PAUKENSCHLAG: Die Corona-Whistleblowerin Lesley Roberts enthüllt das Todesprotokoll, das Tausenden von Menschen das Leben gekostet hat – um den Anschein einer Pandemie zu erzeugen

von | 16. Dez 2023

Zu Beginn der inszenierten Pandemie wurden rasch neue Behandlungsrichtlinien für schwerkranke Patienten mit Atemwegserkrankungen im gesamten Vereinigten Königreich eingeführt. Sie basierten auf der Betreuung von Menschen mit unheilbaren Krankheiten am Lebensende. Einige sind heute der Meinung, dass die Verwendung von so genannten „Silence Me“-Medikamenten (Bring-mich-zum-Schweigen-Medikamente) zu vielen vermeidbaren Todesfällen führte.

Die Krankenschwester Lesley Roberts hat auf einen verheerenden Fehler hingewiesen, der ihrer Meinung nach zu Tausenden von vermeidbaren Todesfällen während der Covid-Pandemie geführt hat. Sie meldet sich zu Wort, nachdem sie von der schottischen Covid-Untersuchung eine „Beschränkungsanordnung“ erhalten hatte, die sie daran hindert, Beweise oder Dokumente, die sie der Untersuchung vorgelegt hatte, offenzulegen. Frau Roberts sagt, sie befürchte, dass sie und andere Aktivisten dadurch daran gehindert würden, die schottische Regierung zu kritisieren.

Frau Roberts, war zu Beginn der Plandemie eine für die Infektionskontrolle zuständige Krankenschwester bei NHS Greater Glasgow and Clyde. Sie war auch als Vertreterin der Gewerkschaft „Unison für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz“ tätig und kritisierte scharf die Entscheidungen der Minister und Beamten des Gesundheitswesens, die diese zu jener Zeit trafen.

Frau Roberts hat ebenfalls Anzeige gegen die schottische Regierung erstattet und fordert, dass Nicola Sturgeon und Jeane Freeman wegen fahrlässiger Tötung angeklagt werden sollten. Wiederholt hat sie auf die verstärkte Verwendung von Formularen zur Nicht-Wiederbelebung hingewiesen, insbesondere bei älteren oder gefährdeten Patienten mit Covid-19.

Jetzt – wo eine Nachrichtensperre droht – will sie über den ihrer Meinung nach brisantesten Teil des umfangreichen Beweismaterials sprechen, das sie in den letzten drei Jahren gesammelt hat. Es handelt sich um das Protokoll NG163 „Lebensende“ von NICE, dem National Institute for Health and Care Excellence. Es wurde am 3. April 2020 an Ärzte und Krankenschwestern im gesamten Vereinigten Königreich herausgegeben und blieb bis zum 21. März 2021 in Kraft.

Sie sagte:

Das hätte niemals in Betracht gezogen werden dürfen. Menschen, die noch nicht am Ende ihres Lebens waren, wurden durch diese Medikamente in den Tod getrieben. Wenn sie Atembeschwerden hatten, wurde ihre Atmung durch die Medikamente noch weiter unterdrückt, und sind dann daran gestorben, und nicht an Covid.

Genau wie die katastrophale Entscheidung, ältere Patienten aus Krankenhäusern in Pflegeheime zu verlegen, ohne sie zu testen oder manchmal sogar, nachdem sie positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, war NG163 von Anfang an umstritten.

„Es besteht die Gefahr eines unbeabsichtigten, schweren Schadens“

Am 20. April 2020 schrieben 11 der führenden britischen Palliativmediziner – darunter Barry Laird von der Universität Edinburgh und dem St. Columba’s Hospice – an das British Medical Journal, um ihre Bedenken zu äußern.

Sie erklärten:

Wir haben volles Verständnis dafür, dass das normale NICE-Leitlinienverfahren abgekürzt werden musste, um die Covid-19-Leitlinien schnell zu erstellen. Wir sind jedoch besorgt, dass eine unkritische Anwendung der NG163 unbeabsichtigte Risiken für Menschen mit vermuteter oder tatsächlicher Covid-19-Infektion mit sich bringen könnte.

