Ich bin eine Lehrerin und meine Schule ist zu einer Fabrik für WOKE-Indoktrination geworden

von | 9. Aug 2023

Ich habe Anfang des Jahres einen Artikel für den Daily Sceptic geschrieben, in dem ich einige der Probleme dargelegt habe, die ich aus erster Hand als Lehrerin in der Sekundarstufe beobachtet habe. Man könnte dies, wie die „Woke Brigade“ sagen würde, meine „gelebte Erfahrung“ nennen. In diesem Artikel wurden verschiedene Probleme mit dem Inhalt von Lehrmitteln beschrieben, insbesondere im Bereich der persönlichen, sozialen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bildung (PSHE – Personal, Social, Health and Economic Education, für diejenigen Leser, die mit dem Bildungsjargon weniger vertraut sind) und bei Versammlungen. Die Schlussfolgerung war im Allgemeinen positiv, da sie anerkannte, dass es eine wachsende Zahl von jungen Menschen gibt, die die in den Schulen verbreitete Propaganda durchschauen können. Der Artikel ging jedoch nicht unbedingt auf die Frage ein, wie und warum diese ideologischen Bestrebungen entstehen, warum Lehrer solche Ideen fördern und woher dieser ganze Unsinn kommt. In diesem Artikel wird argumentiert, dass die Probleme in den Schulen viel tiefere Wurzeln haben als das, was wir an der Oberfläche sehen, wenn aktivistische Lehrer ihren ideologischen Fantasien frönen. Er argumentiert, dass die Probleme, die wir in den Klassenzimmern sehen, das Produkt eines ideologisch aufgeladenen Lehrerausbildungssystems sind, das in der neomarxistischen Theorie verwurzelt ist, sowie eines mangelhaften rechtlichen und politischen Rahmens, der letztlich die Verbreitung der Wahnideologie begünstigt. Oft werden diese Konzepte auch recht militant vorgetragen. Diese Probleme tragen zu einem Bildungssystem bei, das nicht nur Schüler und Lehrer im Stich lässt, sondern auch die demokratischen Werte und das freie Denken in der westlichen Gesellschaft untergräbt.

Es ist sicherlich offensichtlich, dass einige Unterrichtsmaterialien unverhohlene linke Propaganda sind. Unterrichtsmaterialien, die im Wesentlichen die Gender-Ideologie, die Kritische Rassentheorie (CRT), linke Konzepte über „Macht“ (wie auch immer das definiert wird) und den anthropogenen Klimawandel (oder vielmehr die „Klimakrise“, wie man uns jetzt sagt) fördern, finden routinemäßig ihren Weg in die Klassenzimmer. Aber es gibt auch ein viel heimtückischeres Problem, das dem Unterricht an britischen Schulen zugrunde liegt. Und dieses Problem ist in der pädagogischen Praxis zu suchen, die ihrerseits auf eine mangelhafte Lehrerausbildung, Bildungspolitik und Gesetzgebung zurückgeht. Für den linken Aktivisten reicht offene Propaganda allein nicht aus, da sie Gefahr läuft, die Adressaten zu entfremden. Stattdessen wird die eigentliche Pädagogik, d. h. die Lehrmethode, gezielt reformiert, um die Wirkung und Effizienz der Vermittlung von politischer Bildung zu maximieren.

Die für die Lehrerausbildung verwendeten Materialien fördern linke Lieblingsprojekte, indem sie sich die kritische Theorie zu eigen machen. In einem der Standardtexte in meiner eigenen Ausbildung wurde anerkannt, dass Geschichte ein „Vehikel für die Umsetzung allgemeiner Lehrplanziele“ sein kann. Und in der Tat ist das so, obwohl das an sich nicht unbedingt das Problem ist. Die Frage ist vielmehr, wie diese „allgemeinen Lehrplanziele“ definiert sind. Wenn diese Ziele durch eine objektive Linse definiert werden und sich positiv auf den akademischen Fortschritt auswirken sollen, ist das kein Problem. Wenn diese Ziele jedoch aus politisch aufgeladenen Initiativen abgeleitet werden, dann ist das ein großes Problem. Leider ist es oft der Fall, dass diese Ziele von Natur aus politisch sind. In dem Text, auf den ich vor ein paar Zeilen angespielt habe, wurde vorweggenommen, dass der Klimawandel „zu einem zentralen Bestandteil des Lehrplans“ werden würde. Wie recht die Autoren doch hatten, vor allem im Fall der Schule, an der ich unterrichte, wo das Hauptaugenmerk im letzten Schuljahr offenbar auf „Nachhaltigkeit“ lag. Nicht ganz die Priorität, die man vielleicht von einer Schule erwarten sollte, aber wir leben in ausgesprochen seltsamen Zeiten.

