Die Anunnaki, Nibiru und warum Gold so wichtig war

von | 5. Sep 2023

Die Existenz der antiken Anunnaki – einer außerirdischen Zivilisation, die in ferner Vergangenheit auf die Erde kam – wird von Forschern seit langem bestritten, doch ihre Existenz und Ankunft auf dem Planeten Erde ist in vielen alten Texten gut dokumentiert, die von der etablierten Geschichtsschreibung völlig ignoriert wurden.

Die Anunnaki… Schöpfer der Menschheit?

Laut Zecharia Sitchin schufen die Anunnaki-„Götter“ die Menschen als eine Sklavenspezies namens „Adamu“, die ersten modernen Menschen, die auf der Erde lebten. Die ersten Menschen waren das Produkt eines intelligenten Entwurfs der Anunnaki vor 450.000 Jahren, als die Anunnaki ihre DNA genetisch mit der des prähistorischen Menschen vermischten und auf diese Weise eine Arbeitskraft erhielten, die es ihnen ermöglichte, die natürlichen Ressourcen der Erde auszubeuten.

Historisch gesehen gibt es viele Ähnlichkeiten zwischen alten sumerischen Texten und modernen religiösen Büchern wie der Bibel. Könnten sie einen ähnlichen Ursprung haben? Einige afrikanische Kulturen glauben, dass außerirdische Wesen die Erde schon seit Zehntausenden von Jahren besuchen. So sprechen die Zulu-Legenden von einer Zeit, in der „Besucher von den Sternen“ kamen, um Gold und andere Bodenschätze abzubauen. Diese Minen wurden von Sklaven bearbeitet, die vom „Ersten Volk“ kreiert wurden.

Die Geschichte der Anunnaki – derjenigen, die Anu vom Himmel auf die Erde schickte – ist weitaus mysteriöser, als irgendjemand zu akzeptieren bereit ist. In den letzten Jahren und vor allem wegen der Theorie der alten Astronauten – die vorschlägt, dass die Erde seit Tausenden von Jahren von fortgeschrittenen außerirdischen Zivilisationen besucht wurde – hat die Wahrheit hinter den Anunnaki bei Millionen von Lesern und Zuschauern rund um den Globus viel an Bedeutung gewonnen.

Gibt es Beweise für die Anunnaki in alten Tontafeln?

Wenn die Anunnaki existierten, würden wir dann Beweise für ihre Herrschaft hier auf der Erde finden? Nun, vielen Forschern zufolge sind die Beweise reichlich vorhanden.

Bei Ausgrabungen in der biblischen Stadt Ninive entdeckte ein Team unter der Leitung von Austen Henry Layard die Ruinen der alten assyrischen Bibliothek von Ashurbanipal. Interessanterweise war eine der wichtigsten Entdeckungen, die bei den Ausgrabungen gemacht wurden, eine Reihe von Keilschrifttafeln, die Enűma Eliš oder besser bekannt als „Die sieben Tafeln der Schöpfung“. Nach Ansicht zahlreicher Forscher erzählen die Sieben Schöpfungstafeln die Geschichte einer Gruppe von Göttern, den Anunnaki, die vom Himmel kamen, um die Menschheit zu erschaffen.

Die sumerische Königsliste ist vielleicht einer der wichtigsten antiken Texte, der perfekt eine Zeit in der Geschichte beschreibt, in der buchstäblich „Götter“ für Tausende von Jahren regierten. (Mehr zur sumerischen Köngisliste.)

„Nachdem das Königtum vom Himmel herabgestiegen war, befand sich das Königtum in Eridug. In Eridug wurde Alulim König; er regierte 28800 Jahre lang. Alaljar regierte 36000 Jahre lang. 2 Könige; sie regierten 64800 Jahre lang.“

Eines der interessantesten Details der sumerischen Königsliste ist die Tatsache, dass die früheste Liste acht Könige beschreibt, die insgesamt 241.200 Jahre lang über die Erde herrschten, da das ursprüngliche Königtum „vom Himmel herabgestiegen“ war, bis zur Zeit der „Großen Flut“, die das Land überschwemmte, und nach der Flut erneut „das Königtum vom Himmel herabgesenkt wurde“.

Die Sintflut nach den alten sumerischen Berichten

Wussten Sie, dass die frühesten Berichte über die Sintflut in alten sumerischen Texten zu finden sind? Den alten Sumerern zufolge soll „Eridu“ – das heutige Abu Shahrein im Irak – die erste Stadt gewesen sein, die jemals gegründet wurde, und die Heimatstadt des großen Gottes Enki. Es wird angenommen, dass die Stadt etwa 5400 v. Chr. gegründet wurde.

Die Genesis von Eridu, die vermutlich um 2.300 v. Chr. verfasst wurde, ist der früheste bekannte Bericht über die Sintflut und geht der bekannteren Sintflut voraus, die im biblischen Buch Genesis beschrieben wird. Die Eridu-Genesis ist die Geschichte, in der Utnapischtim von den Göttern beauftragt wurde, ein großes Gefäß zu bauen und darin „den Samen des Lebens“ zu sammeln.

