Ehemalige Krankenschwester der berüchtigten Gender-Klinik Tavistock packt aus: „Tausende von jungen Menschen wurden Opfer eines im Grunde riesigen medizinischen Experiments!“

von | 27. Mai 2023

Als Sue Evans 2003 ihre Stelle an der Tavistock-Klinik antrat, war sie begeistert, einem Team beizutreten, das ihrer Meinung nach im neuen Gender Identity Development Service (GIDS) Pionierarbeit leistete.Damals war die Tavistock-Klinik ein Synonym für Exzellenz und in der ganzen Welt für ihre spezialisierte Therapie für Patienten mit einer Reihe von psychischen Problemen bekannt. Beim GIDS kamen diese Behandlungen jungen Menschen mit Geschlechtsdysphorie zugute, die das Gefühl hatten, dass ihre Geschlechtsidentität nicht zu ihrem Körper passte.

Das Team war winzig“, erinnert sich Sue. Wir trafen uns einmal in der Woche im GIDS-Büro, das früher ein kleiner Kinderkleiderladen war, der vom Hauptgebäude des Tavistock entfernt lag. Jährlich wurden 70 bis 90 Patienten an das GIDS überwiesen, und die Verschreibung von pubertätshemmenden Medikamenten – die nur an über 16-Jährige verabreicht wurden – war relativ unüblich.

Bei den Patienten handelte es sich zumeist um biologische Jungen, von denen viele unter komplexen Problemen wie Autismus und Ängsten litten oder mit ihrer Sexualität zu kämpfen hatten – alles Gebiete, die Sue als klinische Krankenschwester und Therapeutin für wichtig hielt, um sie vollständig zu untersuchen.

Sue Evans (Bild links) ist seit 2003 an der Tavistock-Klinik tätig und behandelt junge Menschen mit Geschlechtsdysmorphien. Sue bemerkte, dass das Tempo des Verfahrens, mit dem Kinder beurteilt und für eine Hormonblockade-Therapie überwiesen wurden, sich beschleunigte und das Umfeld sich zunehmend auf die Unterstützung des Übergangs konzentrierte, während andere mögliche zugrunde liegende Faktoren ignoriert wurden. Als Sue den Leiter von GIDS fragte, warum man überhaupt Pubertätsblocker anbieten müsse, war sie über die Antwort bestürzt. Ich fragte, warum wir nicht einfach ein wirklich fürsorglicher und unterstützender therapeutischer Dienst sein könnten. Er antwortete: „Weil sie nicht kommen würden“.

Keira Bell (Bild unten Mitte), die im Alter von 16 Jahren mit der Einnahme von Pubertätsblockern begann, bevor sie sich „absetzte“, sprach mit Reportern vor dem Royal Courts of Justice. Sue beobachtete, dass die Behandlungspläne anscheinend von Gruppen wie Mermaids, der Wohltätigkeitsorganisation (Bild oben Mitte) zur Unterstützung von Transgendern, und Gires, einer aus der Wohltätigkeitsorganisation hervorgegangenen Lobbygruppe mit dem erklärten Ziel, das Verständnis für die Geschlechtervielfalt zu verbessern, beeinflusst wurden.

„Wenn man als Jugendlicher glaubt, dass der eigene Geist im falschen Körper steckt, ist das eine sehr ernste und beunruhigende Vorstellung von sich selbst“, sagt sie. „Jedes Kind ist einzigartig, aber Menschen mit Geschlechtsdysphorie haben oft komplexe psychologische Bedürfnisse, und ich habe mich darauf gefreut, diesen jungen Menschen mit Problemen zu helfen, ihren Weg zu finden. Es kann sein, dass ein junger Mensch als Erwachsener als Transgender lebt, aber es ist wirklich wichtig, dass er oder sie die Möglichkeit hat, darüber nachzudenken und seine Beweggründe zu erkunden“, fügt sie hinzu. Dies gilt insbesondere, wenn man die Einnahme von körperverändernden Medikamenten und möglicherweise eine Operation in Betracht zieht.

Wie die Welt jetzt weiß, ist dies leider nicht geschehen. Stattdessen wurden Tausende verletzlicher junger Menschen Opfer eines riesigen medizinischen Experiments. Es ging um starke Medikamente mit potenziell lebensverändernden Folgen, obwohl es an Daten fehlte, die ihren Einsatz oder ihre langfristige Sicherheit untermauerten, während einige Kliniker und Therapeuten offenbar in den Fängen von immer lauter werdenden Trans-Aktivisten-Organisationen standen, die ungebührlichen Einfluss auf die Behandlungsprotokolle ausübten.

