Masseneuthanasie während der Corona-Krise? Die Regierung muss sich für die unverhältnismäßige Verabreichung von Sedativa erklären

von | 21. Feb 2023

Ich möchte zunächst zwei Punkte ansprechen.

Erstens: In diesem Beitrag geht es um Todesfälle. Das ist kein abstraktes Konzept – es gab echte Menschen, die an einem Tag lebten und am nächsten tot waren. Ich kannte einige Menschen, die während der Covid-Wellen in den Jahren 2020 und 2021 gestorben sind, darunter ein sehr guter Freund, und ich vermisse sie alle. Ich bitte die Leserinnen und Leser, dies zu bedenken, wenn sie über die Konzepte nachdenken, die ich in diesem Beitrag untersuchen werde.

Zweitens muss ich mich bei denjenigen entschuldigen, die während der Covid-Wellen in den Jahren 2020 und 2021 Angehörige verloren haben, denn dieser Beitrag wird ihnen in ihrer Trauer nicht helfen. Nichts von dem, was jetzt gesagt wird, wird sie zurückbringen, aber es könnte harte Erinnerungen wachrufen, die am besten in der Vergangenheit bleiben sollten, und neue Ungewissheiten einführen, die die Trauer nur noch schlimmer machen werden. Ich hätte es sehr vorgezogen, diesen Beitrag nicht schreiben zu müssen, aber es ist wichtig, dass wir wissen, was geschehen ist, damit wir aus den Fehlern, die gemacht wurden, lernen und versuchen können, sie in Zukunft zu vermeiden.

In letzter Zeit gab es einige Beiträge zum Thema der Verwendung von Midazolam und Morphin zur Beschleunigung des Todes während der Covid-Wellen im Frühjahr 2020 und Winter 2020-2021. Am bemerkenswertesten sind die Videos von Dr. John Campbell und die Beiträge von Professor Norman Fenton.

Euthanasia in the pandemic? (Dr. John Campbell)

Sie beziehen sich auf ein Dokument des National Institute for Health and Care Excellence, NICE, vom 3. April 2020 über die Behandlung von Covid-Patienten, das auch einen Abschnitt über die Behandlung von Menschen am Lebensende enthält. Im Mittelpunkt dieser Behandlung am Lebensende steht die Verwendung von Morphin und Midazolam, um das Leiden dieser Menschen zu lindern (sowie möglicherweise andere Medikamente: Haloperidol und Lorazepam).

Die Frage, die sich nun stellt, ist, ob diese Behandlung am Ende des Lebens möglicherweise zu voreilig eingesetzt wurde und zum Tod von Menschen geführt hat, die andernfalls vielleicht überlebt hätten. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Leitlinien vom NICE stammen – es handelt sich also nicht um einen einfachen Leitfaden für Mediziner, sondern um ein Regelwerk, an das sie sich halten müssen, wenn sie keinen guten Grund haben, etwas anderes zu tun.

Gestützt wird diese Hypothese durch Daten über die Verschreibung von Midazolam durch Hausärzte in den letzten Jahren:

Besonders bemerkenswert ist die ausgeprägte Spitze bei den Verschreibungen von Midazolam im April 2020 und eine geringere Spitze im Winter 2020-21.

Leider gibt die Grafik der hausärztlichen Verschreibungsdaten nicht die ganze Geschichte wieder – es gibt auch den Gebrauch dieser Medikamente in einem Krankenhausumfeld. Daten zum Krankenhausverbrauch von Arzneimitteln gibt es hier. Ich finde es ein bisschen schade, dass diese Daten so umständlich zu verwenden sind – fast so, als ob der NHS verpflichtet wäre, die Daten zu veröffentlichen, aber nicht so sehr daran interessiert wäre, dass die Öffentlichkeit tatsächlich sehen kann, was vor sich geht. Dennoch ist es möglich, diese Daten zu analysieren, um Trends bei der Verwendung verschiedener Medikamente in Krankenhäusern zu erkennen.

