Französische Forscher stellen „unwahrscheinlich hohe Sterberate“ bei Neugeborenen fest, die die neue RSV-Impfung erhalten haben

von | 4. Jan 2024

Unabhängige französische Forscher entdeckten einen erheblichen Anstieg der Todesfälle bei Neugeborenen in Frankreich, der mit der Einführung von Beyfortus, einer neuen Impfung gegen das Respiratorische „Synzytialvirus“ für Säuglinge, zusammenfiel.

Französische Forscher haben mögliche Sicherheitssignale bei Säuglingen identifiziert, die mit der Einführung von Beyfortus zusammenfallen, einem kürzlich zugelassenen monoklonalen Antikörper zur Behandlung des Respiratorischen „Synzytialvirus“ (RSV) bei Neugeborenen.

Die Entdeckung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Gesundheitsbehörden verstärkt vor der Ausbreitung von „Atemwegsviren“ warnen und die Werbung für das Medikament verstärken.

In Interviews mit The Defender erklärten die Forscher – die unabhängige französische Wissenschaftlerin und Autorin Hélène Banoun, Ph.D., und die französische Statistikerin Christine Mackoi -, dass Daten des französischen Nationalen Instituts für Statistik und Wirtschaftsstudien (INSEE) auf eine unwahrscheinlich hohe Rate von Todesfällen bei Babys im Alter von 2 bis 6 Tagen in Frankreich im September und Oktober 2023 hinweisen.

Das INSEE ist die Behörde, die die offiziellen Geburts– und Sterbedaten in Frankreich zusammenstellt.

Dieser Anstieg, so die Forscher, fällt mit der Einführung von Beyfortus in französischen Krankenhäusern zusammen, die am 15. September 2023 begann. In einem Interview mit dem Kardiologen Peter McCullough, M.D., MPH, sagte Banoun, dass seit diesem Datum über 200.000 Neugeborene in Frankreich mit Beyfortus geimpft wurden.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben Beyfortus im August 2023 empfohlen, während die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) das Medikament im September 2022 zugelassen hat.

Beyfortus wurde gemeinsam von AstraZeneca und Sanofi entwickelt.

Das Medikament wird als einmalige Impfung für Säuglinge angeboten, die kurz vor oder während der RSV-Saison geboren werden, sowie für Säuglinge, die vor Beginn der Saison weniger als acht Monate alt sind, und für einige 8- bis 19-monatige Hochrisikokinder.

Der Associated Press zufolge werden in den USA jedes Jahr etwa 58.000 Kinder unter 5 Jahren wegen RSV ins Krankenhaus eingeliefert, und mehrere hundert sterben. CNBC berichtete, dass „RSV die häufigste Ursache für Krankenhausaufenthalte bei Kleinkindern in den USA ist“. Nach Angaben der CDC werden fast alle Kinder vor dem Alter von 2 Jahren mit RSV infiziert.

Die französischen Forscher und andere medizinische Experten, die mit The Defender sprachen, warnten jedoch, dass keine Langzeitstudien mit Beyfortus und Neugeborenen durchgeführt wurden und dass die Verabreichung von monoklonalen Antikörpern an diese Bevölkerungsgruppe beispiellos ist. Sie wiesen auch auf Daten hin, die das geringe Risiko von RSV für Säuglinge belegen.

Dr. Meryl Nass, Internistin, Epidemiologin für biologische Kriegsführung und Mitglied des wissenschaftlichen Beratungskomitees von Children’s Health Defense (CHD), erklärte gegenüber The Defender: „Neugeborenen irgendein Medikament zu verabreichen, ist verrückt, ganz zu schweigen von einem injizierten monoklonalen Antikörper – eine Form von Medikament, die niemals einer Bevölkerung im Allgemeinen verabreicht wird, geschweige denn Neugeborenen.“

Laut Banoun „empfiehlt die französische Regierung, dass Beyfortus ab dem 15. September 2023 Neugeborenen injiziert werden soll, bevor sie die Entbindungsstation verlassen, obwohl das Produkt in dieser Altersgruppe nicht getestet wurde“, so Banoun.