In einem anderen Kerntext für die Lehrerausbildung behaupten die Autoren (kursiv im Original), dass „es nicht ausreicht, einfach nur für formale Chancengleichheit zu sorgen“, da dies „wenig dazu beiträgt, die Gleichheit beim Zugang und bei der Inanspruchnahme aufzubrechen“ und die „Reproduktion der Ungleichheit“ erleichtert. Offensichtlich legen die Autoren ihre ideologischen Karten auf den Tisch und drängen auf „Ergebnisgleichheit“. Außerdem erklären sie:

Die Chancengleichheit hat eine klare politische Agenda, die die Stärkung von Einzelpersonen, Gruppen, Kulturen und der Gesellschaft als Ganzes fördert, illegitime Machtunterschiede verringert und illegitime diskriminierende Praktiken in der Gesellschaft abbaut.

Dies ist sehr aufschlussreich, denn es ist klar, dass die Autoren ihre Forderungen auf eine Reihe von Annahmen stützen und auf eine Form der sozialen Gerechtigkeit fixiert sind. Die von den Autoren vertretenen Ideen leiten sich von der kritischen Theorie ab, einem neomarxistischen Konzept, das 1923 in der Frankfurter Denkschule in Deutschland entstand. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Gesellschaftskritik, die davon ausgeht, dass Technologie, Konsumverhalten und Populärkultur die Menschen manipulieren und ihre Individualität und ihr Bewusstsein unterdrücken. Ziel der kritischen Theorie ist es, revolutionäres Denken zu fördern und dadurch einen tiefgreifenden kulturellen, sozialen und politischen Wandel herbeizuführen. Dies ist natürlich die Essenz des Wokeism. Die Autoren dieses Lehrerhandbuchs sind offensichtlich an „Macht“ (wie auch immer diese definiert wird) interessiert und scheinen zu glauben, dass es eine unterdrückte Gruppe gibt, der der Zugang zu dieser Macht verwehrt ist. Außerdem scheinen sie zu glauben, dass Diskriminierung (wie auch immer sie definiert wird) in Großbritannien weit verbreitet ist. Und woher kommen diese Ideen? Die Autoren zitieren Pierre Bourdieu, einen französischen Soziologen, der mit der marxistischen Ideologie sympathisiert.

Interessant ist hier, dass die Autoren davon ausgehen, dass sie allwissend und moralisch korrekt sind und die Gesellschaft als Ganzes irgendwie unwissend und falsch ist. Sie sind wie die „kleine intellektuelle Elite“, auf die Ronald Reagan 1964 anspielte, und sie sehen sich offenbar als Korrektiv für das, was sie als Missstände in der Gesellschaft empfinden. Vielleicht ist die Diskriminierung in Großbritannien weit verbreitet. Was die BBC und den Guardian betrifft, ist das zweifellos der Fall. Man fragt sich jedoch, ob nicht zumindest ein Teil der Diskriminierung von übermäßig sensiblen Kriegern der sozialen Gerechtigkeit verursacht wird, die ihre eigene Existenz dadurch rechtfertigen, dass sie aktiv nach Dingen suchen, an denen sie sich stören können. Diese übermäßig sensible Herangehensweise wird durch ideologisch parteiische Materialien und Ausbilder in der Lehrerausbildung gefördert und unterstützt. Von dort aus wird sie in die Schulen projiziert und macht sie zu politischen Zentren, in denen die nächste Generation von Aktivisten herangezogen und ausgebildet werden kann.