In dem Buch von Thorkild Jacobsen, einem renommierten Historiker mit Spezialisierung auf Assyriologie und sumerische Literatur, wird die Erschaffung des Menschen vier Göttern – den Anunnaki – zugeschrieben:

„Die ‚Eridu-Genesis‘ … beschreibt die Erschaffung des Menschen durch die vier großen Götter [die Anunnaki]: An [‚Himmel‘, die Quelle des Regens und der mächtigste der Götter], Enlil [‚Herr des Windes‘, die Kraft des ‚Wachsenden Wetters‘, Schöpfer der Hacke], Ninhursaga [‚Herrin des steinigen Bodens‘, Mutter der wilden Tiere] und Enki [Rivale von Ninhursaga]. Nachdem Nintur [Ninhursaga] beschlossen hatte, den Menschen von seinen primitiven nomadischen Lagerplätzen zum Stadtleben zu führen, begann die Zeit, in der die Tiere auf der Erde blühten und das Königtum vom Himmel herabkam. Die ersten Städte wurden gebaut und benannt, ihnen wurden die Messbecher, die Symbole eines wirtschaftlichen Umverteilungssystems, zugeteilt und unter den Göttern aufgeteilt. Die Bewässerungslandwirtschaft wurde entwickelt, und die Menschen gediehen und vermehrten sich. Doch der Lärm, den der Mensch in seinen wimmelnden Siedlungen verursachte, begann Enlil sehr zu stören, und als er es nicht mehr aushielt, überredete er die anderen Götter, den Menschen in einer großen Flut auszulöschen. Enki überlegte nicht lange und fand einen Weg, seinen Liebling Ziusudra zu warnen. Er befahl ihm, ein Boot zu bauen, in dem er mit seiner Familie und Vertretern der Tiere die Flut überleben sollte.“

Thorkild Jacobsen, Die Schätze der Finsternis

Antike Anunnaki-Minen? Gibt es Beweise?

150 km westlich von Port Maputo in Südafrika finden wir das, was viele Menschen heute als eine der ersten großen Anunnaki-Metropolen der Antike bezeichnen. Ersten Untersuchungen zufolge ist eine Fläche von über 1.500 Quadratkilometern der Beweis für die Existenz riesiger prähistorischer Städte, die zu einer „unbekannten“ antiken Zivilisation gehörten, die das Gebiet in der fernen Vergangenheit bewohnte, zu einer Zeit, als die etablierten Gelehrten sagen, dass es auf der Erde keine Hochkulturen gab.

Laut Michael Tellinger, einem der ersten Forscher, der die Ruinen in Südafrika untersuchte, ist der Fund so unglaublich, dass er einen völligen Paradigmenwechsel in der Betrachtung unserer menschlichen Geschichte erforderlich macht.

Tellinger geht davon aus, dass die erstaunliche antike Stadt Teil einer noch größeren Gemeinschaft von etwa 10.000 Quadratkilometern ist und vermutlich 160.000 bis 200.000 Jahre vor Christus erbaut wurde.

Nibiru und Gold: Die Rettung des Heimatplaneten der alten Anunnaki

Doch was ist mit Nibiru? Und warum kamen die alten Anunnaki ausgerechnet in der fernen Vergangenheit auf die Erde?

1976 löste der verstorbene Zecharia Sitchin mit der Veröffentlichung seines Buches „Der zwölfte Planet“ eine Kontroverse aus. In diesem und den folgenden Büchern präsentierte Sitchin seine Übersetzungen alter sumerischer Texte, die eine unglaubliche Geschichte über die Ursprünge der Menschheit auf der Erde erzählen, Geschichten, die ganz anders sind als die, die die meisten von uns in der Schule gelernt haben.

Nibiru ist der mythische Planet, der sich im äußeren Bereich unseres Sonnensystems befindet. Er ist der riesige Heimatplanet der Anunnaki, und er war dem Untergang geweiht, und das Einzige, was den Planeten retten konnte, war Gold.

Sitchin stellte die Hypothese auf, dass „die Anunnaki“ von Nibiru – der eine elliptische Umlaufbahn von 3.600 Jahren hat – kamen, um auf der Erde Gold abzubauen. Die Mineralien und Ressourcen des Planeten gingen zur Neige, insbesondere Gold. Der Heimatplanet der Anunnaki brauchte Gold in der Atmosphäre, das immer weniger wurde, also kamen sie auf unseren Planeten, um Gold abzubauen und es zu ihrem Heimatplaneten zurückzubringen.

Wussten Sie, dass Gold infrarotes Licht reflektiert? Infrarot ist das Licht, das Sie nicht sehen, aber mit dem Sie in Wirklichkeit in Form von Wärme interagieren. Die Strahlung interagiert mit unseren Molekülen, die dadurch schneller schwingen, und das spüren Sie als Wärme. Gold eignet sich auch hervorragend als Hitzeschild, unter anderem weil es sehr formbar ist.

Noch besser ist, dass man Gold sehr dünn machen kann; es ist leicht zu bearbeiten und hat hervorragende Eigenschaften für die Reflexion und den Hitzeschutz, so dass es tatsächlich das einzige Metall ist, das nachweislich den Test der Zeit überdauert, wir können sagen, dass Gold unzerstörbar ist. Alte Zivilisationen haben es schon vor Tausenden von Jahren für Figuren und einige von ihnen für Gebäude verwendet, und alles, was vor Tausenden von Jahren aus Gold hergestellt wurde, existiert noch heute.

Nicht nur im alten Sumerien, sondern in allen alten Zivilisationen auf der ganzen Welt hatte Gold einen ganz besonderen Stellenwert in ihrer Gesellschaft.

Sind die Geschichten über die Anunnaki nur antike Mythologie? Sind sie eine echte außerirdische Zivilisation, die die Erde vor Tausenden von Jahren besucht hat? Was meinen Sie dazu? Gibt es genügend Beweise, die die Theorie über diese außerirdische Spezies stützen? Sie entscheiden!

Quelle: Ancient Code

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!