Kanada beklagt 300 % Anstieg der „unerklärlichen“ Todesursachen, während das Gesundheitsministerium auf ahnungslos macht

von | 15. Dez 2023

Aus einem neuen Bericht der kanadischen Regierung geht hervor, dass die Zahl der Todesfälle mit „unbekannter Ursache“ von 2019 bis 2022 um 300 % angestiegen ist. Die „unbekannten Ursachen“ sind damit zur fünfthäufigsten Todesursache in Kanada aufgestiegen. Einige Gesundheitsexperten sagten, dass dieser starke Anstieg Anlass für eine Untersuchung sein sollte, ob die Todesfälle mit den COVID-19-Impfstoffen in Verbindung stehen. (Vgl. StatCan)

Während die Lebenserwartung in Kanada sinkt, behauptet ein neuer Regierungsbericht, dass „unspezifische Ursachen“ die fünfthäufigste Todesursache im Lande, nach Krebs, Herzkrankheiten, COVID-19 und Unfällen, geworden sind.

Dem Bericht von Statistics Canada zufolge haben „nicht näher bezeichnete Ursachen“ im Jahr 2022 Schlaganfälle, Aneurysmen, chronische Bronchitis, Emphyseme, Asthma, Diabetes, Grippe und Lungenentzündung, chronische Lebererkrankungen und Zirrhose, Alzheimer und Selbstmord als Todesursachen überholt. „Statistics Canada“, auch bekannt als StatCan, veröffentlichte den Bericht am 27. November in The Daily, dem Online-Nachrichtenbulletin der Behörde.

Der Bericht löste in den führenden kanadischen Zeitungen eine Reihe fast identischer Schlagzeilen aus, die von Kanadas nationalem Nachrichtendienst zur Verfügung gestellt wurden.

Die Toronto Sun teilte mit:

Laut StatCan ist die Lebenserwartung der Kanadier im Jahr 2022 das dritte Jahr in Folge gesunken- Gefolgt von der Zwischenüberschrift: Laut Bericht starben 2022 mehr Menschen an COVID-19, als in jedem anderen Jahr seit Beginn der Pandemie.

André Picard, Gesundheitskolumnist der kanadischen Tageszeitung The Global Mail in Toronto, bezeichnete den Rückgang der Lebenserwartung – von 82,3 Jahren im Jahr 2019 auf 81,3 Jahre im Jahr 2022 – als „eine große Sache“.

Picard bestätigte:

Es ist erst das zweite Mal, dass die Lebenserwartung in Kanada im letzten Jahrhundert so stark gesunken ist. Tatsächlich ist die Lebenserwartung seit Jahrzehnten stetig gestiegen: 71 im Jahr 1960, 75 im Jahr 1980, 79 im Jahr 2000 und 82,3 im Jahr 2019.

(Vgl. nature.com)

Dem Bericht von StatCan zufolge sank die Zahl der COVID-19-Todesfälle in Kanada von 16.313 im Jahr 2020 auf 14.466 im Jahr 2021. Für 2023 rechnet Kanada mit etwa 7.000 COVID-19-Todesfällen.

COVID-19-Todesfälle können nicht für Kanadas 7,3-prozentigen Anstieg der Gesamttodesfälle im Jahr 2022 im Vergleich zu 2021 verantwortlich sein – oder für den 17-prozentigen Anstieg der Gesamttodesfälle des Landes gegenüber der historischen Norm von 2019, oder für den historischen Rückgang der Lebenserwartung in Kanada und weltweit.

Viele Mainstream-Journalisten und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens in den USA untersuchen den Rückgang der Lebenserwartung in den USA. Auch Picard beschuldigte chronische Krankheiten, Drogenüberdosen, Opioid-Todesfälle, Rauchen, ungesunde Ernährung und „Gleichgültigkeit“ für den Rückgang der Lebenserwartung in Kanada. (Vgl. The Washington Post)

Es gibt praktisch keine Schutzmaßnahmen mehr, wie z.B. Maskierung. Die Impfraten sind stark gesunken.

