Der Klimawissenschaftler Dr. Patrick T. Brown gibt zu: „Ich habe die volle Wahrheit ausgelassen, damit meine Berichte über den Klimawandel veröffentlicht werden“

von | 11. Dez 2023

Die meisten Wissenschaftler auf diesem Gebiet sind sich einig: Der Klimawandel findet statt. Viele sind jedoch nicht mit dem „Klima-Alarmismus“, der C02-Darstellung und der Politisierung/Manipulation der Klimawissenschaft einverstanden.

Michael Crichton, Arzt, Produzent und Schriftsteller, hat einmal geschrieben:

Ich betrachte die Konsenswissenschaft als eine äußerst schädliche Entwicklung, die auf der Stelle gestoppt werden sollte. Historisch gesehen war die Behauptung eines Konsenses, die erste Zuflucht von Schurken. Es ist ein Versuch, eine Debatte zu vermeiden, indem man behauptet, die Angelegenheit sei bereits entschieden…Konsens ist das Geschäft der Politik….Die größten Wissenschaftler der Geschichte sind gerade deshalb großartig, weil sie den bestehenden Konsens gebrochen haben. So etwas wie „Konsenswissenschaft“ gibt es nicht. Wenn es ein Konsens ist, ist es keine Wissenschaft. Wenn es Wissenschaft ist, ist es kein Konsens. Punkt.

Wie schwer ist es, sich in der akademischen Welt gegen das Narrativ zu stellen? Sehr schwer.

Das Infragestellen von Mainstream-Narrativen und Mainstream-Konsens- oder politisch „korrekten“ Ansichten kann zu Problemen führen. Heutzutage hat es den Anschein, als sei die akademische Welt zu einer einzigen großen Institution geworden, die dazu benutzt wird, bestimmte Narrative aufrechtzuerhalten. Sie wird weiterhin propagiert, als wäre sie unanfechtbar.

Das haben wir bei COVID-19 gesehen, wo Tausende von Akademikern bestraft, zensiert und lächerlich gemacht wurden. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Impfexperten und sogar Impfstoffentwickler fälschlicherweise als Verschwörungstheoretiker abgestempelt (seufz).

Diese Art von Verhalten ist jedoch nicht auf COVID-19 beschränkt, sondern findet schon seit geraumer Zeit in verschiedenen Studienbereichen statt. Ein Beispiel dafür ist der Klimawandel bzw. der „Klima-Alarmismus“ und die Vorstellung, dass die Welt untergehen wird. Interessanterweise glauben die meisten Gegner dieses Alarmismus zwar an den Klimawandel, sehen aber nicht die gleichen Details im Zusammenhang mit der Katastrophe.

In der akademischen Welt wird der Alarmismus als unumstößliche Wahrheit propagiert. Es ist keine Wissenschaft an sich, sondern eher eine Theorie, die lose auf der Wissenschaft basiert und eher einem religiösen Glauben ähnelt.

Es ist so schlimm geworden, dass es für renommierte Wissenschaftler und Klimatologen praktisch unmöglich ist, Beweise zu veröffentlichen, die der Perspektive des Klima-Alarmismus zuwiderlaufen. Viele Wissenschaftler haben sich auf das Schreiben von Artikeln zurückgezogen und veröffentlichen ihre Ansichten, Meinungen und Beweise in angesehenen Medien, wie dem Wall Street Journal. Aber wir werden später noch auf einige Beispiele dafür eingehen.

Die kuriose Geschichte von Patrick T. Brown

Im Folgenden möchte ich mich auf einen Artikel von Patrick T. Brown, einem bekannten amerikanischen Klimaforscher, konzentrieren. Brown glaubt, dass der Klimawandel real ist, wie die meisten, die als „Ketzer“ und „Skeptiker“ bezeichnet werden. Aber er glaubt auch, dass die Auswirkungen des Klimawandels stark übertrieben werden. Dies verfälsche die Klimawissenschaft, unterrichte die Öffentlichkeit falsch und mache praktische Lösungen viel schwieriger.

