Zwischen Dezentralität und Komfort: Michael J. Saylor diskutiert die Zukunft der Bitcoin-Aufbewahrung

von | 15. Aug 2023

Michael J. Saylor hat in einem Podcast erklärt, dass es nicht nur eine richtige Art gäbe, Bitcoin aufzubewahren. Das ist ein großes Thema, denn einer der Einzigartigkeiten von Bitcoin ist der Umstand, dass man seine eigene Bank sein kann, also keine Intermediäre braucht. Weshalb sollte man dieses Plus nicht nutzen?

Die Entwicklungen gehen weiter und es stellt sich, wie so oft, die Frage, was alltagstauglich ist. Dabei sehe ich das langfristige Aufbewahren von Bitcoin in einer Hardware-Wallet mit voller eigener Kontrolle als am besten geeignet. Für kleinere Summen und den Zahlungsverkehr kann eine Kombination mit anderen Wallets und über zentralisierte Institutionen eine praktikable Lösung darstellen. Jeder muss dabei selbst entscheiden, welche Gewichtung er auf Werte wie Dezentralität, Freiheit, Sicherheit und auch Komfort legen möchte.

Bevor wir uns den Aussagen von Michael J. Saylor zuwenden, Auszüge aus einer biographischen Übersicht von Wikiwand:

Saylor 2022

Bildquelle: Wikiwand

Michael J. Saylor

Michael J. Saylor (geboren am 4. Februar 1965) ist ein amerikanischer Unternehmer und Geschäftsführer. Er ist der Exekutivvorsitzende und Mitbegründer von MicroStrategy, einem Unternehmen, das Business Intelligence, mobile Software und cloudbasierte Dienste anbietet. Saylor war von 1989 bis 2022 Geschäftsführer von MicroStrategy. Er verfasste das 2012 erschienene Buch The Mobile Wave: How Mobile Intelligence Will Change Everything (Der Mobile Wandel: Wie mobile Intelligenz alles verändern wird). Er ist auch der alleinige Treuhänder der Saylor Academy, einem Anbieter von kostenlosen Online-Bildungsangeboten. Bis 2016 wurden Saylor 31 Patente gewährt, und 9 weitere Anträge waren zur Überprüfung eingereicht.

Leben

Saylor wurde am 4. Februar 1965 in Lincoln, Nebraska geboren und verbrachte seine frühen Jahre auf verschiedenen Luftwaffenstützpunkten weltweit, da sein Vater ein Hauptfeldwebel der Luftwaffe war. Als Saylor 11 Jahre alt war, ließ sich die Familie in Fairborn, Ohio, in der Nähe der Wright-Patterson Air Force Base nieder.

1983 schrieb sich Saylor mit einem Stipendium des Air Force ROTC [das Air Force ROTC ist ein College-Programm, das Studenten für Führungspositionen in der Luftwaffe vorbereitet und ihnen bei der Finanzierung ihrer Bildung hilft] am Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein. Er trat der Theta Delta Chi Studentenverbindung [Theta Delta Chi (ΘΔΧ) ist eine der ältesten sozialen Bruderschaften in den USA, gegründet im Jahr 1847 am Union College in Schenectady, New York] bei, durch die er Sanju Bansal traf, den zukünftigen Mitbegründer von MicroStrategy. Er schloss sein Studium am MIT 1987 ab, mit einem Doppelabschluss in Luft- und Raumfahrttechnik sowie Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft.

Eine medizinische Erkrankung verhinderte, dass er Pilot wurde. Stattdessen nahm er 1987 eine Stelle bei einer Beratungsfirma, The Federal Group, Inc., an, wo er sich auf Computersimulationsmodellierung für ein Software-Integrationsunternehmen spezialisierte. 1988 wurde Saylor interner Berater bei DuPont, wo er Computermodelle entwickelte, um dem Unternehmen zu helfen, Veränderungen in seinen Hauptmärkten vorauszusehen. Die Simulationen sagten voraus, dass es 1990 in vielen Hauptmärkten von DuPont eine Rezession geben würde.

Micro Strategy

Mit den Mitteln von DuPont gründete Saylor zusammen mit Sanju Bansal, seinem Bruder aus der MIT-Studentenverbindung, MicroStrategy. Das Unternehmen begann mit der Entwicklung von Software für Data Mining und konzentrierte sich dann auf Software für Business Intelligence. 1992 gewann MicroStrategy einen Vertrag über 10 Millionen Dollar mit McDonald’s, um Anwendungen zur Analyse der Effizienz seiner Werbeaktionen zu entwickeln. Der Vertrag mit McDonald’s führte Saylor zu der Erkenntnis, dass sein Unternehmen Business Intelligence Software entwickeln könnte, die es Unternehmen ermöglichen würde, ihre eigenen Daten für Einblicke in ihre Geschäfte zu nutzen.

