WHO-SKANDAL: Bill Gates wurde von Jeffrey Epstein wegen einer Affäre mit einer jungen, russischen Bridge-Spielerin „erpresst“.

von | 29. Mai 2023

Erinnerst du dich noch daran, als Microsoft-Mitbegründer Bill Gates sagte, er habe mit Jeffrey Epstein „nur zu Abend gegessen“?

Wie sich herausstellte (ok, wir wussten es schon länger), war das eine glatte Lüge – denn die beiden hatten auch eine russische Bridge-Spielerin namens Mila Antonova gemein.

Mila Antonova, screenshot (YouTube)

Nach Angaben des Wall Street Journal lernte Gates Antonova 2010 bei einem Bridge-Wettbewerb kennen, woraus sich eine Affäre entwickelte. Drei Jahre später, nachdem Boris Nikolic, ein Mitarbeiter von Gates, sie an Jeffrey Epstein verwiesen hatte, um 500.000 Dollar für ein Online-Bridge-Geschäft zu beschaffen, das sich nicht bewährte, bezahlte Epstein ihr die Teilnahme an einem Programmierkurs.

Im Jahr 2014 wohnte Antonova „kurz in einer von Epstein zur Verfügung gestellten Wohnung in New York City“, behauptet aber, den Mann, der ihre Ausbildung bezahlt hat, nicht getroffen zu haben.

Im Jahr 2017 erpresste der pädophile Finanzier dann angeblich Gates wegen der Affäre – in einer E-Mail forderte er den Microsoft-Mitbegründer auf, ihm die Kosten für Antonovas Ausbildung zu erstatten. Angesichts des geringen Betrags, um den es für beide Männer ging, interpretierte Gates diese E-Mail von 2017 als Drohung, seine Affäre von 2010 zu enthüllen.

Der arme Ständermörder Bill war also in Wirklichkeit die ganze Zeit ein Epstein-Opfer, und jeder, der für den Bericht interviewt wurde, sagt, dass er nichts von Epsteins pädophilem Sexhandel wusste und „angewidert war von dem, was er tat“ usw.

Jes Staley, Lawrence Summers, Jeffrey Epstein, Bill Gates, Boris Nikolic

Aber im März 2013, lange bevor die beiden ihre BFF-Armbänder weggeworfen hatten, hingen sie im Haus von Thorbjørn Jagland, dem damaligen Vorsitzenden des Friedensnobelpreiskomitees, ab, wo die beiden laut einer Sprecherin des Milliardärs angeblich „die Sicherheitslage in Afghanistan im Rahmen von Herrn Gates‘ Arbeit zur Ausrottung von Polio“ diskutierten. Wir sind uns sicher.

Während seiner Arbeit an dem Wohltätigkeitsfonds traf sich Epstein 2013 mit Gates und norwegischen Beamten, die in Epsteins Stadthaus zu Besuch waren. Einem ehemaligen Mitarbeiter der Gates-Stiftung erzählte Epstein, er kenne die Norweger und könne Gates helfen, den Friedensnobelpreis für seine Bemühungen um die Ausrottung der Kinderlähmung zu gewinnen.

Was der Bericht sonst noch enthält (einiges ist bekannt, einiges unbekannt):

  • „Ab 2011 hatte Gates mehr als ein halbes Dutzend Treffen mit Epstein geplant, einschließlich Abendessen in Epsteins New Yorker Stadthaus, wie Dokumente zeigen.“
  • Im März 2013 flog Gates in Epsteins „Lolita Express“-Flugzeug von New Jersey nach Florida. „Im selben Monat trafen sich die beiden Männer in Frankreich mit einem Vertreter des Friedensnobelpreiskomitees.“ (Dieser Beamte war der Vorsitzende, Thorbjørn Jagland)
  • Im Jahr 2012 warb Epstein bei Gates für eine fehlgeschlagene Investition in einen milliardenschweren, von JPMorgan geführten Wohltätigkeitsfonds mit einer Mindesteinlage von 100 Millionen Dollar.

Das Geschäft ging schief. In Nachrichten an Jes Staley und Mary Erdoes gab Epstein den JPMorgan-Managern im Wesentlichen Tipps, wie sie Gates‘ Team den Fonds schmackhaft machen konnten.

„Im Wesentlichen wird dieser [Fonds] es Bill ermöglichen, Zugang zu höherwertigen Leuten, Investitionen, Allokation und Governance zu haben, ohne seine Ehe oder die Empfindlichkeiten der derzeitigen Stiftungsmitarbeiter zu stören“, schrieb Epstein am 16. August 2011.

Am nächsten Tag schrieb Epstein: „Bill ist furchtbar frustriert. Er würde gerne einige der Dinge, die funktionieren, fördern, ohne die zu vernachlässigen, die nicht funktionieren.“

Sechs Wochen später, am 2. Oktober, schickte Epstein eine weitere E-Mail an Staley und Erdoes, in der er eine Präsentation von JPMorgan kritisierte. „Die Präsentation ist nicht auf Bill zugeschnitten. Er ist die einzige Person, der einzige, der zählt.“

Der Wohltätigkeitsfonds wurde nie ins Leben gerufen. „Die Firma brauchte ihn nicht als Kunden“, sagte ein JPMorgan-Sprecher über Epstein. „Die Firma brauchte ihn nicht für Einführungen. Mit dem Wissen, das wir heute haben, wünschten wir, wir hätten nie mit ihm Geschäfte gemacht. Ein Sprecher der Bank sagte, Erdoes lehne eine Stellungnahme ab. Ein Anwalt von Staley, der nicht mehr bei JPMorgan arbeitet, reagierte nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme. Staley hat zuvor gesagt, er bedauere seine Freundschaft mit Epstein. -WSJ

Aber angesichts der Tatsache, dass dieser Deal 2012 oder so scheiterte und die beiden 2013 im Haus des Vorsitzenden des Friedensnobelpreiskomitees verkehrten, ist es offensichtlich, dass die beiden sich versöhnt und weitergemacht haben.

Quelle: ZeroHedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!