Paukenschlag: Renommierte US-Ärztin zerlegt die Virus-Theorie!

von | 16. Sep 2023

Ich kramte mein altes lateinisch-deutsches Wörterbuch von 1981 hervor und schlug das Wort VIRUS nach. Die Übersetzung lautet Schleim, zähe Feuchtigkeit, natürliches Gift, giftiger Saft, Gift als ekelhafte Substanz, Geifer, aber auch Unsauberkeit, Ungeschicklichkeit.

Ich habe Dr. Andrew Kaufman MD zugehört, die Bücher und Artikel von Dr. Tom Cowan MD gelesen und den Virologen und Immunologen Dr. Poornima Wagh PhD sowie den deutschen Virologen Dr. Stefan Lanka über die Geschichte der Virusforschung sprechen hören. Und darüber, dass die Existenz von Viren bis heute nicht bewiesen ist. Ich werde auf die wichtigsten Punkte eingehen, die sie anführen und die Existenz von Viren ernsthaft in Frage stellen. Dann werden wir uns ansehen, was die Krankheiten verursachen könnte, die einem Virus zugeschrieben werden, wie Polio, Hepatitis, Masern, Gürtelrose, Grippe und das so genannte Covid. Bei diesem Thema, wie auch bei den meisten anderen, sollte es nie um Überzeugungen in die eine oder andere Richtung gehen, sondern um Beweise und Unterscheidungsvermögen. Überzeugungen stehen der Wahrheitsfindung meist im Weg. Die Wahrheit darüber, ob Viren existieren oder nicht, ist für die gesamte Betrugsdemie von grundlegender Bedeutung.

Die oben genannten Ärzte haben die Geschichte der Virusentdeckung unter das sprichwörtliche Mikroskop gelegt und die Fehler in der Methodik, der Argumentation und den Schlussfolgerungen hinter der Virentheorie beleuchtet.

Virologen behaupten, dass die Viren bei einer Infektion in die Gewebezellen eindringen, ihre DNA oder RNA in den Zellkern einschleusen und die Zelle zwingen, weitere Viren zu produzieren. In jeder infizierten Zelle sollte es Millionen von Viruskopien geben. In der Virologie sind sich jedoch alle einig, dass man Viren in Geweben nicht sehen kann. Deshalb versuchen sie mit indirekten Methoden, ihre Existenz nachzuweisen. Diese Methoden müssten jedoch in jedem Schritt durch geeignete Kontrollen validiert werden, um sicherzustellen, dass das Endergebnis ein gültiger Beweis für die Existenz eines Virus ist.

Die so genannte ISOLATION, die keine ist

Isolierung sollte bedeuten, dass eine Sache von allem anderen getrennt wird. Der Begriff Isolierung wird jedoch von Virologen missbraucht, um den Eindruck zu erwecken, dass sie tatsächlich nur das Virus aus einer Patientenprobe entnommen haben. In Wirklichkeit meinen sie damit, dass sie eine Probe der Körperflüssigkeit mit viel genetischem Material darin in eine Zellkultur gegeben haben. Zu keinem Zeitpunkt weiß man, ob sich in der vom Patienten entnommenen Probe tatsächlich ein Virus befindet.

Zytopathischer Effekt als „Beweis“ für die Existenz eines krankmachenden Virus

Die Virologen nehmen eine Probe des Blutes, der Lungenflüssigkeit, des Schleims oder des Nasenschleim eines Patienten und setzen sie auf eine Zellkultur, die in der Regel aus Nierenzellen von Affen, den so genannten Vero-Zellen, besteht. Dies ist nun eine Mischung aus der DNA und RNA des Patienten und der DNA und RNA aus den Vero-Zellen. Sie fügen fötales Kälberserum hinzu und bringen so mehr DNA und RNA ein. Dann wird die Vero-Zellkultur ausgehungert und mit Antibiotika versetzt, um alle Bakterien abzutöten. Die Antibiotika sind giftig für Nierenzellen. Die Zellen beginnen sich zu verschlechtern, und dies wird als Beweis dafür angesehen, dass das „Virus“, das nie von allem anderen isoliert wurde, die Zellen krank macht und sterben lässt. Man nennt dies den zytopathischen Effekt. Sie nennen dies auch eine Viruskultur, aber in Wirklichkeit ist es eine Gewebekultur.