Im Mai schrieb Nass, dass die CDC eine Studie über RSV-Todesfälle bei Säuglingen zwischen 2009 und 2021 veröffentlicht hat, aus der hervorging, dass es in 12 Jahren insgesamt nur 300 Todesfälle bei Kindern unter 1 Jahr gab – oder durchschnittlich 25 pro Jahr.

McCullough zufolge „liegt das jährliche Risiko einer RSV-Krankenhauseinweisung bei den 22,4 Millionen Kindern unter 5 Jahren deutlich unter 1 %.“

Übermäßig viele Todesfälle bei Neugeborenen sind alarmierend und beunruhigend

Mackoi sagte gegenüber The Defender: „Es gibt eine Häufung von Todesfällen in den Monaten September und Oktober. Die überzähligen Todesfälle im Oktober sind sehr alarmierend. Es ist sehr besorgniserregend, dass dies in zwei aufeinanderfolgenden Monaten geschehen ist.“

Laut Mackoi fallen diese übermäßig vielen Todesfälle mit der Einführung von Beyfortus in Frankreich zusammen.

„Es gibt einen starken Zusammenhang mit der Beyfortus-Injektion seit dem 15. September 2023“, sagte sie. „In Frankreich erhalten die Babys Beyfortus-Injektionen, bevor sie die Entbindungsklinik verlassen. Sie verlassen die Entbindungsklinik drei oder vier Tage nach ihrer Geburt … Diese übermäßig vielen Todesfälle sind anormal.“

Laut Banoun zeigen die Daten „einen 50%igen Anstieg der Todesfälle bei Säuglingen zwischen 2 und 6 Lebenstagen im Vergleich zu dem, was zu erwarten wäre“, wobei sie anmerkt, dass „die Referenz erhalten wird, indem die Anzahl der Todesfälle durch die Gesamtzahl der Geburten in 2018 und 2019 geteilt wird, das Ergebnis ist 0,69 Todesfälle zwischen 2 und 6 Tagen pro 1.000 Geburten.“

Im September lag die beobachtete Sterblichkeitsrate bei 0,97 Todesfällen pro 1.000 Geburten und im Oktober bei 1,05 Todesfällen pro 1.000 Geburten, sagte Banoun. „Es ist ungewöhnlich, dass dieser signifikante Anstieg in zwei aufeinanderfolgenden Monaten zu verzeichnen ist. Er könnte durchaus auf die Injektion von Beyfortus seit dem 15. September 2023 zurückzuführen sein.“

„Obwohl es keinen wissenschaftlichen Wert hat, habe ich von Verwandten und über das Internet Berichte von Familien mit gesunden Babys erhalten, die unmittelbar nach der Injektion mit Atemnotsyndrom in die Intensivstation eingeliefert wurden“, fügte Banoun hinzu.

Backoi sagte, dass sie anhand der offiziellen INSEE-Daten, die sie als „zuverlässig aber unterschätzt“ bezeichnete, „für jeden Monat die Rate der Babys berechnet hat, die in dem betreffenden Monat geboren wurden und zwischen dem zweiten und sechsten Lebenstag starben“, und eine Poisson-Verteilung verwendet hat, um anormale Sterblichkeitsraten zu ermitteln, und die Ergebnisse auf ihrer Website zusammengestellt hat.

Den INSEE-Daten zufolge wurden in Frankreich im September 2023 bei 55.489 Geburten 54 Todesfälle verzeichnet, obwohl die durchschnittliche Zahl der sonstigen Todesfälle auf der Grundlage historischer Durchschnittswerte bei 38 lag.

