Paukenschlag am ASEAN Summit: Laut Klaus Schwab braucht die Welt eine faschistische Wirtschaftsordnung

von | 8. Sep 2023

Anfang dieser Woche wurde Klaus Schwab auf dem ASEAN-Gipfel, einem Treffen der südostasiatischen Regierungen, eine Plattform geboten. Er nutzte die Gelegenheit, um für die Verschmelzung von staatlicher und unternehmerischer Macht zu werben. Warum war der Leiter einer Nichtregierungsorganisation, die private Unternehmensinteressen vertritt, überhaupt dort?

Der Verband Südostasiatischer Nationen („ASEAN“) hat zehn Mitgliedstaaten. Neben dem Aufbau von „Dialogpartnern“ mit vielen anderen Ländern – einschließlich „umfassender Partnerschaften“ mit Australien, Indien und China – hat ASEAN Partnerschaften mit Organisationen wie den Vereinten Nationen („UN“) und UN-Sonderorganisationen aufgebaut.

Der zweimal pro Jahr stattfindende ASEAN-Gipfel ist das höchste politische Entscheidungsgremium der ASEAN, das sich aus den Staats- und Regierungschefs der ASEAN-Mitgliedstaaten zusammensetzt. Es sollte daher stutzig machen, dass Klaus Schwab, der kein einziges Land, geschweige denn ein südostasiatisches Land vertritt, auf dem letzten Gipfel in Indonesien auftrat.

Der 43. ASEAN-Gipfel fand vom 5. bis 7. September 2023 in Jakarta statt. Auf seiner Website wird der Gipfel als „bilaterale Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs der teilnehmenden Länder“ beschrieben. Doch Schwab, der große Unternehmen vertritt, drängte sich vor.

Wie der australische Politiker Craig Kelly gestern twitterte: „Warum hält Klaus auf dem aktuellen ASEAN-Gipfel in Indonesien Hof? Und warum befürwortet Klaus auch eine Verschmelzung von Staats- und Unternehmensmacht?“

In seiner Rede auf dem ASEAN-Gipfel am Dienstag sagte Schwab, dass wir mit der Verschmelzung von Unternehmen und Staat, die er als „öffentlich-private Zusammenarbeit“ bezeichnet, einen Wechsel vom „Zeitalter des Kapitalismus zum Zeitalter des Talentismus“ erleben werden, in dem Innovation zum „wichtigsten Wettbewerbsfaktor“ wird. Er hatte bereits erklärt, dass bei der Verschmelzung von Unternehmen und Staat „die Regierungen immer noch die Richtung vorgeben, aber die Unternehmen die Innovationskraft bereitstellen.“

SEA Today News: 43. ASEAN-Gipfel und damit verbundene Gipfeltreffen (Tag 1), 5. September 2023

Auch beim ASEAN-Gipfel 2022 war Schwab auf der Bühne zu sehen. Wie auch in diesem Jahr wurde damals die Frage aufgeworfen, warum ein nicht gewählter Leiter des Weltwirtschaftsforums, einer Nichtregierungsorganisation, inmitten demokratisch gewählter Beamter anwesend ist.

Unmittelbar nach dem ASEAN-Gipfel 2022 kuschelte Schwab auf dem Business-20-Gipfel („B20“) in Bali erneut mit Regierungsvertretern. Auf demselben B20-Gipfel sprach der indonesische Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadikin über ein globales Überwachungssystem für Krankheitserreger. „Diese Krankheitserreger brauchen Überwachungssysteme, wie wenn man von Ausländern aus der Ferne angegriffen wird“, sagte er.

Sadikin erklärte den anwesenden Geschäftsleuten, dass sich damit Geld verdienen lasse. „Dies ist eine Gelegenheit für Sie, in die Biotechnologie einzusteigen“, sagte er. „Denn dieser [pathogene Feind] ist die größte Bedrohung für die Menschheit. Also werden die Menschen, die Regierung, politisch darauf drängen, in diesen Sektor zu investieren.