Da ist zunächst Midazolam:

Diese Daten zeigen, dass die Krankenhäuser selbst in normalen Zeiten weit mehr Midazolam verwenden als die Allgemeinmediziner – vergleichen Sie die 20’000 Verschreibungen der Allgemeinmediziner pro Monat mit den fast 150’000 Fläschchen pro Monat allein für die 10mg/2ml-Fläschchen Midazolam. Es gibt gute Gründe für die Verwendung dieses Medikaments – es wird häufig vor Operationen und anderen medizinischen Eingriffen eingesetzt, um Schläfrigkeit zu erzeugen und Ängste abzubauen, wenn der Patient wahrscheinlich – und zu Recht – Angst vor dem bevorstehenden Eingriff hat. In den Krankenhäusern des NHS werden monatlich etwa eine Million chirurgische Eingriffe vorgenommen, so dass der Basisverbrauch zwar hoch erscheint, aber in einem angemessenen Verhältnis zum medizinischen Bedarf steht.

Und natürlich ist zu beachten, dass der Verbrauch im April 2020 und im Winter 2020-2021 einen enormen Höhepunkt erreicht. Für das Präparat 10mg/2ml ist das mehr als das Doppelte des normalen Verbrauchs, nämlich 200’000 zusätzliche Ampullen in einem einzigen Monat.

Ein ähnliches Muster zeigt sich bei der Verwendung von Morphin in Krankenhäusern. Zunächst Morphin zur Infusion (d. h. über einen „Tropf“):

Zu beachten ist, dass Morphin auch in Fläschchen mit 100mg/100ml und 250mg/250ml verwendet wird – diese Präparate werden häufig in Krankenhäusern eingesetzt, wiesen aber in diesem Zeitraum keinen signifikanten Anstieg auf.

Und darüber hinaus Morphin zur Injektion:

Es ist zu beachten, dass die bei weitem am häufigsten verwendete Form von Morphin in Fläschchen mit 10mg/1ml ist – mit etwa 250’000 Fläschchen pro Monat übersteigt dies bei weitem die in der obigen Grafik dargestellten Mengen. Allerdings scheint es im fraglichen Zeitraum keinen ähnlichen Anstieg bei der Verwendung dieses Morphinpräparats gegeben zu haben.

Auch hier ist zu bedenken, dass Morphin in Krankenhäusern in großem Umfang zur Linderung starker Schmerzen eingesetzt wird, so dass die Ausgangswerte (auch bei anderen Morphinpräparaten, die in den fraglichen Zeiträumen keinen signifikanten Anstieg verzeichneten) zu erwarten sind. Es ist auch wichtig zu beachten, dass verschriebene Medikamente nicht zwangsläufig verwendet werden – es könnte durchaus sein, dass die Ärzte im April 2020 „Ressourcen“ in Erwartung eines Problems gesammelt haben, das nicht eingetreten ist, zumindest nicht in dem apokalyptischen Ausmaß, wie es von den „Experten“ der Regierung vorhergesagt wurde.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass der oben beschriebene Einsatz von Morphin und Midazolam zusätzlich zum Einsatz dieser Medikamente durch Allgemeinmediziner erfolgt, wie in den jüngsten Beiträgen anderer beschrieben.

Es hat also den Anschein, dass der Einsatz bestimmter Midazolam- und Morphinpräparate in den Krankenhäusern im April 2020 und im Winter 2020-2021 ebenfalls deutlich angestiegen ist.

Aber was bedeutet das alles?

