Was führen die Saudis wirklich im Schilde?

von | 27. Nov 2023

Neulich wurde bekannt gegeben, dass Saudi-Arabien und China eine Swap-Linie in Landeswährung im Wert von 7 Milliarden Dollar eröffnen werden. Das führte zum meistgeklickten Tweet, den ich je abgesetzt habe.

Mark Wauck von Meaning in History hat auf meinen Tweet verwiesen. Mark ist nicht wirklich auf meinen Standpunkt eingegangen, also habe ich eine Antwort in seinem Kommentarbereich veröffentlicht.

Sie [die Neocons] sind ganz sicher auf dem Holzweg, Mark [seine Schlussfolgerung]. Was jetzt geschieht, ist reine Verzweiflung, da sie versuchen, herauszufinden, wie sie diesen Krieg verlängern und über den Wahlzyklus hinweg fortführen können, um die Möglichkeit der jahrhundertealten Feindschaft gegen Russland aufrechtzuerhalten.

Aber die KSA-Wende ist real. Swap-Linien sind eine Vorstufe zur Intervention. Mein Tweet war hoch gegriffen, aber er geht so:

1) Ankündigung von Swap-Linien
2) Beginn der Annahme von realen Yuan-Beträgen für Öl
3) Dadurch wird die Bindung des Riyal an den USD aufgehoben, wenn das Öl relativ stark ist und sich nicht im Krisenmodus befindet.
4) Die Substitution des CNY durch den USD ist für die USA existenziell, die dann den KSA-Wechselkurs angreifen und Geld aus dem Land abziehen…
5) SANKTIONEN GEGEN KSA.
6) Ausgedehnte Swaps zur Umwandlung von USD-belasteten Vermögenswerten in Riyal-Vermögenswerte, sobald USD in KSA verboten sind.
7) China stellt ihnen Kredite zur Verfügung, die in CNY zurückzuzahlen sind.

Entwicklungen, die vor 10 Jahren stattfanden, sind aufschlussreich dafür, warum wir heute dort sind, wo wir sind, und wohin wir uns möglicherweise bewegen.

Die Ankündigung der Swap-Linien ist wahrscheinlich eine Vorankündigung eines Angriffs der USA auf Saudi-Arabien im Stil eines Economic Hitman. Es ist nicht wirklich schwer, das vorauszusehen.

Zum historischen Kontext: Russland wurde 2014/15 durch den Einbruch der Ölpreise hart getroffen. Als Vergeltung für den „Diebstahl der Krim“ wurde von Präsident Obama und der Schar der üblichen Verdächtigen ein Angriff auf die Ölpreise organisiert, um den Ölpreis zu ruinieren.

Im Juni 2014 schloss der Ölpreis bei 112,36 $. Und der Preis begann am ersten Handelstag im Juli 2014 zu fallen und hörte bis Ende 2015 nicht mehr auf.

Saudi-Arabien trug zu diesem Prozess bei, indem es die Produktion ausweitete, in der Hoffnung, Russland Marktanteile abzunehmen, als der russische Rubel zusammenbrach und die russischen Devisenreserven aufgebraucht waren.

Der Schlüssel zum erwarteten Sieg war, dass russische Unternehmen, vor allem die großen Staatsunternehmen wie Gazprom und Rosneft, viele auf Dollar lautende Schulden hatten, die fällig wurden und umgeschuldet werden mussten. Die USA verhängten also Sanktionen gegen Russland, so dass Unternehmen wie Gazprom die Schulden nicht mehr verlängern konnten, weil sie die Anleihen nicht mehr an US-amerikanische oder europäische Investoren verkaufen konnten. Die derzeitigen Anleihegläubiger mussten ausgezahlt werden… in Höhe von 50 Mrd. USD im vierten Quartal 2014 und weiteren 50 Mrd. USD im ersten Quartal 2015.

Dieses „Rollover-Risiko“ belastete die Finanzen der russischen Regierung in den nächsten 18 Monaten, als der Ölpreis unaufhaltsam fiel.

