Wichtige Sammelklage gegen den Bundesstaat Florida entlarvt Kirche und Kindesschutzbehörde als notorische Kindersexhändler!

von | 22. Feb 2023

Sheriff-Abgeordnete in Hillsborough County, Florida, haben diese Woche einen Jugendpastor und einen Pflegeelternteil wegen sexuellen Handels mit Kindern festgenommen.

Nathaniel Rodriguez und Nicole Rogers berichteten über die Geschichte der WFLA in Tampa:

Laut einer Pressemitteilung vom Freitag verhafteten Hilfssheriffs des Hillsborough County einen Jugendpastor und einen Pflegeelternteil wegen des Verdachts auf Menschenhandel mit jugendlichen Opfern.

Das Sheriff-Büro des Hillsborough County sagte, die Ermittlungen hätten am 9. Februar begonnen, nachdem eine einheimische Mutter berichtete, dass sie „verstörende Inhalte“ auf dem Handy ihres 16-jährigen Kindes gefunden habe.

Die Hilfssheriffs sagten, ihr Verdächtiger, der 36-jährige Moises Escoto von Temple Terrace, habe das Opfer vor zwei Jahren zum ersten Mal über eine App namens Sniffies kontaktiert. Escoto dient als Jugendpastor in der Kirche Iglesia de Cristo Misionera Mahanaim in der North Amenia Avenue.

„Es fing an mit: ‚Hey, ich gebe dir Geschenke und Geld im Austausch für sexuelle Fotos und Videos'“, berichtete Marco Villarreal. „Im Laufe der Zeit begannen sie sich zu treffen und heimlich sexuellen Kontakt zu haben.“ Die Hilfssheriffs bestätigen diese Version.

Escoto wurde am 9. Februar von Abgeordneten des Menschenhandels festgenommen (vollständiger Artikel).

Floridas Kinderhandelsproblem

Diese jüngste Verhaftung von Kinderschändern unterstreicht ein anhaltendes Problem in Florida mit Kinderhandel.

Wir haben bereits berichtet, wie über 20 Familien Florida verklagen, weil ihre Kinder durch das Staatliche Programm für Pflegeeltern entführt wurden und sie den Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, und andere als Angeklagte benannt haben.

Viele Familien, deren Kinder seitens des Staates Florida illegal weggenommen wurden, wehren sich und verklagen den Staat Florida, indem sie namentlich den Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, den Sekretär des Ministeriums für Kinder und Familien von Florida, Shevaun Harris, den Exekutivdirektor des Gesundheitsministeriums von Florida, Dr. Joseph Ladapo, die Büroleiterin des Kinderschutzteams des Gesundheitsministeriums von Florida, Patricia Armstrong, und Staatsanwalt Dennis Moore, Exekutivdirektor des Florida-Programms für Rechtsbeistand, in diesem Fall unter Anklage stellen (Quelle).

Hier ist das 8-minütige Video, das WPTV über die mutmaßliche Korruption in Florida produziert hat, wo Kinder vom Staat Florida entführt werden:

Viele der Kinder, die in Florida aus sexuellen Gründen verschleppt werden, stammen aus dem vom Steuerzahler finanzierten Pflegefamiliensystem, hauptsächlich aus den in Privatbesitz befindlichen und betriebenen Gruppenheimen.

Ein von der Tageszeitung Sun Sentinel (Sonnenwächter) aus Süd-Florida veröffentlichter Artikel mit dem Titel „Verkaufte Unschuld: Floridas Betreuungs-System bietet gefährlichen Sexhändlern einfachen Zugang zu schutzbedürftigen Kindern“, berichtet darüber.

Jayden Alexis Frisbee starb vor zwei Jahren im Alter von 16 Jahren. Sie hatte eine Leidenschaft für Tiere und Musik.

Sie hinterließ trauernde Schwestern, einen kleinen Bruder, ihre Mutter und eine Großmutter, die es sich immer noch nicht verzeihen kann, dass sie jemals Floridas Behörde für Kinder und Familien (Florida Department of Children and Families, DCF) in Jaydens Leben gelassen hat.