Picard

Dr. Pierre Kory und Dr. Peter McCullough erklärten gegenüber The Defender, dass die wichtigste und beunruhigendste Tatsache in dem Bericht der 300-prozentige Anstieg der „nicht spezifizierten Todesursachen“ in Kanada, von 2019 bis 2022, sei.

McCullough, ein viel publizierender Kardiologe, der ein weit verbreitetes Protokoll zur Frühbehandlung von COVID-19 entwickelt hat, sagte, dass der dramatische Anstieg der Todesfälle aus „nicht spezifizierten Ursachen“ in Kanada eine „seismische und beunruhigende Verschiebung in der westlichen Medizin“ darstellt.

Vor der Pandemie waren die Todesursachen in den westlichen Ländern gut bekannt. 40 % der Todesfälle waren auf bekannte kardiovaskuläre Erkrankungen zurückzuführen, 40 % auf neoplastische Erkrankungen im Endstadium (Krebs), und 20 % auf andere bekannte Ursachen wie Mord, Selbstmord, Drogenüberdosierung und Unfälle.

Seit der Einführung der COVID-19-Impfstoffe haben wir noch nie dagewesene Todesfälle ohne Vorerkrankung erlebt. Eine große Autopsieserie, die von der Firma Hulscher et AL veröffentlicht wurde, ergab, dass 73,9 % der Todesfälle nach der COVID-19-Impfung auf Probleme zurückzuführen waren, die durch die Impfung verursacht wurden. (Vgl. SSRN)

McCullough

McCullough verwies auf die Hunderte von Studien, in denen Verletzungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Spike-Proteinen nach der Impfung untersucht wurden. Er verwies auch auf die Millionen von Todesfällen und Verletzungen, die Bürger in den USA und Europa ihren Regierungen nach der mRNA-Impfung gemeldet haben.

Alle Todesfälle sollten man nach den Dosen und Daten der COVID-19-Impfung kategorisieren. Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, sollte ein ’nicht näher bezeichneter Todesfall‘ auf ein tödliches COVID-19-Impfstoffverletzungssyndrom zurückgeführt werden.

McCullough

Kory, ehemaliger Medizinprofessor an der „University of Wisconsin und Präsident“ der „Front Line COVID-19 Critical Care Alliance“, sagte gegenüber The Defender:

Die Beweise sind überwältigend. COVID-19 mRNA-Impfung hat in der westlichen Welt mehr Todesfälle und Verletzungen verursacht, als jedes andere Medikament oder jeder andere Impfstoff in der Geschichte.

Die Antwort auf die Frage, warum ‚unbestimmte Ursachen‘ jetzt eine der führenden Todesursachen sind, ist einfach und klar. Diese Ursache ist die eine medizinische Intervention, für die sich die Regierungen und Medien der Welt seit dem Beginn [der Pandemie] eingesetzt haben. … Die mRNA-Plattformtechnologie ist und war ein kolossaler Fehlschlag, sowohl in Bezug auf die Wirksamkeit als auch auf die Sicherheit.

Kory und die Journalistin Mary Beth Pfeiffer veröffentlichten am Dienstag in The Hill einen Meinungsartikel. Darin fordern sie Regierungen und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens auf, das Problem eines weltweiten historischen Anstiegs der Sterblichkeit zu untersuchen und anzugehen. Dieser Anstieg wurde bisher von den Behörden nicht erkannt und von den Mainstream-Journalisten nicht berichtet.

Am 13. Dezember war der Artikel die erst- oder zweitbeliebteste Geschichte auf der Website von The Hill, die monatlich 32,5 Millionen Besucher verzeichnet. (Vgl. mediakit.thehill.com)

Der Kommissar der US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA), Robert Califf, veröffentlichte am 30. November eine außergewöhnliche Reihe von Beiträgen auf X (ehemals Twitter). Er rief dazu auf, die gesamte Gesellschaft in die Pflicht zu nehmen, um das Problem des „katastrophalen“ Rückgangs der Lebenserwartung in den USA zu lösen.