In ihrem ersten großen Zeitungsinterview schildert Sue Evans den 17-jährigen Kampf, den sie und andere Whistleblower mutig aufgenommen haben, um die Vorgänge im Tavistock-Institut landesweit bekannt zu machen. Sie ist bescheiden und zurückhaltend und würde als Erste zugeben, dass sie keine natürliche Whistleblowerin ist. Auch fühlt sie sich im Rampenlicht nicht besonders wohl.

Zusammen mit ihrem Mann Marcus (früher Psychoanalytiker im Erwachsenendienst des Tavistock und später Gouverneur der Klinik, der aus Protest gegen die, wie er es nennt, „unzureichende“ Betreuung junger Menschen zurücktrat) hat sie ihr ganzes Leben lang für den NHS gearbeitet. Ihr übergeordnetes Anliegen war immer das Wohlergehen und der Schutz der Patienten, und sie verfügt über immense Erfahrung.

Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester spezialisierte sie sich auf die psychiatrische und geistige Gesundheitsfürsorge und arbeitete in verschiedenen Bereichen, von der Drogenabteilung bis hin zu Mutter- und Babyteams, bevor sie als leitende Dozentin und Psychotherapeutin in den Erwachsenendienst von Tavistock eintrat und dann zum GIDS wechselte.

„Zu Beginn setzten ihre Kollegen bei GIDS durchaus Gesprächstherapien ein“, sagt Sue. Im Laufe der Zeit stellte sie jedoch fest, dass sie zunehmend einen anderen Ansatz verfolgten und ihren jungen Patienten rasch Pubertätsblocker empfahlen, ohne andere Probleme, die die Ursache für ihr Unglücklichsein sein könnten, angemessen zu bewerten. Wenige Wochen nach ihrem Amtsantritt hatte sie bei einer Teambesprechung einen, wie sie es nennt, „Schreckmoment“, als eine Psychotherapeuten-Kollegin enthüllte, dass sie einen neu überwiesenen 16-jährigen männlichen Patienten zu einer Hormontherapie in Form von Pubertätsblockern schicken würde.

Ich dachte: „Das geht aber schnell. Der Junge hatte eine komplexe Vorgeschichte, also fragte ich sie, wie oft sie ihn schon gesehen hatte, denn ich dachte, dass sie ihn seit Monaten mindestens jede Woche gesehen hatte“, erinnert sich Sue. Und sie antwortete „viermal“. Mir fiel das Herz in die Hose. Ich war schockiert.

Sue stellte fest, dass die Behandlungspläne anscheinend von Gruppen wie Mermaids, der Wohltätigkeitsorganisation zur Unterstützung von Transgendern, und Gires, einer aus der Wohltätigkeitsorganisation hervorgegangenen Lobbygruppe, deren erklärtes Ziel es ist, das Verständnis für die Vielfalt der Geschlechter zu verbessern, beeinflusst wurden.

„Als ich zum ersten Mal bei Treffen von Mermaids hörte, hielt ich das für eine harmlose Sache“, erinnert sich Sue. Aber dann fielen mir Formulierungen wie ‚wir wurden von Mermaids beraten‘ oder ‚Mermaids hat gesagt‘ auf. Und das ließ bei mir die Alarmglocken läuten. Im Laufe der Monate bemerkte Sue, dass das Tempo, mit dem Kinder beurteilt und für eine Hormonblockade-Therapie überwiesen wurden, sich beschleunigte, und dass sich das Umfeld zunehmend darauf konzentrierte, den Übergang zu unterstützen, während andere mögliche zugrunde liegende Faktoren ignoriert wurden.

Sue bemerkte, dass das Tempo, mit dem Kinder beurteilt und für eine Hormonblockade-Therapie überwiesen wurden, sich beschleunigte, und dass sich das Umfeld zunehmend auf die Unterstützung des Übergangs konzentrierte, während andere mögliche zugrunde liegende Faktoren ignoriert wurden, schreibt Kathryn Knight.

