1500 Wissenschaftler sagen: „Der Klimawandel ist nicht auf CO2 zurückzuführen“ – die echte Umweltbewegung wurde gekapert

von | 6. Jul 2023

Viele Menschen weltweit sind besorgt über den Klimawandel und glauben, dass es einen Klimanotstand gibt. Seit Jahrzehnten wird uns von den Vereinten Nationen mitgeteilt, dass die durch menschliche Aktivitäten verursachten Kohlendioxidemissionen (CO2) einen katastrophalen Klimawandel verursachen. Im Jahr 2018 warnte ein UN-IPCC-Bericht sogar, dass „wir 12 Jahre Zeit haben, um die Erde zu retten“, und versetzte damit Millionen Menschen weltweit in Aufregung.

Vor 35 Jahren gründeten das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC), um wissenschaftliche Beratung zum komplexen Thema Klimawandel bereitzustellen. Das Gremium wurde gebeten, auf der Grundlage verfügbarer wissenschaftlicher Informationen einen Bericht über alle für den Klimawandel und seine Auswirkungen relevanten Aspekte zu erstellen und realistische Reaktionsstrategien zu formulieren. Der erste Sachstandsbericht des IPCC diente als Grundlage für die Aushandlung des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Regierungen auf der ganzen Welt haben diese Konvention unterzeichnet und damit das Leben der Menschen auf der Welt erheblich beeinflusst.

Viele Wissenschaftler bestreiten jedoch die von den Vereinten Nationen geförderten Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels, und viele Menschen auf der ganzen Welt sind durch das Thema verwirrt oder sind sich der vollständigen Fakten nicht bewusst. Bitte gestatten Sie mir, einige Informationen bereitzustellen, die Ihnen möglicherweise nicht bekannt sind.

1. Nur sehr wenige Menschen beschäftigen sich tatsächlich mit den Daten, sie akzeptieren einfach die UN-IPCC-Berichte. Doch viele hoch angesehene und respektierte Wissenschaftler haben genau das getan und festgestellt, dass die von den Vereinten Nationen geförderte Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels ernsthaft fehlerhaft ist. Ist Ihnen bekannt, dass 1500 der weltweit führenden Klimawissenschaftler und -experten in über 30 Ländern eine Erklärung unterzeichnet haben, dass es keinen Klimanotstand gibt, und die Behauptungen der Vereinten Nationen in Bezug auf den vom Menschen verursachten Klimawandel widerlegt haben? Sehen Sie sich das an.

2. Auch ich habe diese Erklärung unterschrieben. Wie kann ich eine solche Behauptung aufstellen? Ich habe Erfahrung auf diesem Gebiet als ehemaliger Wissenschaftler im Ministerium für Energie und Klimawandel der britischen Regierung; und als ehemaliger Mitarbeiter der Umweltabteilung der Vereinten Nationen, wo ich für die Betreuung des Pollution Release and Transfer Register Protocol, eines multinationalen Umweltabkommens, verantwortlich war, das die Überwachung von Schadstoffen in Land, Luft und Wasser weltweit umfasst. Es gibt tatsächliche Umweltverschmutzung, aber das Problem ist nicht CO2. Die industrielle Globalisierung hat viele Stoffe hervorgebracht, die als Schadstoffe registriert sind, darunter Tausende neue vom Menschen hergestellte chemische Verbindungen, Toxine, Nanopartikel und genetisch veränderte Organismen (GVO), die gegen das wissenschaftliche Vorsorgeprinzip verstoßen.

Ein Buch, das ich kürzlich veröffentlicht habe, liefert auch zahlreiche Beweise und Aussagen renommierter Wissenschaftler, dass es keinen Klimanotstand gibt. Das Buch mit dem Titel „Transcending the Climate Change Deception Toward Real Sustainability“ ist hier erhältlich.

3. Als nächstes möchte ich die Website des Irish Climate Science Forum (ICSF) erwähnen, eine wertvolle Ressource, die von Jim O’Brien gegründet wurde. Ich bin der ICSF dankbar für ihre hervorragende Arbeit bei der Aufdeckung der wissenschaftlichen Mängel im UN-Klimarrarrativ. Das ICSF bietet eine umfassende Vortragsreihe renommierter internationaler Wissenschaftler an, die zahlreiche Beweise, Analysen und Daten liefern, die den Behauptungen der UN widersprechen. Die Vorträge finden Sie hier.

Die wissenschaftliche Sichtweise des ICSF deckt sich mit der der Stiftung Climate Intelligence (CLINTEL), die in den Bereichen Klimawandel und Klimapolitik tätig ist. CLINTEL wurde 2019 vom emeritierten Professor für Geophysik Guus Berkhout und dem Wissenschaftsjournalisten Marcel Crok gegründet. Basierend auf dieser gemeinsamen Überzeugung haben 20 irische Wissenschaftler und mehrere ICSF-Mitglieder die CLINTEL-Weltklimaerklärung „Es gibt keinen Klimanotstand“ mitunterzeichnet (siehe hier).

4. Die Realität ist, dass sich das Klima auf natürliche Weise und langsam in seinem eigenen Zyklus ändert und die Sonnenaktivität der dominierende Faktor für das Klima ist und nicht CO2. Wir können daraus schließen, dass Kohlenstoffemissionen oder Methan von Nutztieren wie Kühen nicht die dominierenden Faktoren des Klimawandels sind. Im Wesentlichen entbehrt die unaufhörliche Klimahysterie der Vereinten Nationen, der Regierung und der Konzernmedien in Bezug auf Kohlenstoffemissionen und Methan von Kühen jeder wissenschaftlichen Grundlage.

