„Wir haben einfach keine Munition“ – Polnischer General sagt, Polen könne die Ukraine nicht länger mit Munition versorgen & warnt, Russland habe Ressourcen, um den Krieg fortzusetzen“

von | 6. Mai 2023

Polen kann der Ukraine nicht mehr die benötigte Munition liefern, während Russland die Mittel hat, den Krieg fortzusetzen, warnt ein polnischer General.

Quelle: MSNBC/Videobildaufnahme.

Auf einer Strategiesitzung des Nationalen Sicherheitsbüros sagte der Generalstabschef der polnischen Streitkräfte, General Rajmund Andrzejczak, dass er den Krieg in der Ukraine aus politischer Sicht pessimistisch einschätze. Denn, so erklärte er, „nichts deutet darauf hin, dass Russland die Mittel fehlen, um den Konflikt fortzusetzen“.

Er sagte während der Sitzung, dass er nicht glaube, dass Sanktionen Russland daran hindern würden, die Mittel zur Fortsetzung des Krieges zu haben.

Der General gab auch eine düstere Einschätzung der Fähigkeit Polens ab, Munition in die Ukraine zu liefern.

„Wir haben einfach keine Munition. Unsere Industrie ist nicht in der Lage, die Ausrüstung in die Ukraine zu schicken und unsere eigenen schwindenden Reserven zu erhalten“, sagte er. Er wies darauf hin, dass er unermüdlich eine solche Analyse vorlege, um das Bewusstsein zu schärfen.

Weiter sagte er, dass „Krieg nicht das Geschäft von Soldaten ist“. Er sei vielmehr „eine Frage der Politik mit wirtschaftlichen Faktoren wie Finanzen, Infrastruktur, Technologie, Ernährung und einer Reihe anderer Probleme, die man in die Gleichung einbeziehen muss, um ihn zu verstehen“.

General Andrzejczak stellte fest, dass die Ukraine trotz der umfangreichen Hilfspakete, die sie von den USA, dem Westen und Polen erhält, vor großen finanziellen Problemen steht.

General Andrzejczak erklärte vor dem Nationalen Sicherheitsbüro, dass er die Sicherheitslage in Polen als äußerst gefährlich einschätze. Auf die Frage, ob sich die führenden Politiker des Westens darüber im Klaren seien, wie weit die Ukraine davon entfernt sei, den Krieg mit Russland zu gewinnen, meinte er, dass „eine ehrliche Einschätzung der Bedrohungen für die meisten von ihnen immer noch eine Überraschung und ein Schock sei“.

Der General sagte auch, es gebe keine Anzeichen dafür, dass die aus ihrem Land geflohenen Ukrainer in ihre Heimat zurückkehren würden, um mit dem Wiederaufbau zu beginnen, und fügte hinzu, er sei der Meinung, dass der NATO-Gipfel in Vilnius „ein Gipfel sein wird, der unsere Glaubwürdigkeit, die der NATO und die des gesamten Westens definieren wird“.

Wenn die Reaktion „verspätet“ sei und es an Entschlossenheit fehle, habe die Ukraine keine Chance auf eine sichere Zukunft.

Quelle: REMIX



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!