Es gab noch nie eine Kontrollzellkultur, die auf die gleiche Weise behandelt wurde, es sei denn, es wurde eine Probe von einem Patienten hinzugefügt. Dies ist notwendig, um festzustellen, ob die Zellen durch einen angeblichen Virus krank werden oder weil sie ausgehungert und mit Antibiotika behandelt werden. Dr. Stefan Lanka führte die Kontrollstudie durch und wies nach, dass sich Kontrollzellkulturen, denen keine Patientenproben zugesetzt wurden, genauso stark und schnell verschlechtern wie die Zellkulturen mit einem angeblichen Virus. Der zytopathische Effekt beweist also nicht, dass ein Virus dafür verantwortlich ist. Es gibt niemals einen Beweis dafür, dass die Probe tatsächlich ein Virus enthält.

Dr. John F. Enders begann mit diesem Verfahren in den 1950er Jahren und war sich nicht sicher, ob es sich dabei um ein korrektes Verfahren zur Isolierung von Viren handelte. Dr. Enders schrieb, dass ein Kollege einen Erreger aus dem Nierengewebe von Affen gefunden und isoliert hatte, der von einem menschlichen Masernvirus nicht zu unterscheiden war. Es sei nicht bekannt, ob dieser Erreger ein Virus oder ein Produkt des normalen Gewebeabbaus sei.

Er schrieb weiter, dass die Verwendung solcher Zellen mit abgeschwächten Viren für Impfstoffe ein potenzielles Risiko darstellt, da das Vorhandensein anderer Erreger, die möglicherweise latent im Primatengewebe vorhanden sind, mit keiner bekannten Methode definitiv ausgeschlossen werden kann. In einer Studie, die mit Masern durchgeführt wurde, stand ein Satz, der besagt, dass es keinen Grund für die Schlussfolgerung gibt, dass die Faktoren in vivo die gleichen sind wie die, die der Bildung von Riesenzellen und den Kernstörungen in vitro zugrunde liegen. Mit anderen Worten, die bei kranken Kindern beobachteten Wirkungen sind möglicherweise nicht auf den Erreger zurückzuführen, der in einer Petrischale einer Zellkultur einen zytopathischen Effekt verursacht.

In der Zeitschrift „Viruses journal“ wurde im Mai 2020 ein Artikel über die Rolle der extrazellulären Vesikel als Alias-Viren von HIV, HCV und SARS veröffentlicht. Im letzten Absatz heißt es, dass es keine zuverlässige Methode gibt, die eine vollständige Trennung der Abbauprodukte der Zellen von den Viren garantiert.

Wenn sie nicht isoliert werden, existieren sie nicht, können sie keine Krankheiten verursachen und man kann keinen PCR-Test durchführen.

Genomsequenzierung in Silico (Computercodes)

Die Virologen nehmen kurze DNA- oder RNA-Stücke aus der Zellkultur, die nun Stränge des Patienten, des fetalen Kälberserums und der Vero-Zellen enthält. Diese werden mit der PCR-Methode vervielfältigt (das ist das Einzige, wofür diese Methode geeignet ist). Dann werden kurze Stränge gepaart und eine Computersoftware fügt so genannte fehlende Teile ein, die eigentlich vorhanden sein sollten, um längere Stränge zu bilden. Dann vergleicht der Computer die Gensequenz mit Referenzsequenzen in der Datenbank. Natürlich werden sie fündig, da sie die erwarteten fehlenden Sequenzen auf der Grundlage ihrer Erwartungen eingefügt haben. Dies ist eine zirkuläre Argumentation. Das von der Software gefundene Genom hat in der ursprünglichen Patientenprobe nie existiert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man zunächst das Virus braucht, das man nie hat. Dann muss man wissen, dass die genetische Sequenz von dem Virus stammt. Und dann muss man sicher sein, dass kein anderer Organismus (Mensch, Bakterium, Pilz) diese genetische Sequenz haben kann. Dann muss sie anhand eines anderen Standards validiert werden. Das wird nie gemacht. Dann wird eine Sequenzierung des genetischen Materials vorgenommen. Man kann aber nicht wissen, woher die Sequenzen stammen, da es genetisches Material aus dem Schnodder, dem fötalen Kälberserum und den Zellen in der Zellkultur gibt.