Für Oktober 2023 wurden 61 Sterbefälle bei 57.940 Geburten verzeichnet, obwohl die durchschnittliche Zahl der sonstigen Sterbefälle bei 40 lag.

Backoi erklärte, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahl der Todesfälle im September 2023 eintritt, bei 0,9 % liegt, während die Wahrscheinlichkeit für Oktober 2023 mit 0,1 % noch geringer ist. Sie wies auch darauf hin, dass „es keine übermäßig vielen Todesfälle unter 48 Stunden nach der Geburt gibt“. Die Todesfälle traten alle bei Säuglingen im Alter zwischen 2 und 6 Tagen auf – und das ist der Zeitpunkt, zu dem die Antikörper verabreicht werden.

„Der Zusammenhang von Beyfortus-Injektionen mit übermäßig vielen Todesfällen bei Säuglingen ist beunruhigend“, so Backoi.

Monoklonale Antikörper können die Symptome verschlimmern, anstatt sie zu verhindern

Diese Enthüllungen kamen, als das Weiße Haus am 14. Dezember 2023 bekannt gab, dass es im vergangenen Monat 230.000 zusätzliche Dosen von Beyfortus zur Verfügung stellen würde, zusätzlich zu den 77.000 Dosen, die im November 2023 freigegeben wurden.

Eine Studie, die am 28. Dezember im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss: „Nirsevimab schützte Säuglinge vor einer Krankenhauseinweisung wegen einer RSV-assoziierten Infektion der unteren Atemwege und vor einer sehr schweren RSV-assoziierten Infektion der unteren Atemwege unter Bedingungen, die der realen Welt nahe kamen.“

Die Studie wurde von AstraZeneca und Sanofi finanziert.

Laut Banoun deuten die offiziellen Daten nicht darauf hin, dass Beyfortus wirksam ist. Die Daten deuten jedoch auf eine hohe Häufigkeit von Nebenwirkungen hin – einschließlich Lungenentzündung -, obwohl die Behandlung die Empfänger vor Atemwegserkrankungen schützen soll.

„Die am häufigsten gemeldeten unerwünschten Folgen sind Infektionen der oberen Atemwege, einschließlich Lungenentzündung“, sagte sie.

Banoun fügte hinzu, dass die Daten der französischen Gesundheitsbehörde (HAS) „eine mögliche Wirkung von Beyfortus in Bezug auf eine kürzere Verweildauer im Krankenhaus, die Verlegung auf die Intensivstation und die Sterblichkeit nicht belegen“.

„Laut HAS wurde in den Studien das absolute Risiko einer RSV-Infektion in den fünf Monaten nach der Injektion um 3,8 % gesenkt, und das absolute Risiko einer Krankenhauseinweisung wurde im selben Zeitraum um 1 bis 2 % reduziert“, so Banoun.

Banoun erklärte, dass die Versuche nicht an Neugeborenen durchgeführt wurden, während die französische Regierung die Injektion ab den ersten Lebenstagen auf der Entbindungsstation empfiehlt.

„Laut EudraVigilance betrafen 41 der 151 gemeldeten unerwünschten Ereignisse, Lungenentzündung oder Atemnot“, so Banoun, während laut VigiAccess „104 unerwünschte Ereignisse gemeldet wurden, darunter 57 Infektionen und Atemwegserkrankungen“.

In einer anderen Studie über Früh- und Neugeborene mit Herz- oder Lungenerkrankungen, in der Beyfortus mit monoklonalen Antikörpern verglichen wurde, die zuvor bei Hochrisikobabys eingesetzt worden waren, wurden sechs Todesfälle verzeichnet – fünf davon aufgrund von Lungenentzündung. Von den sechs verstorbenen Säuglingen waren fünf mit Beyfortus behandelt worden.