Es mag verlockend sein, daraus zu schließen, dass all diese Fläschchen mit Morphium und Midazolam verwendet wurden, um Menschen zu töten. Manche vermuten, dass diese Vorgehensweise absichtlich gewählt wurde, um im Frühjahr 2020 „Betten freizumachen“. Es ist sicherlich leicht zu vergessen, dass uns allen im Frühjahr 2020 gesagt wurde, dass die Krankenhäuser mit Covid-Patienten überfüllt sein würden, und dass zu diesem Zeitpunkt der Bau der Nightingale-Krankenhäuser begann (die nie genutzt werden sollten). Ich halte diese spezielle Verwendung jedoch für unwahrscheinlich. Ärzte sind keine bösen Menschen (von ein paar offensichtlichen Ausnahmen abgesehen) und würden sich nicht an „Befehle von oben“ halten, um solche Gräueltaten zu begehen. Und selbst wenn es unter ihnen ein paar Psychopathen gäbe, hätten andere Angestellte des Gesundheitswesens in ihrer Nähe jeden Mitarbeiter aufgespürt, der absichtlich den Tod von Menschen herbeiführt, die sich sonst nicht am Ende ihres Lebens befinden würden. Allerdings kann nicht davon ausgegangen werden, dass sich die Angehörigen der Gesundheitsberufe auf diese Weise selbst schützen – es gibt Fälle, in denen Einzelpersonen allein arbeiten, und es besteht immer der Verdacht, dass es ein gewisses Maß an „Abschottung“ geben könnte, wenn Kritik an Verhaltensweisen geäußert wird (unabhängig davon, ob dieser Verdacht begründet ist oder nicht).

Im umgekehrten Fall ist es möglich, dass alle diese Fläschchen in einem echten Akt der Freundlichkeit verwendet wurden, um das Leiden (aber nicht den Tod) von Menschen zu lindern, die sehr schwer an Covid erkrankt waren und sich eindeutig in den letzten Stunden ihres Lebens befanden. An dieser Stelle ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Mediziner viel mehr vom Leben und vom Tod sehen, als vielen von uns lieb ist. In ihrem Berufsleben werden sie mit ziemlicher Sicherheit schwierige Entscheidungen und Empfehlungen für ihre Patienten treffen müssen, und das ist sicherlich eine schwere Last. Vor allem das Gesundheitspersonal in den Jahren 2020 und 2021 wird Patienten mit Atemnot gesehen haben, etwas, das sie mit ziemlicher Sicherheit selbst als belastend empfunden haben, und sie werden nach Möglichkeiten gesucht haben, diese Not bei ihren Patienten zu lindern. Wir sollten die Mediziner nicht verteufeln, wenn sie mit Mitgefühl gehandelt haben, und auch nicht ihre Instrumente, wenn sie mit Sorgfalt eingesetzt wurden.

Ich fürchte jedoch, dass es wahrscheinlich einen „Mittelweg“ gibt – die NICE-Leitlinien scheinen einen Weg für Ärzte eingeführt zu haben, der mehr als nur einen sanften Stupser für diejenigen, die mit Covid krank waren, in Richtung Tod erlaubte (vielleicht sogar förderte), von denen einige durchaus überlebt hätten, wenn sie die Chance dazu gehabt hätten. Diese Iatrogenese-Hypothese würde bedeuten, dass zumindest einige der als Covid-bedingt verzeichneten Todesfälle eine direkte Folge der vom NICE aufgestellten Behandlungsrichtlinien gewesen sein könnten – obwohl zu beachten ist, dass die am 3. April herausgegebenen Richtlinien kurz vor dem Höhepunkt der täglichen Covid-Todesfälle und nicht zu Beginn der Welle herausgegeben wurden und die täglichen Todesfälle kurz danach stark zurückgingen.