PCR

Das ist kein Test. Es handelt sich um eine Amplifikationsmethode zur Vervielfältigung von Gensequenzen. Die Primer, die zur „Diagnose“ einer bestimmten Gensequenz verwendet werden, beruhen auf computergenerierten Gensequenzen, die auf Bruchstücken von Gensequenzen basieren, die in einer Petrischale voller Gene aus allen möglichen Quellen gefunden wurden.

Antikörper

Zwei bulgarische Pathologen fanden bei Autopsiestudien von Patienten, die gestorben waren und deren Tod auf COVID zurückgeführt wurde, keine monoklonalen Antikörper. Eine größere Frage ist jedoch: „Was ist die Natur von Antikörpern? Wie wurde festgestellt, dass Antikörper gegen bestimmte Viren genau das sind? Dies wird einige Nachforschungen erfordern.

Koch-Postulate nicht befolgt

Robert Koch stellte einige Regeln auf, um die Ansteckung zu beweisen: Wenn es ein Virus gäbe, würde es einzigartige Symptome hervorrufen. Wenn das Virus dann von einer kranken Person isoliert und Tieren eingeimpft würde, müsste es dieselben spezifischen Symptome hervorrufen. Dann wiederum muss das Virus dem kranken Tier entnommen und einem anderen Tier eingeimpft werden, das wiederum die spezifischen Symptome entwickeln sollte. Dies ist in der Geschichte der Medizin noch nie bei einer Viruserkrankung geschehen.

FOIA-Anfragen bei Gesundheitsbehörden und Regierungen auf der ganzen Welt, in denen nach Unterlagen zum Nachweis der Isolierung des Virus gefragt wurde, wurden alle mit der Antwort beantwortet, dass sie keine derartigen Unterlagen haben oder von der Existenz solcher Unterlagen wissen.

Ein Lebendimpfstoff ist im Wesentlichen eine toxische Vero-Zellkultur. Es kann kein Virus enthalten sein, da die Existenz des Virus nie bewiesen wurde.

Erstellung von Artefakten für die Elektronenmikroskopie und Exosomen

Um eine Probe für die Betrachtung unter dem Elektronenmikroskop vorzubereiten, wird die Probe mit verschiedenen Chemikalien und Farbstoffen behandelt, erhitzt, eingefroren und wieder erhitzt. Dadurch wird die Probe natürlich beschädigt, was zu Artefakten führt. Dabei handelt es sich um Strukturen, die im Mikroskop zu sehen sind und die durch den Prozess der Probenvorbereitung künstlich erzeugt wurden und in lebenden Zellen nicht vorhanden sind.

Es wurden Partikel fotografiert, die als Viren interpretiert wurden. Doch die Wissenschaftler mussten zugeben, dass sie identisch mit den so genannten Exosomen aussehen. Das sind Müllschlucker der Zellen, die Abfallprodukte aus der Zelle transportieren. Judy Mikovits nennt sie „Ausscheidungen“ aus geschädigten Zellen. Je mehr Zellen geschädigt werden, zum Beispiel durch EMF-Strahlung, giftige Metalle und Chemikalien, desto mehr Exosomen sind zu sehen, die Abfallprodukte aus geschädigten Zellen beseitigen. Während der Plandemie gaben die Wissenschaftler Trypsin zu den für die Mikroskopie vorbereiteten Proben. Trypsin verdaut Proteine und verursacht das stachelige Aussehen des Äußeren dieser Exosomen, so dass sie wie Stachelproteine auf einem Virus aussehen.

