Wichtige Allgemeinbildung: Der Korporatismus hat den Liberalismus ersetzt

von | 29. Jun 2023

Das ist kein Kapitalismus. Es ist nicht Sozialismus. Das neue Wort, das wir in diesen Tagen hören, ist das richtige Wort: Korporatismus.

Damit ist die Verschmelzung von Wirtschaft und Staat zu einer Einheit gemeint, um ein großes visionäres Ziel zu erreichen, ohne Rücksicht auf die Freiheit des Einzelnen. Das Wort selbst ist älter als sein Nachfolger, der Faschismus. Aber das „F“-Wort ist durch den Missbrauch völlig unverständlich und nutzlos geworden, so dass man Klarheit gewinnen kann, wenn man den älteren Begriff diskutiert.

Nehmen wir, als offensichtliches Beispiel, Big Pharma. Sie finanziert die Regulierungsbehörden und unterhält eine Drehtür zwischen der Unternehmensführung und der behördlichen Kontrolle. Die Regierung finanziert oft die Entwicklung von Medikamenten und gibt die Ergebnisse frei. Die Regierung erteilt außerdem Patente und setzt sie durch.

Impfstoffe werden von der Haftung für Schäden freigestellt. Wenn sich die Verbraucher gegen die Impfung sträuben, schreibt die Regierung sie vor, wie wir gesehen haben. Darüber hinaus bezahlt die Pharmaindustrie bis zu 75 % der Werbung im Abendfernsehen, womit natürlich sowohl eine positive Berichterstattung als auch das Verschweigen der Nachteile erkauft wird.

Dies ist der Inbegriff des Korporatismus. Aber es ist nicht nur diese Branche. Es betrifft immer mehr Bereiche wie Technik, Medien, Verteidigung, Arbeit, Lebensmittel, Umwelt, öffentliche Gesundheit und alles andere. Die großen Akteure haben sich zu einem Monolithen zusammengeschlossen und die Dynamik des Marktes unterdrückt. Das Thema Korporatismus wird selten im Detail diskutiert. Man hält die Diskussion lieber bei abstrakten Idealen, die in der Realität nicht wirklich funktionieren. Es sind diese Idealtypen, die rechts und links spalten, während die real existierenden Bedrohungen unter dem Radar segeln.

Und das ist seltsam, denn der Korporatismus ist viel mehr eine lebendige Realität. Er hat die meisten Gesellschaften der Welt im 20. Jahrhundert auf unterschiedliche Weise durchdrungen und beschäftigt uns heute wie nie zuvor. Aber der Korporatismus hat eine lange ideologische Geschichte, die eigentlich zwei Jahrhunderte zurückreicht. Er begann als ein grundlegender Angriff auf das, was damals als Liberalismus bekannt war.

Der Liberalismus begann Jahrhunderte zuvor mit dem Ende der Religionskriege in Europa und der Erkenntnis, dass die Gewährung von Religionsfreiheit insgesamt gut für alle ist. Sie mindert die Gewalt in der Gesellschaft und bewahrt dennoch die Möglichkeit, den Glauben kraftvoll zu praktizieren. Diese Einsicht entfaltete sich allmählich in Bezug auf Sprache, Reisen und Handel im Allgemeinen.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, nach der Amerikanischen Revolution, setzte sich in Europa die Idee des Liberalismus durch. Die Idee war, dass der Staat nichts Besseres für die Gesellschaft tun könne, als sie sich organisch und ohne einen zweckgerichteten Endzustand entwickeln zu lassen, eine zentralisierte Autorität, die ein bestimmtes Ziel oder einen bestimmten Zweck zu erreichen sucht, der oft als ein höheres Gut oder ein gemeinsames Ziel angesehen wird, das die Einschränkung der individuellen Freiheiten rechtfertigt.

In der liberalen Sichtweise hingegen wurde die Freiheit für alle zum einzigen Endzustand.

Gegen den traditionellen Liberalismus stellte sich Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831), der deutsche Philosoph, der den Gebietsverlust am Ende der napoleonischen Kriege lediglich als einen vorübergehenden Rückschlag im historischen Schicksal der deutschen Nation erklärte. In seiner Vorstellung von Politik braucht die Nation als Ganzes ein Schicksal, das mit den von ihm postulierten Gesetzen der Geschichte übereinstimmt. Diese ganzheitliche Sichtweise schließt Kirche, Wirtschaft, Familie und Individuen ein: Alle müssen in dieselbe Richtung marschieren.

Das Ganze erreicht seinen Höhepunkt in der Institution des Staates, schrieb er in Elemente der Rechtsphilosophie, der „die Wirklichkeit der ethischen Idee, „die Rationalität des ethischen Ganzen“, die „göttliche Idee, wie sie auf der Erde existiert“ und ein „Kunstwerk, in dem die Freiheit des Einzelnen verwirklicht und mit der Freiheit des Ganzen versöhnt ist“ ist.

Wenn sich das alles für Sie wie Hokuspokus anhört, dann seien Sie herzlich willkommen in der Gedankenwelt von Hegel, der in erster Linie Theologie studiert hat und die deutsche politische Philosophie für lange Zeit dominierte. Seine Anhänger spalteten sich in linke und rechte Versionen seines Etatismus auf, die in Marx und wohl auch Hitler gipfelten, die sich darin einig sind, dass der Staat das Zentrum des Lebens ist, sich aber nur darüber streiten, was er tun soll.