Diese Lungenentzündungs-Fälle werden jedoch nicht auf die Behandlung durch den Prüfarzt zurückgeführt, der auch der Hersteller der Produkte ist“, so Banoun. „All dies deutet darauf hin, dass Nirsevimab [Gattungsbezeichnung für Beyfortus] die Lungenentzündung begünstigen und verschlimmern könnte: Diese Injektionen finden in Zeiten statt, in denen das Virus zirkuliert.“

„Wir dürfen nicht vergessen, dass diese ganze Lungenentzündung-‚Präventions‘-Kampagne verhindern soll, dass die Krankenhäuser mit erkrankten Babys überfüllt werden“, sagte Banoun. „Wenn dieses Produkt die Zahl der Krankenhauseinweisungen nicht signifikant reduziert, was bringt es dann?“

Laut NTD sind „monoklonale Antikörper Kopien eines Antikörpers, die nach Fremdmaterial suchen, um es zu zerstören“, aber die Behandlungen sind mit dem Risiko verbunden, „dass der Körper eine starke Reaktion auf die Antikörper auslöst“.

Die Komplikationen können schwerwiegend sein und „akute Anaphylaxie oder lebensbedrohliche massive allergische Reaktionen und ein Zytokinfreisetzungssyndrom, das zu Organschäden führen kann“, umfassen. Dieses Phänomen, das als antikörperabhängige Verstärkung (ADE) bekannt ist, kann mit dem Auftreten von Lungenentzündung und anderen unerwünschten Ereignissen bei Babys, die Beyfortus erhalten haben, in Verbindung gebracht werden.

In seinem Interview mit Banoun sagte McCullough: „Antikörperabhängige Enhancements haben uns schon immer Sorgen bereitet, denn wenn Antikörper das Virus zwar binden, aber nicht sehr fest, bedeutet das, dass sie das Virus nicht neutralisieren. Und dann wird ein Fragment des monoklonalen Antikörpers tatsächlich in die Nähe von Zellrezeptoren gebracht. In gewisser Weise kann der Antikörper das Virus in die Zelle bringen.

McCullough erklärte gegenüber The Defender: „Die Antikörper werden bei wiederholter Exposition gegenüber RSV in der Kindheit unweigerlich die Entwicklung der natürlichen Immunität beeinträchtigen. Bei wahllosem Gebrauch ist mit Beyfortus-resistenten Stämmen zu rechnen“.

Banoun zitierte eine Studie, in der „zwei der 25 Probanden in der Nirsevimab-Gruppe mit RSV … ein RSV-Isolat hatten, das Substitutionen enthielt, die mit einer Resistenz gegen Nirsevimab assoziiert waren“, während „kein Proband in der Placebo-Gruppe ein RSV-Isolat hatte, das Substitutionen enthielt, die mit einer Resistenz gegen Nirsevimab assoziiert waren.“

Banoun verwies auch auf einen EMA-Bericht vom September 2022, in dem festgestellt wurde, dass bei fehlgeschlagenen RSV-Impfstoffstudien in der Vergangenheit Kinder in den geimpften Gruppen an schwerer Lungenentzündung starben, aber keines aus den Kontrollgruppen.

„Diese ADE ist auf die schädliche Wirkung von Antikörpern zurückzuführen, die das Virus nicht neutralisieren, sondern sein Eindringen in die Zelle über den Rezeptor des Fc-Fragments der Immunglobuline erleichtern. Und genau diese Fc-Region von Nirsevimab … hat die Industrie zu modifizieren versucht“, so Banoun.

„Die Hersteller sind auf der Suche nach den positiven Effekten dieses Phänomens und haben Angst vor schädlichen Auswirkungen, weshalb sie das Risiko von ADE mit Beyfortus in Tiermodellen untersucht haben“, so Banoun weiter. „Sie behaupten, sie nicht entdeckt zu haben, aber die EMA weist ungerührt darauf hin, dass nach der Behandlung und der Infektion mit RSV keine histopathologische Bewertung der Ratten durchgeführt wurde: Dies ist der einzige anerkannte Marker für ADE.“

Auf seinem Substack schrieb McCullough, dass dieser Effekt durch aerosolisierte RSV-Viren in Krankenhäusern ausgelöst werden kann.