… Am 8. August 2022 trat Saylor als CEO zurück und blieb Exekutivvorsitzender von MicroStrategy. Phong Le, der Präsident des Unternehmens, trat seine Nachfolge als CEO an. Saylor sagte in einer Pressemitteilung:

Als Exekutivvorsitzender werde ich mich mehr auf unsere Bitcoin-Akquisitionsstrategie und damit verbundene Bitcoin-Fürsprache-Initiativen konzentrieren können, während Phong als CEO mit der Verwaltung des gesamten Unternehmensbetriebs betraut sein wird.

Kritik an der Reaktion auf COVID-19

In einem 3.000 Wörter umfassenden Memo an alle Mitarbeiter von MicroStrategy am 16. März 2020 mit dem Titel „Meine Gedanken zu COVID-19“ kritisierte Saylor die damals empfohlenen Gegenmaßnahmen gegen die Krankheit.

Er sagte, es sei „seelenraubend und schwächend [sic], den Gedanken der sozialen Distanzierung und wirtschaftlichen Winterstarre“ zu akzeptieren und prognostizierte, dass im schlimmsten Fall die weltweite Lebenserwartung nur „um einige Wochen sinken würde“.

Saylor weigerte sich auch, die Büros von MicroStrategy zu schließen, es sei denn, er wäre gesetzlich dazu verpflichtet. Der vollständige Inhalt des Memos war nur wenige Minuten auf Reddit zu sehen und wurde im Washington Business Journal erneut veröffentlicht.

Bitcoin-Investition

Im Rahmen des Quartalsberichts von MicroStrategy im Juli 2020 kündigte Saylor seine Absicht an, MicroStrategy solle den Kauf von Bitcoin, Gold oder anderen alternativen Vermögenswerten anstelle von Bargeld in Erwägung ziehen. Im darauf folgenden Monat verwendete MicroStrategy 250 Millionen US-Dollar aus seinem Barbestand, um 21.454 Bitcoin zu erwerben.

Später im September 2020 fügte MicroStrategy seinem Portfolio Bitcoin im Wert von 175 Millionen US-Dollar hinzu und im Dezember 2020 weitere 50 Millionen US-Dollar.

Am 11. Dezember 2020 gab MicroStrategy bekannt, dass das Unternehmen Anleihen im Wert von 650 Millionen US-Dollar verkauft hat, um seine Bitcoin-Bestände auf über 1 Milliarde US-Dollar zu erhöhen.

Am 21. Dezember 2020 teilte MicroStrategy mit, dass die Gesamtbestände 70.470 Bitcoins umfassen, die zu einem Durchschnittspreis von 15.964 US-Dollar pro Bitcoin für insgesamt 1,125 Milliarden US-Dollar erworben wurden.

Stand 24. Februar 2021 beliefen sich die Bestände auf 90.531 Bitcoins, die zu einem Durchschnittspreis von 23.985 US-Dollar pro Bitcoin für insgesamt 2,171 Milliarden US-Dollar erworben wurden.

Saylor, der 70% der Aktien von MicroStrategy kontrolliert, wies Bedenken von Beobachtern zurück, dass sich MicroStrategy in eine Bitcoin-Investmentfirma oder einen börsengehandelten Fonds (ETF) verwandelt.

Im Oktober 2020 gab Saylor bekannt, dass er persönlich 17.732 Bitcoin zu einem durchschnittlichen Kaufpreis von 9.882 US-Dollar besitzt. Bis Oktober 2021 hatte er keine Bitcoin verkauft.

Zwischen dem 1. Oktober und dem 29. November 2021 kaufte MicroStrategy 7.002 Bitcoins für rund 414,4 Millionen US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 59.187 US-Dollar, wodurch sich der Gesamtbestand auf 121.044 Bitcoins erhöhte.

Bis April 2023 hat Microstrategy 140.000 Bitcoin zu einem Durchschnittspreis von 29.803 US-Dollar erworben.

Im August 2022 trat Saylor als CEO zurück und blieb als geschäftsführender Vorsitzender tätig, um sich stärker auf Bitcoin zu konzentrieren.

