Historische Wende: In der Ukraine zeichnet sich eine Kapitulation der NATO ab – Berichten zufolge wird Selenskyj den Donbass bald abgeben müssen

von | 5. Nov 2023

Da die Aufmerksamkeit der Welt auf den Krieg zwischen Israel und Gaza gerichtet ist – während die unbegründete Hoffnung auf eine ukrainische Vertreibung der russischen Armee verflogen ist – haben Beamte aus den USA und Europa begonnen, im Stillen mit der Ukraine über mögliche Zugeständnisse zu sprechen, die den Krieg zu einem Ende bringen könnten, wie NBC News am Freitagabend als Erste berichtete.

Bei diesen Gesprächen geht es nicht um eine neue Gegenoffensive, sondern darum, mit welchen Zugeständnissen die Ukraine im Rahmen eines Friedensabkommens leben könnte. Einige der Gespräche, die von offizieller Seite als heikel beschrieben werden, fanden im Oktober während eines Treffens der Ukraine Defense Contact Group statt, einem Zusammenschluss von mehr als 50 Regierungen, die auf der Seite der Ukraine stehen.

In einem aufsehenerregenden Kommentar gegenüber The Economist gab der oberste ukrainische Befehlshaber in dieser Woche zu, dass es keinen Durchbruch geben wird und sich die Lage auf dem Schlachtfeld in einer Pattsituation befindet. (Vgl. Zero Hedge) Die New York Times bezeichnete seine Äußerungen als „das erste Mal, dass ein hochrangiger ukrainischer Kommandeur sagte, die Kämpfe befänden sich in einer Sackgasse“.

Im September versetzte die Times selbst all jenen einen Dämpfer, die immer noch glaubten, die Ukraine könne die russische Armee aus der Ost- und Südostukraine, geschweige denn von der Krim, verdrängen. In ihrer detaillierten Analyse kam sie zu dem Ergebnis, dass Russland nach einer ukrainischen Gegenoffensive „jetzt fast 200 Quadratmeilen mehr Territorium in der Ukraine kontrolliert als zu Beginn des Jahres.“ (Vgl. Zero Hedge)

Russlands Gebietsgewinne entsprechen fast den Zielen, die Präsident Wladimir Putin zu Beginn seiner so genannten „besonderen Militäroperation“ formuliert hat. Er sagte, Russland wolle die ukrainischen Oblaste (Provinzen) Donezk und Luhansk sichern, die er kurz vor der Invasion als Republiken anerkannt hatte. Die russischen Streitkräfte kontrollieren nun fast alle dieser Gebiete, die zusammen als Donbass bezeichnet werden. (Vgl. Lieber Institute West Point)

Russland kontrolliert auch den größten Teil der Oblaste Saporischschja und Cherson und verfügt damit über eine Landbrücke zur Halbinsel Krim, die Russland 2014 nach dem vom Westen unterstützten Sturz eines demokratisch gewählten Präsidenten und der Einsetzung einer russlandfeindlichen Regierung in Kiew annektierte. Die Krim und die östlichen Provinzen der Ukraine haben eine stark ethnisch-russische Bevölkerung.

Die Frontlinien haben sich in den letzten Monaten kaum bewegt. In Erwartung der für 2023 angekündigten Gegenoffensive der Ukraine begnügte sich Russland damit, gewaltige Verteidigungsanlagen zu errichten und zuzulassen, dass die ukrainische Armee sich selbst degradiert und nichts erreicht.

Im Kampf gegen ein weitaus größeres Land schwinden die Möglichkeiten der Ukraine, ihre militärischen Reihen aufzufrischen. „Die Regierung macht sich im Moment vor allem Sorgen um die Arbeitskräfte“, sagte ein Beamter gegenüber NBC. Der Westen kann der Ukraine noch so viele Waffen schicken, wenn sie nicht über kompetente Kräfte verfügt, die sie einsetzen können, nützt das nicht viel“. Selbst die optimistischsten westlichen Kriegstreiber müssen zugeben, dass der kommende Winter der Ukraine garantiert, dass sie monatelang nichts erreichen wird.