Exosomen

Von der CDC als SARS CoV (Virus) bezeichnet

Die Erschaffung der Illusion einer viralen Pandemie

Wie David Icke seit dem Frühjahr 2020 sagt, hätte es, wenn es eine echte Pandemie gegeben hätte, keine Notwendigkeit gegeben, Fälle und Todeszahlen zu erzeugen, indem Krankenhäuser bestochen wurden, um Covid auf praktisch alle Totenscheine zu setzen, egal woran die Patienten gestorben sind. Es wäre nicht nötig gewesen, Patienten aktiv zu töten, indem man Morphin und/oder Midazolam zur Unterdrückung der Atmung, Remdesivir zur Zerstörung der Nierenfunktion, was zu einem Lungenödem führt, und Intubation zur Schädigung des Lungengewebes kombiniert. Es wäre nicht notwendig gewesen, positive Fälle mit einem PCR-Test zu erzeugen, der keine Krankheit nachweisen kann, und diesen auf 45 Zyklen hochzufahren. Es wäre nicht nötig gewesen, Filmausschnitte auf Filmsets mit Schauspielern zu drehen, die angeblich überfüllte Krankenhäuser in Italien zeigen.

So viel zum fehlenden Beweis für die Existenz von Viren. Bleibt nun die Frage: Was verursacht die Krankheit oder den Symptomenkomplex, der bestimmten Viren zugeschrieben wird?

Polio (Kinderlähmung)

Polio wird oft als Paradebeispiel für die Wirkung von Impfstoffen angeführt. Die Kinderlähmung war jedoch auf dem Rückzug, bevor Impfstoffe verfügbar waren. In Europa wurde die Polioimpfung zu dieser Zeit kaum eingesetzt, und die Kinderlähmung verschwand in Europa zur gleichen Zeit wie in den Vereinigten Staaten, wo die Impfung weiter verbreitet war. Die eigentliche vermutete Ursache für Polio sind Gifte wie Quecksilber, Arsen und Blei im 18. und 19. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Pestizid DDT in großem Umfang kurz vor der Ernte versprüht. Phosphorhaltige Düngemittel und das Pestizid Parathion waren ebenfalls weit verbreitet und werden mit den Symptomen der Poliomyelitis in Verbindung gebracht, da es sich um Neurotoxine handelt. Wissenschaftler behaupteten, sie hätten den Nachweis erbracht, dass Polio infektiös sei, indem sie zerkleinertes Rückenmark eines Affen mit Polio-Symptomen in das Gehirn gesunder Affen injizierten. Der erste Affe könnte sich durch diese Neurotoxine an Früchten vergiftet haben, die er gegessen hatte. Dann wäre das Toxin auch im Rückenmark vorhanden, so dass es bei der Injektion in das Gehirn eines gesunden Affen die gleichen Symptome hervorrufen würde. Dies ist kein Beweis für eine Infektion, sondern eher für eine Vergiftung. Dr. Michael Yeadon hat gerade eine Erklärung über Polio abgegeben, die Sie hier nachlesen können.

Hepatitis A, B, C….. Alphabetische Suppe

Ende der 1990er Jahre behandelte ich einen Patienten mit Hepatitis C, der durch einen PCR-Test diagnostiziert wurde (ich wusste es damals nicht besser). Er war die meiste Zeit seines Lebens ein sehr starker Trinker und rückblickend war es die tägliche Alkoholvergiftung, die seine Hepatitis (Leberentzündung) und schließlich Leberkrebs verursachte. Bei einem anderen Patienten wurde vor Jahren Hepatitis B diagnostiziert. Er verbrachte Zeit in der Fabrik, in der er Kuhfelle mit giftigen Chemikalien gerbte, und trank auch gern seinen Teil Wein. Ich vermute, dass es die Kombination von Giftstoffen und Alkohol war, die Hepatitis verursachte. Seitdem trinkt er nur noch selten Alkohol und ist diesen Chemikalien nicht mehr ausgesetzt und seine Leber ist geheilt.

