Dutzende von Wissenschaftlern in aller Welt berichten, Graphen und Nanotechnologie in den COVID-19-Impfstoffen entdeckt zu haben!

von | 17. Jan 2023

Wissenschaftler haben einen dringenden Bericht über die Covid-19-Injektionen veröffentlicht, in dem sie behaupten, Nanotechnologie und Graphenoxid sowohl in den mRNA-Injektionen von Pfizer und Moderna als auch in den viralen Vektorinjektionen von AstraZeneca und Janssen entdeckt zu haben. Der neue Bericht bestätigt die Erkenntnisse zahlreicher anderer Wissenschaftler aus der ganzen Welt.

Nanowissenschaft und Nanotechnologie beinhalten die Fähigkeit, einzelne Atome und Moleküle zu sehen und zu kontrollieren. Alles auf der Erde besteht aus Atomen – die Lebensmittel, die wir essen, die Kleidung, die wir tragen, die Gebäude und Häuser, in denen wir leben, und unser eigener Körper.

Aber etwas so Kleines wie ein Atom ist mit blossem Auge nicht zu erkennen. Es ist sogar unmöglich, es mit den Mikroskopen zu sehen, die normalerweise im naturwissenschaftlichen Unterricht in der Schule verwendet werden. Die Mikroskope, die benötigt werden, um Dinge auf der Nanoskala zu sehen, wurden in den frühen 1980er Jahren erfunden.

Sobald die Wissenschaftler über die richtigen Werkzeuge verfügten, wie das Rastertunnelmikroskop (STM) und das Rasterkraftmikroskop (AFM), war das Zeitalter der Nanotechnologie geboren.

Und jetzt haben Wissenschaftler aus Spanien erklärt, dass sie neben Nanotechnologie, die die Fähigkeit hat, Atome im menschlichen Körper zu kontrollieren, Graphenoxid in allen Covid-19-Injektionen gefunden haben.

Ricardo Delgado Video

Wissenschaftlern zufolge wird Graphenoxid vom Immunsystem wie ein Krankheitserreger erkannt. Nach der Injektion hat es Einfluss auf das zentrale Nervensystem, was zu Lähmungen, Schlaganfällen und Veränderungen des Nervensystems führen kann.

Die Wissenschaftler erklären auch, dass Graphenoxid das Potenzial hat, Blutgerinnsel zu verursachen, was erklärt, warum die Covid-19-Injektionen das Risiko erhöhen, eine Thrombose mit Thrombozytopenie zu erleiden.

Diese Behauptungen werden jedoch nicht nur von Wissenschaftlern aus Spanien aufgestellt. Zahlreiche Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben inzwischen Ergebnisse veröffentlicht, in denen sie behaupten, sowohl Nanotechnologie als auch Graphenoxid in den Covid-19-Injektionen entdeckt zu haben.

Wissenschaftler entdecken ‚Kohlenstoff-Nanotechnologie‘ und ‚radioaktives Thulium‘ in Covid-Impfstoffen von Pfizer und Moderna

Nach der Überprüfung von elektronenmikroskopischen Aufnahmen der in den Covid-Injektionen von Pfizer und Moderna enthaltenen Elemente, stellte Dr. Daniel Nagase, ein kanadischer Notfall-Arzt, fest, dass der Inhalt der „Impfstoffe“ von Pfizer und Moderna seltsamerweise keine Anzeichen von biologischem Material, einschliesslich mRNA oder DNA, aufweist. (Hier mehr dazu).

Die Forschungsgruppe von Dr. Nagase untersuchte diese Moderna- und Pfizer-Proben unter einem normalen Mikroskop. Obwohl sie viele sehr interessante Bilder sahen, konnten sie nicht schlüssig sagen, was genau sie sahen. Daher verwendeten sie ein Elektronenmikroskop, um festzustellen, welche Elemente die „Impfstoffe“ enthielten. Hier sind einige der Bilder, die sie gefunden haben:

Found in a Moderna Covid “vaccine” sample

Dr. Nagase untersuchte eine „Kugel mit herauswachsenden Beinen“, die in einer Moderna-Probe gefunden wurde. „Diese Form, diese Kugel mit den Beinen, die aus ihr herauswachsen, enthält aus irgendeinem Grund Aluminium. Und ich kann mit Sicherheit sagen, dass es sich nicht um eine Schimmelspore oder eine andere Art von biologischer Verunreinigung handelt, denn das Einzige, was sich darin befindet, ist Kohlenstoff, Sauerstoff und keine Anzeichen von Stickstoff oder Phosphor, was auf einen biologischen Ursprung hindeuten würde. Das, was da wächst, ist also nicht biologisch.“

Dr. Nagase und die Forscher entdeckten auch ein ungewöhnliches Element aus der Lanthanidenreihe – Thulium – in einer faserartigen Struktur, die in einer Probe von Pfizer gefunden wurde.

