 22% der Ethereum-Validatoren zu beschränken. So wird unsere Kette (chain) erfolgreich sein: Koordination geht vor Gier. Kooperation statt einer „Der Gewinner kriegt alles“-Mentalität.

Zu den Anbietern von Staking-Diensten, die der Selbstbegrenzungsregel zugestimmt haben, gehören Rocket Pool, Stader Labs, Diva Staking und StakeWise. Es wird erwartet, dass einige andere Staking-Anbieter ähnliche Zusicherungen für Ethereum-Staking abgeben werden.

Die Verpflichtung zur Selbstbeschränkung wird als proaktiver Ansatz gesehen, um die Zentralisierung innerhalb des Ethereum-Ökosystems zu verringern und gleichzeitig die langfristige Nachhaltigkeit der Blockchain zu gewährleisten.

Superphiz.eth schlug die Selbstbeschränkungsregel erstmals im Jahr 2022 vor, als er erklärte, dass der Grund für die Begrenzung auf 22% darin liege, zu verhindern, dass die Dezentralisierung des Netzwerks gefährdet wird. Der Grund dafür ist, dass 66% der Validierer mehr als zwei Drittel der Staking-Power der Blockchain kontrollieren müssen, um eine „Rogue Chain“* zu finalisieren. Dadurch wird es für einen einzelnen Validierer schwieriger, das Netzwerk zu übernehmen.

* Eine „Rogue Chain“ ist eine abtrünnige oder nicht autorisierte Blockchain, die sich von der Haupt-Blockchain abgespalten hat und unabhängig von ihr operiert. In der Regel entsteht eine solche Kette durch Aktionen, die nicht den Konsensregeln der Haupt-Blockchain entsprechen.

Der Ethereum-Befürworter erklärte, dass das Verantwortungsbewusstsein und die Hingabe der Ethereum-Staking-Provider dafür sorgen werden, dass die Kette (chain) floriert und Vertrauen und Einigkeit über Besitzdenken steht.

„Diese Anbieter haben sich verpflichtet (oder sind gerade dabei, sich zu verpflichten), sich selbst auf <22% der Ethereum-Validatoren zu beschränken“, sagte Superphiz.

So wird unsere Kette erfolgreich sein: Koordination statt Gier. Kooperation statt winner-take-all.“

Gemeinschaft hebt Unsicherheiten der mündlichen Zusage hervor

Als Reaktion auf die Ankündigung von Superphiz.eth über die Selbstbeschränkung von Ethereum-Staking-Anbietern haben einige Mitglieder der Ethereum-Community die mangelnde Verlässlichkeit betont, die einer mündlichen Verpflichtung zur Selbstbeschränkung folgt.

Ein Community-Mitglied argumentierte, dass es einfach sei, mündliche Zusagen zu machen, zumal die Organisationen, die sich auf die Selbstbeschränkungsregel einlassen, deutlich weniger als die 22 % Staking-Limit haben.

„Es ist leicht, sich zu einer Selbstbeschränkung zu verpflichten, wenn es scheint, dass die meisten von ihnen wahrscheinlich nie 22% Marktanteil an Liquid Staking auf Ethereum erreichen werden. Die Leute in der ETH-Community sollten benutzerfreundlichere Lösungen nicht als gierige Produkte beschimpfen“, sagte er.

Derzeit hat Lido Finance einen der höchsten Ethereum-Benutzquoten und dominiert den Markt mit insgesamt 32,4 % eingesetzter Ether. Die Stakeholder der Plattform haben zuvor auch die Selbstbeschränkung des ETH-Einsatzes abgelehnt und mit 99,81 % dagegen gestimmt.

Daraufhin hat Superphiz.eth betont, wie wichtig es ist, Lido daran zu hindern, weitere Benutzungen anzuhäufen und einen Anteil von 33% zu erreichen. Er erklärte, dass, wenn sie schließlich 33% aller gesetzten ETH erreichen, einige Sanktionen ausgelöst werden könnten, um die Blockchain vor einer Machtkonzentration zu schützen, die den Konsensprozess von Ethereum stark beeinflussen könnte.

„Ich denke, Schritt 1 ist, sie daran zu hindern, 33% zu erreichen. Wenn sie 33% erreichen, würde ich nach Sanktionen auf Protokollebene Ausschau halten, und wenn das nicht passiert, wer weiß, was als Nächstes kommen könnte?“ so Superphiz.eth.

Quelle: Bitcoinist

Artikelempfehlungen:

  • Ethereum: Von den Anfängen bis zum heutigen Potenzial
    Ethereum ist der größte der Altcoins und war der Vorreiter des Einsatzes von Smart Contracts, den selbst ausführenden Verträgen.
    Wie war die Entwicklung von Ethereum, wo steht Ethereum heute und welche Punkte werden stark diskutiert?

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!