Vor über einem Jahr verließ er die akademische Welt, weil er der Meinung war, dass der Druck, der auf den akademischen Wissenschaftlern lastet, zu viele Forschungsergebnisse verfälscht. Jetzt ist er Mitglied eines privaten, gemeinnützigen Forschungszentrums, des „Breakthrough Institute“, wo er „viel weniger Druck verspürt, seine Forschung nach den „Vorlieben prominenter Zeitschriftenredakteure und dem Rest des Fachgebiets“ zu „formen“.

Brown erklärt:

Dies ist wichtig, weil es für Wissenschaftler von entscheidender Bedeutung ist, in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht zu werden. In vielerlei Hinsicht sind sie die Türsteher für eine erfolgreiche akademische Karriere. Und die Herausgeber dieser Fachzeitschriften haben durch ihre Veröffentlichungen und Ablehnungen mehr als deutlich gemacht, dass sie Klimaberichte wollen, die bestimmte, im Voraus genehmigte Narrative unterstützen – selbst wenn diese Narrative auf Kosten breiterer gesellschaftlicher Erkenntnisse gehen.

Um es ganz offen zu sagen: In der Klimawissenschaft geht es weniger darum, die Komplexität der Welt zu verstehen, als vielmehr darum, als eine Art Kassandra zu dienen. Die Öffentlichkeit soll eindringlich vor den Gefahren des Klimawandels „gewarnt“ werden. So verständlich dieser Instinkt auch sein mag, er entstellt einen großen Teil der klimawissenschaftlichen Forschung, informiert die Öffentlichkeit falsch und erschwert vor allem praktische Lösungen.

(Vgl. The Free Press)

Forscher machen Karriere, und ihre Arbeit hängt größtenteils davon ab, dass ihre Arbeiten in renommierten akademischen Fachzeitschriften zitiert und akzeptiert werden. Echte Wissenschaft ist nicht wirklich offen. Es geht nicht um die Aufdeckung der Wahrheit, sondern eher um die Kontrolle von Erzählungen, wenn es um wichtige globale Fragen geht. Und für diejenigen, die bereits von ihrer konformen und „akzeptierten“ Sichtweise überzeugt sind, werden Meinungen, wie sie in diesem Artikel vorgestellt werden, einfach ignoriert und nicht zur Kenntnis genommen. Diese Menschen haben es viel leichter, im Leben beruflich und finanziell voranzukommen.

Brown führt als Beispiel seine kürzlich in Nature veröffentlichte Studie an, die er zusammen mit sieben anderen Forschern verfasst hat. Der Schwerpunkt der Studie lag auf dem Einfluss des Klimawandels auf das Verhalten extremer Waldbrände.

Was in der Studie bewusst ausgeklammert wurde, sind andere Faktoren, die, wie Brown erklärt:

… genauso wichtig, oder noch wichtiger, sein können, wie schlechte Waldbewirtschaftung, sowie eine zunehmende Zahl von Menschen, die entweder zufällig oder absichtlich Waldbrände verursachen.

Er weist auch darauf hin – natürlich nicht in seinem Nature-Artikel -, dass über 80 Prozent der Waldbrände in den USA von Menschen ausgelöst werden. Außerdem zeigen Fossilfunde, dass Waldbrände ein extrem altes Phänomen sind. Waldbrände gab es schon lange vor uns. Der Homo sapiens tauchte erst vor 100 000 Jahren auf. Die Fossilfunde zeigen, dass Waldbrände viel, viel älter sind. Sobald es irdisches Leben gab, gab es auch Feuer.

In einer Studie des Geologen Walter L. Cressler III aus dem Jahr 2001 wird versteinerte Holzkohle beschrieben, die in einem alten Flussbett im nördlichen Zentral-Pennsylvania gefunden wurde. Der Fund stammt aus der späten Devonzeit. Das war vor über 360 Millionen Jahren. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Waldbrände bereits in der Silurzeit (vor 443 Millionen Jahren) auftraten. (Vgl. JSTOR)

In meiner Studie haben wir uns nicht die Mühe gemacht, den Einfluss dieser anderen offensichtlich relevanten Faktoren zu untersuchen. Wusste ich, dass die Einbeziehung dieser Faktoren eine realistischere und nützlichere Analyse ermöglichen würde? Ich wusste es. Aber ich wusste auch, dass dies von der sauberen Darstellung der negativen Auswirkungen des Klimawandels ablenken und damit die Wahrscheinlichkeit verringern würde, die Studie bei den Redakteuren und Gutachtern von Nature durchgehen zu lassen.