Bitte beachten Sie, dass ich kein kommerzielles Interesse daran habe, zu behaupten, dass der Klimawandel nicht durch CO2 verursacht wird. Eigentlich bin ich gegen „echte“ Umweltverschmutzung, und die Realität ist, dass die CO2 -Komponente kein Schadstoff ist. Leider fahren viele falsch informierte Umweltschützer in Elektroautos herum, deren Batterieproduktion durch den industriellen Abbau und die Verarbeitung von Seltenerdmetallen zu enormer „echter“ Umweltverschmutzung und der daraus resultierenden Verschmutzung von Land-, Luft- und Wassersystemen geführt hat. Beachten Sie, dass sich die UN nicht auf die Tausenden realen Schadstoffe konzentriert, die durch die industrielle Globalisierung der Unternehmen entstehen.

5. Zu den Schlussfolgerungen der Climate Intelligence Foundation gehören die folgenden

  • Es gibt keinen Klimanotstand. Daher besteht kein Grund zur Panik und Besorgnis.
  • Sowohl natürliche als auch anthropogene Faktoren verursachen eine Erwärmung: Das geologische Archiv zeigt, dass das Klima der Erde seit der Existenz des Planeten unterschiedlich war, mit natürlichen Kalt- und Warmphasen. Die Kleine Eiszeit endete erst 1850. Daher ist es keine Überraschung, dass wir jetzt eine Phase der Erwärmung erleben.
  • Die Erwärmung verläuft weitaus langsamer als vorhergesagt: Die Welt hat sich deutlich weniger erwärmt, als vom IPCC auf der Grundlage modellierter anthropogener Antriebe vorhergesagt. Die Kluft zwischen der realen Welt und der modellierten Welt zeigt uns, dass wir weit davon entfernt sind, den Klimawandel zu verstehen.
  • Klimapolitik beruht auf unzureichenden Modellen: Klimamodelle weisen viele Mängel auf und sind als globale politische Instrumente nicht im Entferntesten plausibel. Sie verstärken die Wirkung von Treibhausgasen wie CO2. Darüber hinaus ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 vorteilhaft ist.
  • CO2 ist pflanzliche Nahrung, die Grundlage allen Lebens auf der Erde: CO2 ist kein Schadstoff. Es ist lebenswichtig für alles Leben auf der Erde. Photosynthese ist ein Segen. Mehr CO2 kommt der Natur zugute und macht die Erde grüner: Zusätzliches CO2 in der Luft hat das Wachstum der globalen Pflanzenbiomasse gefördert. Es ist auch gut für die Landwirtschaft und steigert weltweit die Ernteerträge.
  • Die globale Erwärmung hat nicht zu einer Zunahme von Naturkatastrophen geführt: Es gibt keine statistischen Belege dafür, dass die globale Erwärmung Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren und ähnliche Naturkatastrophen verstärkt oder häufiger auftreten lässt.

6. Im oben genannten Buch verweise ich auf die relevanten Arbeiten und wissenschaftlichen Präsentationen einiger der weltweit führenden Klimawissenschaftler. Lassen Sie uns einige der Arbeiten und Zeugnisse dieser Wissenschaftler untersuchen:

„Zutiefst fehlerhafte Logik, verschleiert durch kluge und unerbittliche Propaganda, ermöglichte es einer Koalition mächtiger Sonderinteressen tatsächlich, fast jeden auf der Welt davon zu überzeugen, dass CO2 aus der menschlichen Industrie ein gefährliches, pflanzenzerstörendes Gift sei.“ Es wird als der größte Massenwahn der Weltgeschichte in Erinnerung bleiben – dass CO2, das Leben der Pflanzen, eine Zeit lang als tödliches Gift galt.“

Professor Richard Lindzen, emeritierter Professor für Atmosphärenwissenschaften am MIT.

Dr. Nils-Axel Mörner war ehemaliger Ausschussvorsitzender des UN International Panel on Climate Change (IPCC). Er war als Experte an der Durchsicht der ersten IPCC-Dokumente beteiligt. Er sagt, das IPPC der UN führe die Menschheit in Bezug auf den Klimawandel in die Irre. Er versuchte zu warnen, dass das IPCC Lügen und falsche Informationen veröffentliche, die unweigerlich diskreditiert würden. In einem Interview erklärte er: „Das ist der gefährlichste und beängstigendste Teil davon. Wie es einer Lobbygruppe wie der IPCC gelungen ist, die ganze Welt zu täuschen. „Diese organisierten und betrügerischen Kräfte sind gefährlich.“ Im Folgenden finden Sie seine ausführliche Aussage:

„Sonnenaktivität ist der dominierende Faktor im Klima und nicht CO2 … Irgendetwas ist grundsätzlich krank an der CO2-Hypothese… Sie wurde vor mehr als 100 Jahren ins Leben gerufen und fast sofort zeigten hervorragende Physiker, dass die Hypothese nicht funktionierte.