Der Staat war durch sein privatisiertes Pflegesystem für Jayden verantwortlich und benahm sich wie ein unzulängliches, instabiles Elternteil. Jayden wurde in anderthalb Jahren zwischen zwölf Pflegefamilien hin- und hergeschoben, und Sexhändler aus der Nachbarschaft holten sie unterwegs ein.

Sie starb am 11. Januar 2021 im Badezimmer einer Motelkette (Studio 6 Motels) in Jacksonville.

Eine einjährige Recherche der Sun Sentinel deckte die Komplizenschaft des Kinderfürsorgesystems Floridas beim Sexhandel mit Minderjährigen auf. Die Beweise dafür wurden in Regierungsunterlagen, staatlichen und bundesstaatlichen Klagen, Forschungsstudien und Interviews mit Opfern und Familienmitgliedern gefunden.

Der Sun Sentinel fand heraus:

  • Wenn das Jugendfürsorgesystem Floridas ein Mädchen aufnimmt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sexuell missbraucht wird.
  • Florida nutzte eine Lücke aus, um gefährdete Mädchen trotz eines Bundesgesetzes, das von ihrer Verwendung abrät, weiterhin in Gruppenheime schicken zu können. Teenager-Mädchen in diesen Heimen wurden von Menschenhändlern gejagt, die manchmal den Häuserblock wie Haie umkreisen und darauf warten, dass ein Mädchen zum Laden an der Ecke geht.
  • Junge Menschen mit einer Vorgeschichte kommerzieller sexueller Ausbeutung rennen mit alarmierender Geschwindigkeit aus Gruppenheimen davon, und diese Ausreißer sind noch anfälliger für Sexhandel. Doch sobald sie weg sind, bemüht sich niemand besonders sie zu finden, und nicht einmal das Gesetz von Florida verlangt dies.

Jaydens Mutter, Chrissy Frisbee Morales, sagte dem Sun Sentinel, sie glaube nicht, dass ihre Tochter Opfer von Menschenhandel geworden wäre, wenn sie nicht im Pflegesystem gelandet wäre.

„Nichts von dem Drogen- und Sexhandel, nichts davon ist passiert, bis sie in das erste Pflegeheim gebracht wurde“, sagte Frisbee Morales.

Die Komplizenschaft des Staates

Dokumente zeigen, dass der Staat seit Jahren weiß, dass Mädchen in Gruppenpflegeheimen gezielt ins Fadenkreuz von Sexhändlern kommen.

Im September 2022 lebten laut DCF-Berichten 29 Prozent der Pflegefamilien-Teenager Floridas in Wohngruppen. In den Grafschaften Broward und Palm Beach von ChildNet waren die Zahlen sogar noch höher – 36 Prozent. Im benachbarten Miami-Dade County lebten 19 Prozent der Teenager in Wohngruppen. Im CBC-Gebiet von Embrace Families in den Grafschaften Orange, Osceola und Seminole waren es 31 Prozent.

Der Pflichtverteidiger von Broward County, Gordon Weekes, berichtete 2014 in einem unverblümt formulierten Brief an DCF, wo er „unsichere“ und „missbräuchliche“ Bedingungen wahrnahm, nachdem er mehrere Gruppenheime in Broward County besucht hatte.

In seinem Brief an den Leiter von DCF behauptete er, dass Kinderhilfskräfte wussten, dass Mädchen in den Gruppenheimen von Sexhändlern ins Visier genommen wurden, „doch es wurde wenig getan, um den „Mitschnacker“ anzusprechen, der in der Gegend herumstreifte und unter den schutzbedürftigen Mädchen in Pflegefamilien „Beute machen“ wollte.

„Das wissentliche Unterbringen hochgefährdeter Pflegemädchen in eine solche Umgebung ohne Schutz ist gleichbedeutend mit staatlich gefördertem Menschenhandel und muss gestoppt werden“, schrieb Weekes (vollständiger Artikel).

Religiöse Führer, wie Priester und Pastoren, sind ebenfalls häufig in den Kindersexhandel verwickelt.

Eine sechsmonatige Recherche des Houston Chronicle und der San Antonio Express-News im Jahr 2015 ergab weit verbreiteten sexuellen Missbrauch durch über 220 Führer des baptistischen Gemeinde-Verbands Southern Baptist Convention (SBC) an mehr als 700 Kindern seit 1998, einschließlich Florida.