Darüber hinaus scheinen die bestehende Gesetzgebung, die Leitlinien des Bildungsministeriums und die Schulinspektionsrahmen die Situation noch zu verschlimmern. Es stimmt, dass das Bildungsministerium vorschreibt, dass Lehrer keine parteipolitischen Ansichten vertreten sollen, und dies findet sich auch in den Inspektionsrahmen wieder. Dahinter verbergen sich jedoch Probleme, die verhindern, dass ein politisch unparteiischer oder zumindest ausgewogener Unterricht zustande kommt. In einem Szenario des Bildungsministeriums heißt es zum Beispiel:

Der Unterricht über den Klimawandel und die wissenschaftlichen Fakten und Beweise, die dahinter stehen, wäre kein Unterricht über ein politisches Thema. Um hier für Ausgewogenheit zu sorgen, müssen die Schulen keine Fehlinformationen verbreiten, wie z. B. unbegründete Behauptungen, dass es keinen anthropogenen Klimawandel gibt.

All dies wird durch die Tatsache verstärkt, dass das Bildungsministerium das Ziel verfolgt, „allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Wissen und die Fähigkeiten zu vermitteln, um in der grünen Wirtschaft erfolgreich zu sein“. Es behauptet, dass Schüler (als „Lernende“ bezeichnet) „die Wahrheit über den Klimawandel kennen müssen – durch eine wissensreiche Bildung“, damit sie „Akteure des Wandels“ werden können. Und das von einer vermeintlich konservativen Regierung. Abgesehen von der marxistisch anmutenden Sprache wird hier impliziert, dass die Wissenschaft über den anthropogenen Klimawandel feststeht. Jede andere Ansicht muss daher falsch und Teil einer verrückten Verschwörungstheorie sein. Damit bleibt ein offenes Tor für Lehrer der grünen Überzeugung, die Kinder mit gruseligen roten Wetterkarten einer Gehirnwäsche zu unterziehen, während diejenigen, die weniger enthusiastisch sind, nicht in der Lage sind, das Thema anzugehen, ohne gegen die Unparteilichkeitsregeln zu verstoßen. Die mögliche Folge davon ist, dass Kinder durch die Schule gehen werden, ohne die Probleme mit der so genannten Wissenschaft hinter dem anthropogenen Klimawandel zu kennen, geschweige denn zu verstehen. Und die unvermeidliche Folge davon ist, wie Thomas Sowell argumentiert, ein Bildungssystem, das die Schüler daran gewöhnt, „in gewichtigen und komplexen Fragen Partei zu ergreifen, nachdem sie nur eine Seite dieser Fragen gehört haben“.

Außerdem sind sie daran gewöhnt, ihren Emotionen freien Lauf zu lassen, anstatt widersprüchliche Beweise zu analysieren und widersprüchliche Argumente zu zerlegen. Kurz gesagt, sie werden zu vorgefertigten Schlussfolgerungen geführt, anstatt mit dem intellektuellen Rüstzeug ausgestattet zu werden, um ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen, auch solche, die von denen ihrer Lehrer abweichen.

Wie Joanna Williams feststellte, werden die Schulen daher dazu gebracht, „einen bestimmten Standpunkt zu vertreten“. Und wenn Themen wie der vom Menschen verursachte Klimawandel als Wahrheit angesehen werden und nicht in Frage gestellt werden können, welchen Präzedenzfall schafft dies dann für andere Themen? Es öffnet die Tür zur Unterdrückung von intellektueller Forschung und Neugier in den Schulen. Es schafft ein Bildungssystem und eine Kultur, die das Gegenteil der Ideale der Aufklärung sind, nämlich das Streben nach Wissen durch Toleranz, Vernunft und Beweise. An ihre Stelle treten Intoleranz, reduktives Gruppendenken und ein Drang zu emotionalem Dogmatismus.