Ich war Vorsitzender des einzigen internationalen Komitees zu Meeresspiegeländerungen und wurde als solche Person zum Gutachter für das Meeresspiegelkapitel (UN-IPPC) gewählt. Es wurde von 38 Personen geschrieben und keiner von ihnen war ein Meeresspiegel-Spezialist … Ich war schockiert über die schlechte Qualität, es war wie eine Studentenarbeit … Ich ging es durch und zeigte ihnen, dass es falsch und falsch und falsch war …

Die wissenschaftliche Wahrheit liegt auf der Seite der Skeptiker … Ich habe Tausende hochrangiger Wissenschaftler auf der ganzen Welt, die zustimmen, dass NEIN, CO2 nicht der treibende Mechanismus ist und dass alles übertrieben ist. Auf dem Gebiet der Physik wissen 80 bis 90 % der Physiker, dass die CO2-Hypothese falsch ist. Natürlich glauben die Meteorologen daran, denn das ist ihr eigener Beruf – sie leben davon. Ich vermute, dass Promotoren hinter den Kulissen … Ich habe ein Hintergedanken … Es ist eine wunderbare Möglichkeit, Menschen durch Steuerkontrolle zu kontrollieren“.

Dr. Nils-Axel Mörner, ehemaliger Ausschussvorsitzender beim IPPC der Vereinten Nationen und ehemaliger Leiter der Abteilung für Paläo-Geophysik und Geodynamik in Stockholm

Ein weiterer Klimawissenschaftler mit tadellosen Referenzen, der aus dem Rang gefallen ist, ist Dr. Mototaka Nakamura. Er behauptet: „Unsere Modelle sind Verspottungen der realen Welt.“ Dr. Nakamura erhielt einen Doktortitel in Naturwissenschaften vom MIT und spezialisierte sich fast 25 Jahre lang auf abnormales Wetter und Klimawandel an renommierten Institutionen, darunter MIT, Georgia Institute of Technology, NASA, Jet Propulsion Laboratory, California Institute of Technology, JAMSTEC und Duke University. Dr. Nakamura erklärt, warum die Datengrundlage, die der Wissenschaft zur globalen Erwärmung zugrunde liegt, „nicht vertrauenswürdig“ und nicht verlässlich ist und dass „die globalen Durchschnittstemperaturen vor 1980 auf nicht vertrauenswürdigen Daten basieren“.

Professor John R. Christy, Direktor für Atmosphären- und Geowissenschaften an der University of Alabama, hat eine detaillierte Analyse der Klimadaten bereitgestellt, siehe Anmerkungen [i]. Nachfolgend fasse ich die wichtigsten Punkte seiner Analyse zusammen:

„Die etablierte Theorie der globalen Erwärmung stellt die Auswirkungen zusätzlicher Treibhausgase erheblich falsch dar; das Wetter, das die Menschen am stärksten beeinträchtigt, wird nicht extremer oder gefährlicher; Die Temperaturen waren in den 1930er Jahren höher als heute; zwischen 1895 und 2015 lagen 14 der 15 Jahre mit den höchsten Hitzerekorden vor 1960; Die Temperaturen, die wir jetzt im Jahr 2021 erleben, waren die gleichen wie vor 120 Jahren…

Zwischen 1954 und 1986 gab es durchschnittlich 56 schwere Tornados pro Jahr, zwischen 1987 und 2020 waren es jedoch nur 34 pro Jahr. Zwischen 1895 und 2015 gab es im Durchschnitt keine Änderung bei der Anzahl sehr nasser Tage pro Monat und keine Änderung bei der Anzahl sehr trockener Tage pro Monat, und die 20 trockensten Monate waren vor 1988. Zwischen 1950 und 2019 hat der Anteil der Landfläche, die von Dürren betroffen ist, weltweit nicht zugenommen – der Trend ist flach; Die Häufigkeit von Waldbränden in Nordamerika zwischen 1600 und 2000 ist erheblich zurückgegangen. Der Meeresspiegel stieg 8.000 Jahre lang um 12,5 cm pro Jahrzehnt und dann flachte er ab, jetzt steigt er nur noch um 2,5 cm pro Jahrzehnt. Sich Sorgen über einen Anstieg des Meeresspiegels um 30 cm in einem Jahrzehnt zu machen, ist lächerlich, bei einem Hurrikan kann die Ostküste der USA innerhalb von 6 Stunden um 20 Fuß ansteigen, so dass ein Anstieg um 30 cm leicht zu bewältigen ist!“

Professor John R. Christy, Direktor für Atmosphären- und Geowissenschaften an der University of Alabama

In einem Vortrag mit dem Titel „Die imaginäre Klimakrise – wie können wir die Botschaft ändern?“, (verfügbar auf der Website des Irish Climate Science Forum, siehe Anmerkungen [ii]), fasst Richard L. Lindzen, emeritierter Professor für Atmosphärenwissenschaften am MIT, den Kampf gegen die Klimahysterie wie folgt zusammen:

„In der langen Geschichte der Erde gab es so gut wie keinen Zusammenhang zwischen Klima und CO2 … Die Paläoklimaaufzeichnungen zeigen eindeutig, dass CO2 kein Kontrollknopf ist … Das Narrativ ist absurd … Es gibt Regierungen die Macht, den Energiesektor zu kontrollieren … für eine Weile.“ Seit 33 Jahren kämpfen viele von uns gegen die Klimahysterie … Es gab wichtigere Führungspersönlichkeiten, die dagegen protestierten, sie waren leider älter und die meisten von ihnen inzwischen tot …