Found in a Pfizer Covid “vaccine” sample

Dr. Nagase und die Forscher fanden eine Vielzahl von Formen und Strukturen in den untersuchten „Impfstoff“-Proben – Kristalle, Chips, Stränge, Knoten, Kügelchen, Fasern und Kugeln mit Beinen, die aus ihnen herauswachsen. „Wir haben polymorphe, also viele verschiedene Formen“, sagte er.

„Sie alle scheinen überwiegend aus Kohlenstoff und Sauerstoff zu bestehen, und zwar sowohl in den Moderna- als auch in den Pfizer-Proben, und sie scheinen faserförmig zu sein. In der Moderna-Probe scheinen die Kohlenstoff-Sauerstoff-Strukturen Nanosphärenformen und kristalline Formen anzunehmen. Und in der Pfizer-Probe … scheinen sie nur Fasern und Kristalle zu bilden.”

Argentinien: Forscher erklären die in Covid-Injektionen gefundene Nanotechnologie

In einer Präsentation für den chilenischen Radiosender El Mirador del Gallo stellte der argentinische Arzt Martín Monteverde die von Corona2Inspect-Forschern durchgeführten Analysen der in den „Impfstoffen“ von Cansino, Pfizer, AstraZeneca, Sinopharm und Sputnik gefundenen Mikrotechnologie vor.

Dr. Monteverde aus Argentinien und andere Forscher führten mikroskopische Analysen von Fläschchen der fünf „Impfstoff“-Typen durch. Anschliessend schickte er diese Bilder zur weiteren Analyse an Corona2Inspect. Corona2Inspect schickte die Bilder mit Kommentaren zurück, aus denen hervorging, welche Objekte auf den Bildern zu sehen waren. Hier ein Video mit den Ergebnissen von Dr. Monteverdes Team, das im Originalartikel angeschaut werden kann:

Das Video mit englischen Untertiteln kann im Originalartikel angeschaut werden.

Auch die argentinische Dr. Patricia Aprea, Direktorin für Bewertung und Kontrolle der ANMAT, hat versehentlich zugegeben, dass die „Impfstoffe“ von AstraZeneca Graphen enthalten, und zwar während eines Rechtsstreits über einen Todesfall nach einer Covid-Injektion.

Hier das Dokument, in dem ANMAT anerkennt, dass Impfstoffe Graphen enthalten, auf Spanisch oder unten mit Google ins Englische übersetzt:

Einen Monat später, am 17. Januar 2022, zog die ANMAT dieses Eingeständnis mit der Begründung zurück, dass ihr Bericht einen Tippfehler enthalte: „In Punkt 4 des Berichts, wo es heisst ‚Graphen wird in seinen Komponenten gefunden‘, muss es heissen ‚Graphen wird NICHT in seinen Komponenten gefunden‘.”

Wenn es sich aber wirklich um einen Fehler handelte, dann macht es keinen Sinn, dass ANMAT auch erklärte, Graphen müsse als Bestandteil des Covid-19-Impfstoffs auf den Etiketten oder Beipackzetteln der Injektionen angegeben werden.

Geheime Inhaltsstoffe der Covid-Injektion | Neuseeländische Wissenschaftler bestätigen Nanotechnologie

Auch in den Comirnaty-„Impfstoffen“ von Pfizer haben neuseeländische Wissenschaftler Nanotechnologie gefunden. (Mehr dazu hier).

Dr. Shelton meldete die Entdeckung von Nanopartikeln, die neuseeländische Wissenschaftler mit Hilfe spezieller mikroskopischer Techniken gefunden hatten. Keiner der befragten Experten hatte so etwas je zuvor gesehen, und keiner dieser Schadstoffe ist als zugelassener Inhaltsstoff aufgeführt.

Es folgt eine Momentaufnahme der Ergebnisse eines neuseeländischen Wissenschaftlers. Hier der vollständige Bericht mit weiteren Bildern und Videos. Das nachstehende Bild wurde von einem Tropfen des neuseeländischen „Impfstoffs“ Comirnaty von Pfizer unter einem Deckblatt aufgenommen, nachdem er versehentlich leicht erhitzt worden war, und noch am selben Tag durch Dunkelfeldmikroskopie bei geringer Vergrösserung auf einen Fernsehbildschirm projiziert.

