Die Ukraine wird schrittweise fallengelassen: Das Pentagon beginnt, den Fluss militärischer Hilfe für die Ukraine einzuschränken

von | 10. Nov 2023

Die Kriegsfinanzierung, sowohl für die Ukraine als auch für Israel, scheint im Kongress nicht mehr zu retten zu sein. Am Donnerstag teilte das Pentagon mit, dass die Verzögerungen bei der Finanzierung die USA dazu gezwungen hatten, die Militärhilfe für die Ukraine einzuschränken. Das Pentagon verfügt nach Angaben einer Sprecherin nur noch über 1 Milliarde Dollar, um die Waffenbestände aufzufüllen, die in das Land geschickt wurden.

Die stellvertretende Pentagon-Sprecherin, Sabrina Singh, sagte vor Reportern:

Wir mussten unsere Unterstützung für die Ukraine einschränken. Wir werden weiterhin Pakete bereitstellen, aber sie werden kleiner.

Singh forderte den Kongress auf, die festgefahrene Situation zu überwinden und die von der Regierung Biden beantragten 61,4 Mrd. USD an Soforthilfe für den Kampf der Ukraine gegen Russland zu bewilligen. Diese Mittel sind Teil eines 106 Mrd. USD umfassenden Pakets, das auch Hilfen für Israel und die Grenze zwischen den USA und Mexiko umfassen würde. Die Verabschiedung dieses Pakets ist jedoch praktisch aussichtslos. Die Republikaner im Repräsentantenhaus haben versucht, die Hilfen für die Ukraine und Israel zu trennen, eine Idee, die sowohl der Senat als auch das Weiße Haus ablehnen.

Singh sagte, die USA hätten etwa 95 % der bisherigen Finanzmittel für die Ukraine verbrannt, die sich ihrer Meinung nach auf mehr als 60 Milliarden Dollar beliefen; natürlich wurde ein Großteil dieser 60 Milliarden Dollar dann wieder an den militärisch-industriellen Komplex und den tiefen Staat in den USA zurückgeleitet. Das Geld diente dazu, verschiedene militärische Unternehmen, ihre politischen Unterstützer und diverse Mitläufer-Lobbys zu fördern. Sie sagte, die verbleibende 1 Milliarde Dollar sei Teil eines Programms, das es Präsident Joe Biden erlaube, vorhandene US-Militärgüter in die Ukraine zu schicken und durch neue Bestellungen zu ersetzen.

Singhs Warnung war nur die jüngste aus der Regierung. Wiederholt hatte sie erklärt, sie bemühe sich, die Militärhilfe für die Streitkräfte von Präsident Volodymyr Zelenskiy aufrechtzuerhalten. Letzten Monat sagte der Rechnungsprüfer des Pentagon, dass ein Regierungsstillstand, der ebenfalls noch in diesem Monat droht, das Tempo des Austauschs der an die Ukraine gesandten Waffenbestände verlangsamen würde.

TheTelegraph berichtete, dass Russland – vielleicht in dem Bewusstsein, dass die ukrainischen Streitkräfte kurz vor dem Auslaufen stehen – schätzungsweise 40.000 Soldaten um die Hauptkampffront in Awdijiwka zusammengezogen hat. Ihr Ziel sei es, einen dritten Angriff auf die zerstörte Stadt im Osten des Landes vorzubereiten, so das ukrainische Militär.

Anton Kotsukon, Sprecher der 110. separaten mechanisierten Brigade, erklärte:

Sie sind dabei, Reserven aufzubauen. Sie haben etwa 40.000 Mann hierher gebracht, zusammen mit Munition aller Kaliber. Wir sehen keine Anzeichen dafür, dass die Russen ihre Pläne, Avdiivka einzukesseln, aufgeben.

Die russischen Streitkräfte hätten die Stadt von drei Seiten umzingelt und spielten „Katz und Maus“, indem sie eine große Zahl von Drohnen schickten. Ziel sei, die ukrainischen Verteidigungsanlagen auszukundschaften.

Die ukrainischen Streitkräfte betrachten die Stadt als Einfallstor für künftige Vorstöße zur Rückeroberung von Gebieten im Osten; die russische Armee erwartet, dass die Einnahme der Stadt ein tiefes Eindringen in das ukrainische Hoheitsgebiet ermöglicht.

Quelle: Zero Hedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!