Eliten sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Tugend zu verkünden und ihre Autorität zu behaupten. Sie glauben, dass sie berechtigt sind, die Wissenschaft als eine Quelle der Autorität und nicht als einen Prozess zu betrachten, und sie versuchen, sich die Wissenschaft, passend und falsch vereinfacht, als Grundlage für ihre Bewegung anzueignen.“

„CO2 … es ist kein Schadstoff … es ist das Produkt der gesamten Pflanzenatmung, es ist für das Pflanzenleben und die Photosynthese unerlässlich … wenn Sie jemals einen Hebelpunkt haben wollten, um alles von der Ausatmung bis zum Fahren zu kontrollieren, wäre dies ein Traum. Es hat also eine gewisse grundsätzliche Anziehungskraft auf die bürokratische Mentalität.“

Prof. Richard Lindzen, emeritierter Professor für Atmosphärenwissenschaften am MIT

Patrick Moore, Mitbegründer von Greenpeace und sieben Jahre lang Präsident von Greenpeace in Kanada, erklärt:

„Die ganze Klimakrise ist nicht nur Fake News, sie ist Fake Science … Natürlich ist der Klimawandel real, er passiert seit Anbeginn der Zeit, aber er ist nicht gefährlich und wird nicht von Menschen verursacht … Klimawandel ist ein völlig natürliches Phänomen und so modern.“ Tatsächlich begann die Erwärmungsperiode vor etwa 300 Jahren, als die Kleine Eiszeit zu Ende ging. Es gibt nichts, wovor man Angst haben muss, und alles, was sie tun, ist, Angst zu schüren. Die meisten Wissenschaftler, die sagen, dass es sich um eine Krise handelt, beziehen unbefristete staatliche Zuschüsse.

Ich war einer der (Greenpeace-)Gründer … Mitte der 80er Jahre … wurden wir von der extremen Linken gekapert, die Greenpeace im Grunde genommen von einer wissenschaftsbasierten Organisation zu einer Organisation machte, die auf Sensationsgier, Fehlinformationen und Angst basiert … Sie haben keinen Plan, wie man 8 Milliarden Menschen ohne fossile Brennstoffe ernähren oder die Lebensmittel in die Städte bringen kann …“

Patrick Moore, Mitbegründer von Greenpeace

Professor William Happer von der Princeton University, ehemaliger Wissenschaftsdirektor des US-Energieministeriums, ist ebenfalls eine starke Stimme gegen den Mythos der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung. Er stellt fest: „Mehr CO2 kommt der Erde zugute.“

7. Das UN-IPCC wählt Daten aus, verwendet fehlerhafte Modellierungen und Szenarien, die nicht im Entferntesten mit der realen Welt zu tun haben

Die Vorhersagen der UN-Klimakrise basieren nicht auf physischen Beweisen, sondern auf komplexen Computermodellen. Man muss den Modellierungsprozess entschlüsseln und analysieren, um festzustellen, ob die Modelle gültig und genau sind oder ob sie offensichtliche Mängel aufweisen. Die überwiegende Mehrheit der Wissenschaftler, Ökonomen, Politiker und der breiten Öffentlichkeit ist einfach davon ausgegangen, dass die Modelle des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) der Vereinten Nationen korrekt sind. Nur sehr wenige Menschen haben die Zeit oder die Fähigkeiten, diese Modelle zu analysieren, ganz zu schweigen davon, sie tatsächlich zu bestreiten. Dennoch gab es viele hochrangige und hochkarätige Wissenschaftler, die genau das taten – sie behaupteten, die UN-Erzählung sei falsch und es gebe keinen Klimanotstand. Ihre Stimmen wurden von einem riesigen geldgetriebenen politischen und medialen Establishment des globalisierten „Systems“ übertönt.

„Die Computermodelle machen systematisch dramatische Fehler … sie sind alle parametrisiert … manipuliert … die Modelle funktionieren wirklich nicht“

Patrick J. Michaels, Direktor, Cato Institute Center for the Study of Science

Dr. Roger Pielke Jr. von der University of Colorado hat eine detaillierte wissenschaftliche Überprüfung und Analyse des UN IPCC AR6-Berichts durchgeführt, siehe Anmerkungen [iii]. Er beschreibt, dass das IPCC in Bezug auf die Klimamodellierung die Modelle von der sozioökonomischen Plausibilität losgelöst habe. Bei der Erstellung der Modelle hat das IPCC diesen wesentlichen Schritt übersprungen und ist direkt zu den Strahlungsantriebsszenarien übergegangen, anstatt zunächst die integrativen Bewertungsmodelle (IAMs) fertigzustellen. Daher basieren diese Szenarien nicht auf konkurrierenden IAMs. Dies führte dazu, dass viele Klimamodelle auf die falsche Fährte gingen. Ich zitiere Punkte aus Dr. Pielkes Analyse wie folgt:

„Die vier IPCC-Szenarien stammten aus einer großen Familie von Modellen. Anstatt also die Modellierung von sozioökonomischen Annahmen zu trennen, waren die Annahmen in den Modellen bereits vorgetäuscht und eingebaut, denn sie mussten über diese Annahmen verfügen, um den erforderlichen Strahlungsantrieb zu erzeugen (um ein gewünschtes Klima-„Krisenszenario“-Ergebnis hervorbringen).