Der Korporatismus war eine Ausprägung der „rechten“ Version des Hegelianismus, d. h. er ging nicht so weit zu sagen, dass Religion, Eigentum und Familie abgeschafft werden sollten, wie es der Marxismus später vorschlug. Vielmehr sollte jede dieser Institutionen dem Staat dienen, der die Gesamtheit repräsentiert. Das wirtschaftliche Element des Korporatismus gewann durch die Arbeit von Friedrich List (1789-1846) an Bedeutung, der als Verwaltungsprofessor an der Universität Tübingen tätig war, aber des Landes verwiesen wurde und nach Amerika ging, wo er sich an der Gründung von Eisenbahnen beteiligte und ein wirtschaftliches „Nationalsystem“ oder einen industriellen Merkantilismus vertrat. In dem Glauben, an die Arbeit von Alexander Hamilton anzuknüpfen, befürwortete List die nationale Selbstversorgung oder Autarkie als das richtige Management für den Handel. Damit stellte er sich gegen die gesamte liberale Tradition, die sich lange Zeit um das Werk von Adam Smith und die Doktrin des Freihandels geschart hatte.

Dies ist ein kurzer Blick auf die intellektuellen Wurzeln und die Entwicklung des korporatistischen Denkens, einschließlich seiner schädlichsten ideologischen Elemente. Die Konzentration auf einen zweckgerichteten Nationalismus erfolgt in jedem Fall durch die Teilung und Eroberung der Nation, in der Regel durch einen „großen Mann“, und die Erlaubnis für die „Experten“, die Wünsche des einfachen Volkes nach Frieden und Wohlstand mit Füßen zu treten.

Das korporatistische Modell wurde in den meisten Ländern während des Ersten Weltkriegs angewandt, der das größte Experiment zentraler Planung in Zusammenarbeit mit Munitionsherstellern und anderen Großunternehmen war. Es wurde in Kombination mit Wehrpflicht, Zensur, Geldinflation und einer groß angelegten Tötungsmaschine eingesetzt. Sie inspirierte eine ganze Generation von Intellektuellen und öffentlichen Managern.

Der US-amerikanische New Deal mit seinen Preiskontrollen und Industriekartellen wurde weitgehend von Leuten wie Rexford Tugwell (1891-1979) geleitet, der durch seine Erfahrungen in diesem Krieg zum Korporatismus inspiriert wurde. Das gleiche Muster wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg. Diese kurze Geschichte führt uns nur bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Heute nimmt der Korporatismus eine andere Form an. Er ist nicht mehr national, sondern global ausgerichtet.

Neben der Regierung und den großen Unternehmen umfasst der heutige Korporatismus auch mächtige Nicht-Regierungsorganisationen, gemeinnützige Organisationen und riesige Stiftungen, die von großen Vermögen aufgebaut wurden. Er ist ebenso privat wie öffentlich. Aber er ist nicht weniger spaltend, rücksichtslos und hegemonial als in der Vergangenheit.

Sie hat auch die meisten ihrer ungeheuerlichen (und schändlichen) Lehren abgeschafft und nur die Ideale von Weltregierungen übrig gelassen, die direkt mit den größten Medien- und Technologiekonzernen zusammenarbeiten, um eine einheitliche Vision für die Menschheit auf dem Vormarsch zu schmieden, wie sie täglich vom Weltwirtschaftsforum dargelegt wird. Das bringt Zensur und Einschränkungen der kommerziellen und individuellen Freiheit mit sich.

Das ist nur der Anfang der Probleme. Der Korporatismus beseitigt die Wettbewerbsdynamik des Wettbewerbskapitalismus und ersetzt sie durch von Oligarchen geführte Kartelle. Er verringert Wachstum und Wohlstand. Er ist ausnahmslos korrupt. Er verspricht Effizienz, bringt aber nur Bestechung hervor. Er vergrößert die Kluft zwischen Arm und Reich und schafft und verfestigt tiefe Risse zwischen Herrschenden und Beherrschten. Sie hebt den Lokalismus, den religiösen Partikularismus, die Rechte der Familien und den ästhetischen Traditionalismus auf. Er endet auch in Gewalt.

Der Korporatismus ist alles andere als radikal. Das Wort beschreibt perfekt die erfolgreichste Form des Etatismus des 20. Jahrhunderts. Im 21. Jahrhundert hat er neues Leben und ein globales Ziel erhalten. In Bezug auf die höchsten amerikanischen Ideale und die Werte der Aufklärung, nämlich die Freiheit für alle, stellt er jedoch das Gegenteil dar.

Es ist auch das größte Problem, mit dem wir heute konfrontiert sind, und zwar weitaus mehr als die alten Archetypen des Sozialismus und des Kapitalismus. Auch im amerikanischen Kontext kann der Korporatismus Formen annehmen, die sich sowohl als links als auch als rechts maskieren.

Aber täuschen Sie sich nicht: Das eigentliche Ziel ist immer die traditionell verstandene Freiheit.

Quelle: dailyreckoning.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!