„Dies bedeutet, dass, wenn aerosolisierte RSV-Viren in Krankenhäusern, Kliniken und zu Hause vorhanden sind, der monoklonale Antikörper nach hinten losgehen und es dem inhalierten Virion ermöglichen kann, Zugang zur bronchialen Epithelschleimhaut zu erlangen, um eine schlimmere Lungenentzündung zu verursachen, als eine die das Baby mit seiner eigenen, sich entwickelnden natürlichen Immunität hätte“, schrieb er.

Beyfortus wird an Neugeborenen verabreicht, obwohl es nur an älteren Säuglingen getestet wurde

Während der klinischen Studie, die zur Zulassung von Beyfortus durch die CDC und die US Food and Drug Administration (FDA) führte, wurden insgesamt 12 Todesfälle bei Säuglingen verzeichnet. Die FDA behauptete jedoch, die Todesfälle stünden „in keinem Zusammenhang“ mit dem Antikörper.

CNBC berichtete im Juni, dass von den 12 Säuglingen „vier an einer Herzerkrankung, zwei an einer Gastroenteritis, zwei an unbekannten Ursachen, aber wahrscheinlich am plötzlichen Kindstod, einer an einem Tumor, einer an COVID, einer an einer Schädelfraktur und einer an einer Lungenentzündung gestorben sind“.

„Faktenprüfer“ reagierten schnell auf Berichte, die darauf hinwiesen, dass der Tod der Kinder mit Beyfortus zusammenhängt, und factcheck.org schrieb im August 2023: „Es gibt keine Beweise dafür, dass die Beyfortus-Spritzen irgendwelche Babys getötet haben, im Gegensatz zu den Behauptungen in den sozialen Medien.“

Aber laut Banoun: „Nach Angaben des HAS und der EMA wurden 11 Todesfälle in den Nirsevimab-Gruppen, ein Todesfall in der Pavilizumab-Gruppe (früheres gleichwertiges Medikament) und drei Todesfälle in den Placebo-Gruppen gemeldet. Die FDA zählte 12 Todesfälle in allen behandelten Gruppen gegenüber drei in den Placebogruppen, ohne den einen, der nach der Nachbeobachtungszeit auftrat.“

„Es ist zu beachten, dass alle Todesfälle in den Placebogruppen Frühgeborene in der Griffin-Studie betrafen“, sagte Banoun. „In den Studien, in denen es um Frühgeborene ging, betrafen alle Todesfälle behandelte Probanden.“

Banoun sagte:

„Die FDA hat einen Todesfall in den Placebogruppen hinzugefügt, der sich nach dem Ende der Nachbeobachtung ereignet hat, aber es werden keine Todesfälle in den behandelten Gruppen erwähnt, die sich nach demselben Zeitraum ereignet haben. Außerdem wird eine beträchtliche Anzahl von Säuglingen aus den Versuchen herausgenommen und daher nicht mehr weiterverfolgt, nachdem sie herausgenommen wurden. Diese Unausgewogenheit ist daher potenziell schwerwiegender als veröffentlicht.“

Andere Studien haben ebenfalls Todesfälle bei Säuglingen im Zusammenhang mit Beyfortus gezeigt. McCullough erklärte gegenüber The Defender: „Ich bin besorgt über die 3 gegenüber 0 Todesfälle unter Beyfortus bzw. Placebo in der MELODY-Studie, die im NEJM 2022 veröffentlicht wurde.“

Nass wies auf eine weitere derartige Anomalie in den klinischen Studienergebnissen hin, die 2020 im NEJM veröffentlicht wurden: „Die Todesfälle waren zwischen der Placebo- und der Nirsevimab-Gruppe unverhältnismäßig hoch.“ Es stellte sich jedoch heraus, dass die Placebogruppe den Großteil der Todesfälle aufwies, was darauf hindeutet, dass die beiden Gruppen nicht vergleichbar waren oder die Daten gefälscht wurden“, so Nass.