Quelle: Wikiwand

Lass uns nun übergehen zu den Aussagen, die Saylor in dem Podcast Coin Stories gemacht hat:

Großunternehmen, die Bitcoin kaufen, sind kein Grund zur Sorge — Michael Saylor

13. August ’23

In einem kürzlichen Podcast-Interview betonte Michael Saylor, dass man sich keine Sorgen machen sollte, wenn Großunternehmen Bitcoin kaufen und halten. Er nannte drei Hauptgründe, die die Notwendigkeit für Unternehmen unterstreichen, Bitcoin sicher aufzubewahren.

In einem Gespräch mit Natalie Brunell im Coin Stories Podcast, das am 7. August veröffentlicht wurde, betonte Saylor die Unvermeidbarkeit einer wachsenden Beteiligung von Dritten und Unternehmen im Bitcoin-Bereich.

Er deutete jedoch an, dass Bitcoin-Enthusiasten zwar die totale Selbstkontrolle oder Souveränität über ihren Bitcoin wünschen, dies jedoch nicht die einzige Antwort sein könnte, da die Menschen Bitcoin für verschiedene Zwecke nutzen werden.

„Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass Bitcoin alles durchdringt“, sagte Saylor und erklärte, dass Bitcoin mit zunehmender Integration in die Gesellschaft viele Anwendungsfälle haben wird und es kein Einheitsmodell geben wird.

Es gibt verschiedene Arten von ‚Wrappers’*. Einige Leute werden immer Eigenverwahrung bevorzugen, einige werden Multisig [ein Sicherheitssystem, bei dem mehrere Schlüssel zur Autorisierung einer Transaktion erforderlich sind] verwenden, und einige werden einen Layer-3-Verwahrer [eine dritte Ebene des Sicherheitssystems, die über den grundlegenden Blockchain-Mechanismus hinausgeht] benötigen. Dies wird aus politischen, nutzbaren oder funktionalen Gründen notwendig sein.

* Wrapper (im Kontext von Kryptowährungen) können als „digitale Hüllen“ verstanden werden. Sie ermöglichen es, eine Kryptowährung in eine neue Form zu „verpacken“, sodass sie in einem anderen System oder einer anderen Blockchain verwendet werden können.

Es ist wie bei einem Adapter, der es ermöglicht, einen Stecker, der nicht passt, in eine andere Steckdose zu stecken. Mit Wrappern können Kryptowährungen oder Token von einer Blockchain in eine Form umgewandelt werden, die mit einer anderen Blockchain kompatibel ist.

Saylor im Gespräch mit der Moderatorin Brunell von Coin Stories. Quelle: Coin Stories

Saylor nannte drei Hauptgründe, die die Notwendigkeit für Aufbewahrungsdienstleister unterstreichen: technische, politische und natürliche Gründe.

Aus politischer Sicht könnte es die einzige Möglichkeit sein, sich auf eine dritte Partei zu verlassen.

Solange es den Bürgermeister von New York, New York City, Kalifornien oder Länder wie Island gibt, werden aus politischen Gründen immer Aufbewahrungsdienstleister benötigt.

Auf der technischen Seite wird es Leute geben, die mit ihren Mobiltelefonen Krypto-Transaktionen durchführen wollen, so dass es unvermeidlich sein wird, dritten Parteien wie der Bank of America und Apple zu vertrauen, sagte Saylor.

Bitcoin wird die Grundlage sein. Es wird zweite Ebenen wie Lightning geben, um Dinge zu beschleunigen. Dann wird es dritte Ebenen wie die Bank of America und Apple geben. Eine verwahrende dritte Ebene wird existieren, um Funktionalität zu bieten.

Saylor im Gespräch im ‚Coin Stories‘ Podcast. Quelle: Coin Stories.

Als natürliche Gründe nannte Saylor die Möglichkeit, dass es für bestimmte Menschen sicherer ist, ihr Vermögen anderen anzuvertrauen.

Er nannte als Beispiel einen 85-Jährigen, der an Alzheimer leidet, oder das Bedürfnis, Vermögenswerte für ein zukünftiges Enkelkind zu sichern.

„Ich habe mich nicht beschwert, dass meine Mutter und mein Vater die Autoschlüssel hatten, als ich zwölf Jahre alt war, und ich den Autoschlüssel nicht bekam“, sagte Saylor

Saylor betonte, dass der Markt die beste Mischung von Bitcoin-Integrationen festlegen wird.

Wir sollten uns nicht vor all den verschiedenen Methoden fürchten, mit denen Menschen Bitcoin integrieren, wrappen [umhüllen], einbetten oder nutzen. Es gibt nicht nur einen richtigen Weg; der Markt wird entscheiden, welche Kombination der Bitcoin-Integrationen die beste ist.

Quelle: Cointelegraph

Artikelempfehlungen:

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!