Bei einer weiteren schicksalhaften Entscheidung stammten die vier repräsentativen Konzentrationspfade (RCPs) von vier verschiedenen IAMs, was ein großer Fehler war. Diese Modelle stehen in keiner Beziehung zueinander, aber es wurde der Eindruck erweckt, dass sie einer gemeinsamen Gruppe angehören und sich nur in ihrem Strahlungsantrieb unterscheiden. Das war ein großer Fehler. Darüber hinaus ist niemand dafür verantwortlich, festzustellen, ob diese Szenarien plausibel sind. Die Klimagemeinschaft entschied, welches Szenario sie priorisieren sollte, und wählte die beiden unplausibelsten Szenarien! Es gibt Tausende von Klimaannahmen, aber nur 8 bis 12 davon stehen der Klimaforschung derzeit zur Verfügung. Im IPCC-Bericht heißt es sogar, dass „den Szenarien in diesem Bericht keine Wahrscheinlichkeit beigemessen wird“. Die Wahrscheinlichkeit wird als gering eingeschätzt, geben sie zu – das ist ein unglaubliches Eingeständnis des IPCC.

Diese extrem unwahrscheinlichen Szenarien dominieren die Literatur und den IPCC-Bericht; Daher ist der IPCC-Bericht voreingenommen. Unterm Strich herrscht große Verwirrung. Richard Moss vom IPCC warnte davor, dass RCP 8.5 nicht als Referenz für die anderen RCPs verwendet werden dürfe, aber 5.800 wissenschaftliche Arbeiten weltweit missbrauchen es auf diese Weise … Der gesamte Prozess ist ernsthaft fehlerhaft … Die IPCC-Szenarien haben nichts mit der realen Welt zu tun. Die Klimawissenschaft hat ein riesiges Problem! Das IPCC verwendet derzeit RCP 8.5 als „Business as Usual“-Szenario, aber RCP 8.5 ist wildes Fantasieland und hat überhaupt nichts mit der aktuellen Realität zu tun … die Klimawissenschaft befindet sich in einer Krise der wissenschaftlichen Integrität.“

Dr. Roger Pielke Jr., University of Colorado

8. Die Finanzialisierung der gesamten Weltwirtschaft basiert nun auf einer lebensvernichtenden „Netto-Null“-Strategie für Treibhausgasemissionen.

Der Plan der UN-Agenda 2030 und das Ziel des Pariser Abkommens, die CO2-Emissionen bis 2030 um 7 % pro Jahr zu reduzieren, ist in der Tat ein Plan, der die derzeitigen Ressourcenmechanismen der industriellen Wirtschaft für Nahrungsmittel, Energie und Güter, die das menschliche Leben und Überleben ermöglichen, außer Kraft setzen würde. Dies geschieht, bevor die Menschheit den Übergang von der fehlerhaften, umweltverschmutzenden transnationalen Industriewirtschaft zu autarken lokalen/regionalen Wirtschaftssystemen vollzogen hat.

Null-CO2-Emissionen bedeuten im Wesentlichen, dass die derzeitigen Systeme der industriellen Landwirtschaft, des Verkehrs, der Warenproduktion, der Stromerzeugung usw. abgeschaltet werden, und viele Millionen Menschen, die von diesen Systemen abhängig sind, könnten weltweit mit einem Mangel an Strom, Lebensmitteln, Waren usw. konfrontiert werden. Dies könnte schreckliche Folgen haben, insbesondere in Gegenden und Ländern, die derzeit kaum Nahrungsmittel produzieren können.

Es sollte beachtet werden, dass dieselben politischen, staatlichen und unternehmerischen Mächte jahrzehntelang die wirtschaftliche Globalisierung der Unternehmen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen massiv vorangetrieben haben. Gleichzeitig wird aktiv die Finanzierung, Schaffung oder staatliche Unterstützung autarkerer lokaler Gemeinschaften/Regionen und lokaler Genossenschaften behindert. Der Großteil der Weltbevölkerung war somit auf das globalisierte, von fossilen Brennstoffen abhängige System angewiesen.

9. Zentralbanker finanzieren/kontrollieren vollständig die Weiterentwicklung des weltweiten Klimawandel-„Projekts“

Die Entscheidung, CO2, eine der wichtigsten Verbindungen zum Erhalt allen Lebens, drastisch zu reduzieren, ist kein Zufall. Es sollte beachtet werden, dass es die Zentralbanker der Welt sind, die hinter dieser Entscheidung stehen und die Weiterentwicklung des weltweiten Projekts zur Bekämpfung des vom Menschen verursachten Klimawandels vollständig finanzieren und kontrollieren.

Bei diesem Projekt handelt es sich um den Versuch, die Aktivitäten der gesamten Weltbevölkerung zu dekarbonisieren. Im Dezember 2015 gründete die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) die Task Force on Climate-lated Financial Disclosure (TCFD), die weltweit Vermögenswerte in Höhe von 118 Billionen US-Dollar vertritt , siehe Anmerkungen [iv]. Im Wesentlichen bedeutet dies, dass die Finanzierung der gesamten Weltwirtschaft auf der Verwirklichung unsinniger Ziele wie „Netto-Null-Treibhausgasemissionen“ basiert. Dem TCFD gehören Schlüsselpersonen der weltweit größten Banken und Vermögensverwaltungsgesellschaften an, darunter JP Morgan Chase; BlackRock; Barclays Bank; HSBC; Chinas ICBC-Bank; Tata Steel, ENI Oil, Dow Chemical und mehr.

