Wenn irische Augen geöffnet werden: Der Dublin-Aufstand und der Booker-Preis

von | 5. Dez 2023

Der Booker-Preis 2023 wurde letzte Woche vom irischen Schriftsteller Paul Lynch mit seinem dystopischen Roman Prophet Song gewonnen. Ich muss sagen, dass ich überrascht war, denn ich hatte erwartet, dass der Preis an die Novelle Western Lane der in Kenia geborenen Autorin Chetna Maroo gehen würde – weil sie aus Kenia stammt und Chetna Maroo heißt. Was um alles in der Welt hat die Jury dazu bewogen, den Preis entgegen allen anerkannten zeitgenössischen literarisch bewährten Verfahren an einen blassen, faden, heterosexuellen (soweit ich weiß) weißen Mann zu vergeben?

Vielleicht hat es etwas mit der Tatsache zu tun, dass die diesjährige Auswahlliste, wie Gaby Wood, die Geschäftsführerin des Booker Prize, es ausdrückte, „wahrhaftig eine Liste ohne Grenzen“ war, da sie keine weißen Engländer enthielt. Ein weiterer Ort, der derzeit keine Grenzen zu kennen scheint, ist Irland, wo die unkontrollierte Masseneinwanderung dazu geführt hat, dass die Bevölkerung Irlands in den letzten 20 Jahren von 4 Millionen auf 5,3 Millionen gestiegen ist. Im Jahr 2060 könnten die Iren in ihrem eigenen Land bereits eine Minderheit sein: Auf Wiedersehen, Paddy, hallo, Punjabi. Dies hat natürlich zu steigenden Mietkosten und Wohnungsnot sowie zu einer Überlastung der öffentlichen Dienste geführt. Ebenso vorhersehbar ist, dass dies zu weit verbreiteten einwanderungsfeindlichen Demonstrationen geführt hat – so viele, dass sie jetzt ihre eigene Wikipedia-Seite haben.

Der jüngste Vorfall ereignete sich am 23. November, als ein in Algerien geborener Messerstecher, der der Polizei bereits wegen des Besitzes eines Messers bekannt war, vor einer Dubliner Grundschule auf mehrere kleine Kinder einstach. Als sich die Nachricht im Internet verbreitete, versammelte sich eine Menschenmenge, die von lokalen Politikern und ihren willfährigen Medien automatisch als „rechtsextrem“ abgestempelt wurde, um zu fordern, dass Irland den Iren zurückgegeben wird, bevor es zu massiven Plünderungen, Brandstiftung und Vandalismus kam.

Das Prophetenmotiv?

Als Prophet Song am 27. November als Booker-Gewinner bekannt gegeben wurde, fragten sich einige misstrauische Geister, warum ausgerechnet dieses schrecklich klingende linke Buch zu diesem Zeitpunkt den Preis erhalten hat und nicht eines der anderen, ebenso schrecklich klingenden linken Bücher.

Vielleicht lag die Antwort in der Handlung von Prophet Song. Das Buch spielt in der nahen Zukunft und erzählt die emotional manipulative Geschichte einer rechtsextremen Machtübernahme in Irland, die die einheimische Bevölkerung dazu zwingt, sich an den Stränden zu versammeln und zu versuchen, als Flüchtlinge über die Wellen zu fliehen, wobei sie der Gnade unsympathischer Behörden und Menschenschmuggler ausgeliefert sind.

Angesichts dessen könnte man fast vermuten, dass die wahren Anstifter der Dubliner Krawalle nicht die Rechtsextremen waren, sondern die PR-Abteilung des Buchverlags Oneworld (dessen Name an sich schon ausgesprochen grenzenlos klingt). In einem Interview mit Sky News nach seinem Sieg fragte der Autor Paul Lynch: „Bedeuten die Ausschreitungen in Dublin, dass Prophet Song stattfindet? Ich glaube nicht wirklich daran, aber wir müssen Fragen stellen“, da die irische extreme Rechte „immer präsent ist“.

Die Vorsitzende der Jury, die übliche Verfasserin rassistischer Romane, Esi Edugyan, bestritt, dass Lynch seinen Preis nur deshalb erhalten habe, um ein aktuelles politisches Thema anzusprechen, räumte aber ein, dass der Dubliner Aufstand während der Beratungen „an irgendeiner Stelle erwähnt“ worden sei. Lynch selbst sagte, dass er mit dem Scheck über 50 000 Pfund seine große Hypothek abbezahlen wolle. Vielleicht wäre Ihr Haus billiger gewesen, wenn es in Irland nicht so viele Einwanderer gäbe, Paul?