Richard Strohman, Professor für Molekular- und Zellbiologie, sagte: „Toxische Schocks wie Rauchen oder Alkoholkonsum können die Leber traumatisieren und genetische Instabilitäten verursachen.“ Die menschliche Zelle kann also selbst die genetischen Partikel produzieren, die von orthodoxen Forschern mit ihrem PCR-Test herausgefischt und schlicht als körperfremde Viren interpretiert werden. Aber bevor man auf den Virus-Zug aufspringt, muss man genau analysiert haben, ob es sich tatsächlich um Viren handelt – was bei Hepatitis C nicht der Fall ist.“

Hepatitis C soll durch Bluttransfusionen, sexuellen Kontakt und das Teilen von Nadeln durch Junkies übertragen werden. Junkies nehmen auch Medikamente, die die Leber schädigen und Hepatitis verursachen. Fast 80 % der Drogenabhängigen werden positiv auf Hepatitis C getestet (mit einem Test, der dies nicht testen kann). Menschen, die Bluttransfusionen benötigen, sind in der Regel sehr willens und haben höchstwahrscheinlich auch schon mindestens ein Arzneimittel erhalten. Die meisten davon sind lebertoxisch. Die meisten Hepatitis-C-Patienten haben keine Symptome, erhalten aber zur Behandlung der „Infektion“ giftige Medikamente, die letztlich die Leber zerstören.

AIDS / HIV

Wie bei Hepatitis wurde AIDS hauptsächlich bei Menschen diagnostiziert, die in der Schwulengemeinschaft Drogen wie Poppers konsumierten. Chronischer Konsum schwächt unter anderem das Immunsystem. Sobald der PCR-Test zum „Auffinden des HI-Virus“ verwendet wurde, wurden völlig gesunden Menschen das giftige Medikament AZT verabreicht, das das Immunsystem zerstört und tatsächlich die einem Virus zugeschriebenen Symptome verursacht.

Influenza

Die Ansteckungsgefahr der Spanischen Grippe von 1918 konnte selbst durch grobe Experimente, bei denen Nasenschleim kranker Patienten in die Nase gesunder Patienten gegeben wurde, die dann nicht erkrankten, nie nachgewiesen werden. Was sind die typischen Grippesymptome? Häufig treten Fieber (führt zu Schwitzen), laufende Nase, Husten, Muskelschmerzen, Unwohlsein und oft auch Halsschmerzen auf. Die ersten drei deuten auf eine Entgiftungsreaktion hin. Der Körper versucht, etwas auszuscheiden, indem er schwitzt und Sekrete aus Nase und Lunge ausscheidet. Die beiden letzteren zwingen den Körper zur Ruhe, was ein wichtiger Teil der Heilung ist. Halsschmerzen verhindern das Schlucken, möglicherweise um die weitere Aufnahme eines Giftstoffs zu verhindern? Welche Giftstoffe könnte es sein? Treffen Sie Ihre Wahl, wir werden mit Giftstoffen bombardiert. Vor der Spanischen Grippe wurden Soldaten mit allen möglichen Präparaten geimpft, um sie in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs zu schicken; Sie waren dann schrecklichen Bedingungen ausgesetzt und litten unter Unterernährung und Chlorgas, einer neu entwickelten Kriegswaffe. Es verursacht Lungenprobleme und erschwert das Atmen. Die Symptome könnten mit einer Grippe verwechselt werden. Seit 1933 konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Grippe ansteckend ist.

Im Jahr 2001 stellte der Astronom Ken Tapping zusammen mit zwei Ärzten fest, dass es in den letzten drei Jahrhunderten zu Grippeepidemien kam, während die magnetische Aktivität der Sonne ihren Höhepunkt erreichte. Ein anderer Arzt, Johannes Mygge, zeigte, dass Grippeausbrüche in Jahren maximaler Sonnenaktivität auftraten. Viele andere fanden auch einen Zusammenhang zwischen Grippe und Sonnenflecken oder atmosphärischer Elektrizität. Im Jahr 1889 verbreitete sich die Grippe schneller von Land zu Land auf der ganzen Welt, als Schiffe und Züge reisen konnten. Seeleute auf Schiffen, die keinen Kontakt zum Land hatten, erkrankten Monate nach ihrem letzten Landbesuch plötzlich an Grippe und stellten fest, dass das Land, dem sie sich näherten, bereits einen Grippeausbruch hatte und neuen Arten von Radiowellen ausgesetzt war. Bei vielen Grippeausbrüchen waren nicht respiratorische Symptome vorherrschend, sondern eher neurologische und kardiale Symptome. Während eines Ausbruchs in England im Jahr 1889 kamen Ärzte zu dem Schluss, dass es sich in erster Linie um „vergiftete Nerven“ handele. Da Nerven die Atmung, den Herzschlag und die Verdauung steuern, lag es nahe, dass diese Funktionen beeinträchtigt waren. Darüber hinaus zeigten auch Wildtiere wie Vögel, Pferde, Schweine und sogar Fische gleichzeitig Grippesymptome. Sie waren offensichtlich demselben Gift/EMF ausgesetzt.