Der russische Rubel fiel von den hohen 20ern/niedrigen 30ern gegenüber dem Dollar auf einen Höchststand von über 80 Ende November, aber das geschah erst, nachdem Putin persönlich die Präsidentin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, angewiesen hatte, den Rubel floaten zu lassen. Zuvor war eine weiche Bindung an den US-Dollar in Kraft, die leicht aufrechtzuerhalten war, solange der Ölpreis über 100 $ pro Barrel lag.

Auf dem Höhepunkt des Rubelverfalls griff China ein, um Russland eine Swap-Linie zwischen Yuan und Rubel einzurichten. China bezahlte die Schulden von Gazprom. Russland zahlte sie in Yuan zurück, die es aufgrund dieser Swap-Linien damals und Power of Siberia in Zukunft kostenlos erhalten würde.

Die USA haben sich nicht getraut, China dafür zu sanktionieren, weil das Rückwirkungen auf die Wirtschaft gehabt hätte und einer Kriegserklärung gleichgekommen wäre. Das ist auch der Grund, warum China nicht einmal mit Sanktionen bedroht wurde, als Russland letztes Jahr in die Ukraine „einmarschierte“.

Der „Sweetheart Deal“ für das Gas, das jetzt durch die Power of Siberia-Pipeline zu ihnen fließt, macht jetzt viel mehr Sinn. Ich persönlich hatte es falsch in Erinnerung, dass es 2015 als Reaktion auf die Krise unterzeichnet wurde, aber das war noch vor Ausbruch der Krise.

Das impliziert einige Dinge: 1) die Kombination der Ereignisse von Anfang 2014 führte zur Formulierung eines koordinierten Angriffs auf die Ölpreise, der gegen Russland gerichtet war, für später in diesem Jahr, und 2) dass Putin dies vorhersah und Verhandlungen mit Xi Jinping aufnahm, um den Bau von Power of Siberia schnell zu erreichen.

Fast alles, was seither passiert ist, ist eine Folge der Ereignisse, die auf Anfang 2014 zurückgehen.

Russland überlebte diese Zeit des „Überschlagsrisikos“ und schuf damit die Blaupause für andere Länder, das Gleiche zu tun.

Ein Tweet von Eric Yeung hat all das, was Sie gleich lesen werden, in meinem Kopf sofort ins Rollen gebracht.

Übersetzung des obigen Tweets:

Ich habe gerade mit einem Wirtschaftswissenschaftler aus Festlandchina zu Abend gegessen, der sich mit den „höheren Mächten“ in China „auskennt“. Er hat mir Folgendes erzählt:

Seit die FED begonnen hat, die Zinsen aggressiv zu erhöhen, hat China ein Programm gestartet, bei dem es den Ländern des Globalen Südens (denen es an US-Dollar mangelt) US-Dollar leiht, aber Yuan/RMB als Zahlung für diese Darlehen verlangt. 🔥🔥🔥

Die Sicherheiten sind Bergbau-, Hafen- und Energierechte in diesen Ländern des Globalen Südens.

Diese Informationen sind noch nicht veröffentlicht worden.

Ich werde mehr darüber berichten, sobald ich mehr von diesem Mann erfahren habe.

Meine unmittelbare Antwort:

Übersetzung der Antwort (oben):

Ja. Ich habe diesen Prozess sofort verstanden, weil China Russland auf diese Weise 2014/15 bei der Stabilisierung des RUB während des Ölcrashs und der Rollover-Krise der russischen Staatsunternehmen geholfen hat.

Sie brauchten USD, um Kredite zurückzuzahlen, konnten sie aber vom Westen nicht bekommen (Sanktionen). China verlieh sie an Russland und half bei der Umwandlung dieser auf USD lautenden Schulden in RUB- und CNY-Schulden.

Worauf Eric antwortete:

Übesetzung der obigen Antwort:

Das Problem bei den meisten Analysen ist der dumme Untergangsporno… Was, wenn China seine USTs abstößt!????

Was man wirklich befürchten sollte, ist, dass China die UST-Bestände seiner Handelspartner durch PBoC-T-Bestände ersetzt und seinen USD-Bedarf nutzt, um den CNY im Handel zu erweitern.