Pastor Darrell Gilyard, der ursprünglich in Texas Pastor und angeblich ein Schützling von Paige Patterson war, der ehemaligen Präsidentin der Southern Baptist Convention, die als Präsidentin des Southwestern Baptist Theological Seminary in Fort Worth entlassen wurde. Dies geschah, nachdem Gilyard eingeräumt hatte sich allein mit einer Studentin treffen zu wollen, die er von ihrer Aussage abbringen wollte, vergewaltigt worden zu sein. Gilyard soll in den 1980er und 1990er Jahren Menschen in seiner Kirche in Texas sexuell missbraucht haben.

Nachdem Gilyard aus seiner Kirche in Texas entfernt worden war, zog er nach Florida, wo er wegen Belästigung von Mädchen im Teenageralter verhaftet wurde.

Gilyard wurde 2009 wegen unzüchtigen sexuellen Missbrauchs zweier anderer Mädchen im Teenageralter, beide unter 16, verurteilt, während er Pastor einer Kirche in Florida war. Nach seiner dreijährigen Haftstrafe fand er Arbeit in einer SBC-Kirche, was die örtliche Southern Baptist Association dazu veranlasste, die Kirche aus dem Verband hinauszuwerfen (Quelle).

Dieses Problem des Kinderhandels in christlichen Kirchen ist viel größer, als die meisten glauben. Hier sind einige frühere Artikel, die wir zu diesem Thema veröffentlicht haben:

Southern Baptist Church: Führend in der Pflege und Adoption – Heimat für Pädophile

Die katholische Kirche und Pädophilie: Kinderhandel als Sexsklaven

Pädophilie-Verbrechen gegen Kinder innerhalb und außerhalb der Kirche – Zeit, das Problem des Kindersexhandels anzuerkennen

Texas Baptist Home konnte Pflegekinder nicht vor sexuellem Missbrauch schützen

Ehemaliger Bezirksverwalter, CPS-Vorstandsmitglied und Pastorenfrau wegen Beteiligung am Kindersexhandel zu Gefängnis verurteilt

Wegen wiederholter Vergewaltigung einer Adoptivtochter verurteilter Pastor erhält milde Strafe wegen „langjährigem Dienst“

Ich rufe Christen seit Jahren dazu auf, sich nicht mehr am Kinderhandel zu beteiligen, indem sie Gelder von der Regierung erhalten, um Kinder bei Pflege- und Adoptionseltern unterzubringen. In diesem Zusammenhang kommt es für die meisten Kinder des Landes zu sexuellem Missbrauch. Der Wunsch, Macht und sexuelle Gewalt über das Kind eines Anderen auszuüben, ist wohl für die meisten Christen einfach zu stark.

Christliche Kirchen definieren die Bedeutung von „Waisenkind“ neu, um die Teilnahme am Kinderhandel zu rechtfertigen

Wie wir bereits berichtet haben, hat der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, kein Problem damit, Familien, die mit seinen Ansichten nicht einverstanden sind, zu drohen, dass ihnen ihre Kinder von Floridas Kinderschutzdienst weggenommen werden. Die angebliche Autorität des Staates, seinen Eltern die Kinder wegzunehmen, wird mit einer Vielzahl von Argumenten begründet, die körperliche Misshandlung jedoch nicht einschließen.

Im vergangenen Juni kritisierte DeSantis eine „familienfreundliche“ Drag-Show, die in einer Schwulenbar in Dallas, Texas, stattfand.

„Das ist völlig unangemessen“, sagte DeSantis. „Das ist etwas, dem Kinder nicht ausgesetzt werden sollten.“

Und während die meisten Eltern in den USA dem Gouverneur in dieser Frage wahrscheinlich zustimmen würden, sollte das, was er als nächstes sagte, jedes Elternteil in Amerika betreffen, das die elterlichen Rechte wertschätzt.

Auf die Frage von Reportern, ob er den Gesetzesentwurf eines Vertreters des Bundesstaates Florida unterstützen würde, der Eltern bestrafen würde, die ihre Kinder zu solchen Aufführungen mitnehmen, sagte der Gouverneur, er habe seine Mitarbeiter gebeten, die Idee zu prüfen.

