Bilder von Gräueltaten der Hamas werfen schwerwiegende Fragen auf: Woher wussten die AP- & Reuters-Photographen, wann und wo das Attentat geschehen würde?

von | 15. Nov 2023

Am 7. Oktober waren die Hamas-Terroristen nicht die einzigen, die die Kriegsverbrechen dokumentierten, die sie während ihres tödlichen Amoklaufs im Süden Israels begangen hatten. Einige ihrer Gräueltaten wurden von in Gaza ansässigen Fotojournalisten festgehalten, die für die Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters arbeiten und deren frühmorgendliche Anwesenheit in dem durchbrochenen Grenzgebiet ernste ethische Fragen aufwirft.

Was taten sie dort so früh an einem normalerweise ruhigen Samstagmorgen? War das mit der Hamas abgesprochen? Haben die seriösen Nachrichtenagenturen, die ihre Fotos veröffentlichten, ihre Anwesenheit im feindlichen Gebiet zusammen mit den terroristischen Infiltratoren gebilligt? Haben die Fotojournalisten, die freiberuflich für andere Medien wie CNN und die New York Times arbeiten, diese informiert? Nach den Bildern von Lynchmord, Entführung und Stürmung eines israelischen Kibbuz zu urteilen, scheint es, als sei die Grenze nicht nur physisch, sondern auch journalistisch überschritten worden.

AP: Fotojournalisten oder Infiltratoren?

Vier Namen tauchen in den AP-Fotos aus dem Grenzgebiet zwischen Israel und Gaza vom 7. Oktober auf: Hassan Eslaiah, Yousef Masoud, Ali Mahmud und Hatem Ali.

Eslaiah, ein Freiberufler, der auch für CNN arbeitet, überquerte die Grenze nach Israel, fotografierte einen brennenden israelischen Panzer und nahm dann Infiltratoren auf, die in den Kibbutz Kfar Azza eindrangen.

HonestReporting hat Screenshots von Eslaiahs inzwischen gelöschten Tweets auf X erhalten, in denen er sich vor dem israelischen Panzer stehend dokumentiert. Er trug weder eine Presseweste noch einen Helm, und die arabische Überschrift seines Tweets lautete: „Live aus den Siedlungen im Gazastreifen“.

***

Aktualisierung: Kurz nach der Veröffentlichung dieses Artikels wurden wir auf Bildmaterial aufmerksam gemacht, das Hassan Eslaiah neben dem israelischen Panzer zeigt. Darüber hinaus ist ein Foto aufgetaucht, das Eslaiah mit dem Hamas-Führer und Drahtzieher des Massakers vom 7. Oktober, Yahya Sinwar, zeigt.

Und hier sind Aufnahmen von Eslaiah, nachdem er nach Israel eingereist war und einen brennenden israelischen Panzer fotografiert hatte. Anschließend nahm er Infiltratoren beim Betreten des Kibbutz Kfar Azza auf.

Beachten Sie, dass er nicht als Mitglied der Presse zu erkennen ist. Aber AP und CNN fanden es akzeptabel, seine Dienste in Anspruch zu nehmen. pic.twitter.com/fA0VI2df2i

– HonestReporting (@HonestReporting) November 8, 2023

Im obigen Video sagt Eslaiah auf Arabisch: „Alle, die in diesem Panzer waren, wurden entführt, alle, die in dem Panzer waren, wurden vor kurzem von den al-Qassam-Brigaden [bewaffneter Flügel der Hamas] entführt, wie wir mit eigenen Augen gesehen haben.“

Weitere Fotos, die er in Kfar Azza aufgenommen hat, zeigen Hamas-Terroristen, die versuchen, den Zaun des Kibbuz zu durchbrechen, und ein brennendes Haus innerhalb der Gemeinde:

Gate Kfar Azza.png

Fire-Kfar-Azza-this

Masoud, der auch für die New York Times arbeitet, war ebenfalls vor Ort – gerade noch rechtzeitig, um israelisches Gebiet zu betreten und weitere Panzerfotos zu machen.

Ali Mahmud und Hatem Ali waren in Position, um Bilder von den grausamen Entführungen von Israelis in den Gazastreifen zu machen.

Mahmud fotografierte den Pickup mit der Leiche des Deutsch-Israelers Shani Louk, und Ali machte mehrere Aufnahmen von Entführten, die in den Gazastreifen verschleppt wurden.

Interessanterweise wurden die Namen der Fotografen, die in anderen Quellen auftauchen, aus einigen der Fotos in der Datenbank von AP entfernt. Vielleicht hat jemand bei der Agentur erkannt, dass dies ernste Fragen hinsichtlich ihrer journalistischen Ethik aufwirft.

Reuters: Lynchjustiz als „Bild des Tages“

Reuters hat Bilder von zwei Fotojournalisten veröffentlicht, die ebenfalls gerade noch rechtzeitig an der Grenze waren, als die Hamas eindrang: Mohammed Fayq Abu Mostafa und Yasser Qudih.

Beide machten Fotos von einem brennenden israelischen Panzer auf der israelischen Seite der Grenze, aber Abu Mustafa ging noch weiter: Er machte Fotos von einem Lynchmob, der die Leiche eines israelischen Soldaten aus dem Panzer zerrte und brutal verprügelte.

Reuters war so freundlich, der Bildunterschrift einen Warnhinweis hinzuzufügen, was die Redakteure jedoch nicht davon abhielt, das Foto schamlos als eines der „Bilder des Tages“ in ihrer redaktionellen Datenbank zu kennzeichnen.

