15 Gründe die beweisen, dass die Theorie der globalen Erwärmung ein Schwindel ist

von | 21. Jun 2023

Die globale Erwärmung ist ein Schwindel, der von Technokraten erfunden wurde, wie sie im Club of Rome, der Trilateralen Kommission und den Vereinten Nationen vertreten sind. Das einzige Ziel ist es, die Welt in die nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, zu treiben. Der Pandemie-Schwindel folgte demselben Weg, und es wird nur eine Lösung angeboten.⁃ TN Editor

Die Globale Erwärmung ist die Bezeichnung für die derzeitige Überzeugung, dass die Temperatur der Erde in den letzten paar hundert Jahren seit Beginn der industriellen Revolution allmählich angestiegen ist. Man geht davon aus, dass nur 10 % aller Treibhausgase in der Atmosphäre auf den Menschen zurückzuführen sind, so dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass wir als Spezies einen massiven negativen Einfluss auf die Stabilität des Erdklimas haben. In diesem Artikel werden wir Ihnen 15 Gründe nennen, die beweisen, dass die globale Erwärmung ein Schwindel sein könnte.

1. Das Klima auf der Erde erwärmt sich rapide

Betrachtet man den HadCRUT3-Oberflächentemperaturindex, der auf dem Vereinigten Königreich basiert, zeigen die Aufzeichnungen eine Erwärmung bis 1878, eine Abkühlung bis 1911, eine Erwärmung bis 1941, eine Abkühlung bis 1964, eine Erwärmung bis 1998 und eine Abkühlung bis 2011. Der Temperaturanstieg zwischen 1964 entsprach dem zwischen 1911 und 1941. Zahlreiche Satelliten, Bodenstationen und Wetterballons zeigen eine Abkühlung seit 2001.

Die aktuellen Warnungen vor einem Temperaturanstieg von 0,6 bis 0,8 Grad sind nichts Ungewöhnliches und passen zum natürlichen Tempo der in den letzten Jahrhunderten verzeichneten Erwärmung. Die Platzierung dieser globalen Wetterstationen sollte berücksichtigt werden. Sie befinden sich meist in so genannten Wärmeinseln in Städten, wo die Temperaturen normalerweise höher sind, und nur wenige wurden in ländlichen Gebieten aufgestellt.

Zwei Teams haben die durchschnittlichen Temperaturmesswerte aller Stationen korrigiert und den gemeldeten Temperaturanstieg seit 1980 um die Hälfte reduziert. Bis heute hat es kein einziges signifikantes Extremereignis gegeben, das auf die Erwärmung zurückzuführen wäre.

Vor etwa tausend Jahren gab es eine globale Erwärmung (Mittelalterliche Warmzeit) – das ist eine zyklische Angelegenheit, kein Grund für Alarmismus.

2. Aus Berichten geht hervor, dass das globale Klima in den letzten 1000 Jahren abgekühlt ist und die Temperaturen in letzter Zeit sprunghaft angestiegen sind

Im Laufe der Geschichte hat das Klima unseres Planeten stark geschwankt. Viele alte Menschen und Religionen sprechen von einer großen Flut, die wahrscheinlich durch das Schmelzen der Eiskappen oder Gletscher verursacht wurde. Die Geschichtsschreibung berichtet von einer Warmzeit zwischen 1000 und 1200 n. Chr., die es den Wikingern ermöglichte, auf Grönland Ackerbau zu betreiben. Darauf folgte die kleine Eiszeit.

Seit dem Ende des 17. Jahrhunderts steigt die globale Durchschnittstemperatur stetig an, mit Ausnahme des Zeitraums von 1940 bis 1970, in dem sich das Klima abkühlte, was wiederum zu einer weltweiten Panik vor einer globalen Abkühlung führte!