Die Tatsache, dass die größten Banken und Vermögensverwaltungsgesellschaften der Welt, darunter BlackRock, Goldman Sachs, die Vereinten Nationen, die Weltbank, die Bank of England und andere Zentralbanken der BIZ, sich alle zusammengetan haben, um einen vagen, mathematisch unsinnigen „grünen“ Wirtschaft, ist kein Zufall. Es gibt noch eine andere Agenda, die nichts mit Umweltschutz zu tun hat. Die grüne Wirtschaft ist zusammen mit der UN-Agenda 2030 eine Agenda der Weltkontrolle und wird auch Billionen von Dollar für die Megabanken hinter den Kulissen generieren. Wenn sich die größten Banken, Konzerne und Institutionen der Welt zusammenschließen, um eine Klimaschutzagenda voranzutreiben, für die es keinerlei Beweise gibt, kann man erkennen, dass hinter den Kulissen eine weitere große Agenda im Gange ist. Diese Agenda versucht, die einfachen Menschen der Welt unter dem emotionalen Deckmantel der „Rettung unseres Planeten“ davon zu überzeugen, große Opfer zu bringen.

„Die Verbindungen zwischen den weltgrößten Finanzgruppen, Zentralbanken und globalen Konzernen zu den aktuellen Vorstößen für eine radikale Klimastrategie zur Abkehr von der Wirtschaft mit fossilen Brennstoffen zugunsten einer vagen, unerklärten grünen Wirtschaft haben offenbar weniger mit dem echten Anliegen zu tun, unseren Planeten zu einer sauberen und gesunden Lebensumgebung zu machen. Vielmehr handelt es sich um eine Agenda, die eng mit der UN-Agenda 2030 für eine „nachhaltige“ Wirtschaft verknüpft ist und den globalen Banken und Finanzgiganten, die die wahren Machthaber sind, buchstäblich Billionen von Dollar an neuem Reichtum bescheren soll …“

F. William Engdahl, strategischer Risikoberater und Dozent

Bereits 2010 sagte der Leiter der Arbeitsgruppe 3 des UN IPCC, Dr. Otmar Edenhofer, einem Interviewer:

„…man muss klar sagen, dass wir durch die Klimapolitik de facto den Reichtum der Welt umverteilen. Man muss sich von der Illusion befreien, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik sei. Mit Umweltpolitik hat das fast nichts mehr zu tun.“

Um besser zu verstehen, was sich „hinter dem Vorhang“ des Klimaschwindels und der UN/WEF-Agenda verbirgt, hilft es auch, zu untersuchen, was in den Jahrzehnten zuvor passiert ist. Es ist wichtig, die Auswirkungen des weltweiten Bankbetrugs mit Teilreserveschulden und des seit Jahrzehnten bestehenden subtilen Systems der Schuldensklaverei zu erkennen. Wenn Sie sich die Website der Weltbank ansehen, werden Sie feststellen, dass praktisch jedes Land auf der Erde hoch verschuldet ist. In Schulden bei wem können Sie fragen? Die Antwort sind private Megabanken. Seit vielen Jahrzehnten haben die so genannten Bank- und Unternehmenseliten über das Schuldgeldsystem die volle Kontrolle über die Quelle der Geldschöpfung und deren Zuteilung und waren daher in der Lage, das gesamte weltweite Spektrum der Industrie, der Medien, der Regierung, des Bildungswesens, der ideologischen Vorherrschaft und des Krieges zu ihrem eigenen Design, ihrer Agenda und ihrem Nutzen zu finanzieren und zunehmend zu kontrollieren und zu manipulieren. Mayer Amschel Rothschild (Bankier) soll einmal gesagt haben:

 „Geben Sie mir die Kontrolle über die Geldmenge einer Nation, und es ist mir egal, wer ihre Gesetze macht.“

10. Zentralbanker kaperten 1992 die echte Umweltbewegung und schufen die gefälschte Agenda zum Klimawandel

Psychopathen können sich jede Ideologie zunutze machen und sie von innen heraus in etwas verändern, das möglicherweise völlig anders ist als ihr ursprünglicher Zweck. Unterdessen verfolgen die ursprünglichen Anhänger und Befürworter weiterhin die ihrer Meinung nach ursprüngliche Ideologie, werden aber nach und nach zu bloßen Schachfiguren auf der Agenda einer eigennützigen Elite. Leider ist genau das in den letzten Jahrzehnten in der Umweltbewegung passiert.

Whistleblower George Hunt war 1987 offizieller Gastgeber eines wichtigen Umwelttreffens in Denver, Colorado, und erklärt, dass David Rockefeller, Baron Edmund De Rothschild, US-Außenminister Baker, Maurice Strong, ein UN-Beamter und Angestellter der Rockefeller- und Rothschild-Trusts, der EPA-Administrator William Ruccleshaus, der UN-Generalsekretär in Genf MacNeill sowie Vertreter der Weltbank und des IWF an diesem Treffen teilnahmen. Hunt war überrascht, all diese reichen Elite-Banker bei dem Treffen zu sehen, und fragte, was sie dort auf einem Umweltkongress machten.

