Eine Hand wäscht die andere: Laut der Washington Post könnte Bidens steiler Aufstieg mit einem vertuschten Pädo-Skandal der mächtigen Du Pont Dynastie zusammenhängen

von | 13. Nov 2023

Während sich die Medien mit Blick auf die Wahl 2024 plötzlich gegen Präsident Joe Biden wenden, hat die Washington Post am Donnerstag einen interessanten Artikel veröffentlicht, in dem eine wenig bekannte Verbindung zwischen den Bidens und der Familie du Pont untersucht wird. Dabei geht es um einen Fall aus dem Jahr 2001, in dem der damalige Senator Joe Biden (D-DE) als prominentes neues Mitglied in einen angesehenen Golfclub in Wilmington, Delaware, gewählt wurde, der von einer du Pont-Erbin gegründet worden war.

In diesem Jahr trat Biden, der für sein Image als „Mittelklasse-Joe“ und seinen bescheidenen finanziellen Status bekannt war, dem exklusiven Fieldstone Golf Club bei, einem Symbol für Prestige und Macht. Dieser Schritt zeichnete ein kontrastreiches Bild: ein Politiker, der die Werte der Arbeiterklasse vertritt, aber mit der wohlhabendsten Familie des Bundesstaates, die für ihr Chemieimperium bekannt ist, auf Tuchfühlung geht.

Zu dieser Zeit bewegte sich Biden auf einem schmalen Grat. Einerseits warb er als Amtrak-fahrender „Mittelklasse-Joe“, der sich bemüht, über die Runden zu kommen, und beschrieb sich selbst treffend als „eines der ärmsten Mitglieder des Kongresses“ – in diesem Jahr meldete er ein gemeinsames Einkommen mit seiner Frau von 221.000 Dollar und 360 Dollar an wohltätigen Spenden.

Washington Post

Bidens Verbindung zu den du Ponts ging über soziale Interaktionen hinaus. Seine Personalentscheidungen, seine politischen Verbündeten und seine persönlichen Immobilieninvestitionen spiegeln alle eine tiefe Verflechtung mit dieser einflussreichen Familie wider. Der Erwerb einer Villa, die von einem Mitglied der du Pont-Familie gebaut wurde, unterstreicht diese Beziehung noch weiter.

Bidens Eintritt in den Fieldstone Golf Club erregte jedoch Aufsehen und führte 2007 zu einer kurzen FBI-Untersuchung. Die Untersuchung konzentrierte sich auf die Frage, wie Biden seine Clubmitgliedschaft erlangt hatte, zumal es sich um ein „unbenutztes“ Ticket eines Unternehmens handelte, das dem Gründer des Clubs gehörte, wodurch möglicherweise eine beträchtliche Partnerschaftsgebühr umgangen wurde. Die Untersuchung des FBI, bei der auch Bidens persönlicher Spind im Club fotografiert wurde, wurde schließlich ohne Anschuldigungen abgeschlossen. Es ist nicht bekannt, ob Biden jemals über die FBI-Untersuchung informiert wurde.

Der Eingang zum Fieldstone Golf Club in Greenville, Del. (Rachel Wisniewski für The Washington Post)

Auf Anfrage teilte das Weiße Haus der Post mit: „Diese bizarren Andeutungen von vor mehr als 20 Jahren sind verwirrend angesichts der Tatsache, dass die Post berichtet, dass Präsident Biden für die Mitgliedsbeiträge im Golfclub und alle damit verbundenen Kosten voll verantwortlich war. Offensichtlich deutet die eigene Berichterstattung der Post darauf hin, dass diese vermeintliche Angelegenheit vor 15 Jahren ohne Feststellung eines Fehlverhaltens abgeschlossen wurde. Wenn Sie genauer wissen wollen, wer die Golfgewohnheiten eines Präsidenten finanziert, haben wir vielleicht ein paar Vorschläge.“

Diese Geschichte offenbart jedoch die heikle Balance, die Biden zwischen seiner öffentlichen Identität als sympathischer Politiker und seinen privaten Interaktionen mit der „Elite“ von Delaware fand. Während er sein Image als Verteidiger der Interessen der Mittelklasse aufrechterhielt, bemühte sich Biden auch um die Aufnahme in die oberen Ränge des Staates, verkörpert durch seine Verbindung mit den du Ponts und seine Mitgliedschaft in Fieldstone.

Für jemanden, der in Delaware aufgewachsen ist und Bidens Arbeitshintergrund hat, wäre es „eine ziemliche Leistung“, in dieselben gesellschaftlichen Kreise wie die du Ponts aufzusteigen, sagte Joseph Hurley, ein Anwalt aus Wilmington, der mit Biden aufgewachsen ist und Moseley vertrat.