Brown

Es gibt mehrere Beispiele für das, was Brown beschreibt. In einem anderen einflussreichen Nature-Artikel behaupten Wissenschaftler, dass die beiden größten Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft, Todesfälle im Zusammenhang mit extremer Hitze und die Schäden in der Landwirtschaft sind. Brown weist jedoch darauf hin, dass die Autoren nie erwähnen, dass der Klimawandel für keine dieser Auswirkungen die Hauptursache sei.

Die Zahl der hitzebedingten Todesfälle ist zurückgegangen (vgl. Breakthrough Institute), und die Ernteerträge sind trotz des Klimawandels seit Jahrzehnten gestiegen. (vgl. Our World in Data) Dies anzuerkennen würde bedeuten, dass die Welt in einigen Bereichen trotz des Klimawandels erfolgreich ist. Dies würde, so die Überlegung, die Motivation für Emissionsreduzierungen untergraben.

Ein weiterer Punkt, den Brown anspricht, ist etwas, worüber wir bei The Pulse schon seit Jahren berichten. Nämlich, dass das Studium und die Konzentration auf Lösungen nicht das ist, was in der akademischen Welt passieren sollte. Sei es eine bahnbrechende Technologie, die uns bei der Anpassung an den Klimawandel helfen kann, oder etwas anderes. Stattdessen scheint es der einzig richtige Ansatz zu sein, die Kohlenstoffemissionen über Steuersysteme zu bekämpfen.

Brown erklärt:

Der kluge Forscher weiß also, dass er sich von praktischen Lösungen fernhalten sollte. Verhaltensweisen, Katastrophenvorsorge usw., haben seit den 1800er Jahren einen weitaus größeren Einfluss auf unsere Empfindlichkeit gegenüber Wetterextremen, als der Klimawandel.

Anstatt sich auf praktische Lösungen in diesen Bereichen zu konzentrieren, werden wir nur mit „Klima-Alarmismus“ bombardiert. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass einfache Änderungen in der Waldbewirtschaftung die schädlichen Auswirkungen des Klimawandels auf Waldbrände vollständig aufheben könnten. Aber darüber reden wir nicht, oder?

Von dieser eher praktischen Art der Analyse wird jedoch abgeraten. Denn, wenn man Veränderungen der Auswirkungen über kürzere Zeiträume betrachtet und andere relevante Faktoren einbezieht, verringert sich das berechnete Ausmaß der Auswirkungen des Klimawandels, und das schwächt die Argumente für eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

Brown

Wer sich intensiv mit dem Thema Klimawandel beschäftigt hat, erkennt sehr schnell: Man kann unsere Klimaprobleme nicht einfach dadurch lösen, dass man mehr Bäume pflanzt oder die CO2-Emissionen senkt. Das ist nur ein Winziger Aspekt des Puzzles. Das Klima und der Klimawandel sind ein äußerst komplexes Phänomen. Diese Richtung wird uns nicht wirklich helfen, die Probleme zu lösen. Sie wird uns nur glauben lassen, dass wir das tun.

Sie fragen sich jetzt vielleicht, ob ich meine eigene Zeitung verleugne. Das tue ich nicht. Im Gegenteil, ich denke, dass sie unser Verständnis für die Rolle des Klimawandels im täglichen Verhalten bei Waldbränden fördert. Es ist nur so, dass der Prozess der Anpassung der Forschungsarbeit an eine renommierte Zeitschrift dazu geführt hat, dass sie weniger nützlich ist, als sie hätte sein können.

Die Antwort auf die Frage, warum ich trotz meiner Kritik an der Formel festgehalten habe, ist einfach: Ich wollte, dass die Forschungsarbeit an einem möglichst hochrangigen Ort veröffentlicht wird. Als ich im Jahr 2020 mit den Recherchen für diese Arbeit begann, war ich ein neuer Assistenzprofessor, der seine Aussichten auf eine erfolgreiche Karriere maximieren wollte.