„Gewissheit“ wurde fast schon zur Unterstützung der klinischen Diagnose verwendet. Im Sinne von: „Oh, diese Kinder wissen, wer sie sind, sie sind sich sicher“, fügt sie hinzu. Und ich würde sagen, dass die „Gewissheit“ eines 16-Jährigen an sich schon beunruhigend ist, denn welcher Mensch trifft eine sehr schwerwiegende Entscheidung und hat dabei keine Zweifel?

Meiner Erfahrung nach können auch Menschen, die sich ihres Wunsches nach einer Transition absolut sicher zu sein scheinen, diesen Gedanken im Laufe der Zeit völlig fallen lassen. Vielleicht brauchen viele von ihnen psychologische Unterstützung, um mit ihren Ängsten fertig zu werden. Es gab noch weitere Warnsignale: In einem Fall wurde Sue, als sie sich nach der ersten Beurteilung eines 14-jährigen Jungen, der eine Geschlechtsdysphorie äußerte, an einen Allgemeinmediziner wandte, von einem Kollegen getadelt, weil sie den Teenager in ihrer Korrespondenz nicht mit seinem „bevorzugten“ weiblichen Namen ansprach. Mir wurde gesagt, ich solle ihn in dem Brief mit ‚Sie‘ ansprechen“, erinnert sie sich.

Ich wies darauf hin, dass ich an einen Allgemeinmediziner schreibe, und obwohl ich die Tatsache anerkennen würde, dass der Patient gerne, sagen wir, Samantha genannt wird, wäre es verwirrend, wenn ich mich in meiner Antwort auf eine weibliche Patientin bezöge, während wir noch eine Beurteilung eines jungen männlichen Patienten vornehmen. In Fällen wie diesem hatte ich das Gefühl, dass Mermaids Einfluss auf unsere klinische Arbeit hatte.

Sues Sorgen wurden noch verstärkt, als sie 2005 an einer Konferenz über Transgender-Gesundheitspflege teilnahm, die vom Tavistock-Institut veranstaltet wurde. „In der Eröffnungsrede sagte der Redner, dass die Konferenz eigentlich nicht im Tavistock stattfinden sollte, da es sich um ein Institut für psychische Gesundheit handele und Geschlechtsdysphorie keine psychische Erkrankung sei“, sagt sie. Ein großer Teil des Publikums klatschte, was seltsam war, weil wir ein Institut für psychische Gesundheit sind – und diese Aussage schien die psychologische Betreuung der Kinder mit Geschlechtsdysphorie direkt zu untergraben. Als sie jedoch ihre Bedenken unter den Klinikerkollegen äußerte, wurde sie mit Irritation empfangen. Die vorherrschende Meinung war: „Da ist sie schon wieder“.

„Ich bin nicht gern die Außenseiterin. Aber in diesem Bereich spürte ich mehr und mehr das subtile Gefühl, dass ich nicht mit dem Strom schwimmen würde“, sagt sie. Als sie den Leiter von GIDS einmal fragte, warum man überhaupt Pubertätsblocker anbieten müsse, war die Antwort für sie erschreckend. „Ich fragte ihn, warum wir nicht einfach ein wirklich fürsorglicher und unterstützender therapeutischer Dienst sein könnten. Und er antwortete: „Weil sie nicht kommen würden“.

Mit anderen Worten: Das Angebot der Hormonblocker war eine Verlockung.

Und das war ein weiterer abschreckender Moment. Es gab viele Abende, an denen ich zu meinem Mann Marcus nach Hause ging und ihm sagte, dass etwas nicht stimmte. Mit der Zeit wirkte sich der zunehmende Stress wegen ihrer Sorgen auf Sues Gesundheit aus. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Angstzustände und Wut gehörten zu ihrem Arbeitsalltag.

„Es ist sehr schwer, sich vorwerfen zu lassen, voreingenommen zu sein, wenn ich nur sicherstellen wollte, dass die Patienten sicher sind und psychologisch beurteilt und behandelt werden“, sagt sie.

Im Jahr 2005 konnte Sue ihre Bedenken nicht länger unterdrücken und traf sich mit dem damaligen klinischen Direktor von GIDS. „Ich konnte nicht mit gutem Gewissen so weitermachen“, erklärt sie.

Man teilte ihr mit, dass der damalige medizinische Direktor des Tavistock and Portman NHS Foundation Trust, Dr. David Taylor, eine Untersuchung durchführen würde, und ihre Erleichterung war groß. „Ich hatte das Gefühl, dass ich ernst genommen wurde“, sagt sie.

