BRISANT: Zahlreichen antiken Quellen zufolge gab es eine Zeit, in der der Mond nicht existierte

von | 28. Aug 2023

In alten Schriften und Überlieferungen finden sich Belege für eine Zeit, in der der Mond nicht existierte. Demokritos und Anaxagoras erwähnen, dass es eine Zeit gab, in der kein Mond am Nachthimmel zu sehen war. In seiner Beschreibung der Geschichte der griechischen Region Arkadien schreibt Aristoteles, dass die Pelasger seit sehr alten Zeiten in diesem Gebiet lebten; zu einer Zeit, als der Mond nicht existierte.


Apollonios von Rhodos erwähnt etwas Ähnliches; er spricht von einer Zeit, als noch nicht alle Objekte am Himmel existierten; vor der Zeit der Generation von Deukalion und Pyrra (vor dem Kataklysmus); als der Mond nicht existierte und die einzigen Menschen, die es gab, die Pelasger waren, die auf den Bergen von Arkadien (Region in Griechenland) lebten. Diese Bewohner Arkadiens waren auch als Proselener bekannt (was auf Griechisch „diejenigen, die vor dem Mond waren“ bedeutet).

In Plutarchs Werk „Moral“ finden wir Folgendes: „Es gab Arkadier aus der Gefolgschaft Evanders, die so genannten Vor-Mond-Menschen“.

Ähnlich schrieb Ovid: „Die Arkadier sollen ihr Land schon vor der Geburt des Zeus besessen haben, und das Volk ist älter als der Mond.“

Stephanus von Byzanz schrieb: „Arkadier und weibliche Wesen, beide existieren vor dem Mond“. Hippolyt bezieht sich auf eine Legende, nach der „Arkadien Pelasgus hervorgebracht hat, der älter ist als der Mond“.

Lukianos sagt in seiner Astrologie, dass „die Arkadier in ihrer Torheit behaupten, sie seien älter als der Mond“.

Auch in anderen Teilen der Welt hat man Beweise gefunden. In Bolivien belegen Symbole an der Wand des Hofes von Kalasasaya (erbaut 13.000 v. Chr.), dass der Mond zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Tausenden von Jahren in die Umlaufbahn der Erde eintrat, also lange vor dem, was Mainstream-Historiker als aufgezeichnete Geschichte bezeichnen. Außerdem beweist das Kalendertor an derselben Stätte, dass ein kleinerer Himmelskörper einst um die Erde kreiste.

Die mündlichen Überlieferungen der kolumbianischen Indianer im Hochland von Bogota in den östlichen Kordilleren von Kolumbien beziehen sich auf eine Zeit vor dem Mond.

„In den frühesten Zeiten, als der Mond noch nicht am Himmel stand“, sagen die Stammesangehörigen der Chibchas (9).

Auch Afrika liefert seine eigenen Beweise. Nach einer Zulu-Legende wurde der Mond vor Hunderten von Generationen von zwei Brüdern in fremder Gestalt, Wowane und Mpanku, gebracht.

Was hat das alles zu bedeuten?

Die uralte Erinnerung an eine von Menschen bewohnte Erde ohne Mond ist von Generation zu Generation weitergegeben worden und hat die Traditionen zahlreicher Zivilisationen geprägt. Wie ist der Mond dorthin gekommen?

Die Erde ohne Mond

Die Zeit, in der die Erde mondlos war, ist wahrscheinlich die am weitesten zurückliegende Erinnerung der Menschheit. Demokrit und Anaxagoras lehrten, dass es eine Zeit gab, in der die Erde ohne Mond war. (1) Aristoteles schrieb, dass Arkadien in Griechenland, bevor es von den Hellenen besiedelt wurde, eine Bevölkerung von Pelasgern hatte und dass diese Ureinwohner das Land schon bewohnten, bevor es einen Mond am Himmel über der Erde gab; aus diesem Grund wurden sie Proselen genannt. (2)

Apollonius von Rhodos erwähnte die Zeit, „als noch nicht alle Himmelskörper am Himmel waren, bevor die Rassen Danai und Deukalion entstanden, und nur die Arkadier lebten, von denen gesagt wird, dass sie auf Bergen wohnten und sich von Eicheln ernährten, bevor es einen Mond gab.“ (3)