Ironischerweise scheint der Ansatz, der zumindest in einigen Schulen verfolgt wird, eine Form der Radikalisierung zu sein. Laut NSPCC sind Anzeichen für eine Radikalisierung u. a. „Reden wie aus einem Drehbuch“ und „ein erhöhtes Maß an Wut“. Prevent, das nationale Schutzprogramm zur Unterstützung von Personen, die Gefahr laufen, in den Terrorismus verwickelt zu werden, erkennt an, dass „ein zwanghaftes oder wütendes Gefühl der Ungerechtigkeit gegenüber einer Situation und die Schuld daran bei anderen“ ein weiteres Anzeichen für Radikalisierung sein kann. Diese Anzeichen lassen sich sicherlich bei Lehrkräften und Schülern feststellen, die hysterische, witzige Behauptungen zu einer Reihe von Themen wiederkäuen. Wenn das Bildungssystem auf die Förderung monokausaler Narrative ausgerichtet ist und nicht bereit ist, sich auf breitere intellektuelle Kontexte einzulassen, dann macht es sich selbst mitschuldig an der Radikalisierung.

Das vielleicht tiefgreifendste und beunruhigendste Element im Bildungswesen sind die so genannten Wohlfühlinitiativen und die zunehmende Betonung des sozialen und emotionalen Lernens (SEL). SEL soll in der Lage sein, die sozioökonomischen Ergebnisse der Kinder im Leben zu verbessern, indem es sie unter anderem widerstandsfähiger macht, ihre psychische Gesundheit verbessert und ihre Fähigkeit, positive Beziehungen zu knüpfen, stärkt. Abschnitt 10 des Kindergesetzes von 2004 legt fest, dass die lokalen Behörden die Zusammenarbeit zwischen den Personen und Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten, fördern sollen. Die Absicht ist, das Wohlbefinden zu fördern, das wie folgt beschrieben wird:

  • (a) körperliche und geistige Gesundheit und emotionales Wohlbefinden;
  • (b) Schutz vor Schaden und Vernachlässigung;
  • (c) allgemeine und berufliche Bildung und Freizeitgestaltung
  • (d) den Beitrag, den sie zur Gesellschaft leisten
  • (e) soziales und wirtschaftliches Wohlergehen.

Auf den ersten Blick mag das ganz gut klingen. Allerdings ist nicht alles so, wie es scheint, und diese Initiativen können wichtige Instrumente für die Indoktrination von Kindern sein, während sie gleichzeitig in die elterliche Verantwortung eingreifen. Im Gefolge der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre begannen linke Intellektuelle, ihren Schwerpunkt auf die emotionale Gesundheit zu verlagern, um die wahrgenommenen Probleme in der Gesellschaft, wie etwa die Rassenbeziehungen, zu verstehen und zu korrigieren. Man kann die potenziellen Auswirkungen davon sehen, wenn man sie auf die Bildung anwendet. James Lindsay hat argumentiert, dass SEL in der marxistischen Ideologie verwurzelt ist, wobei das gesamte Konzept auf einer Strategie beruht, bei der Kinder „bewusstseinsmäßig“ erzogen werden, damit sie lernen, die Gesellschaft, in der sie leben, anzuprangern und dadurch zu politischen Aktivisten werden. Das Ziel besteht darin, dass diese bewussten Schüler dann in der Lage sind, hinauszugehen und einen „Wandel“, d. h. eine Kulturrevolution, herbeizuführen. Nach dem, was ich gesehen habe, ist dies plausibel, da sich die Inhalte und Themen von Wohlbefinden und SEL oft um Fragen der sozialen Gerechtigkeit wie CRT drehen. In der Tat wird von den Einrichtungen, die SEL fördern, ausdrücklich auf „soziale Gerechtigkeit“ und „Gleichheit“ angespielt.