Dr. Taylors Ergebnisse waren gewiss brisant: Er berichtete, dass viele Kinder, die an den Dienst überwiesen wurden, mehrere komplexe Probleme wie Autismus oder eine missbrauchte Kindheit hatten, und dass die meisten Mitarbeiter zwar ihr Bestes im Sinn hatten, aber unter Druck gesetzt wurden, den steigenden Forderungen nach Pubertätsblockern nachzukommen, obwohl es keine Beweise für deren Sicherheit gab.

Es gab nur ein Problem: Der Bericht wurde zwar im Januar 2006 intern veröffentlicht, aber die meisten Mitarbeiter bekamen ihn nie zu lesen, und er wurde trotz wiederholter externer Anfragen nie veröffentlicht. „Im Grunde genommen wurde er begraben“, sagt Sue.

Das Gleiche gilt für die Empfehlungen von Dr. Taylor, die unter anderem eine stärkere Konzentration auf die therapeutische Behandlung, eine ernsthaftere Erwägung der Verschreibung von Pubertätsblockern und viel mehr Forschung vorsahen. Enttäuscht, zunehmend isoliert und in dem Bewusstsein, dass sich die Kultur nicht ändern würde, kündigte Sue Evans 2007 verzweifelt. „Ich konnte dort einfach nicht mehr weitermachen, und ich trage deswegen ein gewisses Schuldgefühl“, gesteht sie. Aber ich hatte es versucht…“.

Im Jahr 2021/22 hatte GIDS eine ganze Etage in der Londoner Tavistock-Zentrale in Beschlag genommen und wurde immer stärker: In diesem Jahr gab es über 5.000 Überweisungen, verglichen mit knapp 250 Überweisungen zehn Jahre zuvor. Ein großer Teil davon waren heranwachsende Mädchen, die mit dem Einsetzen der Pubertät zu kämpfen hatten und zuvor noch nie Anzeichen von Geschlechtsdysphorie gezeigt hatten. Und das Alter, in dem die Kinder medizinisch behandelt wurden, wurde immer jünger.

„Sie gaben Kindern im Alter von zehn und elf Jahren Pubertätsblocker“, sagt Sue. „Und sie führten diese experimentelle Behandlung durch, ohne dass sie selbst nachweisen konnten, ob sie funktionierte oder welche langfristigen Auswirkungen sie hatte.“

Hinter den Kulissen kam es jedoch zunehmend zu Unruhen und einem großen Exodus von besorgten, erfahrenen Mitarbeitern, die Sues Ansichten teilten. Im Jahr 2018 beschuldigte ein Bericht des renommierten Psychiaters Dr. David Bell GIDS, Patienten „im Schnellverfahren“ in die Transition zu bringen. Im darauffolgenden Jahr meldete sich eine weitere Mitarbeiterin, Sonia Appleby, die als Safeguarding Lead angestellt war, zu Wort und erklärte, sie werde von der Geschäftsleitung an der Ausübung ihrer Arbeit gehindert.

Wieder änderte sich nichts.

„Jedes Mal, wenn es Kritik gab, kam die gleiche Erklärung von Tavistock: Niemand wird zu Medikamenten gedrängt, wir sind ein kompetenter Dienst von Weltklasse“, sagt Sue. „Diejenigen, die den Tavistock-Ansatz hartnäckig in Frage stellten, wurden oft als „transphob“ abgestempelt“ – so auch Sue.

Im Jahr 2019 nahm Sue an einem Treffen teil, bei dem der ehemalige Labour-Abgeordnete Lord Moonie über die Ethik der Transgender-Gesundheitsversorgung diskutierte. Ein anderer Vertreter von Tavistock verlas eine weitere Erklärung, in der es darum ging, lange Beurteilungen durchzuführen und Kinder niemals schnell zu Pubertätsblockern zu schicken.

Der zunehmende Stress wegen ihrer Sorgen begann sich auf Sues Gesundheit auszuwirken. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Angstzustände und Wut gehörten zu ihrem Arbeitsalltag.

„Das war mein Damaskus-Moment. Ich stand auf und sagte: ‚Nun, ich muss leider sagen, dass das meiner Erfahrung nach nicht stimmt“.