Als ich in der Vergangenheit versucht hatte, von der Formel abzuweichen, wurden meine Beiträge von den Herausgebern angesehener Fachzeitschriften kurzerhand abgelehnt, und ich musste mich mit weniger prestigeträchtigen Veröffentlichungen zufrieden geben. (vgl. PLOS ONE) Anders ausgedrückt: Ich opferte das wertvollste Wissen für die Gesellschaft, damit die Forschung mit der Voreingenommenheit der Redakteure und Gutachter der Zeitschriften, auf die ich es abgesehen hatte, vereinbar war.

Brown

Die Wahrheit über das CO2-Narrativ?

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, sind viele Wissenschaftler – insbesondere Klimawissenschaftler – der Ansicht, dass es keine Beweise dafür gibt, die Dekarbonisierung der Gesellschaft hätte nennenswerte Auswirkungen auf den Klimawandel. Außerdem ist sie weder notwendig noch extrem schädlich für unsere Umwelt.

Dies ist ein bekanntes Thema unter den Weltuntergangsszenarien, die seit Jahren in den Mainstream-Narrativen auftauchen. Ein klassisches Beispiel, das ich schon früher angeführt habe, stammt vom 29. Juni 1989, als die Associated Press (AP) einen Bericht mit einem Interview mit Noel Brown, dem damaligen Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, veröffentlichte.

Darin erklärte er:

Ganze Nationen könnten durch den Anstieg des Meeresspiegels vom Erdboden verschwinden, wenn der globale Erwärmungstrend nicht bis zum Jahr 2000 umgekehrt wird.

Das ist natürlich eine große Schlagzeile. Aber was Brown oben beschreibt, ist etwas, das schon seit geraumer Zeit passiert. Es ist nicht schwer zu erkennen, warum die moderne akademische Welt zu einer massiven Kultur der Selbstzensur geführt haben könnte. So veröffentlichte beispielsweise Dr. Chris de Freitas, der damalige Herausgeber des renommierten Climate Research Journal, im Jahr 2003 einen von Experten begutachteten Artikel. Darin kam er zu dem politisch „unkorrekten“ Schluss, dass die globale Erwärmung, die wir beobachten, im Kontext des Klimawandels der letzten tausend Jahre nicht ungewöhnlich ist. (Vgl. WSJ OPINION)

Ich bin kein Skeptiker der globalen Erwärmung. Ich akzeptiere, dass der vom Menschen verursachte Anstieg des CO2 aus fossilen Quellen das Klima verändern könnte. Die physikalischen Grundlagen sprechen für diese Ansicht. Aber wo ist der Beweis, dass die vermeintliche Veränderung groß oder schädlich wäre?

Freitas

Die akademische und die Klimaalarmisten-Gemeinschaft haben schnell versucht, Freitas aus seinem Job zu entlassen. So sollte Wissenschaft nicht funktionieren, aber auch das haben wir schon oft erlebt, als Trofim Lysenko die Biologie in der Sowjetunion an sich riss. Sowjetische Biologen, die verrieten, dass sie an Gene glaubten, von denen Lysenko behauptete, sie seien eine bourgeoise Fiktion, wurden entlassen. Viele wurden sogar zum Tode verurteilt!

Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir hier über das Klima sprechen. Die meisten Wissenschaftler und alle Menschen auf diesem Planeten wollen sauberere Luft, saubereres Wasser, weniger Verschmutzung, mehr Artenvielfalt usw. Sie unterstützen jedoch nicht das Kohlenstoff-Narrativ als Höhepunkt der Hilfe für unsere Umwelt. Es wäre schön, wenn zum Beispiel der Zerstörung unserer Ökosysteme mehr, oder zumindest eine ähnliche Aufmerksamkeit geschenkt werden würde. Was wir in der politischen Klimawissenschaft sehen, ist keine ganzheitliche Sicht auf unsere planetarische Umwelt und ihre natürlichen Systeme, die wir zerstören.