Um es klar zu sagen: Die Nachrichtenagenturen mögen behaupten, dass diese Leute nur ihre Arbeit gemacht haben. Das Dokumentieren von Kriegsverbrechen mag leider dazu gehören. Aber so einfach ist das nicht.

Es ist nun offensichtlich, dass die Hamas ihren Angriff auf Israel am 7. Oktober von langer Hand geplant hatte: Das Ausmaß, die brutalen Ziele und die massive Dokumentation wurden seit Monaten, wenn nicht Jahren vorbereitet. Alles wurde berücksichtigt – die Einsätze, das Timing sowie der Einsatz von Bodycams und Handyvideos zur Verbreitung der Gräueltaten.

Ist es denkbar, dass die „Journalisten“ einfach so am frühen Morgen an der Grenze auftauchten, ohne sich vorher mit den Terroristen abzusprechen? Oder waren sie Teil des Plans?

Selbst wenn sie nicht genau wussten, was passieren würde, haben sie nicht gemerkt, dass sie eine Grenze überschritten haben, als es passierte? Und wenn ja, haben sie dann die Nachrichtenagenturen informiert? Zweifellos war irgendeine Art von Kommunikation notwendig – vor, nach oder während des Angriffs -, um die Veröffentlichung der Fotos zu ermöglichen.

* * *

Aktualisierung der Reaktionen: Nach der Veröffentlichung dieses Artikels bestritt eine Sprecherin der Associated Press, die vom Daily Wire zitiert wurde, jegliche Vorkenntnisse über den Anschlag, obwohl HonestReporting diese Anschuldigung nicht erhoben hatte. „Die Associated Press hatte keine Kenntnis von den Anschlägen vom 7. Oktober, bevor sie stattfanden“, sagte Nicole Meir. „Die Aufgabe von AP ist es, Informationen über aktuelle Ereignisse auf der ganzen Welt zu sammeln, egal wo sie sich ereignen, selbst wenn diese Ereignisse schrecklich sind und viele Menschenleben fordern. AP verwendet Bilder, die von Freiberuflern auf der ganzen Welt aufgenommen wurden, auch in Gaza.“

Einem Bericht von Ynet News vom 9. November zufolge hat AP beschlossen, die Beziehungen zu Eslaiah zu beenden. „Wir arbeiten nicht mehr mit Hassan Eslaiah zusammen, der gelegentlich als freier Mitarbeiter für AP und andere internationale Nachrichtenorganisationen in Gaza tätig war“, hieß es in der Erklärung.

Zuvor hatte Ynet News berichtet, dass CNN beschlossen hat, die Beziehungen zu Eslaiah zu beenden, obwohl es „keinen Grund für uns gibt, an der journalistischen Genauigkeit seiner Arbeit zu zweifeln.“

Einen Tag nach der Veröffentlichung hat Reuters eine Erklärung abgegeben, auf die HonestReporting wie folgt antwortete:

Bitte lesen Sie unseren Bericht. Wir haben @Reuters nicht der geheimen Absprachen beschuldigt. Wir haben zu Recht einige ernsthafte ethische Fragen bezüglich der Zusammenarbeit von Nachrichtenagenturen mit diesen Freiberuflern aufgeworfen und wichtige und relevante Fragen gestellt, auf die jede eine Antwort verdient. https://t.co/KcdXMd4DYF https://t.co/MmCvA5orDo

– HonestReporting (@HonestReporting) November 9, 2023

Die New York Times hielt an ihrer Entscheidung fest, mit dem Freiberufler Yousef Masoud zu arbeiten, der am 7. Oktober für AP gearbeitet hatte. In einer Erklärung vom 9. November lobte die Zeitung seine Arbeit und erklärte, er habe „das getan, was Fotojournalisten bei großen Nachrichtenereignissen immer tun“. Die Times bestritt, von den Hamas-Angriffen gewusst zu haben, eine Anschuldigung, die HonestReporting nicht erhoben hat. Sie fügte hinzu, dass „die Times über die Anschläge vom 7. Oktober und den Krieg mit Fairness, Unvoreingenommenheit und einem tiefgreifenden Verständnis für die Komplexität des Konflikts berichtet hat“.

Die israelische Direktion für öffentliche Diplomatie im Büro des Premierministers gab eine Erklärung ab, in der sie das Phänomen der Journalisten, die über die Gräueltaten der Hamas berichten, mit „Strenge“ betrachtet und sie als „Komplizen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnete. Die Erklärung fügte hinzu, dass das Presseamt der israelischen Regierung eine offizielle Beschwerde eingereicht hat, in der Erklärungen und „sofortige Maßnahmen“ von den betreffenden Medien gefordert werden.

Die Jerusalemer Journalistenvereinigung hat die betreffenden internationalen Medien aufgefordert, eine gründliche Untersuchung der Fragen einzuleiten, die sich aus dieser Enthüllung ergeben.

* * *

Wie dem auch sei, wenn internationale Nachrichtenagenturen für Material bezahlen, das unter solch problematischen Umständen aufgenommen wurde, können ihre Standards in Frage gestellt werden, und ihre Leser verdienen es, dies zu erfahren. Und wenn ihre Leute vor Ort aktiv oder passiv mit der Hamas kollaboriert haben, um die Aufnahmen zu bekommen, sollten sie aufgefordert werden, die Grenze zwischen Journalismus und Barbarei neu zu definieren.

Foto Credits: Abed Rahim Khatib über Flash90, Structuresxx über Shutterstock

Quelle: HonestReporting



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!