In einer Videoaufzeichnung lieferte Hunt später wichtige Beweise aus den Dokumenten der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung (UNCED), Rio de Janeiro, Brasilien, vom 3. bis 14. Juni 1992. Diese Konferenz war der bekannte UN-Erdgipfel 1992 und wurde von UNCED geleitet. Laut Hunt haben die Vereinten Nationen mit dem Erdgipfel ein Netz, eine Agenda aufgestellt, um die Macht über die Erde und ihre Völker in ihre eigenen Hände zu legen. Das weltweite Privatbankenkartell besteht aus denselben ultrareichen Bankenfamilien, die nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich an der Gründung der Weltbank, der Vereinten Nationen und anderer internationaler Institutionen beteiligt waren. Zu ihren politischen Kohorten gehörten Stalin (der Führer eines brutalen kommunistischen Regimes in der UdSSR, das Völkermord an Millionen von Menschen verübte), der britische Premierminister Churchill und US-Präsident Roosevelt.

„Die gleiche Weltordnung, die Länder der Dritten Welt dazu verleitet hat, sich Geld zu leihen und enorme Schulden anzuhäufen … und die absichtlich Krieg und Schulden geschaffen hat, um Gesellschaften unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Leute von der Weltordnung sind keine netten Leute …“

George Hunt, Whistleblower, spricht über den UN-Erdgipfel von 1992

Als Folge des UN-Erdgipfels wurde die ehrliche, echte Umweltbewegung, die sich um die tatsächliche Verschmutzung von Land, Luft und Wasser kümmerte, von mächtigen politischen und finanziellen Interessen mit einer anderen Agenda politisch gekapert.

Maurice Strong, ein UN-Beamter und Mitarbeiter der Rockefeller- und Rothschild-Trusts, hatte 1972 den ersten UNCED-Kongress in Stockholm, Schweden, einberufen. Dann, 20 Jahre später, war er Vorsitzender und Generalsekretär der UNCED. Hunt lieferte auch Videobeweise eines internationalen Investmentbankers vom Vierten UNCED-Weltkongress im Jahr 1987, in denen es heißt:

„Ich schlage daher vor, dass dies nicht über einen demokratischen Prozess verkauft wird, der zu lange dauern und viel zu viele Mittel erfordern würde, um das Kanonenfutter zu erziehen, das leider die Erde bevölkert. Wir müssen fast ein elitäres Programm nehmen…“

So wurden die Dekrete, die zum UN-Erdgipfel 1992 führten, ohne Debatte oder Gelegenheit zum Widerspruch diktiert und ersetzten nationale Gesetze. Die Dekrete wurden vom Bankier Edmund de Rothschild ins Leben gerufen, der diese wichtigen Dekrete ohne Debatte oder Anfechtung in die UN-Resolutionen von 1992 einbaute. Hunt behauptet, dass ihm der Versammlungsleiter die Gelegenheit verweigert habe, Rothschilds Äußerungen offen anzufechten.

Ist es eine Überraschung, dass die Rothschild-Bank in Genf der Kern der Weltnaturschutzbank ist und die wohlhabende Elite über das private Aktienangebot der Rothschilds in die Bank integriert wird? Die Banken übernehmen die Kontrolle über den Weltschutz und entscheiden und kontrollieren, wie diese Ressourcen zugewiesen oder genutzt werden.

11. Trotz der trügerischen und falschen Umweltfassade, die sie übernommen hat, hat die riesige institutionelle Einheit der Vereinten Nationen in den letzten 70 Jahren die umweltzerstörende industrielle Globalisierung voll und ganz unterstützt.

Die UN-Politik der letzten 30 Jahre in den Bereichen Klimawandel, nachhaltige Entwicklung und grüne Wirtschaft ist kaum mehr als ein weltweiter Marketingtrick, der auf tragische Weise zwei Generationen junger Menschen einer Gehirnwäsche unterzogen hat, die nicht verstehen, was die UN eigentlich ist und wem sie wirklich dienen soll.

Dieses derzeitige globalisierte System beinhaltet die Förderung von Überzeugungen und gefälschter Wissenschaft, die vorgeben, unanfechtbare Wahrheiten zu sein, in Wirklichkeit aber Ideologien sind, bei denen Beweise manipuliert, verdreht und verzerrt werden, um die „herrschende Idee“ zu beweisen und so ihre weltweite Verbreitung zu fördern. Sie beginnen mit der Schlussfolgerung, die sie wollen, und verdrehen und manipulieren dann die spärlichen Beweise, die sie finden können, damit sie zu dieser Schlussfolgerung passen. Der vom Menschen verursachte Klimawandel, der auf anthropogene Kohlenstoffemissionen zurückzuführen ist, ist ein wichtiges Beispiel dafür.

Institutionen wie die UNO, das Weltwirtschaftsforum (WEF) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind privat motivierte, nicht gewählte, nicht rechenschaftspflichtige Organisationen, die von der Quelle der Schuldgeldschöpfung, d.h. dem weltweiten Privatbankenkartell, kontrolliert werden; sie sind lediglich clevere Marketinginstrumente und politische Mechanismen zur Umsetzung und Aufrechterhaltung eines korrupten weltweiten Systems unter dem cleveren Deckmantel der „Lösung der Probleme der Welt“.