Im Laufe eines Jahrhunderts können Stratocumulus-Wolken, die sich vor den Küsten bilden, die globale Temperatur um ein paar Grad nach oben oder unten verändern, und die „Klimamodelle“ können nicht vorhersagen, in welche Richtung es gehen wird. (Ausgabe Juli 2018 von „Science“).“

3. Der Anstieg des Kohlendioxidgehalts in der Atmosphäre wird direkt auf die menschliche Spezies und die Treibhausgase zurückgeführt, die den derzeitigen Erwärmungstrend verursachen

Der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre hat sich im Laufe der Zeit aus verschiedenen Gründen verändert. Seit der industriellen Revolution ist der CO2-Gehalt in der Atmosphäre im Durchschnitt um etwa 120 Teile pro Million gestiegen. Der größte Teil davon ist auf den Menschen zurückzuführen, und im laufenden Jahrhundert beträgt der Anstieg etwa 0,55 % pro Jahr.

Siehe auch: „Was ist Umwelttechnik“, „Wer sind Umweltingenieure“, und „Anwendungsbereich der Umwelttechnik?“

Allerdings gibt es keinerlei Beweise dafür, dass CO2 die Hauptursache für die globale Erwärmung ist. Alte Eiskernmessungen haben gezeigt, dass sich der CO2-Gehalt in der Vergangenheit häufig nach einem Temperaturrückgang oder -anstieg verändert hat. Es gibt stichhaltige Beweise dafür, dass die Erwärmung der Erdoberfläche bei natürlichen Temperaturschwankungen durch Sonneneinstrahlung und andere galaktische und lokale Einflüsse dazu führt, dass mehr CO2 in die Atmosphäre abgegeben wird. Das Verhältnis zwischen dem vom Menschen verursachten CO2 und dem natürlichen CO2 auf der Erde beträgt etwa 1 zu 2400. Das bedeutet, dass der Anteil des Menschen etwa 2 Tropfen beträgt, wenn ein 12-Unzen-Glas das CO2 der Erde enthält.

Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass der unter einem Gletscher begrabene Mt. Katla in Island bis zu 24.000 Tonnen CO2 pro Tag ausstößt; es ist möglich, dass viele andere subglaziale Vulkane weltweit noch viel mehr CO2 in die Atmosphäre ablassen. Es gibt 40.000 Meilen vulkanisch aktiver mittelozeanischer Rücken, von denen nur ein winziger Teil kartiert wurde. Das ist ein wirklich großes Gebiet mit viel Wärme und CO2-Ausstoß, über das wir nur wenig wissen.

4. Die Pole erwärmen sich und die Eiskappen schmelzen, wie es scheint

Aktualisierte Daten von NASA-Satelliteninstrumenten zeigen, dass sich die Polkappen der Erde nicht zurückgebildet haben, seit die Satelliteninstrumente 1979 mit der Messung der Eiskappen begannen. Die Temperaturen an den Polen sind seit 2005 nicht mehr gestiegen. Abgesehen von der Palmer-Halbinsel kühlt sich sogar die gesamte Antarktisregion ab. Die Dicke der Eiskappen in der Arktis und am Nordpol nimmt zu und wird weiter zunehmen, bis sich die Dinge natürlich erwärmen.

5. Computermodelle werden verwendet, um die zukünftigen Auswirkungen von CO2 zu berechnen

Diese Computermodelle sind so programmiert, dass sie davon ausgehen, dass CO2 der größte Klimatreiber ist und dass die Sonne nur einen geringen Einfluss auf das Klima hat. Diese Computermodelle können mit einer großen Anzahl von Variablen programmiert werden, um zu dem Schluss zu kommen, dass sich die Erde abkühlen oder erwärmen wird. Mit einem Computermodell kann man nichts messen, denn es kommt nur darauf an, wer die Daten für das Modell eingibt.