In den frühen späten 1890er und frühen 1900er Jahren begann Giuglielmo Marconi mit dem Bau der ersten Radiosender auf der Isle of Wight, was dazu führte, dass er für den Rest seines Lebens hohen Temperaturen ausgesetzt war. Menschen, die in der Nähe dieser Stationen wohnten, klagten über Kribbeln. Königin Victoria, die nur 12 Meilen von seinem leistungsstarken Sender entfernt wohnte, erlitt gerade als er ihn einschaltete, eine Gehirnblutung und starb. Dies führte auch zu einem starken Rückgang der Bienenpopulation auf der Insel. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs hatte die US-Marine die leistungsstärksten Radiostationen gebaut, um mit Stationen auf Schiffen und an Land zu kommunizieren. Damals trat die Spanische Grippe auf, zunächst an der Naval Radio School in Cambridge, MA und auf Marineschiffen sowie in Armeelagern, in denen Funker ausgebildet wurden. Nur wenige hatten eine laufende Nase, Halsschmerzen oder Atemwegsbeschwerden, aber die meisten litten unter neurologischen Symptomen. Eine weitere neue militärische Erfindung war das Radar, das nie zuvor existierende elektromagnetische Frequenzen ausstrahlte.

Unser Körper ist elektrisch, vom Gehirn, dem Herzen, dem Nervensystem bis hin zum Membranpotential jeder Zellmembran. Die ungewohnten Energien von EMF bewirken Veränderungen in nahezu jeder Körperfunktion. Viele sind mit einer Stressreaktion verbunden, die durch die Exposition gegenüber EMF verursacht wird. Die am häufigsten betroffenen Organe sind das Zentralnervensystem, das Herz, das endokrine System, das Wachstumssystem und die Immunantwort.

Covid

Ich habe mit Leuten gesprochen, die behaupteten, sie hätten Covid. Ihre Symptome reichten von einem positiven Testergebnis (sie tragen es wie ein Ehrenabzeichen) über einen leichten Schnupfenfall bis hin zu schweren Erkältungs- und Grippesymptomen. Die Sauerstoffsättigung einer Person sank dramatisch und sie musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie gaben ihm Remdesivir, bis ich die Familie vor den Gefahren warnte und eine Krankenschwester in der Familie sie ihm das Medikament abnehmen ließ. Es stellte sich heraus, dass er eine Lungenembolie hatte, die er wahrscheinlich von Anfang an hatte und die zu einem Abfall seiner Sauerstoffsättigung führte. In einer Zeit vor der Covid-Hysterie hätten die Ärzte dies bei der Aufnahme überprüft, aber da sie ihn als Covid abschrieben, brauchten sie zwei Wochen, um die Diagnose zu stellen. Das ist ekelhaft!

Die Menschen bekamen grippe- und erkältungsähnliche Symptome, die ziemlich schwerwiegend waren. Zu Beginn der Plandemie wurden in den Hotspots von Covid 5G-Sendemasten aktiviert, kurz bevor die Menschen erkrankten. Wie wir oben bei der Grippe gesehen haben, haben neue Arten elektromagnetischer Emissionen Grippesymptome verursacht, seit solche Frequenzen in Form von Telegrafenleitungen, Radar, Funksendern, Stromleitungen und jetzt 5G eingeführt wurden. Die Symptome von Covid wurden als grippeähnlich definiert. Wie bei der Grippe handelt es sich dabei um eine Entgiftungsreaktion, die der Körper durchläuft, wenn er mit EMF und anderen Giftstoffen bombardiert wird. Zellen sterben und Zelltrümmer werden durch Exosomen entfernt.

