Bill Gates: „Digital ID’s werden für die Teilhabe an der Gesellschaft obligatorisch sein“

von | 11. Nov 2023

Am 8. November 2023 fand eine virtuelle Auftaktveranstaltung für die so genannte „50-in-5“-Agenda statt. (Vgl. 50in5.net)

Die Vereinten Nationen, die Bill and Melinda Gates Foundation und Partner der Rockefeller Foundation starten eine Kampagne, um die Einführung von digitalen Ausweisen, digitalen Zahlungen und Datenaustausch in 50 Ländern unter dem Dach der digitalen öffentlichen Infrastruktur (DPI) bis 2028 zu beschleunigen. (Vgl. The Sociable).

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat Pläne angekündigt, bis zum Jahr 2030 weltweit „digitale IDs“ einzuführen, die für Menschen, die an der Gesellschaft teilhaben wollen, obligatorisch sein werden, so Reclaim the Net, die sich für Meinungsfreiheit und individuelle Freiheit im Internet einsetzen. (Vgl. Reclaim the Net)

Sozialkreditsystem

Der Vorstoß für eine digital-öffentliche Infrastruktur (DPI), zu der auch „digitale IDs“, Impfpässe und digitale Zentralbankwährungen gehören, wird vom globalistischen WEF unterstützt. „Digitale IDs“, Impfpässe und digitale Zentralbankwährungen (CBDC) – werden vom globalistischen WEF gefördert und, wenig überraschend, von Bill Gates, der UNO und der Europäischen Union (EU) unterstützt. (Vgl. Planet Today)

Der Redakteur von The Sociable, Tim Hinchliffe, sagt: „Die Befürworter betonen, dass DPI für die Teilnahme an Märkten und der Gesellschaft unerlässlich ist – so wie wir es bei den Impfpässen gesehen haben – nur in einem viel breiteren Rahmen und „Wenn DPI erfolgreich ist, werden Regierungen und Unternehmen die Macht haben, Systeme von Sozialkrediten zu implementieren, die bestimmen können, wohin und wie man reisen kann, was man konsumieren darf und wie man mit seinem programmierbaren Geld handeln kann. (Vgl. The Sociable)

„Denken Sie an individuelle Kohlenstoff-Fußabdruck-Tracker, Ultra Low Emission Zones (ULEZ) und CBDC, die so programmiert sind, dass sie „weniger wünschenswerte“ Käufe einschränken – all das wird von den Befürwortern des großen Reset vorangetrieben.“(Vgl. The Sociable)

Die „50 in 5“-Kampagne

Die „50 in 5“-Kampagne versteht sich als „eine ländergeführte Lobbykampagne“. Bis 2028 wird die 50-in-5-Kampagne 50 Ländern dabei helfen, Komponenten ihrer digitalen öffentlichen Infrastruktur zu entwickeln, einzuführen und zu skalieren“, heißt es in der offiziellen Ankündigung. Die 50 Länder werden als globale Testländer (Versuchskaninchen) bezeichnet, und die DPIs werden zunächst in Afrika (insbesondere in den Ländern südlich der Sahara) und in Indien eingeführt, aber der Plan ist, digitale IDs bis 2030 weltweit einzuführen, um alle Bürger der UN-Mitgliedsstaaten einzubeziehen, so Planet Today. (Vgl. Planet Today)

Die „50 in 5“-Kampagne ist, wie nicht anders zu erwarten, eine Zusammenarbeit zwischen der Bill and Melinda Gates Foundation, dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der Digital Public Goods Alliance und Co-Develop. Co-Develop wurde von der Rockefeller Foundation, der Bill & Melinda Gates Foundation, Nilekani Philanthropies und dem Omidyar Network gegründet. Die Digital Public Goods Alliance führt sowohl die Gates- als auch die Rockefeller-Stiftung in ihrer Roadmap auf, in der sie „Aktivitäten zur Förderung digitaler öffentlicher Güter“ vorstellt, zusammen mit anderen Organisationen und mehreren Regierungen. (Vgl. Rockefeller Foundation)

Digitale öffentliche Infrastrukturen (DPI) sind für Länder unerlässlich, um ihre Wirtschaft und das Wohlergehen der Menschen zu verbessern.

Kommen Sie zum Start der #50in5-Initiative und diskutieren Sie mit uns, wie der Aufbau einer inklusiven DPI starke Volkswirtschaften und gerechte Gesellschaften fördern kann: https://t.co/SB2QDNJp2I pic.twitter.com/S01Rpxq1VP

– UNDP Digital (@UNDPDigital) October 25, 2023

DPIs werden als Mechanismus für finanzielle Eingliederung, Bequemlichkeit, verbesserte Gesundheitsversorgung und umweltfreundlichen Fortschritt verkauft, aber es ist ein „allumfassender Begriff, der auf ein sich abzeichnendes technokratisches Regierungssystem angewendet wird, das von drei grundlegenden Komponenten angetrieben wird: digitale ID, digitale Zahlungen wie digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) und massiver Datenaustausch“.