„Ich traue den Daten nicht, dass sie zuverlässig sind“, sagte Nass. „In dieser vom NEJM veröffentlichten Studie erkrankten beispielsweise 9,5 % der Babys, die kein Nirsevimab erhielten, an Lungenentzündung und RSV-Infektionen der unteren Atemwege“.

„Das erscheint mir sehr hoch“, fuhr Nass fort, „vor allem, wenn ich eine CDC-Studie aus dem Jahr 2021 gefunden habe, die besagt, dass nur 25 Babys pro Jahr an RSV sterben, und von diesen sterben nur 17 pro Jahr an RSV. Doch plötzlich haben fast 10 % der Babys eine RSV-Lungenentzündung? Das wären Hunderttausende von Säuglingen, und noch viel mehr würden wahrscheinlich daran sterben.“

Banoun wies auch darauf hin, dass Beyfortus zwar Neugeborenen verabreicht wird, in klinischen Studien aber an älteren Säuglingen getestet wurde.

„Nur eines war zum Zeitpunkt der Injektion weniger als einen Monat alt (23 Tage), während alle anderen zwischen 1 und 7,5 Monaten alt waren“, sagte sie. „In allen anderen Studien finden wir die gleiche Gruppe von Säuglingen … in der Griffin-Studie haben die Säuglinge ein Durchschnittsalter von über 6 Monaten, in den Studien von Hammitt und Domachowske ist nur die Hälfte der Säuglinge unter 3 Monaten alt … in der Hammitt-Studie liegt das Durchschnittsalter bei 2,6 Monaten (Spanne 1,05 bis 4,5 Monate)“.

Banoun zufolge sind sich die Gesundheitsbehörden dieser Diskrepanz bewusst. Im Bericht der HAS-Transparenzkommission über Beyfortus sagte Sylvie Chevret, M.D., Ph.D., Professorin für öffentliche Gesundheit und Biostatistik an der Université Paris Cité in Frankreich:

„Beabsichtigen Sie also morgen, dieses Medikament allen Neugeborenen zu verabreichen, wenn man bedenkt, dass die Studien keine Neugeborenen umfassten?

„Darunter waren natürlich auch Kinder, die weniger als drei Monate alt waren, aber auch bis zu mehr als sechs Monaten.“

„Die FDA und die American Association of Pediatrics haben im Jahr 2023 voreilig und rücksichtslos Beyfortus für den Masseneinsatz bei Säuglingen zugelassen und empfohlen, ohne diese Fragen sorgfältig zu prüfen“, sagte McCullough gegenüber The Defender.

Werdende Mütter sollten darauf vorbereitet sein, Beyfortus für ihre Babys zu verweigern

Trotz dieser Hinweise und möglicher Sicherheitssignale hat es laut Banoun bisher keine Reaktion der Gesundheitsbehörden in Frankreich oder anderswo gegeben.

„Die einzige Reaktion auf meine Beiträge war Zensur und ein Video, das meine Behauptungen widerlegen sollte, sie aber tatsächlich bestätigte“, sagte sie. „Wie alle kritischen Wissenschaftler werde ich zensiert: Strenge Kontrolle über soziale Netzwerke, insbesondere Twitter, wo wir seit Dezember 2023 praktisch unsichtbar gemacht werden, als der Europäische Kommissar für Digitales Twitter mit hohen Geldstrafen drohte.“

„Wenn jede Debatte zensiert wird, jede Kritik diskreditiert, ja sogar bestraft und geächtet wird, kann man dann noch von ‚Wissenschaft‘ sprechen?“ fragte Banoun und brachte die Zensur, die sie erlebt hat, und die Förderung von Medikamenten wie Beyfortus mit dem Konzept der Biopolitik in Verbindung.