Selbst wenn die Absicht nicht darin besteht, zu indoktrinieren, sind diese Initiativen dennoch mit erheblichen psychologischen Problemen verbunden. Es besteht sicherlich ein merkwürdiger Zusammenhang zwischen der zunehmenden Betonung von SEL und einem Anstieg der Zahl junger Menschen, die unter psychischen Problemen leiden. 2021 wird eines von sechs Kindern im Alter von fünf bis 16 Jahren unter psychischen Problemen leiden, im Vergleich zu einem von neun im Jahr 2017. Schließungen haben sich sicherlich auf die psychische Gesundheit von Kindern ausgewirkt, obwohl man sich fragen muss, ob Schulen zu einer schlechten psychischen Gesundheit beigetragen haben, indem sie ihre Unterrichtspraxis auf ernsthaft fehlerhafte Theorien stützten.

Wie effektiv haben die Schulen das Wohlbefinden der Kinder verbessert, wenn sie Angst verbreiten, indem sie Dinge wie die COVID-19-Hysterie und die „Klimakrise“ fördern? Wie selbstbewusst können Kinder in Großbritannien sein, wenn sie ermutigt werden, ihre Geschlechtsidentität in Frage zu stellen, und wenn ihnen gesagt wird, dass dieses Land ein böses, auf Sklaverei basierendes Imperium geführt hat? Wie können Kinder widerstandsfähig sein, wenn man ihnen weismacht, sie bräuchten sichere Räume? Wie können Kinder bereit sein, sich auf eine vernünftige Debatte einzulassen, wenn sie alternative Ansichten nicht einmal kennen, geschweige denn verstehen? Und wenn sie zufällig mit einem legitimen Standpunkt übereinstimmen, kann es leicht passieren, dass sie mit allen möglichen abscheulichen Etiketten beschmiert werden. Kinder zu ermutigen, zu glauben, dass es mehr als die biologisch existierenden Geschlechter gibt, und sie damit möglicherweise zu lebensverändernden Operationen zu bewegen, die sie später bereuen könnten, ist ebenfalls kaum förderlich für eine gute körperliche und geistige Gesundheit.

Die Mental Health Foundation nennt eine Reihe von Faktoren, die eine schlechte psychische Gesundheit verursachen können, darunter auch Diskriminierung. Es ist jedoch nicht klar, ob dies aus nachgewiesenen Fällen von Diskriminierung abgeleitet wird oder ob es darauf beruht, dass die betreffenden Personen Diskriminierung wahrnehmen. Hier besteht die Möglichkeit, dass Initiativen zum Wohlbefinden und SEL in Schulen dazu geführt haben, dass mehr Kinder überempfindlich, weniger belastbar und damit anfälliger für eine schlechte psychische Gesundheit sind. Dies führt dann zu einer weiteren Nachfrage nach den selbsternannten Experten für Wohlbefindensinitiativen. In der Tat gibt es Hinweise darauf, dass die linke Ideologie selbst die Ursache für eine schlechte psychische Gesundheit sein kann, und dies wirft erhebliche ethische Probleme auf, wenn Lehrer den Unterricht nutzen, um sich politisch zu betätigen. Wie Thomas Sowell feststellt, haben Lehrer „keine beruflichen Qualifikationen, um die Gefahren der Manipulation der Gefühle von Kindern zu verstehen“. Es könnte durchaus sein, dass bestimmte Praktiken in den Schulen eine Form der umgekehrten kognitiven Verhaltenstherapie oder vielleicht sogar emotionalen Missbrauch darstellen. Doch was ist die Antwort auf die Probleme der psychischen Gesundheit in den Schulen? Noch mehr Wohlbefinden und SEL-Initiativen.