6. Beweist das Schmelzen der natürlichen Gletscher die eine globale Erwärmung?

Quelle: Canva

Gletscher sind im Laufe der Geschichte unzählige Male auf natürliche Weise zurückgegangen und gewachsen. Der jüngste Gletscherschwund ist einfach eine Folge der Erwärmung des Planeten nach der kleinen Eiszeit des frühen Mittelalters. Wissenschaftler haben Beweise dafür gefunden, dass sich die Eiskappen und Gletscher im Laufe der Geschichte immer wieder zurückgezogen und vergrößert haben.

Es ist normal, dass die Gletscher im Laufe der Zeit schrumpfen und wachsen. Dies ist jedoch eher auf die Niederschläge als auf die Temperatur zurückzuführen.

7. CO2 ist ein Gift?

Das glauben viele Menschen, und es spielt auch in vielen wissenschaftlichen Studien eine Rolle, die rein theoretisch angelegt sind. CO2 ist für die Atmosphäre genauso wichtig wie Stickstoff.

CO2 spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Lebens auf der Erde, es ist notwendig für das Pflanzenwachstum, und in einigen Gebieten mit höherem CO2-Gehalt zeigen Aufzeichnungen, dass einige Bäume und Pflanzen außergewöhnlich schnell wachsen können. Die Annahme, dass CO2 ein Schadstoff ist, ist völlig falsch.

8. Die globale Erwärmung wird offenbar Stürme und extreme Wetterlagen verursachen

Diese Behauptungen sind völlig unbegründet. Es gibt keine Beweise dafür, dass das Wetter durch die globale Erwärmung auf globaler Ebene beeinflusst wird. Es gibt regionale Schwankungen. Extreme Wetterlagen können durch eine Vielzahl von Variablen beeinflusst werden; Dinge wie der Jetstream können beispielsweise das Wetter in verschiedenen europäischen Ländern zu verschiedenen Jahreszeiten verändern. Sogar Sand, der aus der Sahara aufgewirbelt wird, kann das Klima in den nördlichsten europäischen Ländern verändern.

Die globale Erwärmung hat keinen Einfluss auf diese Wettersysteme. Einige behaupten, dass die globale Erwärmung zu Dürren auf der ganzen Welt führen wird, aber wenn die globale Erwärmung so abläuft, wie es uns gesagt wird, sollte es überall um uns herum mehr Feuchtigkeit in der Luft geben, da die Feuchtigkeit aufgrund der hohen Temperaturen verdunstet.

9. Führt die globale Erwärmung zu einer kürzeren Lebenserwartung?

Man bedenke, dass sich das Klima der Erde seit der Entstehung des Planeten ständig verändert hat. Es hat nicht aufgehört, nur weil unsere menschliche Rasse aufgetaucht ist. Selbst im Laufe unserer Geschichte schwankte das Klima der Erde von kalt zu heiß und wieder zurück; wir tun, was wir immer getan haben, und was das Leben immer tut: Wir passen uns an.

Dank der großen Fortschritte in Wissenschaft und Medizin ist unsere Lebenserwartung heute höher als die unserer Vorfahren, und sie wird sich im Laufe der Zeit weiter erhöhen.

10. Macht CO2 den größten Teil der Treibhausgase aus?

Das den Treibhauseffekt verursachende Gas macht etwa 3 % des Volumens der Atmosphäre aus. 97 % davon sind Wasserdampf und Wolken, die restlichen Prozente sind Gase wie CO2, CH4, Ozon und N20. CO2 macht etwa 0,4 % unserer Atmosphäre aus.

Die geringen Mengen an Gasen in der Atmosphäre sind in der Lage, die Wärme der Sonneneinstrahlung zurückzuhalten, aber aufgrund ihrer relativ geringen Menge im Vergleich zu den anderen 90 % Wasserdampf. Von diesen 90 % wird angenommen, dass sie 75 % des Treibhauseffekts verursachen.

Wenn der Wasserdampf bei den derzeitigen Werten nur um 3 % zunehmen würde, hätte dies denselben Treibhauseffekt zur Folge, als wenn das CO2 um 100 % zunehmen würde.

