PAUKENSCHLAG: JPMorgan Chase und BlackRock steigen aus UN-Klimaallianz aus

von | 18. Feb 2024

âś… Befreie dich vom Staat! đź‘‰ zum Video

JPMorgan Chase und die institutionellen Investoren BlackRock und State Street Global Advisors (SSGA) gaben am Donnerstag bekannt, dass sie aus einer massiven Klimaallianz der Vereinten Nationen aussteigen oder, im Falle von BlackRock, ihre Beteiligung an dieser Allianz, die die „globale Erwärmung“ durch Nachhaltigkeitsvereinbarungen von Unternehmen bekämpfen soll, erheblich reduzieren werden.

In einer Stellungnahme erklärte die in New York ansässige JPMorgan Chase, dass sie aus der so genannten Investorengruppe Climate Action 100+ aussteigen werde, weil sie in den letzten Jahren ihr internes Nachhaltigkeitsteam ausgebaut und einen Rahmen für Klimarisiken geschaffen habe. BlackRock und State Street, die beide Billionen von Dollar an Vermögenswerten verwalten, erklärten, die Klimainitiativen des Bündnisses seien zu weit gegangen, und äußerten sich auch besorgt über mögliche rechtliche Probleme.

Die überraschenden Ankündigungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die größten Finanzinstitute in den USA und weltweit unter dem Druck von Verbraucherschützern und republikanischen Staaten stehen, was ihre Prioritäten im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) angeht. (Vgl. Fox Business)

„Das Unternehmen hat ein Team von 40 Fachleuten fĂĽr nachhaltiges Investieren aufgebaut, darunter Spezialisten fĂĽr Investment Stewardship, die auch eines der größten Buy-Side-Research-Teams der Branche nutzen“, so die Bank in einer Erklärung, die Fox Business vorliegt. „In Anbetracht dieser Stärken und der Entwicklung ihrer eigenen Stewardship-Kapazitäten hat JPMAM (JP Morgan Asset Management) beschlossen, sich nicht mehr an Climate Action 100+-Engagements zu beteiligen.“

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, links, und Larry Fink, CEO von BlackRock. (Getty Images / Getty Images)

BlackRock hat sich unterdessen aus dem US-Geschäft von Climate Action 100+ zurückgezogen und die Beteiligung an der Allianz auf die kleinere internationale Einheit von BlackRock verlagert, wo die Mehrheit der Kunden Dekarbonisierungsziele verfolgt, wie die Financial Times am Donnerstag zuerst berichtete. Ein Sprecher von BlackRock bestätigte gegenüber Fox Business, dass der Schritt in den letzten Wochen vollzogen wurde.

Und State Street sagte, dass der Ausstieg aus der Allianz erfolgt sei, weil die „Phase 2“-Verpflichtungen von Climate Action 100+ im Widerspruch zu den internen Investitionsrichtlinien des Unternehmens stĂĽnden.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, sagt während einer Anhörung des Senatsausschusses für Banken, Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten in Washington, D.C., am 6. Dezember 2023 aus.
(Tom Williams/CQ-Roll Call, Inc via Getty Images / Getty Images)

„SSGA ist zu dem Schluss gekommen, dass die erweiterten Anforderungen der Climate Action 100+ Phase 2 fĂĽr Unterzeichner nicht mit unserem unabhängigen Ansatz zur Stimmrechtsvertretung und dem Engagement von Portfoliounternehmen vereinbar sind“, so State Street in einer Erklärung laut Financial Times.

Climate Action 100+ wurde im Dezember 2017 bei den Vereinten Nationen formell gegründet, um die weltweit größten privaten Finanziers von Treibhausgasproduzenten zu vereinen. Seit ihrer Gründung ist die Vereinigung auf mehr als 700 Finanzinstitute angewachsen, die zusammen für ein verwaltetes Vermögen von 68 Billionen US-Dollar verantwortlich sind.

Aktivisten protestieren am 25. Mai 2022 vor dem Hauptsitz von BlackRock in New York City.
(Erik McGregor/LightRocket via Getty Images / Getty Images)

Die Gruppe, die von einem nichtstaatlichen Lenkungsausschuss geleitet wird, der sich aus ESG-Aktivisten zusammensetzt, fordert ihre Mitglieder auf, sich bei den Unternehmen fĂĽr eine „bessere Steuerung des Klimawandels“ einzusetzen, die Kohlenstoffemissionen einzudämmen und die klimabezogene Finanzoffenlegung zu verbessern. Die MaĂźnahmen der Organisation zielen vor allem auf Investitionen ab, die der Ă–l- und Gasindustrie zugute kommen, und fördern gleichzeitig Investitionsstrategien fĂĽr grĂĽne Energie. (Vgl. Fox News)

Die „Phase 2“-Strategie von Climate Action 100+, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden soll, fordert die Mitgliedsinvestoren auf, aktiv mit den Unternehmen zusammenzuarbeiten, um deren CO2-FuĂźabdruck zu reduzieren.