1993 schlug der Runnymede Trust vor, dass Schüler „selbstbewusst und selbstbestätigend sein sollten, anstatt unsicher und beschämt über ihre Kultur“. Dieser Lehrer hat die Erfahrung gemacht, dass die Schulen die Kinder seit einiger Zeit im Stich lassen, insbesondere in den letzten drei Jahren. Die Paranoia in Bezug auf Covid und das unaufhörliche Hämmern auf die „Woke“-Trommel durch verzerrte Erzählungen, die sich mit Themen wie dem transatlantischen Sklavenhandel beschäftigen (mit selektiven Beweisen), haben das Selbstvertrauen der Schüler untergraben und viele dazu gebracht, sich für die britische Kultur zu schämen. Die Verbreitung unsolider neomarxistischer Konzepte wie der Kritischen Rassentheorie und der Gender-Ideologie in den Unterrichtsmaterialien (insbesondere im PSHE-Unterricht) bedeutet, dass sich eine wachsende Zahl von Schülern in einem Umfeld entwickelt, das das Irrtümliche, Abnormale und Unlogische normalisiert hat. Es ist rätselhaft, wie der Unterricht von CRT, der Unterschiede betont und Identitätspolitik fördert, mit der in den Lehrerstandards enthaltenen Anforderung an die Lehrer, „grundlegende britische Werte“ und „gegenseitigen Respekt“ aufrechtzuerhalten, vereinbar ist. Und die Tatsache, dass leitende Angestellte umstrittene Schulungen zur unbewussten Voreingenommenheit in die Personalentwicklung einbeziehen, verheißt nichts Gutes für die Förderung harmonischer sozialer und beruflicher Beziehungen. Das ist natürlich das Ziel der kritischen Theorie und des Kulturmarxismus: ständige Revolution.

An der Spitze von all dem stehen natürlich die Personen, die für Gleichstellung (oder Gleichberechtigung, wie meine Schule es nennt), Vielfalt und Integration zuständig sind. Wie man an anderer Stelle gesehen hat, insbesondere bei Coutts‘ Umgang mit Nigel Farages Bankkonto, ist EDI alles andere als inklusiv. Stattdessen ist es ein Mittel, um unter dem Vorwand, tugendhaft und hilfreich zu sein, abscheuliche Identitätspolitik und ein falsches Bewusstsein in die Schulen zu bringen. Die Verantwortlichen scheinen sich wie politische Kommissare zu verhalten, und die gesamte Initiative setzt sich für ihre eigene Form der „sozialen Gerechtigkeit“ ein, wobei eine Reihe von politisierten moralischen Kreuzzügen in die Schulen eingeführt wird, ohne dass eine breitere Konsultation stattfindet. Auf diese Weise wird ein Narrativ etabliert, das niemand in Frage stellen soll. Auf diese Weise wird den Schülern eine einseitige Sichtweise vermittelt und sie werden in eine Sackgasse geführt, die sie daran hindert, legitime alternative Meinungen zu erkennen. Was jedoch erreicht wird, ist eine „bewusste“ Belegschaft und Studentenschaft, die, ähnlich wie religiöse Eiferer des 17. Jahrhunderts das Wirken des Teufels in jedem Aspekt des Lebens sehen. Sie verwandeln das Personal und die Studenten in moderne Matthew-Hopkins-Figuren, die nach Beweisen für Satan und seine Hexen der sozialen Ungerechtigkeit suchen und diese auch sehen.

Und was ist mit jenen Lehrern, die versuchen, gegen die Orthodoxie des Erwachens anzugehen? Ich verstehe zwar, dass viele Leser skeptisch sind, ob es solche Fachleute gibt, aber ich kann ihnen versichern, dass es zumindest einige gibt, die versuchen, sich dem zu widersetzen. Aber diese Lehrer stehen vor großen Herausforderungen. Wenn sie versuchen, die Ideologie des Westens direkt in Frage zu stellen, müssen sie zumindest damit rechnen, von ihren Kollegen als vermeintliche Rechtsextremisten geächtet zu werden. Schlimmstenfalls drohen ihnen Disziplinarmaßnahmen wegen Verstoßes gegen die politische Unparteilichkeit gemäß den Abschnitten 406 und 407 des Bildungsgesetzes von 1996. Ein sehr merkwürdiges Phänomen an dieser Front ist die Art und Weise, in der Schulmanager (oder „Leiter“, wie sie sich selbst zu sehen scheinen) mit zweierlei Maß messen. Sie sind schnell bei der Hand, wenn es darum geht, die neuesten ideologischen Absurditäten zu propagieren, nehmen aber diejenigen ins Visier, die Schüler zu einer offenen Debatte ermutigen, und prangern sie wegen Verletzung der politischen Unparteilichkeit an. Entweder ist dies ein bewusster Versuch, die Opposition wegzufegen, damit sie die Narrative kontrollieren können (und damit die Gehirnwäsche fortsetzen können), oder sie sehen einfach nicht, dass sie selbst die Unparteilichkeit verletzen.