„Es ist wie ‚Ich bin wirklich angekommen‘, denn die du Ponts waren die Familie, eine Art Königsfamilie“, sagte er.

Washington Post

In seinen Memoiren schreibt Biden, dass sein Vater mit der Familie von Scranton, Pennsylvania, in einen Vorort von Wilmington zog, der dank der vielen gut bezahlten DuPont-Mitarbeiter wirtschaftlich stabiler geworden war.

„DuPont bedeutete Sicherheit für heute und bessere Zeiten für die Zukunft“, schrieb Biden.

Jahre später erinnerte sich Biden daran, dass seine Mutter ihn dazu drängte, sein Erbe mit ebenso viel Stolz zu schätzen wie die bekannteste Familie des Landes. „Als wäre ich ein du Pont oder so“, erinnerte sich Biden. „Du bist ein Biden. Niemand ist besser als du, und jeder ist dir ebenbürtig“, sagte ihm seine Mutter. (Vgl. rev.com)

Dennoch beneidete er die Position und die Macht derjenigen, die das Unternehmen DuPont gegründet hatten.

Als er 1972 in den Senat gewählt wurde, diente er im Kongress an der Seite des Abgeordneten Pierre „Pete“ du Pont IV, der später Gouverneur von Delaware wurde und für das Präsidentenamt kandidierte. Bidens enger Berater und Stabschef im Senat, Ted Kaufman, hatte als Kunststoffingenieur für DuPont gearbeitet.

1974 gab Biden 185.000 Dollar aus, um ein, wie er es nannte, „wunderschönes … riesiges“ Herrenhaus zu kaufen, das sechs Jahrzehnte zuvor von einem Mitglied der Familie du Pont in Greenville, Delaware, gebaut worden war. Das Haus, das er „die Station“ nannte, diente als Basis für Bidens erfolglose Präsidentschaftskampagne 1988; er verkaufte es 1996 für 1,2 Millionen Dollar und kaufte dann ein vier Hektar großes Grundstück am See in Greenville.

Washington Post

Ehemalige du Pont-Villa, später im Besitz der Bidens

Die Verbindung zwischen Biden und du Pont, die durch diese Mitgliedschaft noch verstärkt wird, wirft Fragen zu möglichen Einflüssen und gegenseitigen Gefälligkeiten innerhalb dieser „elitären“ Kreise auf.

Insbesondere scheint es angebracht, einen umstrittenen Deal aus dem Jahr 2009 wieder aufzugreifen, den der damalige Generalstaatsanwalt Beau Biden einem du Pont-Erben anbot, der beschuldigt wurde, seine eigene Tochter vergewaltigt zu haben, als sie noch ein Kleinkind war. Richards war ursprünglich wegen zweifacher Vergewaltigung zweiten Grades angeklagt, was eine Mindeststrafe von 20 Jahren hinter Gittern bedeutete. Stattdessen bekannte er sich 2008 der Vergewaltigung vierten Grades schuldig, für die keine Mindesthaftzeit vorgesehen ist.

Verurteilter Vergewaltiger und du Pont-Erbe Robert H. Richards IV (links), Beau Biden

Der Deal wurde dem du Pont-Erben Robert H. Richards IV angeboten, der die Vergewaltigung vierten Grades an seiner dreijährigen Tochter gestanden hatte. Ihm blieb eine Gefängnisstrafe erspart, eine Entscheidung, die öffentliche Empörung und Kritik auslöste. Beau Biden verteidigte die Entscheidung im Jahr 2014 mit dem Hinweis auf die Schwächen des Falles und das Potenzial für einen Prozessverlust, aber diese Rechtfertigungen wurden angesichts der Geschichte der Familie mit den du Ponts mit Skepsis aufgenommen.

Die Milde, mit der der Angeklagte aus einer wohlhabenden und mächtigen Familie behandelt wird, steht in krassem Gegensatz zu den üblicherweise härteren Strafen für weniger privilegierte Straftäter. Diese Ungleichheit deutet auf eine mögliche Voreingenommenheit innerhalb des Justizsystems hin, die durch den sozioökonomischen Status und die Beziehungen beeinflusst wird.

Die Verbindung zwischen den Bidens und den du Ponts, die Jahre zuvor durch Joe Bidens Mitgliedschaft im Golfclub hergestellt wurde, deutet auf gegenseitige Vorteile und ungeschriebene Absprachen unter der Elite von Delaware hin. Auch wenn es keine Beweise für eine Verbindung gibt, zeichnen der Zeitpunkt und der Kontext dieser Beziehungen ein Bild von sich überschneidenden Interessen und gemeinsamen Räumen zwischen mächtigen Familien.

Quelle: ZeroHedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!