Jetzt, da wir „mit Covid leben“, vergisst man leicht, dass Anfang 2020 große Angst vor Covid herrschte. Die offizielle Linie der Regierung lautete, dass Covid eine sehr ernste Krankheit für alle und ein Beinahe-Todesurteil für die Schwachen sein könnte. Darüber hinaus waren alle Mainstream-Medien kooptiert worden, um sicherzustellen, dass die gesamte Bevölkerung ständig daran erinnert wurde (und auf der beabsichtigten Ebene in Angst und Schrecken versetzt wurde) und um alle abweichenden Stimmen zu unterdrücken (und zu beseitigen). Diese Angst hatte sich natürlich auch auf das Gesundheitspersonal ausgewirkt, und es besteht kein Zweifel daran, dass man zumindest in den ersten Tagen nicht allzu viel Zeit mit den Infizierten verbringen wollte. Darüber hinaus wurde das Gesundheitspersonal angewiesen, den Umgang mit den Infizierten zu begrenzen, um das Risiko zu verringern, sich selbst mit Covid anzustecken oder es an andere Patienten im Krankenhaus weiterzugeben. Dies könnte durch die offiziellen Mitteilungen über die sehr hohe Sterblichkeitsrate bei Covid in den ersten Tagen der Pandemie noch erheblich verstärkt worden sein. Es dauerte eine Weile, bis das Gesundheitspersonal ein praktisches Verständnis für die tatsächliche Tödlichkeit von Covid bei den verschiedenen gefährdeten Gruppen erlangte. Es ist zu prüfen, ob diese Angst die Vorstellung davon, was das Gesundheitspersonal für ethisch vertretbar hält, verändert haben könnte.

Es ist auch wichtig, die Unterschiede in der Versorgung bei einem Großschadensereignis im Vergleich zu normalen Zeiten zu berücksichtigen. Man hätte erwartet, dass die Mitarbeiter des Gesundheitswesens ihre Bemühungen auf die Rettung derjenigen richten, die am ehesten gerettet werden können, während diejenigen, die eine geringere Überlebenschance haben, so gut wie möglich unterstützt werden. Daher ist es wahrscheinlich, dass einige Entscheidungen getroffen wurden, ohne dass der Kontakt zu den Patienten für eine umfassende Beurteilung der Situation ausreichte, wie man heute sagen würde. Noch wahrscheinlicher ist dies in Situationen, in denen die Beurteilung des Patienten über eine Videoverbindung oder sogar nach mündlicher Kommunikation mit unerfahrenem Pflegepersonal erfolgte. Es stellt sich insbesondere die Frage, wie diese Politik mit dem Pflegeheimpersonal kommuniziert wurde und welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen wurden, um sicherzustellen, dass die Politik nicht mangelhaft angewendet wurde.

Es ist wichtig anzumerken, dass es bei der Iatrogenese-Hypothese nicht notwendig ist, dass einige Menschen eine böse Absicht hatten – es ist durchaus möglich, dass Einzelne eine Politik gefördert und umgesetzt haben, die zu unnötigen Todesfällen führte, während sie glaubten, „das Richtige“ zu tun (siehe z. B. Hannah Arendts Konzept der „Banalität des Bösen„). Insbesondere „kleine Bürokraten“ scheinen leicht in der Lage zu sein, sich politische Maßnahmen auszudenken, ohne die Notwendigkeit zu sehen, die vollen Konsequenzen zu bedenken, und wenn diese Konsequenzen schließlich aufgedeckt werden, verweisen sie gewöhnlich auf die Protokolle von endlosen Sitzungen mit anderen kleinen Bürokraten, um zu zeigen, dass sie nicht persönlich für die Maßnahmen verantwortlich waren und einfach nur den Prozess verfolgt haben. Wenn erst einmal ein Rahmen beschlossen war, waren die Mitarbeiter an der Front angesichts der schwierigen Zeiten vielleicht dankbar für die angebotenen Orientierungshilfen, zumindest solange, bis die negativen Folgen der Leitlinien schmerzlich deutlich wurden.

Es stellen sich also Fragen: Wer genau war dafür verantwortlich, dass dieser Ansatz für die schwer an Covid Erkrankten gewählt wurde? Gab es irgendeine „Ermutigung“ von Seiten der Regierung? Was geschah mit den Rückmeldungen oder der Kritik von medizinischem Personal an der Front oder von Experten für medizinische Ethik an diesem Ansatz? Wie kam es schließlich zu der Entscheidung, diesen Leitfaden zurückzuziehen?