Lynchmob-Mentalität

Das Buch erhielt in der Presse sehr gemischte Kritiken – die Times nannte es mehr oder weniger wertlosen Agitprop. Der Observer [d.h. der Sunday Guardian] hingegen liebte es, nannte es „ein entscheidendes Buch für unsere heutige Zeit“ und bezeichnete es als „ein literarisches Manifest für Empathie für die Bedürftigen und einen brillanten, eindringlichen Roman, der überall in die Hände von politischen Entscheidungsträgern gelegt werden sollte“. Ich gebe zu, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe (ich bin immer noch auf halbem Weg durch die Turner-Tagebücher), aber es klingt für mich so, als ob die irischen Politiker bereits jede Seite mit einem Textmarker bearbeitet und sich detaillierte Notizen gemacht haben.

In einem Interview im August erklärte Lynch, dass sein Roman durch die syrische Flüchtlingskrise von 2015 inspiriert wurde:

Als ich dieses Buch schrieb, war mir bewusst, dass ich damit zum Teil ein modernes Problem anspreche: Warum fehlt es uns im Westen so sehr an Empathie für die Flüchtlinge, die an unsere Grenzen strömen? Prophet Song ist zum Teil ein Versuch, radikale Empathie zu entwickeln. Um besser zu verstehen, müssen wir das Problem erst einmal selbst erleben [durch Fiktion].

Und dennoch hielt Lynch es für angebracht, „das Buch eher als metaphysisch denn als politisch zu betrachten“, denn „ich neige dazu, Fiktion abzulehnen, die Literatur ausschließlich für politische Zwecke einsetzt – selbst wenn ich als Bürger mit diesen Werten übereinstimme“. Für einen vermeintlich unpolitischen Schriftsteller scheint Lynch jedoch unverhältnismäßig stark von einem Einkommen abhängig zu sein, das größtenteils von… Politikern stammt:

All dies wäre ohne die Unterstützung des irischen Staates nicht möglich gewesen. Ich habe während der vier Jahre, die es dauerte, dieses Buch zu schreiben, zwei irische Stipendien des Arts Council erhalten, ebenso wie den Aufenthalt [als Schriftstellerresidenz] an der Maynooth Universität. Und wir alle profitieren von der Befreiung der Künstler von der Einkommenssteuer [die irische Schriftsteller nicht zahlen].

Das lässt ihn eher wie einen staatlich subventionierten Propagandisten erscheinen. Ich frage mich, was aus all den schönen Stipendien und Aufenthaltsgelder geworden wäre, wenn Lynch sich entschieden hätte, einen Anti-Einwanderungsroman zu schreiben und nicht einen Pro-Einwanderungsroman?

Uneinige Iren

Das Amüsanteste an diesem Buch (jedenfalls nach den Beschreibungen) ist die Art und Weise, wie die politische Realität darin völlig auf den Kopf gestellt wird. Laut der kriecherischen Rezension des Observer würden die Menschen unter der zukünftigen fiktiven rechtsextremen Regierung Irlands „wie ein Hummer in einem kochenden Topf nicht merken, dass ihre Freiheiten ausgelöscht wurden, bis es zu spät ist.“

Ja, die linke, einwanderungsfreundliche politische Klasse, die Irland derzeit regiert, würde niemals so handeln! Es sei denn, Irlands Premierminister Leo Varadkar hat nach den Unruhen sofort versucht, die Situation auszunutzen, indem er Pläne zur Verschärfung (oder „Modernisierung“, wie er es beschönigend nannte) ankündigte und sein entsetzliches Gesetz über Hassverbrechen im Eiltempo durchbrachte, wobei er „die gesamte Maschinerie des Staates“ einsetzte, um Gegner zum Schweigen zu bringen.