Dr. Beverly Rubik hat einen Doktortitel in Biophysik von der University of California und ist international bekannt für ihre Forschung im Biofeld, dem Bereich der Energie-mit-Information lebender Systeme. Sie veröffentlichte 2021 einen Artikel, in dem sie die Auswirkungen der Strahlung drahtloser Kommunikation auf den menschlichen Körper detailliert beschreibt. Es kann zu morphologischen Veränderungen der roten Blutkörperchen führen, die zu einem Rouleau-Effekt und einer Hyperkoagulation führen. Dadurch wird die Mikrozirkulation beeinträchtigt, die roten Blutkörperchen und das Hämoglobin werden reduziert, was zu Sauerstoffmangel (Hypoxie) führt. Es verursacht Hyperinflammation und Immunschwäche, erhöht den zellulären oxidativen Stress und die Produktion freier Radikale, die Blutgefäße und Organe schädigen. Und es kann Herzklopfen verursachen, indem es den intrazellulären Kalziumspiegel erhöht.

Masern und Gürtelrose

Dr. Stefan Lanka gewann vor dem Obersten Gerichtshof in Deutschland und bewies, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass ein Masernvirus existiert. Als kleines Kind wurde ich gegen Masern geimpft, aber ein paar Jahre später bekam ich die Masern, was meinen Vater, der auch Arzt war, verblüffte.

Im Jahr 1954 berichtete der Wissenschaftler Ralph Scobey in der Zeitschrift Archives of Pediatrics, dass Herpes Zoster (Gürtelrose) nach der Einnahme oder Injektion von Schwermetallen wie Arsen, Wismut und Alkohol auftrat. Toxine können sich also durchaus als Hauterkrankungen manifestieren.

In der von Dr. Hamer gegründeten Neuen Deutschen Medizin können sich Hauterkrankungen während der Lösungsphase eines Trennungskonflikts manifestieren. Beispielsweise kommt ein Kind in den Kindergarten oder in die Schule und erlebt so die Trennung von Mutter, Vater, Großeltern und jüngeren Geschwistern oder erlebt nur die Angst vor der bevorstehenden Trennung. In der aktiven Phase kommt es zu einer verminderten Funktion sensorischer Nerven in der Haut, die normalerweise nicht spürbar ist. Es kann auch zu Störungen des Kurzzeitgedächtnisses kommen, die bis zur Heilungsphase anhalten können. Sobald der Konflikt gelöst ist, reagiert die Haut mit Rötung, Schwellung, Schmerzen (Juckreiz), Wärme, Fieber. Während der Heilungskrise verschwinden die Symptome dann. Biologischer Grund: Eine verringerte Hautempfindlichkeit in der aktiven Phase und ein Verlust des Kurzzeitgedächtnisses tragen dazu bei, die Person zu vergessen, von der die Trennung stattgefunden hat oder die gefürchtet wird.

Diese wenigen Beispiele zeigen, dass die bloße Tatsache, dass eine Gruppe von Menschen Symptome entwickelt, kein Beweis dafür ist, dass am Arbeitsplatz eine Ansteckung vorliegt. Wir alle leben in einer lokalen Umgebung und in einem Frequenzfeld, so wie Fische in einem Aquarium alle im selben Wasser leben. Wenn die Fische plötzlich krank werden, muss der erste Gedanke sein, dass mit dem Wasser etwas nicht stimmt, und NICHT „Oh, es muss ein Virus sein, der sie krank macht“. Leider hat die Verbreitung der Virustheorie die Forschung zur Suche nach den wahren Ursachen für die einem Virus zugeschriebenen Krankheiten zum Stillstand gebracht.

Als nächstes werde ich näher darauf eingehen, was bei den Covid-Impfungen zu Tod und Krankheit führt.

Quelle: Anita Baxas MD

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!