Toby Young hat dies kürzlich erklärt:

Die Art und Weise, in der sich der Virus des „Woke Mind“ innerhalb einer Institution ausbreitet, besteht darin, dass die Infizierten sich nicht bewusst sind, dass sie infiziert sind, sie denken, dass es ihnen gut geht und jeder, der nicht ihrer Meinung ist, infiziert ist. Es handelt sich um eine Ideologie, die von ihren Anhängern als unideologisch angesehen wird, so dass sie sie durchsetzen können, ohne zu denken, dass sie etwas „Politisches“ tun, und ohne das Gefühl zu haben, ihre Handlungen verteidigen zu müssen.

Das ist ein sehr überzeugender Punkt und könnte durchaus einige der Probleme in den Schulen erklären. Es könnte sein, dass die leitenden Angestellten in den Schulen glauben, dass sie sich nur an die bestehenden Richtlinien und Praktiken halten. Eine andere Möglichkeit ist, dass die pädagogischen Fachkräfte durch das Bildungssystem, das sie selbst durchlaufen haben, so gründlich auf bestimmte Denkweisen programmiert wurden, dass sie nicht in der Lage sind, die politisch aufgeladene Natur ihrer eigenen Praxis zu erkennen. Sie könnten, wie der Fachmann sagen würde, eine unbewusste Voreingenommenheit haben.

Ein wesentlicher Teil des Problems besteht darin, dass sich Schulen und Lehrer an den Frontlinien des Kulturkampfes und in der Mitte eines politischen Fußballs wiedergefunden haben, ob sie es wollen oder nicht. Dies hat zur Folge, dass Lehrer – unabhängig davon, ob sie absichtlich gegen die Regeln der Unparteilichkeit verstoßen – zunehmend jenseits ihrer fachlichen Kompetenz und Kapazität agieren müssen. Anstatt ihre Fächer zu unterrichten, wird von den Lehrern erwartet, dass sie in der Lage sind, alle angeblich bestehenden gesellschaftlichen Probleme zu lösen. Im Bildungswesen geht es immer weniger um akademische Fähigkeiten und Fachwissen, sondern immer mehr um die Vermittlung von „Woke“-Werten als Mittel zur Lösung vermeintlicher gesellschaftlicher Probleme. Und genau hier sind die Anhänger der „Woke“-Lehre unglaublich machiavellistisch. Sie behaupten, sie seien für die Rettung des Planeten, gegen Diskriminierung, gegen Rassismus, gegen Ungleichheit, gegen alles, was unangenehm oder unangenehm sein könnte. Diese scheinbar edlen Ziele und Werte sind im Lehrplan und in der Bildungspolitik verankert, aber in Wirklichkeit sind sie eine Tarnung für politischen Aktivismus und führen dazu, dass Intoleranz gegenüber geistiger Vielfalt gefördert wird. Bedauerlicherweise haben die Maßnahmen der Regierung und die Ausbildungsprogramme für Lehrer dazu geführt, dass die Ideologie des „Woke“ in den Schulen Fuß fassen konnte, indem sie Politik und Praxis auf Konzepte stützten, die – um es mit den Worten des Woke zu sagen – „problematisch“ sind. Abraham Lincoln wird oft nachgesagt, er habe gesagt: „Die Philosophie des Schulraums in einer Generation wird die Philosophie der Regierung in der nächsten sein.“ Ob dies nun Lincolns Worte waren oder nicht, der Grundsatz bleibt derselbe. Wenn die Werte, die wir so lange als selbstverständlich hingenommen haben, Bestand haben sollen, dann müssen wir uns ernsthaft mit dem befassen, was in unseren Schulen geschieht.

Quelle: The Daily Sceptic



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!