11. „Es wird erwartet, dass die Auswirkungen des Klimawandels in vielen der instabilsten Regionen der Welt als ‚Bedrohungsmultiplikator‘ wirken und Dürren und andere Naturkatastrophen verschlimmern sowie zu Nahrungsmittel-, Wasser- und anderen Ressourcenknappheiten führen, die zu Massenmigrationen führen können“

Was die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser angeht, so ist die weltweite Pflanzenproduktion mit der allmählichen Erwärmung der Erde stark angestiegen. Atmosphärisches Kohlendioxid ist für die Pflanzen lebenswichtig, und je mehr Kohlendioxid der Atmosphäre zugeführt wird, desto besser wachsen die Pflanzen und desto mehr Pflanzen werden angebaut. Das Pflanzenwachstum und die Pflanzenproduktion profitieren auch von längeren Wachstumsperioden und weniger Frostereignissen. Die weltweiten Ernten stellen praktisch jedes Jahr neue Produktionsrekorde auf, wenn sich unser Planet leicht erwärmt.

Das Gleiche gilt nach objektiven Daten für die Wasserversorgung. Die Erwärmung unseres Planeten führt zu einer allmählichen Zunahme der weltweiten Niederschläge und der Bodenfeuchtigkeit. Bei wärmeren Temperaturen verdunstet mehr Wasser aus den Ozeanen, was wiederum zu häufigeren Niederschlägen über den kontinentalen Landmassen führt. Dies führt zu vermehrten Niederschlägen und damit zu einer Verbesserung der Bodenfeuchtigkeit an fast allen Standorten in der Global Soil Moisture Data Bank.

Wenn Erntemangel, abnehmende Niederschläge und abnehmende Bodenfeuchtigkeit die nationale Sicherheit bedrohen, dann ist die globale Erwärmung eher ein Gewinn als eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

12. „Ansteigende Meeresspiegel – Die wärmeren Temperaturen lassen Gletscher und polare Eisschilde schmelzen, wodurch die Wassermenge in den Meeren und Ozeanen der Welt steigt“

Das Tempo des Meeresspiegelanstiegs blieb während des gesamten 20. Jahrhunderts relativ konstant, auch wenn die globalen Temperaturen allmählich anstiegen. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Tempo des Meeresspiegelanstiegs ebenfalls nicht erhöht.

Wenn sich die Menschen mit den Technologien des 20. Jahrhunderts effektiv an den globalen Meeresspiegelanstieg angepasst haben, dann werden sie mit den Technologien des 21. Jahrhunderts noch viel besser in der Lage sein, sich an den globalen Meeresspiegelanstieg anzupassen.

Obwohl Alarmisten häufig auf das Abschmelzen der polaren Eisschilde und den jüngsten leichten Rückgang des arktischen Eisschildes hinweisen, wurde dieser Rückgang durch die Ausdehnung des Eisschildes in der Antarktis vollständig ausgeglichen. Seit die NASA vor 35 Jahren begonnen hat, diese mit Satelliteninstrumenten genau zu messen, haben die polaren Eisschilde kumuliert überhaupt nicht abgenommen.

13. „Wirtschaftliche Folgen – Die mit dem Klimawandel verbundenen Kosten steigen mit den Temperaturen. Schwere Stürme und Überschwemmungen in Verbindung mit landwirtschaftlichen Verlusten, verursachen Schäden in Milliardenhöhe und es wird Geld benötigt, um die Ausbreitung von Krankheiten zu behandeln und zu kontrollieren“

Extremereignisse wie schwere Stürme, Überschwemmungen und Verluste in der Landwirtschaft mögen viel Geld kosten, aber diese Kosten gehen mit der moderaten Erwärmung der Erde drastisch zurück. Daher sind die von der EDF behaupteten wirtschaftlichen Kosten in Wirklichkeit wirtschaftliche Vorteile.

