Welcher Krieg? Polen betreibt immer noch einen 4,7-Milliarden-Euro-Handel mit Russland und ist nach Deutschland und Italien der drittgrösste europäische Exporteur

von | 23. Mrz 2023

Polen kritisiert Ungarn seit langem für seine Neutralität im Krieg in der Ukraine und seine Forderungen nach einer Beendigung der Sanktionen gegen Russland, aber trotz der harten Rhetorik der polnischen Regierung, fließen weiterhin Exporte in Milliardenhöhe von Polen nach Russland.

Die Daten von Eurostat zeigen, dass die polnischen Exporte nach Russland in der ersten Hälfte des Jahres 2022 stark zurückgegangen sind, um dann in der zweiten Jahreshälfte wieder zu steigen. Im vierten Quartal 2022 führte Polen Waren im Wert von 1,2 Milliarden Euro nach Russland aus. Dies entspricht zwar einem Rückgang von 44 Prozent gegenüber 2021, stellt aber eine deutliche Verbesserung gegenüber dem zweiten und dritten Quartal des Jahres dar, wie die polnische Nachrichtenagentur Forsal berichtet.

Nach einem anfänglichen Rückgang auf 300 Millionen Euro im März und 200 Millionen Euro im April erholen sich die Exporte nach Russland und liegen nun regelmäßig über 300 Millionen Euro pro Monat.

Der Gesamtwert der polnischen Ausfuhren nach Russland belief sich im Jahr 2022 auf 4,7 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass Polen der drittgrößte EU-Exporteur nach Russland war. Nur Deutschland und Italien haben mehr exportiert.

Bei den polnischen Ausfuhren nach Russland dominieren Industrieerzeugnisse, die einen Wert von fast 830 Millionen Euro haben. Den zweitgrößten Beitrag leisteten Kunstfasern (371 Mio. €), und an dritter Stelle standen Arzneimittel mit einem Umsatz von 353 Mio. €, was einem Anstieg von 18 Prozent gegenüber 2021 entspricht. Auch die Ausfuhren von Schuhen nach Russland sind gestiegen.

Starke Rückgänge gab es dagegen beim Verkauf von Kraftfahrzeugen (69 Prozent) und Elektroartikeln (51 Prozent). Die Ausfuhr von Sprengstoffen und Munition kam praktisch zum Erliegen.

Der Wert der Einfuhren aus Russland war dagegen deutlich rückläufig und sank um 61 Prozent im Vergleich zu 2021, als Energie den größten Teil der Einfuhren ausmachte; der Rückgang erfolgte trotz des Anstiegs der Energiepreise. Infolgedessen fiel Polen vom zweiten Platz in der EU auf den siebten Platz, was das Volumen der Einfuhren aus Russland betrifft. Ungarn hat sich in die andere Richtung bewegt und ist aufgrund eines Anstiegs der Einfuhren aus Russland um 194 Prozent von Platz 13 auf Platz 3 geklettert.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich geweigert, Waffen in die Ukraine zu liefern oder Waffentransporte durch sein Hoheitsgebiet zuzulassen, und betont, dass Ungarn sich nicht an dem Krieg beteiligen will. Die Regierung des Landes hat zu einem sofortigen Waffenstillstand und zu Verhandlungen aufgerufen. Darüber hinaus hat Orbán bei zahlreichen Gelegenheiten argumentiert, dass die Sanktionen gegen Russland den Europäern mehr schaden als den Russen und dass die Sanktionen bis Ende des Jahres aufgehoben werden sollten – eine Haltung, die wahrscheinlich dazu geführt hat, dass Orbán auf einer ukrainischen „Abschussliste“ gelandet ist und sich den Spott der Kriegsgegner in Polen zugezogen hat.

Polens Regierungschef, Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, ist sogar so weit gegangen zu sagen, dass das Bündnis zwischen Ungarn und Polen beendet ist.

Orbán sagte im August 2022, die Ziele Polens und Ungarns seien dieselben, „aber das Problem liegt im Herzen“. Er behauptete, die Ungarn sähen den Konflikt in der Ukraine als einen Krieg zwischen zwei slawischen Nationen, während die Polen „das Gefühl haben, dass sie auch darin kämpfen“.

„Ich bestätige die Worte von Premierminister Orbán, dass sich Polen und Ungarn auseinandergelebt haben“, sagte Morawiecki und fügte hinzu, dass Polen nicht Teil des Konflikts ist.

Quelle: Remix News

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!