Die Menschen werden nicht darauf „drängen, in diesen Sektor zu investieren“, denn die Biotechnologie ist nicht nur eine Bedrohung für die Menschen, sondern für alles Leben auf der Erde – sie sollte verboten werden. Die Schäden und Todesfälle, die durch Covid-Injektionen verursacht werden, sind ein ausreichender Beweis dafür.

Die B20 ist das offizielle Forum für den Dialog der Gruppe der 20 („G20“) mit der globalen Geschäftswelt. Sie ist eine weitere Organisation, die die Grenzen zwischen öffentlichen und privaten Interessen verwischt und die Welt näher an die Ideologie einer von nicht gewählten Geschäftsleuten geführten Welt heranführt. Dies war genau das Weltsystem, das sich Schwab für 2019 vorgestellt hat.

Das Weltwirtschaftsforum, nicht die nationalen Regierungen, ist der führende Befürworter der vierten industriellen Revolution. In einem Interview mit India Today sprach Klaus Schwab darüber, wer in seiner dystopischen Vierten Industriellen Revolution das Kommando übernehmen würde, und sagte, er glaube, dass es sich um ein System des Stakeholder-Kapitalismus handeln würde:

„Ich glaube, dass der Staatskapitalismus auf kurze Sicht… Kurzfristig bietet er gewisse Vorteile, weil man auf konzentrierte Weise eine Menge Ressourcen mobilisieren kann, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Aber ich glaube, dass die Zukunft nicht im Staatskapitalismus oder im Shareholder-Kapitalismus liegt, sondern in dem, was ich Stakeholder-Kapitalismus nenne, der mit sozialer Verantwortung verbunden ist“, sagte er.

Schwabs Stakeholder-Kapitalismus ist ein System, in dem Unternehmen nach langfristiger Wertschöpfung statt nach kurzfristigen Gewinnen streben und Regierungen mit ihnen zusammenarbeiten. Mit anderen Worten: Die gewinnorientierten Unternehmen haben das Sagen.

Im Jahr 2021 veröffentlichte Schwab ein Buch mit dem Titel „Stakeholder Capitalism: Eine globale Wirtschaft, die dem Fortschritt, den Menschen und dem Planeten dient„, um seine Ideologie zu verkaufen. Um für das Buch zu werben, trafen sich verschiedene globale Kommentatoren zu einer „Diskussion“ darüber.

Zu denjenigen, die das Buch in Erwartung seiner Veröffentlichung unterstützten, gehörten führende Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Dazu gehörten die Vorstandsvorsitzenden von Microsoft, Salesforce, Tata Sons, Grupo Santander und Bank of America sowie die Premierminister von Belgien und den Niederlanden, Alexander De Croo und Mark Rutte. Auch der Cellist Yo-Yo Ma, Jane Goodall (Gründerin des Jane Goodall Institute und UN-Friedensbotschafterin) und Oxfam-Direktorin Gabriela Bucher lobten Schwabs demnächst erscheinendes Buch. Dass die Befürworter dieser Ideologie aus Politik, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen („NGOs“) kommen, ist nicht überraschend.

Wie Iain Davis in einem Artikel aus dem Jahr 2022 feststellte:

Die [auf internationalen Regeln basierende Ordnung] kann genauer als ein Vehikel für ein weltweites kapitalistisches Netzwerk von Interessengruppen beschrieben werden, das die Nationalstaaten in Verfolgung seiner eigenen, vorwiegend privaten, unternehmerischen Agenda manipuliert. Wir könnten sogar behaupten, dass dies alles ist, was sie jemals war.

Ein wahrhaft globales Netzwerk von Unternehmen, Think Tanks, privaten Stiftungen, zwischenstaatlichen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen arbeitet partnerschaftlich zusammen, um globale politische Agenden in Politik und Gesetzgebung auf nationaler und lokaler Regierungsebene umzusetzen. Dies ist die Globale Öffentlich-Private Partnerschaft („G3P“), deren Reichweite sich auf alle Länder erstreckt.

Technocracy: The Operating System For The New International Rules-Based Order, Iain Davis, 22. Februar 2022

Mussolini beschrieb den Faschismus als Symbiose aus Staat und Wirtschaft. Zitat: „Der Faschismus sollte Korporatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.“

Quelle: The Exposé

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!