Jeffrey Epsteins transhumanistische Bemühungen leben weiter

von | 12. Feb 2024

Es ist bekannt, dass Jeffrey Epstein nach seiner Verurteilung wegen Sexhandels im Jahr 2008, mit Hilfe von Gentechnik und künstlicher Intelligenz, eine verbesserte Super-Rasse von Menschen entwickeln, und Frauen mit seinem Samen befruchten wollte – 20 Frauen gleichzeitig. (Vgl. The Guardian)

Laut The New York Times erzählte Epstein Wissenschaftlern und Geschäftsleuten von seinen Ambitionen, seine 33.000 Quadratmeter große Zorro Ranch in einer kleinen Stadt außerhalb von Santa Fe als Basis zu nutzen. Dort sollten Frauen mit seinem Sperma befruchtet werden. Zorro ist nur eines seiner Anwesen, auf dem junge Frauen, darunter auch Minderjährige, missbraucht wurden.

Hat Epstein eine Babyfabrik betrieben?

Berichten zufolge hatte er die Idee von einem „Repository for Germinal Choice“, einer Samenbank in Escondido, Kalifornien, im Jahr 1980 von Robert K. Graham. Er war ein anerkannter Eugeniker und Unternehmer, der durch die Entwicklung bruchsicherer Brillengläser reich geworden war. Einem Bericht in Slate aus dem Jahr 2001 zufolge, konnte Graham nur drei oder fünf Personen (die Angaben variieren) davon überzeugen, sich an diesem Projekt durch Spenden zu beteiligen. Daher wurde das Lager 1999 geschlossen.

Man mag über die Arroganz dieses philanthropischen, parasitären Sexualverbrechers lachen. Aber Epstein machte die Wissenschaft sexy, umgab sich mit Forschern und Gelehrten und finanzierte viele Initiativen zur Züchtung guter Gene. Das ist es, worum es den Eugenikern geht. Und was ist mit der Fülle von technofaschistischen und transhumanistischen Initiativen, die er finanzierte? Epstein war maßgeblich an der Verwirklichung des eugenischen „Paradieses“ der Eliten beteiligt.

Bobby Capucci sagte mir kürzlich:

Transhumanismus ist eine weitere der verrückten Faszinationen von Egg Dicks, über die nicht annähernd genug gesprochen wird.

Bobby Capucci berichtet seit Jahren über den Fall Epstein:

Ich werde ihn im März 2024 erneut interviewen. Ich lade Sie ein, sich meine früheren Interviews mit ihm anzusehen.

(Vgl. Maryam Henein)

Aber auch andere wie Jason Bermas, Mel K und Whitney Webb haben sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt. Ich behaupte nicht, ein Experte zu sein oder so sehr in die Tiefe zu gehen, wie ich es normalerweise tue. Dennoch glaube ich nicht, dass im Vergleich zu seiner erpresserischen Sexhandel-Operation genug darüber berichtet wurde. (Vgl. Glenn Beck)

Geld waschen mit Science Fiction (Fraktion)

Jeffrey Epstein hatte den Dreh raus, obwohl er das College abgebrochen hatte. Er war Mitglied der Edge Foundation, einer von dem Literaturagenten John Brockman geleiteten Organisation, die sich aus international angesehenen Denkern und Leistungsträgern zusammensetzt. Er lebte auf St. Thomas in den USVI und war ehemaliges Mitglied des Council of Foreign Relations, der New York Academy of Science, der Trilateral Commission und ehemaliges Vorstandsmitglied der Rockefeller University. Er verkehrte mit Prominenten und Politikern und hatte seine Pfoten in Dutzenden von Wohltätigkeitsorganisationen und angesehenen Universitäten. Er drang in alle Bereiche unserer Gesellschaft ein. (Vgl. jeffreyepsteinusvi.com)

Nutzte Epstein wohl auch seine gemeinnützigen Organisationen, wie die Florida Science Foundation und die COUQ Foundation, um seine Ziele voranzutreiben. Nackte „Engel“?

Hier einige Beiträge von Menschen auf Edge:

Im Jahr 2000 gründete er die Jeffrey Epstein VI Foundation, um Spitzenwissenschaftler wie George Church, PhD, Professor für Genetik in Harvard, den Evolutionsbiologen Stephen Jay Gould, den Neurologen und Autor Oliver Sacks und den theoretischen Physiker Frank Wilczek vom MIT, einen Nobelpreisträger, zu unterstützen.

Die Stiftung finanzierte direkt Universitätsabteilungen wie Harvard und MIT, einzelne Wissenschaftler und Experimente in einem breiten Spektrum von Themen, von Quantenphysik, Evolutionsbiologie und theoretischer Mathematik bis hin zu Computerintelligenz und Neurowissenschaften. So half die Stiftung beispielsweise bei der Finanzierung von NeuroTV, einem Online-Netzwerk, das sich akademischen Interviews zu allen Themen der Neurowissenschaften widmete. Die inzwischen eingestellte Sendung produzierte mehr als 13 Episoden.

Im Jahr 2003 gründete die Stiftung mit einem Zuschuss von 30 Millionen Dollar das Program for Evolutionary Dynamics an der Harvard University unter der Leitung von Martin Nowak, einem Professor für Mathematik und Biologie. Sein Kollege ist Nanotech King Charles Lieber. Epstein hatte nicht nur eine klassische Klavierausbildung, er war auch Mathematiklehrer in Dalton. Dort war er auch, als er an die Wall Street geholt wurde, bevor er schließlich Geld für Milliardäre verwaltete.

Jeffrey hat den Verstand eines Physikers. Es ist, als würde man sich mit einem Kollegen auf seinem Gebiet unterhalten. Manchmal wendet er das, worüber wir sprechen, auf seine Investitionen an. Manchmal ist es seine eigene Neugierde. Er hat mein Leben verändert.

Quelle: Maryam Henein

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!