Xi Van Fleet – Eine Überlebende der Kulturrevolution offenbart die düsteren Parallelen zum heutigen Westen: Es war ein Massaker, das in kurzer Zeit 20 Millionen Leben ausgelöscht hat

von | 31. Okt 2023

Chinas Kulturrevolution löschte 3.000 Jahre Geschichte aus, als Mao alles niederreißen ließ – sogar Statuen

Dieser Artikel basiert auf dem neuen Buch „Mao’s America: A Survivor’s Warning,“ von Xi Van Fleet.

Das Jahr 2020 war ein Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte. Der Ausbruch einer „Pandemie“, die von der Kommunistischen Partei Chinas zu uns gebracht wurde, und der Tod von George Floyd schufen den perfekten Sturm. Dieser Sturm versetzte Amerika einen schweren Schlag, einen so schweren Schlag, dass Amerika nun möglicherweise für immer verändert ist.

Plötzlich erwachten viele Amerikaner zur Einsicht, dass sie ihr eigenes Land kaum noch wiedererkannten. Über Nacht schienen ihnen neue Realitäten aufgezwungen zu werden, die alles in Frage stellten, was sie für wahr hielten.

Viele wachten auf und stellten fest, dass sie zu Unterdrückern geworden sind, weil sie als Weiße geboren wurden. Andere mussten feststellen, dass sie sich nun als hoffnungslos unterdrückt und unfähig betrachten müssen, nur weil sie als Nicht-Weiße geboren wurden. Viele sind fassungslos, dass die Realität und der gesunde Menschenverstand nichts mehr bedeuten.

Während der Unruhen im Sommer 2020 wurde den Zuschauern gesagt, sie sähen überwiegend friedliche Proteste, während im Hintergrund Gebäude brannten. Niemand ist sich mehr sicher, wie eine Frau zu definieren ist, und jeder muss jetzt glauben, dass Männer Babys bekommen können. Eltern wurden in Zoom-Kursen verblüfft darüber, was ihren Kindern in öffentlichen Schulen beigebracht wird – dass Amerika ein unverbesserliches, rassistisches Land ist.

Mao Tse-Tung, Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas, auf einem Balkon in die Hände klatschend. Maos Kulturrevolution färbte sein Land blutrot und forderte bis zu 20 Millionen Tote. (Getty Images)

Die Amerikaner haben sich in ihrem eigenen Land als Fremde wiedergefunden. Was geschieht hier? Und warum? Zu welchem Zweck?

Aber halt… Ich habe das alles schon einmal erlebt.

Wie die meisten Amerikaner hatte auch ich das Gefühl, von einem Sturm getroffen zu werden. Im Gegensatz zu den meisten Amerikanern hat mich dieser Sturm schon einmal getroffen, vor mehr als 50 Jahren, als ich erst 7 Jahre alt war und gerade in China eingeschult wurde.

Der Sturm war die Kulturrevolution des Vorsitzenden Mao (1966-1976). Sie dauerte 10 Jahre und umfasste den größten Teil meiner Schulzeit.

„Wokeism“ ist Maoismus mit amerikanischen Zügen: Xi Van Fleet

Über Nacht wurde uns gesagt, das Land, in dem wir lebten, sei durch und durch verrottet und müsse demontiert werden. Anstatt nach Rassisten zu suchen, wurden wir angewiesen, nach „Konterrevolutionären“ zu suchen. So wie der Begriff „Rassist“ heute eine sich ständig ändernde, fließende Definition hat, so war es auch mit dem Begriff „Konterrevolutionär“.

Der Begriff wurde auf jeden angewandt, den Mao nicht mochte, auf jeden, von dem wir glaubten, dass er ihn nicht mögen würde, auf jeden, der es wagte, ihn in Frage zu stellen, und auf jeden, der sich nicht mit Begeisterung an der Revolution beteiligte. Jeder schloss sich verzweifelt den Reihen der Revolutionäre an. Wer nicht mitmachte, wurde zum Feind von Mao. Auf der Suche nach Feinden und zur Verteidigung von Mao wandte man sich gegeneinander.