Bevor ich fortfahre, fasse ich also zusammen:

1. China verwendet seine US-Staatsanleihen und US-Dollar-Überschüsse, um sie an Handelspartner in Schwellenländern zu verleihen, die für CHINA von Bedeutung sind!

2. Für die Rückzahlung verlangen sie Yuan.

3. Dies stabilisiert den Yuan/USD-Wechselkurs, während China die Geldmenge rasch ausweiten kann und auch ausweitet, um seine nachgebenden Immobilienmärkte als Folge der aggressiv straffen Geldpolitik der Fed in den Griff zu bekommen.

4. Damit China den Yuan in das neue Dollar-Vakuum expandieren kann, ohne auch sein Gold zu verlieren (wie Luke Gromen in dem Gespräch sagte), muss es einen Nachfragezyklus für seine Schulden schaffen und die Kreditkosten niedrig halten.

5. Da sie mit ihren südostasiatischen Partnern währungsübergreifende Swap-Linien haben und der Yuan in der gesamten Region, z. B. in Singapur, offshore abgewickelt wird, können sie auf diese Weise die Expansion bewältigen, ohne dass es zu einer galoppierenden Inflation kommt.

6. Der Yuan ersetzt den Dollar, ohne dass es zu einer massiven Veränderung der Wechselkurse und/oder Anleiherenditen kommt.

Die Rubel-/Rollover-Krise 2014/15 war der Testlauf dafür. Kehren wir also an den Anfang des Artikels zurück.

Man muss diese Dinge jetzt im Nachhinein betrachten, aber in diesem Fall denke ich, dass die Vergangenheit der Prolog für die Zukunft ist.

Et Tu, Riyal?

Überlegen Sie jetzt, was die USA und Davos in einem ähnlichen Szenario mit den Saudis machen würden. Die Saudis haben sich den Forderungen der USA widersetzt, sich den außenpolitischen Exkursionen der USA wie der Ukraine und dem Gazastreifen anzuschließen, während sie gleichzeitig mit Russland zusammenarbeiten, um die OPEC+ zusammenzuhalten, angesichts des massiven Drucks des Westens, wozu….? Bomben auf den Ölpreis.

Was die meisten Leute nicht verstehen, ist, dass die Saudis heute ein ähnliches Problem haben (und das schon seit über einem Jahrzehnt): Während ihre Kosten für die Förderung von Öl aus dem Boden extrem niedrig sind, bläht der Geldbetrag, den Saudi-Aramco an die Regierung zahlen muss, um den Staatshaushalt zu decken, den Preis auf.

Während ihre COGS also niedrig sind, ist ihr EBITDA ebenfalls niedrig, je nach Preis.

Aus diesem Grund (siehe Anmerkungen zum Diagramm oben) haben sich die Saudis (im Folgenden KSA) auf Präsident Trump eingelassen, um den Ölpreis zu drücken, indem sie mehr pumpten und ihren Preis 2018 senkten.

Ihr Haushaltsdefizit explodierte, und Russland mit seinem frei schwankenden Rubel und einem flexiblen Ölzollsystem überlebte den Angriff auf das Öl.

Zum Vergleich: Russlands COGS sind etwas höher als die von KSA, aber ihr EBITDA ist weitaus niedriger. Unterhalb eines bestimmten Preises pro Barrel (~40 $, aber das ändert sich) zahlen die russischen Ölkonzerne keine Steuern. Das System ähnelt dem der US-Einkommenssteuer, mit progressiv höheren Sätzen bei höheren Gewinnspannen.

Aber die Russen können auf einen schwankenden Rubel zurückgreifen. Unabhängig von der Höhe ihres Einkommens werden sie in Rubel bezahlt. Wenn das Öl schwach ist, sollte auch der Rubel schwach sein, und intern sind die Kosten für Gazprom oder Lukoil für Arbeit, VVG usw. dieselben wie bei einem hohen Ölpreis.