Die folgenden Bilder sind entstanden, nachdem ein neuer Computer mit anständiger Grafikkarte und Software für die Kamera angeschafft wurde:

Ärzte stellen fest, dass Graphen von den Covid-Geimpften auf die -Ungeimpften übergeht, Blutgerinnsel bildet und Blutzellen dezimiert

In einer Reihe von Diapositiven von Blutproben, die sowohl „geimpften“ als auch ungeimpften Personen entnommen wurden, zeigte Dr. Philippe van Welbergen, dass das Graphen, das den Menschen injiziert wurde, sich organisiert und zu grösseren Fasern und Strukturen heranwächst, magnetische Eigenschaften oder eine elektrische Ladung erhält und die Fasern Anzeichen für komplexere Strukturen mit Rillen aufweisen.

Er wies auch nach, dass „Graphen-Splitter“ von „geimpften“ auf ungeimpfte Menschen übertragen werden und deren rote Blutkörperchen zerstören und bei den Ungeimpften Blutgerinnsel verursachen. (Mehr dazu hier). Hier ein Bild typischer gesunder roter Blutkörperchen, wie sie unter dem Mikroskop zu sehen sind und wie Blut aussehen sollte. Es gibt keine Gerinnung oder Fremdkörper darin.

Das nächste Bild zeigt eine Person, der das experimentelle Covid-Medikament injiziert wurde. Das Blut ist geronnen, die missgebildeten roten Blutkörperchen sind verklumpt. Die eingekreiste Zelle im Bild ist ein gesundes rotes Blutkörperchen, eines der wenigen auf dem Bild, das neben den Graphenfasern sitzt. Die Grösse der Graphenfasern im Verhältnis zur Grösse eines roten Blutkörperchens ist zu sehen. Fasern dieser Grösse verstopfen die Kapillaren. Auf dem Bild ist auch sichtbar, dass die Graphenfasern hohl sind und rote Blutkörperchen enthalten.

Das unten stehende Bild zeigt eine Blutprobe eines ungeimpften dreijährigen Kindes.  Es zeigt Stücke oder „Scherben“ von Graphen, die „das Ergebnis von Ausscheidungen“ sind, mit anderen Worten, das Graphen wurde von „geimpften“ Eltern auf ihr ungeimpftes Kind übertragen.

Der Vortrag von Dr. Philippe ist wirklich augenöffnend und erschreckend – ein Muss, vor allem für diejenigen, die behaupten, dass Covid-Injektionen „sicher“ sind und darauf bestehen, dass Menschen gespritzt werden.

Die Präsentation ist HIER einsehbar.

Unbekannte Inhaltsstoffe im Vereinigten Königreich gefunden

Im Dezember 2021 bot eine britische Ärztin an, an einer Untersuchung mitzuwirken, um festzustellen, ob die von Dr. Andreas Noack, einem deutschen Chemiker, und Dr. Pablo Campra von der Universität Almeria in Spanien entdeckten Ergebnisse im Vereinigten Königreich reproduziert werden könnten, und um die Covid-19-Injektionsfläschchen auf Toxine oder unerwartete Inhalte zu untersuchen.

Die Ärztin entnahm ein Injektionsfläschchen aus dem Kühlschrank der Praxis, in der sie arbeitete, und übergab es einem unabhängigen Prüfer. Ein britisches Labor analysierte die Probe mit Raman-Spektroskopie und fand Graphen, SP3-Kohlenstoff, Eisenoxid, Kohlenstoffderivate und Glassplitter.

Seitdem wurden weitere Proben beschafft, darunter Fläschchen der drei wichtigsten Hersteller im Vereinigten Königreich: Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Die ersten Ergebnisse bestätigen das Vorhandensein von Graphenverbindungen in allen Injektionsfläschchen.

Der Bericht, der von EbMCsquared CIC in Auftrag gegeben und von UNIT erstellt und veröffentlicht wurde, bezieht sich auf die ersten Ergebnisse und ist ein starkes Argument für weitere wissenschaftliche Untersuchungen.

Eine Kopie des Dokuments, das eine Fallbesprechung, den UNIT-Bericht und eine Zusammenfassung der Toxizität von Graphen-Nanopartikeln enthält, ist auf der Website von UK Citizen 2021 einsehbar. Der 48-seitige UNIT-Bericht „Qualitative Evaluation of Inclusions in Moderna, AstraZeneca and Pfizer Covid-19 vaccines“ beginnt auf Seite 12 des Dokuments.