Es kam zur Abschaffung der Kultur, und auf ihrem Weg wurde alles, was nicht rein maoistisch war, buchstäblich zerstört. Statuen wurden vom Mob umgestürzt. Bücher und Kunstwerke wurden verbrannt. Im Laufe der Kulturrevolution wurden Artefakte, Symbole, Traditionen und Bräuche aus 3.000 Jahren chinesischer Zivilisation aus dem täglichen Leben entfernt.

Bis zum Tod Maos im Jahr 1976 verloren bis zu 20 Millionen Menschen ihr Leben, und China, wie wir es einst kannten, wurde von den Flammen der Revolution bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Die Autorin Xi Van Fleet zieht in ihrem Buch „Mao’s Amerika“ Parallelen zwischen der chinesischen Kulturrevolution und dem heutigen Amerika.

Zurück ins Jahr 2020 in Amerika: Dieser Sturm hat mich nicht nur schockiert, sondern auch wütend gemacht. Aber anstatt auf der Couch zu weinen, habe ich gehandelt. Ich tat dies, weil ich genau weiß, dass Amerika, meine geliebte Wahlheimat, ebenso niedergebrannt werden könnte wie China, wenn wir es nicht aufhalten.

Zum ersten Mal habe ich einen großen Schritt getan und mich dem Kampf zur Verteidigung unserer Kinder und Amerikas angeschlossen. Ich ging zu einer Schulratssitzung in meiner Heimatstadt Loudoun County, Virginia, um eine einminütige Stellungnahme abzugeben. In diesen sechzig Sekunden zog ich die Parallele zwischen der kritischen Rassentheorie (CRT) und der chinesischen Kulturrevolution und warnte die Zuhörer, dass die CRT marxistisch ist.

Das Video meiner Rede ging viral. Einladungen zu Interviews und Vorträgen gingen in Strömen bei mir ein.

Durch die Interaktion mit dem Publikum wurde mir bald klar, dass die meisten Amerikaner nicht viel über die chinesische Kulturrevolution und den Kommunismus im Allgemeinen wissen. Das erklärt, warum so wenige erkannt haben, dass die Wurzel der heutigen „woke Revolution“ der Marxismus ist, gefolgt vom Kommunismus.

Mao hat die chinesische Gesellschaft weit mehr geprägt als nur das Geld. Die chinesische Währung, der Renminbi, zeigt immer noch das Bild des kommunistischen Führers Mao Zedong, der für den Tod von schätzungsweise 65 Millionen Chinesen verantwortlich ist. (S3studio/Getty Images)

Schließlich war ich überzeugt, dass ich die Herausforderung annehmen und ein Buch schreiben sollte.

In diesem Buch erzähle ich die Geschichte zweier kultureller Revolutionen: die von Mao vorangetriebene und diejenige, die sich im heutigen Amerika abspielt. Anhand meiner persönlichen Erfahrungen und umfangreicher historischer Recherchen zeigt das Buch die verblüffenden Ähnlichkeiten dieser beiden Revolutionen und dass sich die Geschichte hier und heute wiederholt.

Dieses Buch erzählt auch meine persönliche Geschichte – als Kind, das unter kommunistischer Herrschaft aufwuchs, als Immigrantin, die lernte, den amerikanischen Exzeptionalismus zu verstehen und an ihn zu glauben, und als stolze Bürgerin, die den Entschluss fasste, gegen den aufkommenden Autoritarismus in Amerika zu kämpfen – und wie ich meine Angst und mein Zögern überwand, um mich in der konservativen Bewegung zur Rettung Amerikas zu engagieren.

Dieses Buch soll Sie aufrütteln, wütend machen, von der Couch wegreißen, zum Handeln anregen und Sie inspirieren, sich dem Kampf um das Überleben Amerikas anzuschließen.

Quelle: Fox News

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!