„Wir haben Kinderschutzgesetze in den Büchern“, sagte der Gouverneur. „Wir haben Gesetze gegen die Gefährdung von Kindern.“

„Früher waren Kinder tabu. Früher waren sich alle einig“, fuhr DeSantis fort. „Jetzt scheint es einfach eine konzertierte Anstrengung zu sein, Kinder immer mehr Dingen auszusetzen, die nicht altersgerecht sind“ (Quelle).

Eltern, die nicht mit der Ansicht eines Politikers übereinstimmen, was es bedeutet, gute Eltern zu sein, damit zu drohen, dass ihre Kinder vom Staat entführt und von staatlichen „Kinderschutzbeamten“ in das lukrative Kinderhandelsnetzwerk namens „Pflegefamilien“ des Landes gebracht werden: Das ist etwas, gegen das jeder sein sollte, unabhängig von seinen politischen Ansichten.

Es sollte wahrscheinlich gesetzlich verboten werden, Kinder sexueller Perversion auszusetzen (aber bestrafen Sie die Eltern, NICHT die Kinder, indem Sie sie aus ihren Familien nehmen!). Was noch schlimmer ist, als Kinder einer schlechten Sexualmoral auszusetzen, ist, zu versuchen, sie zu verstümmeln und sie mit einem Impfstoff zu töten, von dem der Generalchirurg des Gouverneurs zugibt, dass er für Kinder lebensgefährlich sein könnte.

Und doch werden solche Eltern, die versuchen, ihren Kindern mit COVID-Biowaffen-Injektionen Schaden zuzufügen, nicht nur nicht damit bedroht, dass ihnen ihre Kinder weggenommen werden (was sie nicht sollten!): Der Staat Florida hat auch keine Maßnahmen ergriffen, um diese Kinder vor ihren unwissenden Eltern zu schützen, die dummerweise den Empfehlungen der FDA und der CDC zu COVID-Impfstoffen folgen, was mit toten oder dauerhaft verletzten Kindern enden kann.

Casey DeSantis, Ehefrau von Floridas Gouverneur Ron DeSantis. 
Bildquelle

Trotz der Klage gegen DeSantis und Ladapo in Florida wegen Kinderhandels und der Aufdeckung der weit verbreiteten Korruption im Kinderfürsorgesystem Floridas durch einige Medien in Florida wirbt die Frau von Gouverneur DeSantis mehr Ermittler für die Gehaltsliste des Staates an, um noch mehr Kinder für das beschriebene System zu finden. Diese Ermittler werden aus dem Kreis von Militärveteranen und ehemaligen Angehörigen von Strafverfolgungsbehörden zusammengestellt.

First Lady Casey DeSantis kündigte in diesem Zusammenhang eine neue staatliche Initiative zur Anwerbung von Militärveteranen für die Arbeit für Floridas Behörde für Kinder und Familien (DCF) an. DeSantis sagte, die Initiative „Continue the Mission“ ziele darauf ab, Veteranen anzuwerben, um Kinderschutzermittler (CPIs) für DCF zu werden, und sagte, es sei eine gute Nutzung ihrer Fähigkeiten und könne ihnen helfen, nach ihrer Dienstzeit einen guten Zweck zu erfüllen.

DeSantis sagte außerdem, dass es in der Position eine Menge Fluktuation gibt, weil der Job so schwierig sein kann. „Wir wollten unseren Veteranen also die Möglichkeit geben, ihren Dienst fortzusetzen und unseren großartigen Kindern dieses Staates weiterhin zu dienen. Und deshalb bitten wir sie, dies zu tun, um sich als CPIs anzumelden“, sagte DeSantis. Florida ist die Heimat von 1,5 Millionen Veteranen.

Die First Lady sagte auch, der Staat wolle Ehepartnern von Militärangehörigenund ehemaligen Strafverfolgungsbeamten Chancen ermöglichen (Quelle. Update hier).

Fazit: Florida ist ein sehr gefährlicher Ort, um Kinder großzuziehen.

Quelle: medicalkidnap.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!