„Mehr als 700 Investoren haben sich durch ihre Teilnahme an der Initiative verpflichtet, Klimarisiken zu managen und den Unternehmenswert zu erhalten“, sagte ein Sprecher von Climate Action 100+ am Donnerstag gegenĂĽber Fox Business. „Seit ihrer GrĂĽndung hat Climate Action 100+ ein bemerkenswertes Wachstum erfahren – und das geht so weiter.“

„Die Initiative ist vor kurzem in ihre zweite Phase eingetreten, die mehr Möglichkeiten fĂĽr Investoren bietet, sich zu beteiligen“, so der Sprecher weiter. „Allein im letzten Herbst haben sich mehr als 60 neue Unterzeichner angeschlossen, und wir gehen davon aus, dass das Interesse weiter steigen wird.“

Delegierte applaudieren nach dem Abschluss des jüngsten Klimagipfels der Vereinten Nationen in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, am 13. Dezember 2023. Die Konferenz beinhaltete verschiedene Vereinbarungen von Finanzinstituten, um Investitionen in fossile Brennstoffe einzuschränken (Fadel Dawod/Getty Images / Getty Images)

Climate Action 100+ hat neben anderen globalen Klimabündnissen und Investorennetzwerken den Zorn republikanischer Bundesstaaten und Gesetzgeber auf sich gezogen, die argumentieren, dass ihre Aktivitäten die Politikgestaltung der Regierung beeinträchtigen könnten. Sie haben auch davor gewarnt, dass solche Vereinigungen den heimischen Energieunternehmen schaden, die Tausende von Amerikanern beschäftigen und für niedrige Verbraucherpreise sorgen. (Vgl. Fox News)

Im Juni erließ der Vorsitzende des Justizausschusses des Repräsentantenhauses, Jim Jordan (R-Ohio), eine Vorladung an Ceres, eine gemeinnützige Organisation, die bei der Überwachung von Climate Action 100+ mitwirkt, mit der Behauptung, dass die Gruppe durch ihre klimabezogenen Initiativen möglicherweise Absprachen erleichtert und damit gegen das US-Kartellrecht verstößt.

Der Vorsitzende des Justizausschusses des Repräsentantenhauses, Jim Jordan (R-Ohio), während einer Anhörung in Washington, D.C., am 9. März 2023. (Tom Williams/CQ-Roll Call, Inc via Getty Images / Getty Images)

„Die heutigen Entscheidungen von JPMorgan und State Street sind ein groĂźer Gewinn fĂĽr die Freiheit und die amerikanische Wirtschaft, und wir hoffen, dass mehr Finanzinstitute diesem Beispiel folgen und auf kollusive ESG-MaĂźnahmen verzichten“, schrieb Jordan am Donnerstag in einem Social-Media-Post auf X.

Darüber hinaus haben sich in den letzten Monaten Generalstaatsanwälte, Finanzbeamte und Landwirtschaftskommissare zusammengeschlossen, um rechtliche Schritte im Zusammenhang mit der Beteiligung von Banken an Klimaallianzen anzudrohen. (Vgl. Fox Business)

„Der Ausstieg von JPMorgan, State Street und BlackRock ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung, aber die Verbraucher sollten abwarten, bis sie diesen Unternehmen wieder vertrauen können“, sagte Will Hild, GeschäftsfĂĽhrer von Consumers Research. „Indem sie das Klimakartell Climate Action 100+ verlassen, signalisieren sie, dass die Aktionen von Millionen von Verbrauchern und Dutzenden von gewählten Vertretern Wirkung zeigen.“

„Diese Vermögensverwaltungsfirmen haben eindeutig Angst vor schlechter Presse und rechtlichen Schritten gegen ihren destruktiven Netto-Null-VorstoĂź“, so Hild weiter.

ESG ist eine existenzielle Bedrohung fĂĽr die amerikanische Landwirtschaft: Wilton Simpson
Der republikanische Landwirtschaftskommissar von Florida, Wilton Simpson, spricht in der Sendung „The Big Money Show“ ĂĽber die Untersuchung von ESG-Initiativen bei US-Banken.

Quelle: Fox Business

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!