Der Westen steht genau einen Schritt vom größten Ölpreisschock der Geschichte entfernt

von | 6. Dez 2023

Die Straße von Hormuz ist ein schmaler Streifen Wasser, der den Persischen Golf mit dem Rest der Welt verbindet.

Sie ist der wichtigste Energiekorridor der Welt, und es gibt keine alternative Route.

Fünf der zehn größten Erdöl produzierenden Länder der Welt – Saudi-Arabien, Iran, Irak, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait – grenzen an den Persischen Golf, ebenso wie Katar, der weltweit größte Exporteur von Flüssigerdgas (LNG). Die Straße von Hormuz ist ihr einziger Seeweg zum offenen Meer… und zu den Weltmärkten.

An ihrer engsten Stelle ist der für die Schifffahrt verfügbare Raum nur 3,2 Kilometer breit.

Nach Angaben der US Energy Information Administration passieren täglich mehr als 40 % der weltweiten Ölexporte (rund 21 Millionen Barrel) die Meerenge.

Das ist Öl im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Dollar pro Tag.

Ganz zu schweigen von der immensen Menge an Flüssigerdgas – etwa 33 % der täglichen LNG-Exporte der Welt – und anderen Gütern, die die Meerenge passieren.

Die Bedeutung der Straße von Hormuz für die Weltwirtschaft kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Wenn jemand die Straße von Hormuz unterbrechen würde, würde dies zu einem sofortigen weltweiten wirtschaftlichen Chaos führen, da die Energiepreise in die Höhe schießen würden.

Dank seiner beherrschenden geografischen Lage und seiner Erfahrung mit unkonventioneller und asymmetrischer Kriegsführung kann der Iran die Meerenge schließen, und es gibt nicht viel, was man dagegen tun kann.

Das ist die geopolitische Trumpfkarte des Irans.

Analysten gehen davon aus, dass es Wochen dauern würde, bis das US-Militär die Meerenge wieder öffnen könnte, aber niemand weiß wirklich, ob dies letztendlich gelingen würde. Das Kriegsspiel Millennium Challenge 2002 deutet darauf hin, dass dies nicht der Fall wäre.

Militärstrategen wissen seit Jahrzehnten um diese Situation. Aber niemand hat einen realistischen Weg gefunden, die Macht des Irans über die Meerenge zu neutralisieren.

Der Iran hat unmissverständlich erklärt, dass er die Meerenge schließen wird, falls Israel oder die USA ihn angreifen.

Mit anderen Worten: Der Iran hält der Weltwirtschaft ein Messer an die Kehle.

Die USA haben seit der Revolution von 1979 versucht, die iranische Regierung zu stürzen – seit über 40 Jahren. Die Kontrolle des Irans über die Straße von Hormuz hat immer als große Abschreckung für die Ambitionen der USA auf einen Regimewechsel und ihre Invasionspläne gedient.

Jetzt steuern der Iran und die USA auf eine Konfrontation zu, die mit ziemlicher Sicherheit zu einer Unterbrechung der Meerenge führen wird.

Der mögliche Ausbruch eines gewaltigen regionalen Krieges im Nahen Osten mit der Aussicht auf die Zerstörung Israels und den Zusammenbruch des Petrodollar-Systems könnte die USA dazu zwingen, diesmal gegen den Iran vorzugehen.

Sollte es zu einem Krieg zwischen den USA und dem Iran kommen – was immer wahrscheinlicher wird -, habe ich keinen Zweifel, dass der Iran die Straße von Hormuz schließen wird.

Dies als eine schwerwiegende Unterbrechung der Ölversorgung zu bezeichnen, wäre eine große Untertreibung.

Bedenken Sie dies…

Während des ersten Ölschocks im Jahr 1973 wurden etwa 5 Millionen Barrel vom Weltölmarkt genommen. Die tägliche Weltölproduktion betrug damals etwa 56 Millionen Barrel pro Tag, was bedeutet, dass etwa 9 % des Angebots verschwanden.

Die Ölpreise vervierfachten sich in etwa.

Während des zweiten Ölschocks im Jahr 1979 wurden etwa 4 Millionen Barrel vom Weltölmarkt genommen. Die tägliche Weltölproduktion lag damals bei etwa 67 Millionen Barrel pro Tag, was bedeutet, dass etwa 6 % des Angebots verschwanden.

Die Ölpreise verdreifachten sich fast.

Während des dritten Ölschocks im Jahr 1990 wurden etwa 4,3 Millionen Barrel vom Weltölmarkt genommen. Die tägliche Weltölproduktion lag damals bei etwa 66 Millionen Barrel pro Tag, was bedeutet, dass etwa 7 % des Angebots verschwanden.

Die Ölpreise haben sich mehr als verdoppelt.

Wenn der Iran die Straße von Hormuz sperren würde, würde dies den Weltmarkt um satte 21 Millionen Barrel Öl bringen. Heute liegt die weltweite Ölproduktion bei etwa 94 Millionen Barrel pro Tag, was bedeutet, dass etwa 22 % des weltweiten Ölangebots wegfallen könnten.

Wie aus dem nachstehenden Diagramm hervorgeht, wäre dies der größte Ölversorgungsschock, den die Welt je erlebt hat… mit Abstand.

Sollte es zu einem Krieg mit dem Iran kommen und Teheran die Straße von Hormuz schließen, werden die Auswirkungen auf den Ölpreis meines Erachtens mindestens so gravierend sein wie während des Ölschocks von 1973, bei dem die Ölpreise um das Vierfache stiegen.

Bei einer ähnlichen Entwicklung könnte der Ölpreis heute auf über 300 $ pro Barrel steigen.

Ich halte dies jedoch für eine vorsichtige Schätzung, da die Schließung der Straße von Hormuz einen viel größeren Angebotsschock auslösen würde als das OPEC-Ölembargo von 1973.

Ich glaube, der Markt erkennt nicht, wie nahe wir an einem Krieg mit dem Iran sind und welche Auswirkungen dieser hat.

Der Ölpreis hat sich trotz der unmittelbaren Gefahr für die Versorgung kaum bewegt.

Wir haben noch nicht wieder das Niveau von vor 2014 erreicht, geschweige denn den Höchststand von 2008 mit über 140 Dollar pro Barrel.

Aber diese Anomalie auf dem Ölmarkt ist ein Segen, denn sie bietet uns eine einmalige Chance bei den Ölaktien.

Ich bin gewiss kein Kriegsbefürworter. Ich verabscheue den Krieg, der die Gesundheit des Staates ist.

Dennoch ist ein großer Krieg sehr wahrscheinlich, mit erheblichen Auswirkungen auf die Investitionen, die zu ignorieren töricht wäre.

Genau aus diesem Grund habe ich gerade einen dringenden neuen Bericht mit allen Einzelheiten veröffentlicht, einschließlich dessen, was Sie tun müssen, um sich vorzubereiten. (Vgl. International Man)

Quelle: International Man

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!