Das World Economic Forum

Das WEF hat im September eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, in denen es im Wesentlichen auf die Durchsetzung der digitalen Infrastrukturen drängt, und natürlich denkt das WEF „an die Kinder“ als das Allerwichtigste: „Die Rechte der Kinder auf der ganzen Welt können durch Investitionen in digitale öffentliche Infrastrukturen gestärkt werden“, so eine Überschrift in einem Artikel, der am 18. September 2023 unter diesem Motto.

‚Zwei Drittel der kinderbezogenen SDGs sind nicht in der Lage, die Ziele zu erreichen‘: Hier ist, warum wir jetzt in digitale öffentliche Infrastrukturen investieren müssen.“

„2023 ist die Halbzeit für die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs)“, erinnert uns das WEF. Diese Halbzeit bietet die Gelegenheit, die Bemühungen um die Verwirklichung der Rechte jedes Kindes überall zu bewerten und neu zu kalibrieren“, und nur sieben Jahre vor dem Ziel für 2030 sind laut dem neuen UNICEF-Bericht Für jedes Kind eine nachhaltige Zukunft“ zwei Drittel der kinderbezogenen Indikatoren nicht in der Lage, ihre Ziele zu erreichen. (Vgl. UNICEF)

  • 1,9 Milliarden Kinder bleiben zurück – Wenn sich die jüngsten Entwicklungen fortsetzen, werden bis 2030 nur 60 Länder, in denen nur 25 % der Kinder leben, ihre Ziele erreicht haben und rund 1,9 Milliarden Kinder in 140 Ländern zurückbleiben.
  • Es ist unwahrscheinlich, dass die Welt die ehrgeizigen Ziele, die wir uns 2015 für Kinder gesetzt haben, erreichen wird.
  • Hunger – Die weltweite Hungersnot ist so groß wie seit 2005 nicht mehr, und die Lebensmittelpreise sind in mehr Ländern höher als im Zeitraum von 2015 bis 2019.
  • Kinder haben keine grundlegenden Fähigkeiten – Im Bildungsbereich zeigen die Daten, dass 600 Millionen Kinder und Jugendliche keine grundlegenden Lese- und Mathematikkenntnisse erwerben und 11 Millionen weitere Zehnjährige keine grundlegenden Fähigkeiten haben.

Die „Lösung“ für das „Problem“? Das „Problem“, so das WEF, war natürlich die Pandemie, die „die Situation verschlimmert hat“, und die digitale öffentliche Infrastruktur ist die „Lösung“, da sie als „Schlüsselübergang für die Beschleunigung der SDG-Maßnahmen (vgl. UN) und Ergebnisse für Kinder bis 2030″ identifiziert wurde. (Vgl. WEF)

Der Schutz der „Rechte oder der Sicherheit von Kindern“ ist eine Taktik, die schon früher von den nicht gewählten Globalisten angewandt wurde, während sie ein technokratisches System vorantreiben, das in Wirklichkeit die Rechte aller Menschen, einschließlich der Kinder, beschneiden wird.

Reclaim the Net, sagt, dass im Wesentlichen „DPI ein Schlagwort ist, das in etwas interessanter/alarmierender Übereinstimmung von Organisationen wie der UN, aber auch der Europäischen Union (EU), der Gates Foundation und natürlich dem Weltwirtschaftsforum (WEF) verwendet wird. (Vgl. Reclaim the Net)

„Was die DPIs im besten Fall tun sollen, ist, die Entwicklung in vielerlei Hinsicht zu unterstützen. Diejenigen, die sich eingehender mit den Plattitüden und dem „corporatespeak“ dieser Organisationen befassen, tun den Begriff und die Politik jedoch als einen Trick ab, um die Einführung digitaler IDs und Zahlungen mit einer Frist bis 2030 zu beschleunigen.

Sie schlussfolgern: „Wenn Sie Bürger eines UN-Mitgliedsstaates sind und Ihre Regierung (d.h. die Steuerzahler) zu verschiedenen UN-Bemühungen beiträgt und Sie sich entweder unwohl fühlen oder nur unzureichend über all das informiert sind, nun, dann haben Sie Pech. Sie machen trotzdem weiter.“ (Vgl. Reclaim the Net).

Quelle: The Expose



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!