Die USA greifen immer wieder den Rubel an, weil sie glauben, dass dies Russland in den Bankrott treiben wird, aber das wird nicht der Fall sein. Vor allem jetzt, da Russland keine Dollar-Schulden und keine US-Staatsanleihen als Devisenreserven hält. Den Rubel jetzt anzugreifen, ist reine Petulanz.

Das KSA hingegen hat einen fest an den US-Dollar gekoppelten Riyal. Ihre COGS, EBITDA, alles kann genauso gut in Dollar sein, einschließlich der Arbeitskosten, der Kosten für staatliche Subventionen usw.

Die Lösung besteht natürlich darin, die Bindung des Riyal an den Dollar aufzuheben.

Et voila, sofortiger Haushaltsausgleich bei niedrigeren Ölpreisen, einfach ausländische Käufer hinzufügen, die keine Dollar anbieten.

Jedes Jahr ist die Thanksgiving-Woche hier in den USA durch eine gewisse Volatilität der Ölpreise gekennzeichnet, da die OPEC+ in dieser Woche ihre Wintertagung abhält. Die Thanksgiving-Woche ist ein idealer Zeitpunkt, um die Märkte durcheinander zu bringen, da die USA durch die Feiertagsreisen und die Logistik stark abgelenkt sind.

Neulich haben die afrikanischen Länder, darunter auch das pflichtbewusste, von Davos aus gesteuerte Nigeria, durch Streitigkeiten innerhalb der OPEC+ das Treffen verschoben, was zu einem Einbruch der Ölpreise führte. (Vgl. Reuters)

Die Saudis brauchen/wollen einen Ölpreis von 80 Dollar pro Barrel. Das brauchen sie, um ihren Haushalt aufrechtzuerhalten (siehe oben).

China bietet den Saudis eine Swap-Linie an, um sicherzustellen, dass die Aufhebung der Bindung reibungslos verläuft. Mit anderen Worten: China wird dem Königreich Dollar leihen, die in Yuan zurückgezahlt werden, so wie es das Land mit Russland getan hat und heute mit seinen südostasiatischen Handelspartnern tut, die versuchen, ihre Währungen gegen den Milkshake-Sog des Dollar zu verteidigen.

Wenn wir auf die Geschichte zurückblicken, in der Russland und Power of Siberia einen großen Fluss von Yuan und Rubel zwischen Russland und China garantierten, könnten wir etwas sehen, das den Fluss von Riyal und Yuan begünstigen würde?

Dieses OPEC+-Treffen bedeutete, dass die Biden-Administration in Davos eine ganze Reihe von Gesprächen geführt hat, um das Kartell zu brechen und den Ölpreis fallen zu lassen. Es wird derselbe müde Trick sein, den sie 2014 mit einem willigen KSA abgezogen haben und für den Trump sie 2018 bearbeitet hat:

„Wir lassen den Ölpreis sinken. Alle anderen werden darunter leiden, es sei denn, ihr pumpt wie verrückt für uns und wir belohnen euch mit einem größeren Marktanteil in den USA. Nachdem wir den Preis steigen lassen, werdet ihr der neue König sein.“

Letztendlich hat der Angriff von 2018 nur dazu geführt, dass Kronprinz Mohammed bin Salman (MbS) endlich erkannt hat, dass die USA ein unzuverlässiger und rachsüchtiger Partner sind. Er hat die Zukunft des KSA und der OPEC von Putin und den Russen abhängig gemacht. Für diese Entscheidung ist er bis heute belohnt worden.

Die Saudis bereiten sich auf einen Angriff auf den Ölpreis vor, um sie für ihren Mangel an Visionen durch die Neocons zu bestrafen, die nie etwas aus ihren vergangenen Fehlern lernen.

Raten Sie mal! Wenn Nigeria, Angola und Kongo heute das süße Nichtstun des Westens hören, würde ich sagen, dass sie von Russland und China überrollt werden, aber dieses Mal werden sie von MbS und den Saudis unterstützt, die sich auf das Unvermeidliche vorbereiten.

Quelle: Gold Goats ’n Guns

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!