Plutarch schrieb in Die römischen Fragen: „Es gab Arkadier aus der Gefolgschaft Evanders, das sogenannte vorlunare Volk“. (4) Ähnlich schrieb Ovid: „Die Arkadier sollen ihr Land schon vor der Geburt Jovas besessen haben, und das Volk ist älter als der Mond.“ (5) Hippolyt bezieht sich auf eine Legende, nach der „Arkadien Pelasgus hervorgebracht hat, der älter ist als der Mond“. (6) Lukian sagt in seiner Astrologie, dass „die Arkadier in ihrer Torheit behaupten, sie seien älter als der Mond“. (7)

Censorinus spielt auch auf die Zeit in der Vergangenheit an, als es noch keinen Mond am Himmel gab. (8)

Einige Anspielungen auf die Zeit, bevor es einen Mond gab, finden sich auch in der Heiligen Schrift. In Hiob 25,5 wird die Größe des Herrn gepriesen, der „Frieden macht in den Höhen“, und es wird die Zeit erwähnt, „bevor es einen Mond gab und er nicht schien“. Auch in Psalm 72,5 heißt es: „Du warst gefürchtet seit der Zeit der Sonne und vor dem Mond, ein Geschlecht von Generationen.“ Eine „Generation von Generationen“ bedeutet eine sehr lange Zeit. Es nützt natürlich nichts, diesem Psalm den Mythos des ersten Kapitels der Genesis entgegenzusetzen, eine Erzählung, die aus exotischen und späteren Quellen überliefert ist.

Die Erinnerung an eine Welt ohne Mond lebt in der mündlichen Überlieferung der Indianer weiter. Die Indianer im Hochland von Bogota in den östlichen Kordilleren Kolumbiens erzählen einige ihrer Stammeserinnerungen aus der Zeit, bevor es den Mond gab. „In den frühesten Zeiten, als der Mond noch nicht am Himmel stand“, sagen die Stammesangehörigen der Chibchas. (9)

Es gibt derzeit drei (bzw. vier) Theorien über die Entstehung des Mondes:

1) Der Mond entstand zur gleichen Zeit wie die Erde, wobei er im Wesentlichen aus dem gleichen Material gebildet wurde, das sich verdichtete und verfestigte.

2) Der Mond bildete sich nicht in der Nähe der Erde, sondern in einem anderen Teil des Sonnensystems und wurde später von der Erde eingefangen.

3) Der Mond war ursprünglich ein Teil der irdischen Kruste und wurde herausgerissen, wobei das Bett des Pazifiks zurückblieb.

Ergänzung: 1970 stellten Michael Wassin und Alexander Schtscherbakow von der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften die Hypothese auf, dass der Mond ein von unbekannten Wesen geschaffenes Raumschiff sei. (Vgl. Wikipedia)

Alle drei (ausser der vierten) Theorien gehen davon aus, dass der Mond seit Milliarden von Jahren auf einer Umlaufbahn um die Erde existiert. Die Mythologie kann jede dieser Ansichten in gewissem Maße unterstützen (Genesis I für die erste Ansicht; die Geburt der Aphrodite aus dem Meer für die dritte Ansicht; Aphrodites Ursprung in der Zerrüttung des Uranus und auch die Gewalt der Sünde – des babylonischen Mondes – scheint die zweite Ansicht zu unterstützen).

Da die Menschen auf beiden Seiten des Atlantiks die Erinnerung an eine Zeit bewahrt haben, in der die Erde ohne Mond war, ist die erste Hypothese, nämlich die, dass der Mond gleichzeitig mit der Erde und in ihrer Nähe entstanden ist, auszuschließen, so dass die beiden anderen Hypothesen miteinander konkurrieren.

Wir haben gesehen, dass die Überlieferungen verschiedener Völker bestätigen, dass in einem sehr frühen Zeitalter, aber noch in der Erinnerung der Menschheit, kein Mond die Erde begleitete. (10) Da die Erde bereits von Menschen bevölkert war, ist es unwahrscheinlich, dass der Mond aus ihr hervorging: Es muss eine feste Lithosphäre gegeben haben, keine flüssige Erde. Auch wenn ich nicht behaupte, den Ursprung des Mondes zu kennen, halte ich es für wahrscheinlicher, dass der Mond von der Erde eingefangen wurde. Ein solches Ereignis hätte sich als Katastrophe ereignet. (11) Wenn die Entstehung des Mondes außerhalb der Erde stattfand, (12) könnte seine Zusammensetzung ganz anders sein.

Es gibt keine Hinweise darauf, ob der Mond ein Planet, ein Satellit eines anderen Planeten oder ein Komet war, als er von der Erde eingefangen wurde. Was auch immer an Atmosphäre vorhanden gewesen sein mag (13), wurde von der Erde oder anderen Kontaktkörpern weggezogen oder hat sich auf andere Weise aufgelöst.