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir verstehen, was hier passiert ist, nicht nur, weil Fehler, die gemacht wurden, sich nicht wiederholen dürfen, sondern auch, weil wir verstehen müssen, ob es Schutzmaßnahmen geben sollte, die Fehler von vornherein hätten verhindern können. Wenn es notwendig ist, die Machtverhältnisse zwischen den für die Beratung zuständigen Behörden (NHS-Leitung, NICE, MHRA, JCVI usw.) und dem medizinischen Personal zu ändern, muss dies so bald wie möglich geschehen. Wenn die Mechanismen, die den Beschäftigten des Gesundheitswesens die Möglichkeit geben, unangemessene Arbeitspraktiken zu melden, nicht funktionieren (oder wenn sie zwar funktionieren, sich aber letztlich niemand darum kümmert), muss dies ebenfalls korrigiert werden.

Es ist zu beachten, dass das Problem mit der Gesundheitsversorgung in den Jahren 2020 und 2021 umfassender ist als das potenzielle Problem von Midazolam und unnötigen Todesfällen – jede Untersuchung der Gesundheitsversorgung in dieser Zeit sollte sicherlich auch die kommunale Gesundheitsversorgung, den Mangel an Hausärzten und insbesondere die Erfahrungen der Menschen in Pflegeheimen einbeziehen.

Schließlich müssen wir vollständig verstehen, ob die Personen, die diesen Ansatz „ermutigt“ haben, tatsächlich medizinisches Personal waren oder ob die „Befehle von oben“ kamen, von Beamten mit anderen Motiven als dem Wohlergehen derjenigen, die ihre Pflege in die Hände des NHS gelegt haben.

Es handelt sich hierbei nicht um eine triviale Überlegung, bei der einfach nur versucht wird, die „richtigen Schuldigen“ für das Schlamassel der letzten drei Jahre zu finden. Das Vertrauen in unsere Gesundheitssysteme ist ein sehr wichtiger Faktor, etwas, das schon vor über 2’000 Jahren gut verstanden wurde und im hippokratischen Eid verankert ist. Wir sehen bereits, wie das Vertrauen in herkömmliche Impfstoffe schwindet, weil die Politiker die Covid-Impfstoffe, die sich als ziemlich komplizierte Biester entpuppt haben, als „sicher und wirksam“ deklarieren. Wenn Mediziner auf der ganzen Welt nicht die Gelegenheit ergreifen, ein offenes und ehrliches Gespräch über die begangenen Fehler zu führen, laufen wir Gefahr, ein ernsthaftes Misstrauen gegenüber der Medizin im Allgemeinen zu entwickeln.

Ich habe bereits früher über die Notwendigkeit eines „Wahrheits- und Versöhnungs“-Ansatzes für die offizielle Covid-Reaktion geschrieben. Stattdessen scheinen unsere Verantwortlichen den Ansatz des „Aussitzens“ zu bevorzugen, bei dem sie sich standhaft weigern, irgendwelche Mängel bei den 2020 und 2021 getroffenen Entscheidungen anzuerkennen. Für sie war Covid eine schreckliche Krankheit, die wahllos tötete, Abriegelungen waren notwendig und retteten Leben, Gesichtsmasken waren notwendig und retteten Leben und die sicheren und wirksamen Impfstoffe waren notwendig und retteten Leben. Leider sind Wissenschaft und Medizin nicht mit der Wirtschaftstheorie vergleichbar – Regierungen mögen durchaus in der Lage sein, Entscheidungen über die Wirtschaft unseres Landes zu treffen, ohne dass es eine einfache Möglichkeit gibt, jemals zu beweisen, dass sie falsch lagen. Wenn es jedoch um Wissenschaft und Medizin geht, wird die Wahrheit irgendwann ans Licht kommen. Ich denke, dass unsere Behörden gut beraten wären, eine offene und transparente Überprüfung der Ereignisse dieser zwei Jahre in Erwägung zu ziehen und dabei einschlägige Wissenschaftler und Mediziner zu ermutigen, sich zu äußern und über ihre Erfahrungen während der Pandemie zu sprechen.

Der Originalartikel von Amanuensis wurde am 21. Februar 2023 auf Daily Sceptic veröffentlicht. Amanuensis ist ein ehemaliger Akademiker und leitender Regierungswissenschaftler. Er bloggt bei Bartram’s Folly.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!