Nach der kostspieligen und vergeblichen Gegenoffensive der Ukraine sieht sich Washingtons Stellvertreterkrieg mit Russland mit starkem Gegenwind im eigenen Land konfrontiert:

  • Der Krieg zwischen der Hamas und Israel hat die öffentliche Aufmerksamkeit abgelenkt und die Propaganda für den Kriegszustand bei den Wählern geschwächt. In der Tat sollte sich Bidens Rede im Oval Office, in der er zur Hilfe für die Ukraine und Israel aufrief, ursprünglich nur auf die Ukraine konzentrieren, berichtet NBC.
  • Der Pro-Ukraine-Eifer der amerikanischen Öffentlichkeit hat sich abgekühlt: Laut einer neuen Gallup-Umfrage sind 41 % der Meinung, dass die USA zu viel für die Ukraine tun – ein großer Sprung gegenüber den 29 %, die dies im Juni sagten. Viele Amerikaner sind der Meinung, dass das Geld für die Verbesserung der Bedingungen im eigenen Land verwendet werden sollte.
  • Eine wachsende Zahl von Republikanern im Kongress hat ihre Zustimmung zur Ukraine-Hilfe verweigert und damit Bidens Antrag auf zusätzliche Mittel in Höhe von 61 Milliarden Dollar für den Krieg bisher vereitelt. Bidens Trick, einen gemeinsamen Finanzierungsantrag zu stellen, der die umstrittene Ukraine-Hilfe mit der Israel-Hilfe kombiniert, ist ernsthaft in Gefahr, da die Republikaner im Repräsentantenhaus getrennte Abstimmungen fordern.

Washingtons Blankounterstützung für Israels Zerstörung des Gazastreifens belastet das ohnehin schon angeschlagene amerikanische Waffenarsenal weiter. Zehntausende von Artilleriegranaten, die für die Ukraine vorgesehen waren, werden an die IDF weitergeleitet. (Vgl. Axios) Noch bevor die Hamas Israel angriff, veranlasste ein zunehmender Mangel an konventionellen Geschossen für den artillerieintensiven Krieg in der Ukraine Biden dazu, Zelenskij giftige Geschosse mit abgereichertem Uran zu geben, was einen internationalen Aufschrei hervorrief. (Vgl. Zero Hedge)

Was nötig wäre, damit Zelenskij das internationale Rampenlicht aufgibt und dem Frieden zustimmt, wäre wohl eine große Einzahlung auf ein Schweizer Bankkonto. Offizielle Stellen denken jedoch über eine Art westliche Sicherheitsgarantie nach, die nicht mit einer NATO-Mitgliedschaft gleichzusetzen ist. Das Schreckgespenst einer NATO-Mitgliedschaft der Ukraine spielte bei Moskaus Motivation für die Invasion eine große Rolle. Der Krieg veranschaulicht die brillante Behauptung von Richard Sakwa, dass „die NATO existiert, um die durch ihre Existenz verursachten Risiken zu bewältigen“. (Vgl. Stark Realitites)

Nur wenige Wochen nach der russischen Invasion von 2022 hatten sich Russland und die Ukraine Berichten zufolge vorläufig auf ein Friedensabkommen geeinigt, in dem sich Russland so weit zurückziehen würde, dass es immer noch Teile des Donbass kontrollieren würde, wenn die Ukraine im Gegenzug auf ihre NATO-Ambitionen verzichtet und Sicherheitsvereinbarungen mit mehreren Staaten eingeht. Durch einen Besuch des damaligen britischen Premierministers Boris Johnson scheint die westliche Kriegsmaschinerie, die auf einen Stellvertreterkrieg erpicht ist, Druck auf Selenskij ausgeübt zu haben, die Gespräche abzubrechen. (Vgl. Responsible Statecraft) Es folgte ein monatelanges Elend, das nur dem militärisch-industriellen Komplex und den ukrainischen Bürokraten, die die Hilfsgelder abgreifen, zugute kam.

Quelle: Zero Hedge


Schlussbemerkung: Die historische Wende, die sich aktuell in der Ukraine abzeichnet, mag für viele kritisch Denkende auf den ersten Blick erfreulich erscheinen, aber sie ist zweischneidig, da sie zugleich Teil der globalistischen Agenda ist, die den Untergang des einst wirtschaftlich überlegenen und militärisch dominanten Westens vorsieht. Es geht hierbei um eine Gleichmachung nach kommunistischer Art, um anschliessend die Errichtung einer solchen Weltregierung zu ermöglichen. Wie es nach den aktuellen Kriegen weitergehen soll, haben die Chinesen in verblüffender Übereinstimmung mit dem WEF bereits kommuniziert. (Vgl. Global Times) Die russischen Staatsmedien haben die sogenannte chinesische Alternative schon abgesegnet. (Vgl. RT)

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!