Not On The Beeb, das seit Mai 2021 darüber berichtet, dass die „Impfstoffe“ Menschen magnetisch machen und diese Entwicklung verfolgt, hat eine Petition gestartet, um die Strafverfolgungsbehörden aufzufordern, eine dringende Untersuchung und Analyse der Covid-Injektionen durchzuführen. Die Petition hier unterzeichnen.

Was ist das Ziel der Nanotechnologie?

Im Oktober 2020 führte David Knight ein Interview mit Catherine Austin Fitts über das Streben nach einer bargeldlosen Gesellschaft und den Transhumanismus, wie sie zusammenhängen und was man tun kann, um sich dagegen zu schützen.

Austin Fitts glaubt, dass der Plan, den Planeten mit Mikrochips zu versehen, scheitern wird, weil „sie den Planeten in ein Sklaverei-Modell überführen, in dem buchstäblich dein elektromagnetisches Feld keine Souveränität hat, deine Intelligenz keine Souveränität hat, dein geistiges Leben keine Souveränität hat und du keine physische Souveränität hast“, sagte sie zu Knight.

„Wenn du ihnen die Möglichkeit gibst, deinen Geist und Körper zu kontrollieren, was glaubst du, wird dann passieren?“

„Die Menschen, die dieses System leiten, glauben an Sklaverei – sie praktizieren Sklaverei.  Und wenn man ihnen die Technologie zur Verfügung stellt und es ihnen erlaubt, dies zu tun … Die Sache ist die: wir sprechen von sehr wenigen Menschen, die sich an eine sehr grosse „Herde“ heranschleichen, und was wir mit dem „magischen Virus“ beobachten, ist ein stetig sich wiederholendes An- und Ausschalten, An- und Ausschalten, An- und Ausschalten, beim Versuch, die ganze Herde in den Pferch zu bringen, damit sie tut, was sie sagen.“

„Man versucht, die Sklaverei zu vermarkten, und die Frage ist, wie kann man sie attraktiv aussehen lassen, wie kann man sie ‚cool‘ aussehen lassen, wie kann man sie modisch aussehen lassen? Und wie kann man sie so aussehen lassen, dass man immer noch eine Art von Freiheit hat, obwohl das in Wirklichkeit nicht der Fall ist?“

„Wenn man den Marktanteil erobern und alle mit Künstlicher Intelligenz an die Cloud anschliessen kann, was dieses transhumanistische Modell letztendlich tut, kann man die Menschen dazu bringen, den Robotern beizubringen, wie sie alle ihre Aufgaben erledigen können. Und genau das ist ihr Plan. Letztendlich wollen sie, dass ihre gesamte Arbeitskraft entweder aus Robotern oder aus Menschen besteht, die – zwischen Gedankenkontrolle und dem Chip und der Cloud und 5G – eine Art von Hochplasma-Roboter sind.“

The Connection Transhumanist-Cashless Connection

Das englische Original dieses Artikels erschien in The Exposé vom 1.12.2022: Dozens of Scientists around the World claim to have discovered Graphene & Nanotechnology in the COVID-19 Vaccines

Zusammenfassung:

Wissenschaftler haben einen dringenden Bericht über die Covid-19-Injektionen veröffentlicht, in dem sie behaupten, Nanotechnologie und Graphenoxid sowohl in den mRNA-Injektionen von Pfizer und Moderna als auch in den viralen Vektorinjektionen von AstraZeneca und Janssen entdeckt zu haben. Der neue Bericht bestätigt die Erkenntnisse zahlreicher anderer Wissenschaftler aus der ganzen Welt.

Weiterführende Informationen

Passendes Video zu diesem Thema: Insider-Interview: Graphen- & Nanotechnologie verwandeln Menschen in Roboter!

> https://rumble.com/vqjfdy-insider-interview-graphen-and-nanotechnologie-verwandeln-menschen-in-robote.html

Dr. Christina Rahm hat an Eliteuniversitäten wie Harvard, Cornell und Johns Hopkins geforscht und unterrichtet. Sie war an geheimen Forschungsprojekten beteiligt, bei denen es darum ging, Menschen sukzessive zu synthetisieren.

Als sie vor rund 10 Jahren erkannte, dass diese Agenda nicht im Sinne der Menschheit ist, begann sie an Lösungen zu arbeiten. Heute liefert sie Formulierungen, die es ermöglichen, den Körper von Graphen und anderen Kampfstoffen zu befreien.

Mehr dazu findest du hier: https://bit.ly/CleanSlateRoot

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!