Landesweiter Aufschrei in Frankreich – nachdem ein 12-jähriger Schüler nach der HPV-Impfung tot umfällt

von | 29. Nov 2023

Trotz zahlreicher Gerichtsverfahren in den USA, Indien, Japan, Kolumbien, Spanien und Frankreich, die belegen, dass der HPV-Impfstoff ein Instrument des Todes und der Schwächung ist, finanzieren Pharmaunternehmen und multinationale Organisationen weiterhin HPV-Impfkampagnen an öffentlichen Schulen auf der ganzen Welt. (Vgl. The HPV Vaccine on Trial)

Eine landesweite HPV-Impfkampagne wurde am 19. Oktober 2023 in französischen Schulen gestartet. Die Impfkampagne richtete sich an Schulkinder im Alter von 11-14 Jahren. Die giftige Injektion auf Aluminiumbasis vergiftete nicht nur jeden einzelnen geimpften Schüler, sondern das Impfprogramm führte auch zum Tod eines 12-jährigen Jungen namens Elouan. (Vgl. The Defender)

Tod eines 12-jährigen Jungen nach Gardasil-Impfung löst landesweiten Aufschrei aus

Der junge Elouan brach nur wenige Minuten nach der Verabreichung des HPV-Impfstoffs von Gardasil am Saint-Dominique College, einer Privatschule in Saint-Herblain bei Nantes, zusammen. Der Junge erlitt ein Schädeltrauma und wurde in das Universitätskrankenhaus von Nantes gebracht. Im Krankenhaus verschlechterte sich sein Zustand, und er verstarb am 27. Oktober.

Die regionale Gesundheitsbehörde der Pays de la Loire (ARS) berichtete, dass Elouan nach der Impfung „schwer zu Boden fiel“ und mit dem Hinterkopf auf die „harte Oberfläche“ des Raums aufschlug, in dem die Impfung stattfand.

ARS berichtete: „Trotz des Eingreifens“ der anwesenden Krankenschwestern „verschlechterte sich Elouans Zustand in den folgenden Tagen aufgrund der Schwere seines Schädeltraumas.“

Diese tragischen Ereignisse haben die Staatsanwaltschaft von Nantes veranlasst, eine Untersuchung einzuleiten. Staatsanwalt Renaud Gaudeul will „feststellen, ob die medizinische Behandlung dieses Minderjährigen – vor, während und nach der Injektion – nach den Regeln der Kunst durchgeführt wurde“. Gaudeul sagte gegenüber Ouest France: „Wir wollen verstehen, wie ein kleiner Junge unter diesen Umständen sterben konnte.“ Gegen die Beteiligten wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Französische Gesundheitsbehörden ignorieren das Offensichtliche und schützen den betrügerischen HPV-Impfstoff-Schwindel

Die ARS hingegen leugnete sofort jeden Zusammenhang zwischen dem Tod des Jungen und dem Impfstoff. Die ARS behauptete, dass Unwohlsein aufgrund von Stress, der durch die Impfung ausgelöst wird, auftreten kann. Die ARS behauptete, dass das Unwohlsein und die Synkope des Jungen weder mit dem Impfstoff noch mit einem Qualitätsmangel des pharmazeutischen Produkts in Verbindung gebracht werden könnten. Die überstürzte Reaktion des ARS verdeutlicht die Neigung der Regierung, offensichtliche Indizien zu übersehen, um Impfschäden zu vertuschen und weitere Fälle von medizinischem Fehlverhalten zu verbergen.

Die Ablehnung lebensbedrohlicher Impfschäden durch die ARS orientiert sich an der Definition der Weltgesundheitsorganisation für Synkope nach einer Impfung. Die WHO räumt ein, dass Ohnmacht eine mögliche Nebenwirkung einer Impfung ist, definiert dieses Problem jedoch als „vorübergehenden Bewusstseinsverlust mit schneller Erholung“, der eine „immunisierungsbedingte Stressreaktion“ ist. Mit anderen Worten: Die WHO behauptet, dass Ohnmachtsanfälle oder Synkopen psychologische Ursachen haben und nicht auf den Impfstoff selbst zurückzuführen sind. (Vgl. WHO)

Der französische Gesundheitsminister, Aurélien Rousseau, hat den Fall des Jungen bereits abgewiesen. Er erklärte vor der französischen Nationalversammlung, Elouans „Unwohlsein“ sei „die wichtigste unerwünschte Wirkung jeder Art von Impfung“ und habe „keinen Zusammenhang mit dem injizierten Produkt“.

„Alles wird natürlich untersucht und veröffentlicht“, sagte Rousseau. „Während ich zu Ihnen spreche, sind etwa 20.000 Dosen injiziert worden. Dies ist das einzige ernsthafte, tragische unerwünschte Ereignis, das wir erleben mussten“. Dies ist jedoch nicht der Fall. Allein in den USA hat das Vaccine Injury Compensation Program mehr als 70 Millionen Dollar an Entschädigungen für Kinder gezahlt, die durch Gardasil geschädigt wurden. (Vgl. Bloomberg)

Bereiten sich französische Staatsanwälte darauf vor, die Impfstoffindustrie für den Tod von Kindern zur Rechenschaft zu ziehen?

Die Synkope ist nur eine von vielen schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen der HPV-Impfstoffe. Rosenberg zufolge wird der Gardasil-Impfstoff mit „Autoimmunkrankheiten und -störungen, Dysautonomie, neurologischen Störungen, Fortpflanzungsstörungen und mehr“ in Verbindung gebracht, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: chronische Müdigkeit und chronisches Schmerzsyndrom, Fibromyalgie, Guillain-Barré-Syndrom, Immunthrombozytopenie, Lupus, posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom, Small-Fiber-Neuropathie und Tod.

Trotz dieser kaltschnäuzigen Zurückweisungen durch die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens treibt die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen voran und untersucht die Bedingungen, unter denen der Impfstoff verabreicht wurde, die medizinische Überwachung des Kindes und die Bedingungen für die medizinische Versorgung des Kindes nach dem Auftreten der lebensbedrohlichen Verletzung. Nach Angaben eines französischen Elternteils wurden die Impftage im März 2023 angekündigt und am 2. Oktober von mobilen Teams mit oder ohne Anwesenheit eines Arztes durchgeführt.

Didier Lambert, Präsident der Vereinigung zur gegenseitigen Hilfe für an Makrophagen-Myofascitis Erkrankte (E3M), sprach in einem Interview mit Nexus über seine Untersuchung. Lambert sagte, dass E3M „einen Antrag gestellt hat, um das Vorhandensein von Aluminium und/oder HPV-DNA in [Elouans] Gehirn zu untersuchen“, und dass E3M „seit mehreren Monaten ein Moratorium für die HPV-Impfung in Mittelschulen gefordert hat“. Lambert drängt die Staatsanwaltschaft außerdem, eine Autopsie durchzuführen, bei der nach HPV-DNA-Fragmenten und Aluminiumadjuvant gesucht wird. (Vgl. Ingredients.news)

Trotz des wachsenden öffentlichen Widerstands wird die Impfkampagne fortgesetzt. (Vgl. Children’s Health Defense)

Quelle: Natural News

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!