Seit der Zeit, als der Mond die Erde zu begleiten begann, stand er unter dem Einfluss von Kontakten mit Kometen und Planeten, die in späteren Zeitaltern an der Erde vorbeizogen. Da die Masse des Mondes geringer ist als die der Erde, muss der Mond bei kosmischen Kontakten größeren Störungen ausgesetzt gewesen sein. Bei diesen Kontakten wurde der Mond nicht mitgerissen: Dies ist darauf zurückzuführen, dass kein Körper, der stärker als die Erde war, dem Mond nahe genug kam, um ihn endgültig von der Erde zu entfernen; aber bei den Kontakten, die stattfanden, wurde der Mond wiederholt von einer Umlaufbahn in eine andere versetzt.

Die Schwankungen in der Position des Mondes lassen sich an den Schwankungen in der Länge des Monats ablesen. Die Länge des Monats änderte sich wiederholt bei späteren katastrophalen Ereignissen – und dafür gibt es eine große Anzahl von Beweisen. Bei diesen späteren Ereignissen spielte der Mond eine passive Rolle, und Zeus riet ihm (Aphrodite) in der Ilias, sich aus der Schlacht herauszuhalten, in der Athene und Ares (Venus und Mars) die Hauptkämpfer waren.

Referenzen:

  1. Hippolytus, Refutatio Omnium Haeresium V. ii.
  2. Aristotle, fr. 591 (ed. V. Rose [Teubner:Tuebingen, 1886] ). Cf. Pauly’s Realencyclopaedie der classischen Altertumswissenschaft,article “Mond” ; H. Roscher, Lexicon d. griech. und roemisch. Mythologie, article “Proselenes.”
  3. Argonautica IV.264.
  4. Plutarch, Moralia, transl. by F. C. Babbit, sect. 76.
  5. Fasti, transl. by Sir J. Frazer, II. 290.
  6. Refutatio Omnium Haeresium V. ii.
  7. Lucian, Astrology, transl. by A. M. Harmon (1936), p. 367, par. 26.
  8. Liber de die natali 19; also scholium on Aristophanes’ Clouds, line 398.
  9. A. von Humboldt, Vues des Cordillères (1816), English transl.: Researches Concerning the Institutions and Monuments of the Ancient Inhabitants of America, (1814), vol. I, p. 87; cf. H. Fischer, In mondener Welt (1930), p. 145.
  10. [In addition to the sources cited above, cf. The Nihongi Chronicles of Japan (I.ii, in Transactions and Proceedings of the Japanese Society,vol. I [1896]) which recount how “Heaven and Earth . . . produced the Moon-god.” The Kalevala of the Finns recalls a time “when the Moon was placed in orbit.” (Rune III.35)]
  11. [Cf. the effects of such an event on the Earth’s rotation calculated by H. Gerstenkorn in Zeitschrift fuer Astrophysik, 36 (1955), p. 245; cf. idem, in Mantles of the Earth and the Terrestrial Planets, S. K. Runcorn ed., (New York, 1967); also idem in Icarus 9 (1968), p. 394.]
  12. [Cf. H. Alfven and G. Arrhenius, “Two Alternatives for the History of the Moon,” Science 165 (1969), 11ff.; S. F. Singer and L. W. Banderman, “Where was the Moon Formed?” Science 170 (1970), 438-439: “ . . . The moon was formed independently of the earth and later captured, presumably by a three-body interaction, and these events were followed by the dissipation of the excess energy through tidal friction in a close encounter.” More recently, a study of lunar paleotides has shown that “the Moon could not have been formed in orbit around the Earth” (A. J. Anderson, “Lunar Paleotides and the Origin of the Earth-Moon System,” The Moon and the Planets, 19 [1978], 409-417). Because of a certain degree of instability in the Sun-Earth-Moon system, “the planetary origin and capture of the Moon by the Earth becomes a strong dynamic possibility.” (V. Szebehely and R. McKenzie, “Stability of the Sun-Earth-Moon System,” The Astronomical Journal 82 (1977), 303ff.].
  13. [Cf. Yu. B. Chernyak, “On Recent Lunar Atmosphere,” Nature, 273 (15 June, 1978), pp. 497ff. The author found “strong theoretical evidence of a considerable atmosphere on the Moon during the greater part of its history.”]

Quelle: Humans are Free

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!