Califf schrieb:

„JAMA Internal Medicine“ hat Anfang dieses Monats veröffentlicht, dass unsere Lebenserwartung insgesamt auf 76 Jahre gesunken ist. Bemerkenswerterweise ist die Lebenserwartung von Männern in den USA auf 73 Jahre gesunken.

Kory schreibt jedoch:

Der Beitrag des FDA-Beauftragten, der sich auf Rauchen, Ernährung, chronische Krankheiten und Gesundheitsfürsorge bezog, ignorierte das Offensichtliche: Die Menschen sterben in ungewöhnlich hoher Zahl, selbst jetzt und lange nach dem Abklingen von COVID. Doch die Gesundheitsbehörden und medizinischen Fachgesellschaften schweigen.

Die FDA und die Mainstream-Medien ignorieren die Tatsache, dass Lebensversicherer wegen dieser unerwarteten oder ‚übermäßigen‘ Todesfälle Alarm schlagen, die in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 158.000 mehr Amerikaner gefordert haben, als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

(Vgl. stats.oecd.org)

Das übersteigt Amerikas gemeinsame Verluste aus allen Kriegen seit Vietnam. Der Kongress sollte dringend mit Versicherungsexperten zusammenarbeiten, um diesen beunruhigenden Trend zu untersuchen.

Amy Kelly, Geschäftsführerin von DailyClout und Programmdirektorin des Pfizer Documents „Analysis Project“, sagte:

Für eine Autopsie, die zu einer korrekten Diagnose eines durch mRNA-Impfstoffe verursachten Todes führen soll, ist eine histopathologische Untersuchung von Geweben aus dem gesamten Körper erforderlich. (vgl. dailyclout.io) Selbst wenn eine Autopsie durchgeführt wird, erfolgt die histopathologische Untersuchung der Gewebe in den meisten Fällen nicht.

(Vgl. verywellhealth.com)

Sie zitierte ein Interview mit Dr. Arne Burkhardt, der die Arten von Untersuchungen erläutert, die die Gerichtsmediziner durchführen müssen, dies aber nur selten tun. (Vgl. dailycut.io)

Laut Kelly identifizierte Dr. Robert Chandler – orthopädischer Chirurg aus Los Angeles, an der „Medizinischen Fakultät der University of Southern California“ – in seiner Pfizer-Studie von 450.000 Seiten über COVID-19-Impfstoffberichte, Dokumente, zu deren Freigabe die FDA durch einen Gerichtsbeschluss gezwungen wurde, als „ganz neue Krankheitskategorien“ zu bezeichnen. Kelly nennt diese einfach „CoVax-Krankheiten“. (Vgl. dailyclout.io)

Es macht Sinn, dass die nicht näher bezeichneten Todesursachen so stark zugenommen haben. Wenn ein Patient entweder mit mehreren Krankheiten auf einmal oder mit einem bisher unbekannten Krankheitszustand stirbt, was bei den von Dr. Chandler identifizierten ´CoVax-Krankheiten´ der Fall ist, könnte ich mir vorstellen, dass viele Ärzte und/oder Gerichtsmediziner nicht wissen, wie sie diese Todesursachen einordnen sollen. Das würde dazu führen, dass die Todesfälle als ‚Ursache unbekannt‘ kategorisiert werden.

Kelly

Nach Ansicht von Naomi Wolf, Autorin von „Facing the Beast: Mut, Glaube und Widerstand in einem neuen dunklen Zeitalter“, gilt Folgendes:

In der vorindustriellen Welt starben die Menschen auf mysteriöse Weise. Aber in der modernen westlichen Welt gibt es keine mysteriösen Todesfälle mehr. Für jeden Todesfall gibt es einen Totenschein, der laut Gesetz eine Todesursache angeben muss.

Ein geringfügiger Anstieg der nicht zugeordneten Todesfälle ist ein Problem, das untersucht werden muss. Ein größerer Anstieg, wie Sie ihn festgestellt haben, deutet nicht auf ein Massengeheimnis für Ärzte und Gerichtsmediziner hin, sondern ist eher ein Beweis für ein Problem mit der staatlichen Aktenführung – ein bürokratisches Fehlverhalten im großen Stil.

Quelle: The Defender

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!