Im Gefolge dieser mutigen öffentlichen Erklärung fand sich Sue bald im Zentrum eines Netzwerks gleichgesinnter Betroffener wieder – darunter auch Eltern transidenter junger Menschen. Eine Mutter, bekannt als Frau A, schloss sich Sue als Klägerin an und leitete eine gerichtliche Überprüfung der Frage ein, ob Kinder unter 16 Jahren in eine experimentelle Behandlung einwilligen können. „Es war keine leichte Entscheidung, an die Öffentlichkeit zu gehen“, sagt Sue. Ich wusste, dass ich zur Zielscheibe für viele Beschimpfungen werden würde. Aber ich wurde auch von Eltern, Ärzten, Transitionisten und De-Transitionisten kontaktiert, die alle froh waren, dass sich jemand dazu entschlossen hatte, Stellung zu beziehen. Und das macht es alles wert.

Ursprünglich hatte Sue Keira Bell, die heute 25-jährige Frau, die als Mitt-Teenagerin von GIDS Hormonblocker erhalten hatte, gebeten, als Zeugin bei der gerichtlichen Überprüfung aufzutreten. Gemeinsam mit Frau A. führte Keira den Fall an und erreichte, dass ein Urteil erging, wonach Kinder unter 16 Jahren keine informierte Zustimmung zu einer solchen Behandlung geben können. Der Fall ging in der Berufung verloren, aber inzwischen waren die Bedenken gegen Tavistock weit verbreitet und öffentlich, so dass der Weg für die Überprüfung durch Dr. Hilary Cass geebnet wurde.

Ihr bahnbrechender Zwischenbericht wurde im März 2022 veröffentlicht, in dem Dr. Cass zu dem Schluss kam, dass die Organisation nicht zweckdienlich sei und dass es für medikamentöse Behandlungen von Kindern keine ausreichende Evidenzbasis gäbe. Die Schließung von GIDS wurde angeordnet. Die Schließung des Dienstes ist eine, wenn auch bittersüße, Rechtfertigung für Sue und ihre Mitstreiter – eine kleine Gruppe von Krankenschwestern, Ärzten, Patienten und Eltern, die über Jahre hinweg versucht haben, Licht in die Methoden von Tavistock zu bringen. Und das zu einem nicht geringen Preis. Ihr Mut wurde durch Kritik, gezielte Verleumdungen und rechtliche Drohungen von Internet-Trollen belohnt, die bis heute andauern.

Und auch heute noch gibt es Geheimhaltung und Vertuschung: Letzte Woche wurde bekannt, dass das Büro des Informationsbeauftragten (Information Commissioner’s Office) dem Tavistock and Portman NHS Trust gerichtliche Schritte angedroht hat, falls er nicht Einzelheiten seiner Kommunikation mit Mermaids – die jetzt Gegenstand einer Untersuchung der Charity Commission wegen Sicherheitsbedenken ist – im Anschluss an einen Antrag eines Elternteils auf Informationsfreiheit veröffentlicht.

Für Sue ist dies ein weiteres Beispiel für den Mangel an Transparenz, der das Tavistock seit Jahren plagt.

„Was mich auch jetzt noch erschüttert, ist die Tatsache, dass dieses Ausmaß an Besorgnis seitens der Mitarbeiter, Eltern und Informanten, die Fragen über das Wohlergehen und den Schutz von Kindern aufwarfen, sich immer wieder im Kreis drehte. Es wurde angesprochen, es wurde diskutiert, und dann war es wieder weg“, sagt Sue. Es ist für mich einer der wichtigsten Punkte, dass sich trotz alledem jahrelang in Tavistock nichts geändert hat. Aber auch, dass eine Fachkraft, die ihren Job macht und Patienten mit Respekt und Aufgeschlossenheit behandelt, als gegen deren Interessen arbeitend angesehen werden kann.

„Zum Glück hat die gerichtliche Überprüfung dazu geführt, dass andere aufhorchen mussten.“

„Von Anfang an hatte ich den Instinkt, dass Medikamente und physische Behandlungen niemals die ganze Antwort für Menschen in seelischen Nöten sein können“, fügt sie hinzu. Es ist nicht leicht gewesen. Ich bin einfach nur dankbar, dass meine Stimme und die anderer, die immer nur das Beste für die Kinder im Sinn hatten, endlich gehört wurden.“

Quelle: dailymail.co.uk

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!