Banoun erklärte, dass die Biopolitik von dem französischen Philosophen Michel Foucault theoretisiert wurde, „um zu erklären, wie Macht über menschliche Bevölkerungen … auf globaler Ebene ausgeübt wird“ und „die in unserer Zeit dazu tendiert, allen Menschen Gesundheitsstandards aufzuerlegen und sich zunehmend auf Impfungen als Alternative zur infektiologischen Versorgung stützt.“

„Biopower wird heute durch eine Allianz von Regierungen und Gesundheitsbehörden mit der Großindustrie ausgeübt. Die Biopolitik betrifft auch die Kontrolle von Menschen in anderen Bereichen als der Gesundheit: „Digitale Identität und Klima„, fügte sie hinzu.

Für Banoun sind finanzielle Interessen ein Hauptgrund für diese Haltung von Gesundheitsbehörden und Pharmaunternehmen.

„Der Markt für Lungenentzündung-Prävention wird daher in den kommenden Jahren mehrere Milliarden Dollar für Big Pharma ausmachen. Warum ein so großer Markt für eine Krankheit, die in der überwiegenden Mehrheit der Fälle gutartig ist? … Die Giganten der pharmazeutischen Industrie befinden sich wegen der Geldstrafen und Entschädigungen, die sie zahlen müssen, in ständigen finanziellen Schwierigkeiten.“

„Um diese Geldstrafen zu kompensieren, müssen die Hersteller ‚Blockbuster‘ auf den Markt bringen – hochprofitable Produkte, die sich sehr gut verkaufen“, sagte Banoun und fügte hinzu, dass der Schutz der Impfstoffhaftung, der Impfstoffen durch Gesetze wie den National Childhood Vaccine Injury Act von 1986 gewährt wird, auf andere Behandlungen und Medikamente als Impfstoffe ausgedehnt werden könnte.

„Es ist zu befürchten, dass diese Haftungsbefreiung auf präventive Therapien wie Beyfortus ausgedehnt wird“, sagte Banoun und wies darauf hin, dass die US-amerikanischen und europäischen Behörden Beyfortus nicht einheitlich klassifiziert haben, indem sie es in einigen Fällen als Impfstoff einstuften und in anderen nicht.

In den USA empfahl das Advisory Committee on Immunization Practices der CDC, Beyfortus in den Impfplan für Kinder aufzunehmen und den Herstellern einen Haftungsverzicht zu gewähren, empfahl aber auch, Beyfortus für Versicherungszwecke als Arzneimittel einzustufen und aus dem National Vaccine Injury Compensation Program (NVICP) herauszunehmen.

Zusätzlich zu diesem Haftungsschutz, so Banoun, erhalten Hebammen und Krankenschwestern in Frankreich „eine Prämie für jede Injektion – Sanofi zahlt einen Betrag an jedes Krankenhaus, der dann an die Impfenden weiterverteilt wird.“

Experten rieten Eltern und Ärzten, Beyfortus mit Vorsicht zu genießen.

„Ärzte und Eltern sollten bei der Entscheidung für Beyfortus konservativ sein. Ich empfehle es nicht für Eltern, die gesunde Neugeborene oder Babys ohne schwere Lungenerkrankung erwarten“, sagte McCullough gegenüber The Defender.

Banoun sagte: „Werdende Mütter sollten darauf vorbereitet sein, sich zu wehren“, und verwies auf die Bemühungen des Weißen Hauses und der CDC, Beyfortus zu fördern, sowie auf den Druck, der auf neue Mütter in französischen Krankenhäusern ausgeübt wird, wo „das Pflegepersonal darauf besteht, es der Mutter bis zu vier oder fünf Mal während ihres Aufenthalts in der Entbindungsstation zu verabreichen.“

Quelle: The Defender



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!