Alarmismus in Bezug auf das Klima ist für jeden von großem Nutzen, da er staatliche Mittel für die akademische Forschung und einen Grund für das Wachstum der Regierungsbürokratie liefert. Der Alarmismus bietet auch einen Vorwand für Regierungen, die Steuern zu erhöhen, steuerfinanzierte Subventionen für Unternehmen. Diese verstehen es, das politische System zu manipulieren, und locken mit großen Spenden an gemeinnützige Stiftungen, die versprechen, den Planeten zu „retten.“

„Kein Grund zur Panik wegen der globalen Erwärmung“. 16 Wissenschaftler WSJ

Hier die Aussage von Roy Spencera, Meteorologe und leitender Wissenschaftler an der „Universität von Alabama in Huntsville“. Er war leitender Wissenschaftler für Klimastudien am „Marshall Space Flight Center“ der NASA. Sie stimmt mit der Aussage von Joseph Bast, Senior Fellow am „Heartland Institute“ überein:

Die Behauptung, dass 97 % der Wissenschaftler glauben, dass der Klimawandel ein vom Menschen verursachtes, dringendes Problem ist, ist eine Fiktion. Der so genannte Konsens beruht auf einer Handvoll Umfragen und abstrakten Zählungen, die durch zuverlässigere Untersuchungen widerlegt wurden.

Argumente, die zeigen, dass Studien, die die Alarmismustheorie unterstützen, auf unzureichenden Computerprognosen, fehlerhaften statistischen Stichproben oder regelrechtem akademischen Betrug und vielem mehr beruhen, werden alle abgetan. Der von namhaften Klimawissenschaftlern wiederholt vorgebrachte Hinweis, dass Forscher einfach keine Fördergelder erhalten, wenn ihre Studien deren Theorie nicht stützen, wird belächelt oder ignoriert, oder noch schlimmer.

Während einer Anti-Desinformationsveranstaltung des Weltwirtschaftsforums (WEF) im September letzten Jahres verkündete die Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen für globale Kommunikation, Melissa Fleming, dass die Wissenschaft ihnen gehöre. Sie bezog sich dabei speziell auf ihre neue Agenda zum Klimawandel und ihre Bemühungen, „Fehlinformationen“ zu zensieren.

Umfragen unter Meteorologen zeigen immer wieder, dass eine Mehrheit gegen den angeblichen Konsens ist. Warum also hören wir nie etwas darüber? Vielleicht spielt die Kennzeichnung von Informationen als Fehlinformationen und die Erschwerung für Klimawissenschaftler, Beweise zu veröffentlichen, die dem Narrativ widersprechen, eine große Rolle.

Unsere Nutzpflanzen entwickelten sich vor etwa 400 Millionen Jahren, als der CO2-Gehalt in der Atmosphäre etwa 5000 Teile pro Million betrug. Unsere immergrünen Bäume und Sträucher entwickelten sich vor etwa 360 Millionen Jahren, als der CO2-Gehalt in der Atmosphäre bei etwa 4.000 ppm lag. Als sich unsere Laubbäume vor etwa 160 Millionen Jahren entwickelten, lag der CO2-Gehalt bei etwa 2.200 ppm – immer noch fünfmal so hoch wie heute.

Wie der Philosoph Carl Popper argumentierte, besteht der Unterschied zwischen Pseudowissenschaft und Wissenschaft darin, dass pseudowissenschaftliche Experimente darauf abzielen, mit Hilfe von Beweisen Hypothesen zu bestätigen. „Wissenschaftliche“ Experimente hingegen konzentrieren sich darauf, sie zu falsifizieren. Da wir dazu neigen, nach Beweisen zu suchen, die unsere Hypothesen bestätigen, sind wir alle von Natur aus Pseudowissenschaftler.

Wie sind wir an diesen Punkt gelangt, an dem die Wissenschaft aufgehört hat, sich für die faszinierende Frage zu interessieren. Es geht darum, die bemerkenswerte Geschichte des Erdklimas zu berücksichtigen. Stattdessen widmet man sich einer Komponente der politischen „Korrektheit“. Vielleicht sollte man das Geschehen etwas differenzierter betrachten.

Dr. Richard Lindzen, Hauptautor des Kapitels 7 „Physikalische Klimaprozesse und Rückkopplungen“ des dritten IPCC-Sachstandsberichts zum Klimawandel und pensionierter Alfred P. Sloan Professor für Meteorologie am Massachusetts Institute of Technology

Empfohlener Artikel: Die zweifelhaften Ursprünge der Kohlendioxid-getriebenen globalen Erwärmungshypothese. (Vgl. Madhavasetty)

Quelle: The Pulse

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!