Diese mächtigen Sonderinteressen fördern seit Jahrzehnten bestimmte „Ideologien“, um ihre unternehmerischen und politischen Ziele voranzutreiben. Das Wort „nachhaltig“ wurde vor Jahrzehnten gekapert und wird heute in betrügerischer Absicht verwendet, um die Ziele globalistischer Megakonzerne voranzutreiben, denen die Umwelt völlig egal ist. Ziel ist es, die Menschheit in die Arme der UN-Agenda 2030 und des „Reset“-Plans des WEF zu katapultieren, bei denen es sich um clevere Marketingpläne handelt, die vollständig von den sogenannten elitären Mega-Konzerninteressen der WEF-Davos-Gruppe entworfen wurden.

12. Darüber hinaus sind die derzeitigen grünen Energie-/erneuerbaren Technologien, die von den Vereinten Nationen und dem WEF gefördert werden, keine tragfähige Lösung für die weltweite Energieversorgung. Auch wenn diese Technologien an bestimmten Standorten und in bestimmten Szenarios nur begrenzt realisierbar sind, bleibt die Tatsache bestehen, dass die Energierendite der investierten Energie viel zu niedrig ist – im Grunde ist der gesamte Prozess mathematisch fehlerhaft. Dies wird durch die Arbeit von Wissenschaftlern belegt, darunter Professor David MacKay, ehemaliger Regius-Professor für Ingenieurwissenschaften an der Universität Cambridge und ehemaliger wissenschaftlicher Chefberater des britischen Ministeriums für Energie und Klimawandel.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die CO2-Reduktion das Hauptaugenmerk der von den Vereinten Nationen geförderten Klimahysterie ist, die in der Weltbevölkerung grassiert. Allerdings existiert die proklamierte Klimakrise nur in Computermodellen. Der Kult des „vom Menschen verursachten Klimawandels“ ist eine von den Medien und der UNO politisch geförderte „Ideologie“, die für eine umfassendere politische und unternehmerische Agenda genutzt wird. Der vom Menschen verursachte Klimawandel entbehrt jeglicher Grundlage und hat die wirklichen Umweltprobleme verdrängt.

Die Zentralbanker der Welt finanzieren das weltweite „Projekt“ zum Klimawandel vollständig. Mir kommt die Binsenweisheit „Folge dem Geld“ in den Sinn – und auf diese Weise erfährt man schnell, wer die Unternehmens-, Politik- und Medienwelt regiert.

Aufgrund der unaufhörlichen UN-, Regierungs- und Konzernpropaganda zum Klimawandel befinden sich viele Menschen in einem durch die Medien verursachten Zustand der Verwirrung und nehmen daher blindlings ihre vorherbestimmte Rolle in der Gesellschaft unter dieser „Diktatur der Worte“ ein, ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Beispielsweise gibt es mittlerweile Millionen sogenannter Klimawandel-Krieger, die blind sind für die Tatsache, dass der Klimawandel nicht tatsächlich durch Kohlenstoffemissionen verursacht wird. Dies alles dient dazu, den Menschen Angst einzujagen und sie dazu zu bringen, totalitäre Autorität und Einschränkungen ihrer Freiheit und ihres persönlichen Wohlergehens zu akzeptieren.

Die unangenehme Realität ist, dass der Zugang der Menschen zu Energie und Ressourcen absichtlich eingeschränkt wird, und zwar durch eine gefälschte Klimapolitik, hohe Inflation, andauerndes geopolitisches Theater und vorsätzlich angezettelte Kriege.

Wir können nur dann verstehen, wie wir eine wirklich widerstandsfähige Gesellschaft schaffen können, wenn wir die derzeitige Gesellschaft, in der wir leben, und ihre Entstehung richtig einschätzen. Wer sind also die Architekten des gegenwärtigen Paradigmas? Das oben genannte Buch soll dabei helfen. Solange wir die Unwahrheiten des gegenwärtigen Paradigmas nicht erkennen, auch wenn es nicht „politisch korrekt“ ist, dies zu tun, werden wir nicht in der Lage sein, die richtigen Anpassungen in unseren derzeitigen Gemeinschaften und lokalen/regionalen Netzwerken vorzunehmen oder eine wirklich widerstandsfähige, blühende Gesellschaft zu schaffen. In diesem Geist der Wahrheit entstehen weltweit neue Netzwerke.

Anmerkungen

[i] Quelle: Vortrag des Irish Climate Science Forum mit dem Titel „Testing Climate Claims 2021 Update“, verfügbar unter www.icsf.ie

[ii] Die URL der Website des Irish Climate Science Forum lautet www.icsf.ie

[iii] Quelle: Vortrag des Irish Climate Science Forum mit dem Titel „Was sagt IPCC AR6 zu Szenarien und extremem Wetter?“ verfügbar unter www/icsf.ie

[iv] Quelle

Quelle: Mark Keenan* für Global Research

* Mark Keenan ist ein ehemaliger Wissenschaftler am britischen Ministerium für Energie und Klimawandel; und bei der Umweltabteilung der Vereinten Nationen. Er ist Autor des Buches „Transcending the Climate Change Deception – Toward Real Sustainability“, das auf seiner Website www.mkeenan.ie erhältlich ist.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!