Wie bereits auf dieser Website erläutert, bedeutet das Gesetz, dass „die Aufstachelung zum Hass gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen aufgrund ihrer ‚geschützten‘ Merkmale, z. B. Rasse, Hautfarbe, Nationalität, Religion, Behinderung, sexuelle Ausrichtung und Geschlecht, mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann“. Darüber hinaus wird „der bloße Besitz von Material, das zum Hass aufstacheln könnte, eine Straftat darstellen, auch wenn Sie es nie mit jemandem teilen“. Hier ist der entsprechende Abschnitt, der von dem hohen Dubliner Beamten Drach O’Nian verfasst wurde:

Straftatbestand der Vorbereitung oder des Besitzes von Material, das geeignet ist, zu Gewalt oder Hass gegen Personen aufgrund ihrer geschützten Merkmale

  1. (1) Vorbehaltlich der Unterabschnitte (2) und (3) und Abschnitt 11 macht sich eine Person einer Straftat nach diesem Abschnitt, wenn die Person-

    (a) Material herstellt oder besitzt, das geeignet ist, zu Gewalt oder Hass gegen eine
    Person oder eine Gruppe von Personen aufgrund ihrer geschützten Merkmale oder eines
    oder eines dieser Merkmale zu Gewalt oder Hass gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen an die Öffentlichkeit oder einen Teil der Öffentlichkeit weiter zu geben, sei es durch ihn selbst oder eine andere Person, und

    (b) solches Material in der Absicht herstellt oder besitzt, um zu Gewalt oder Hass aufzustacheln gegen eine solche Person oder eine Gruppe von Personen aufgrund dieser Merkmale oder oder eines dieser Merkmale zu Gewalt oder Hass gegen eine solche Person oder Gruppe von Personen aufstacheln will oder leichtfertig dazu aufstachelt.

Allein der Besitz von etwas – einem Buch, einem Tweet, einer DVD, einem Meme oder sogar einem geschmacklosen Tattoo -, das nach Ansicht einer Behörde „wahrscheinlich“ beleidigend ist, könnte zu einer Strafverfolgung führen. Es gibt eine angebliche Ausstiegsklausel, die von den Befürwortern des Gesetzentwurfs angeführt wird und die im Wesentlichen besagt: „Oh, man darf beleidigende Dinge sagen … solange sich niemand dadurch beleidigt fühlt“. Das ist in etwa so, als würde man Shylock sagen, dass er sich sein Pfund Fleisch abschneiden darf, solange er Antonio kein Blut abnimmt, während er sein Messer in Der Kaufmann von Venedig benutzt:

Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung

  1. Für die Zwecke dieses Teils gelten Materialien oder Verhaltensweisen nicht als Anstiftung zu Gewalt oder oder Hass gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen aufgrund ihrer geschützten Merkmale oder eines dieser Merkmale allein auf der Grundlage, dass das Material oder Verhalten Folgendes enthält oder eine Diskussion oder Kritik von Angelegenheiten beinhaltet, die sich auf ein geschütztes Merkmal beziehen

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Sie diesen aktuellen Artikel bitte nicht von einer irischen IP-Adresse aus lesen sollten, sonst könnten Sie fünf Jahre hinter Gittern landen.

Mr. McGregor’s Garda

Welche Art von gefährlichen „rechtsextremen“ Radikalen soll mit solchen Maßnahmen zum Schweigen gebracht werden? Nun, einem ranghohen irischen Polizisten, Garda Commissioner Drew Harris, zufolge sind alle in Irland geborenen Demonstranten, die sich dagegen wehren, dass Einwanderer einheimische Kinder abstechen, „schwer geisteskrank“ und „eine völlig durchgeknallte, von rechtsextremer Ideologie getriebene Hooligan-Gruppierung“ – also nur verrückte Nazis. Verrückte Nazis wie der bekannte Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor, der sich in den letzten Wochen öffentlich gegen die Masseneinwanderung ausgesprochen hat, ging nach der Gräueltat online und twitterte seinen über 10 Millionen Anhängern solche „verrückten“ Äußerungen :

Dieser Tweet ist nicht mehr auf X erreichbar.

Ich billige die Ausschreitungen von gestern Abend nicht. Ich dulde keine Angriffe auf unsere Ersthelferinnen und Ersthelfer. Ich dulde keine Plünderungen und die Beschädigung von Geschäften. Die Szenen der letzten Nacht haben nichts zur Lösung des Problems beigetragen, mit dem wir konfrontiert sind. Ich verstehe jedoch die Unruhen, und ich verstehe, dass etwas unternommen werden muss, um den notwendigen Wandel herbeizuführen, und zwar schnell! Ich bin gerade dabei, etwas zu organisieren. Glauben Sie mir, ich bin viel taktischer, und ich habe Rückendeckung. Es wird einen Wandel in Irland geben, merken Sie sich meine Worte. Der nötige Wandel. Im letzten Monat wurden unschuldige Kinder beim Verlassen der Schule erstochen. Ashling Murphy wurde ermordet. Zwei Männer aus Sligo wurden enthauptet. Das ist NICHT die Zukunft Irlands. Wenn sie nicht bald mit ihrem Aktionsplan handeln, um Irlands Sicherheit zu gewährleisten, werde ich es tun.