Der Leitfaden basiert auf früheren NICE-Ratschlägen, die auf die Pflege von Menschen abzielen, die in den nächsten Stunden und Tagen wahrscheinlich sterben werden. Viele Menschen in Großbritannien, bei denen der Verdacht auf eine Covid-19-Infektion besteht, haben keinen fortgeschrittenen Krebs oder sterben an einer anderen unheilbaren Krankheit.

Palliativmediziner warnten auch vor den Gefahren der vom NICE empfohlenen starken Kombination von Opioiden, Benzodiazepinen und/oder Neuroleptika.

Experten sagen:

Es erfordert viel Geschick und Erfahrung, die palliative Sedierung angemessen einzusetzen, so dass extreme körperliche und existenzielle Leiden gelindert und der Tod aber nicht primär beschleunigt wird. In der NG163 heißt es: Sedierung und Opioideinsatz sollten nicht aus Angst vor einer Atemdepression verweigert werden.

Wäre eine Covid-19-Infektion durchgängig tödlich, wäre dies eine akzeptable Aussage. Aber bei Menschen, von denen vorher nicht bekannt war, dass sie sich am Ende des Lebens befinden, besteht das potenzielle Risiko einer unbeabsichtigten schweren Schädigung, wenn diese Medikamente unsachgemäß und ohne fachliche Beratung durch die Palliativmedizin eingesetzt werden.

„Sie wurden ‚Silence Me‘-Medikamente genannt“

In einem Gespräch mit dem Scottish Daily Express sagte Roberts, dass die Entscheidung, diese und andere Warnungen über die NICE-Leitlinien zu ignorieren, eine zentrale Rolle bei den öffentlichen Untersuchungen, sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Schottland spielen sollte.

Sie wurden ‚Silence Me‘-Medikamente (Bring-mich-zum-Schweigen-Medikamente) genannt. Ich glaube nicht, dass irgendeine Krankenschwester ihren Patienten beim Sterben zusehen will. Aber ich fürchte, genau das ist als Ergebnis dieses Covid-Pflegeprotokolls passiert.

Ihre Aussage zu NG163 ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Eingabe bei der schottischen Covid-Untersuchung und ihrer Zeugenaussage gegenüber den Ermittlern der „Operation Koper“ der Polizei Schottland, sowie der langwierigen Untersuchung von Covid-Todesfällen in schottischen Pflegeheimen.

Eine Gruppe mit dem Namen „The People’s Care Watchdog“ setzt sich auch für die „rechtswidrigen Protokolle zum Lebensende“ ein, die als Folge von NG163 eingeführt wurden. Sie argumentiert, dass viele Covid-Todesfälle in Pflegeheimen und Krankenhäusern „hätten vermieden werden können und sollen“.

Die Gruppe fügt noch hinzu:

Viele Menschen haben Angehörige während des ‚Lockdown‘ verloren und die klinische Leitlinie, die von NICE im April 2020 erstellt wurde, bedarf einer öffentlichen Prüfung, um zu verstehen, welche Auswirkungen sie auf Todesfälle in Pflegeheimen und Krankenhäusern hatte.

Anfang des Jahres verteidigte der britische Gesundheitsminister Will Quince die Leitlinie NG163 in einer Antwort auf eine Frage des umstrittenen Lockdown-Skeptikers und ehemaligen Tory-Abgeordneten Andrew Bridgen.

Er sagte:

Der Schwerpunkt lag damals auf der Bereitstellung einer raschen Anleitung für die Behandlung von betroffenen Patienten mit Covid-19. Eine Reihe von Covid-19-Schnellleitlinien des NICE wurden in einer einzigen Leitlinie für die Behandlung von Covid-19 bei Kindern und Erwachsenen (NG191) zusammengefasst.

Quelle: Scottish DailyExpress

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!