Großes Hoppla: JAMA-Papier zeigt, dass die COVID-Impfstoffe älteren Menschen überhaupt nicht geholfen haben

von | 14. Sep 2023

Eine vor fast einem Jahr in der Zeitschrift JAMA veröffentlichte Arbeit, die angeblich einen Nutzen des Boosters nachweisen soll, belegt dies nicht. Aber diejenigen, denen es an kritischem Denken mangelt, werden die Probleme nicht erkennen.

Kurzfassung

Die Studie Infektionen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei US-Pflegeheimbewohnern mit und ohne SARS-CoV-2-Impfung wurde veröffentlicht, um zu zeigen, dass die COVID-Auffrischung das Risiko, an COVID zu sterben, verringert.

Doch wer kritisch denkt, erkennt, dass es diesen „Todesvorteil“ einfach nicht gibt. So zeigt das Papier beispielsweise, dass die Infektionssterblichkeitsrate (IFR) bei den Bewohnern von 128 Gemeinschaftsunterkünften der Veteranengesundheitsverwaltung bei den Bewohnern, die die Auffrischungsimpfungen erhielten, um 28 % anstieg. Das ist der VERKEHRTE Weg… sie sagten uns, dass es die Dinge besser machen sollte, nicht schlechter!

Der Versuch zu zeigen, dass die COVID-Booster einen Todesvorteil haben, ist also gründlich gescheitert.

Einleitung

Kritische Denker erkennen fünf Dinge an diesem Papier:

  1. Wenn der Impfstoff funktionieren würde, wäre die IFR (Infection Fatality Ratio, also die Sterblichkeitsrate bei Infektionen) bei denjenigen, die die Auffrischungsimpfung erhalten, niedriger, nicht höher.
  2. Wenn der Impfstoff Todesfälle verhindern würde, müsste die IFR bei denjenigen, die die Auffrischungsimpfung erhalten haben, nach einigen Wochen beginnen, sich zu verschieben. Die Kurven für die Ungeimpften sollten nicht divergieren!
  3. Sie sollten immer misstrauisch sein, wenn es keine gemeinsame Nutzung de-identifizierter aggregierter Daten gibt.
  4. Sie sollten immer misstrauisch sein, wenn Ihnen die Gesamtmortalität (ACM) der Behandlungsgruppe nicht angezeigt wird.
  5. Sie sollten sich immer fragen, warum sie Ihnen nicht die IFR jeder Gruppe ab Tag 0 zeigen.

Details

Sehen Sie sich das an. Die IFR für das ungeboostete System 2 beträgt 2,4/171,2=.014, während die IFR für das geboostete System 1,3/72,5=.018 beträgt.

Die IFR für das geboostete System ist 28 % höher als die des ungeboosteten Systems. Mit anderen Worten: In System 2 hat der Impfstoff das Risiko, an COVID zu sterben, auf der Grundlage dieser Daten erhöht. Das ist jetzt offenkundig, und man kann es nicht mehr rückgängig machen. Aber aus irgendeinem Grund wurde das in der Studie nie erwähnt!

Bei System 1 jedoch „schien“ der Impfstoff zu wirken. Aber hat er wirklich funktioniert? Schauen Sie sich Abbildung 1 in der Studie an (oben die Infektionen und unten die Todesfälle), und Sie werden sehen, dass der Nutzen eine Fata Morgana war.

Abbildung 1 aus dem Papier zeigt, dass bei System 1 die nicht geboosteten Personen SOFORT schwerer betroffen waren als die geboosteten. So funktioniert das aber nicht. Die gelben Linien für System 1 sollten einander folgen und dann allmählich auseinanderlaufen, wenn der Impfstoff seine „Magie“ zu entfalten beginnt. Warum können wir die Daten von Tag 0 nicht sehen? Und warum wurden die Daten auf der Basis von Pflegeheimen nicht zur Verfügung gestellt?

Die nicht geboostete Gruppe von System 1 (gelbe gestrichelte Linie) ist eindeutig ein Ausreißer; sie sieht nicht aus wie die nicht geboostete Gruppe von System 2 (blaue gestrichelte Linie). Die nicht geboosteten Gruppen folgen einander an den Tagen 7 bis 14, um dann an Tag 14 auf mysteriöse Weise auseinanderzugehen. Woran liegt das? Wenn es sich um große, heterogene Populationen handelt, sollten sich die nicht geboosteten Gruppen gegenseitig folgen. Wir haben also ein Problem.

Beachten Sie auch, dass die Endpunkte in Abbildung 1 (rechte Seite des Diagramms) nicht mit den Zahlen in Abbildung 1 übereinstimmen, z. B. 11,3, 160, 171. Für jeden kritischen Denker muss es beunruhigend sein, dass die Diagramme nicht mit den Tabellen übereinstimmen.

Wenn der Impfstoff wirklich funktionierte, sollten die geboostete und die nicht geboostete Gruppe zu Beginn in Bezug auf die Steigung übereinstimmen, und die geboostete (durchgezogene Linie) sollte dann nach etwa 2 Wochen auseinanderlaufen, wo die Steigung geringer ist. Bei den beiden Gruppen mit Boostern gibt es dafür keinerlei Anzeichen. Die Linie von System 2 flacht an Tag 35 ab, aber das ist höchstwahrscheinlich auf eine nicht-tödliche Variante (Omicron) zurückzuführen, so dass wir keine Datenpunkte erhalten, um eine Steigung berechnen zu können… uns gehen einfach die Todesfälle aus, weil COVID zu diesem Zeitpunkt kein Problem mehr darstellt.

Zusammenfassung

Die COVID-Impfstoffe sind ein massiver Betrug. Sie helfen älteren Menschen überhaupt nicht. Diese JAMA-Studie ist der Beweis dafür. Es gibt keine Anzeichen für einen Nutzen, da die Steigungen nie abgenommen haben, nachdem die Impfstoffe eine Chance hatten zu „wirken“ (Abbildung 1C durchgezogene Linien).

Um dies zu erkennen, bedarf es allerdings einiger Fähigkeiten zum kritischen Denken. Diese Fähigkeiten scheinen heutzutage Mangelware zu sein.

Beunruhigend ist auch, dass die Daten von Tag 0 an nicht verfügbar sind und dass sie nicht veröffentlicht werden. Dafür gibt es keinen Grund, wenn es nichts zu verbergen gibt.

Quelle: Steve Kirsch’s newsletter

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!