(Ashling Murphy war eine irische Lehrerin, die im Januar 2022 von einem langzeitarbeitslosen slowakischen Zigeuner ermordet wurde, während es sich bei den „enthaupteten Männern von Sligo“ um zwei einheimische Homosexuelle handelte, denen im April 2022 von einem Iraker aus einer umgesiedelten Familie mit einer langen Vorgeschichte von angeblich extremem asozialem Verhalten die Köpfe abgehackt wurden)

Das ist keine Aufstachelung zur Gewalt: Es ist lediglich rationaler politischer Dissens angesichts des Anblicks, wie die eigenen Landsleute im Namen einer offensichtlich gescheiterten politischen Ideologie vor den eigenen Augen abgeschlachtet werden. Und dennoch wurde gegen McGregor wegen dieser offensichtlich „absolut schändlichen“ Kommentare (so Micheál Martin, Irlands stellvertretender Premierminister) von der irischen Polizei ermittelt – und das, bevor Varadkars Gesetzentwurf über Hassverbrechen überhaupt verabschiedet wurde!

Herr McGregor hat in der Tat ein paar maßlose Dinge getwittert, wie zum Beispiel, dass er die „Folter und den Tod“ des „Sauerstoffverschwendenden Arschlochs“ forderte, das Ashling Murphy getötet hat, aber warum sollte er Leo Varadkar nicht mit solchen Worten beschreiben? Er war eindeutig wütend, und schockierenderweise benutzen wütende Menschen manchmal unanständige Worte. Man könnte meinen, dass McGregors Haupt-„Verbrechen“ in den Augen der Behörden darin bestand, Varadkar und seine politischen Kumpane als einen Haufen Idioten zu bezeichnen, die ihr eigenes Volk aus fehlgeleiteten ideologischen Gründen absichtlich im Stich gelassen haben und deshalb sofort aus dem Amt geworfen werden müssen:

Dieser Tweet ist nicht mehr auf X erreichbar.

Verabscheuungswürdige Szenen gestern Abend im Stadtzentrum von Dublin. Die Menschen plünderten Geschäfte und zeigten damit die Wut und den Zorn der Iren über die vielen Fehlschläge der Regierungspolitik. Hatte dieses Regime jemals auch nur eine einzige erfolgreiche Politik? Das Gesundheitswesen ist ein Scherbenhaufen. Abscheuliche Wohnungskrise. Einwanderung weit offen. Klima-Heuchelei, die uns unter die Nase gerieben wird. Die Gefahr auf unseren Straßen ist so groß wie nie zuvor – können wir auf irgendeinen Erfolg verweisen? Wir können diese Verschwender, die letzte Nacht unsere Straßen geplündert und beschädigt haben, anprangern, und das werden wir auch. Aber wenn es vorbei ist, wird der Scheinwerfer wieder fest auf die vielen (alle) gescheiterten Politiken dieser irischen Regierung gerichtet sein. Wir warten auf Taten. Die Familien der Trauernden warten. Wir werden nicht vergessen. Sie können dies nicht unter den Teppich kehren. Wir stehen an der Seite der Trauernden. Ändert es oder macht Platz. #FürAschling

Und hier ein weiterer „hasserfüllter“ Tweet von McGregor, in dem er in leicht gekürzter Form einen Teil des Victim Impact Statements des hinterbliebenen Freundes von Ashling Murphy, Ryan Casey, wiedergibt und ausdrücklich den irischen Staat für ihren Tod verantwortlich macht:

Aschling Murphys Freund Ryan Casey:

„Wie kann jemand in dieses Land kommen, eine Sozialwohnung und Sozialhilfe bekommen, keine Arbeit finden und 10 Jahre lang keinen Beitrag zur Gesellschaft leisten? Dies ist nicht das Land, in dem Ashling und ich aufgewachsen sind und das wir einst geliebt haben. Es hat offiziell seine Unschuld verloren, und dieses Land muss aufwachen. Wir wollen nicht, dass eine andere Familie das durchmachen muss, was wir durchgemacht haben. Dieses Land ist einfach nicht mehr zu retten. Ich fürchte, mit unserem Land geht es bergab, auf einem sehr gefährlichen Weg.“

Bravo, in der Tat, und dennoch haben es die irischen Medien seltsamerweise versäumt, über Caseys Worte zu berichten. Der staatliche Fernsehsender RTÉ berichtete sie zunächst, schnitt sie dann aber später heimlich heraus, weil er vielleicht der Meinung war, dass sie diejenigen unter Irlands stark ausgegrenzter ausländischer Mördergemeinschaft „wahrscheinlich“ beleidigen würden. Nach Varadkars Gesetzentwurf über Hassverbrechen könnte Casey für diese Äußerungen sogar strafrechtlich verfolgt werden.

Nach den Unruhen in Dublin diskutierte der irische Journalist John McGuirk im irischen Fernsehen mit der ehemaligen Dubliner Bürgermeisterin Hazel Chu, die erklärte, dass es in solch hektischen Zeiten die wahre Aufgabe der Medien sei, nicht die reine Wahrheit zu sagen, sondern sich „auf die Einheit zu konzentrieren“ – d. h. zu lügen. Wie McGuirk anmerkt, hat Varadkars Regierung kürzlich eine neue Kommission für die Medien ins Leben gerufen, die „Online-Fehlinformationen bekämpfen“ soll – was in der Praxis, so vermute ich stark, vor allem bedeuten wird, dass gewöhnliche Iren den Zugang zu den Tweets unbequemer Wahrheitsverkünder wie Conor McGregor blockieren werden.

Hier hat die ehemalige Oberbürgermeisterin von Dublin Hazel Chu den leisen Teil laut ausgesprochen.

Sie sagt, die Aufgabe von Journalisten sei es nicht, die Wahrheit zu berichten, sondern die „Einheit“ zu fördern, den Menschen zu sagen, was sie denken sollen, und Informationen zurückzuhalten, die dem Staat nicht passen

— The Laymans Take

Leo der Lügner

Nach den Unruhen in Dublin, die er selbst mehr als jeder andere, abgesehen von dem eigentlichen Messerstecher, verursacht hat, sagte Premierminister Varadkar: „Als Land müssen wir Irland von den Extremisten zurückfordern“. In der Tat – von beruflich blinden und heuchlerischen antiliberal-liberale Extremisten wie Ihnen selbst, Leo. Andernfalls könnte die einzige Option für politisch verfolgte einheimische Iren wie Conor McGregor darin bestehen, sich an Strände zu kauern und Menschenschmuggler zu suchen, um an freiere Gestade im Ausland zu fliehen, wie im Roman Prophet Song.

Amüsanterweise war einer der Juroren des Booker Prize 2023 neben all den semiprofessionellen Rassenfanatikern kein Geringerer als der Komiker Robert Webb, bekannt aus dem Duo Mitchell & Webb. Einer der beliebtesten Sketche des Doppel-Acts ist das bekannte Stück „Sind wir die Bösen“, in dem ein paar Nazis plötzlich innehalten und die SS-Totenkopfabzeichen auf ihren Mützen bemerken, bevor sie peinlich berührt darüber nachdenken, ob sie in diesem ganzen verzweifelten Kampf um das nationale Überleben auf Leben und Tod vielleicht doch die Bösen sind und nicht ihre viel gehassten und diffamierten Untermenschen-Feinde.

Mitchell und Webb: „Sind wir die Bösen?“

Ich frage mich, ob scheinheilige oikophobe Eliten wie Leo Varadkar, Paul Lynch und der Rest der Dublin-4 (Irlands grobes Äquivalent zu den Islingtonians) eines Tages die Weisheit entwickeln, innezuhalten und sich genau dieselbe Frage zu stellen? Ich fürchte, ihr seid jetzt die Totalitaristen, ihr Dublin-4-Schergen. Jemand sollte einen Roman über die Ironie des Ganzen schreiben. Das Traurige ist, dass er heutzutage nie veröffentlicht werden würde, geschweige denn einen Booker gewinnen könnte.

Quelle: The Daily Sceptic



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!