Nach Angaben der National Oceanic and Atmospheric Administration (Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde) werden schwere Stürme im Zuge der moderaten Erwärmung der Erde seltener und weniger heftig. Sowohl die Hurrikan- als auch die Tornadoaktivität sind auf einem historischen Tiefstand.

Wissenschaftliche Messungen und von Fachleuten geprüfte Studien zeigen auch keine Zunahme von Überschwemmungen bei natürlich fließenden Flüssen und Bächen. Wenn es eine Zunahme von Überschwemmungen gab, so ist dies eher auf menschliche Veränderungen der Fluss- und Bachläufe als auf Veränderungen der Niederschläge zurückzuführen. Auch die bescheidene Erwärmung der letzten Zeit führt in den USA und weltweit praktisch jedes Jahr zu Rekorden in der Pflanzenproduktion, was jedes Jahr neue wirtschaftliche Vorteile und Vorteile für das menschliche Wohlergehen in Milliardenhöhe mit sich bringt. Dies schafft einen wirtschaftlichen Nettonutzen, der von der EDF völlig ignoriert wird.

14. „31.000 Wissenschaftler sagen „keine überzeugenden Beweise“

Während Umfragen unter Wissenschaftlern, die aktiv auf dem Gebiet der Klimawissenschaft arbeiten, auf eine starke allgemeine Übereinstimmung hindeuten, dass sich die Erde erwärmt und der Mensch ein wesentlicher Faktor ist, sagen 31.000 Wissenschaftler, dass es „keine überzeugenden Beweise“ dafür gibt, dass der Mensch eine „katastrophale“ Erwärmung der Atmosphäre verursachen kann oder wird.

Diese Behauptung stammt vom Oregon Institute of Science and Medicine, das eine Online-Petition (petitionproject.org) veröffentlicht hat, in der es heißt:

Wir fordern die Regierung der Vereinigten Staaten auf, das Abkommen über die globale Erwärmung, das im Dezember 1997 in Kyoto, Japan, geschlossen wurde, und alle anderen ähnlichen Vorschläge abzulehnen. Die vorgeschlagenen Grenzwerte für Treibhausgase würden der Umwelt schaden, den Fortschritt von Wissenschaft und Technik behindern und die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschheit beeinträchtigen.

Es gibt keinen überzeugenden wissenschaftlichen Beweis dafür, dass die Freisetzung von Kohlendioxid, Methan oder anderen Treibhausgasen durch den Menschen eine katastrophale Erwärmung der Erdatmosphäre und eine Störung des Erdklimas verursacht oder in absehbarer Zukunft verursachen wird.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche wissenschaftliche Beweise dafür, dass ein Anstieg des atmosphärischen Kohlendioxids viele positive Auswirkungen auf die natürliche Umwelt von Pflanzen und Tieren auf der Erde hat.

15. Keine wirklichen Beweise oder Indizien

Einem Artikel der Huffington Post zufolge hat Präsident Donald Trump der amerikanischen Öffentlichkeit mitgeteilt, dass er nicht an den Klimawandel glaubt, weil er keine echten Beweise sieht. Dieser Kommentar wurde von Millionen anderer Menschen seit der Wahl 2016 und seit dem Rückzug des amerikanischen Präsidenten aus dem Pariser Abkommen, einem von mehreren Ländern unterzeichneten Abkommen zur Änderung ihrer Umweltpraktiken, gemacht.

Geo-Engineering-Wissenschaftler, die daran arbeiten, die Sonneneinstrahlung zu blockieren, um den Planeten abzukühlen, sagen das: „Selbst wenn wir die Kohlendioxidemissionen heute vollständig stoppen würden, wird sich die Erde in den nächsten Jahrzehnten weiter erwärmen.“

Lesen Sie hier den ganzen Artikel…

Quelle: technocracy.news

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!