Peer-Review-Studie: LONG COVID IST FAKE – Menschen, die denken, sie hätten es, sind einfach einsam und ausser Form

von | 13. Apr 2023

Eine neue, von Fachleuten begutachtete Studie, die im Journal of the American Medical Association Network Open veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass Menschen, die behaupten, an „Long“ Covid zu leiden, oft einfach nur ungesund, außer Form und generell unglücklich sind.

Die prospektive Kohortenstudie verfolgte Hunderte von norwegischen Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 25 Jahren, die nie wegen Covid ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sich aber nach dem ersten Test umfangreichen Untersuchungen unterzogen und sechs Monate später ein zweites Mal untersucht wurden.

Forscher aus Norwegen, Schweden, Großbritannien, China und Australien beteiligten sich an der Analyse, die ergab, dass es nur einen sehr geringen Unterschied zwischen denjenigen, die sich mit Covid infizieren, und denjenigen, die sich nicht infizieren, gibt, was das Auftreten eines „Post-Covid-19-Zustands“ (PCC) betrifft, so die internationale Bezeichnung für Long Covid.

Die Häufigkeit von PCC war in der infizierten und der nicht infizierten Gruppe ungefähr gleich: 49 % bzw. 47 % der Teilnehmer berichteten über PCC-Symptome. Das Durchschnittsalter lag in beiden Gruppen bei etwa 18 Jahren.

„PCC wurde nicht mit biologischen Markern in Verbindung gebracht, die spezifisch für eine Virusinfektion sind, sondern mit der anfänglichen Schwere der Symptome“, heißt es in der Studie, die dies als stärksten Risikofaktor nennt. Es gibt auch „psychosoziale Faktoren“, so das Papier weiter, darunter „geringe körperliche Aktivität“ und „Einsamkeit“.

Es wurde festgestellt, dass die Schwere der PCC bei Nichtinfizierten von bestimmten „Persönlichkeitsmerkmalen“ abhängt, was bedeutet, dass sie nichts mit einer tatsächlichen Krankheit zu tun hat, sondern mit der Art, wie eine Person denkt und sich verhält.

(Passend dazu: Eine andere Studie, die letzten Sommer von den National Institutes of Health [NIH] veröffentlicht wurde, kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Long Covid ein Mythos ist – es existiert nicht.)

Ein fehlerhaftes Papier, das sich auf einen fehlerhaften Fragebogen stützt, ist die Grundlage für den Mythos von Long Covid

Slate hat vor kurzem eine Untersuchung über langes Covid durchgeführt und dabei verschiedene „retrospektive Kohortenstudien“ zitiert. Diese Untersuchung ergab, dass Long Covid-Symptome weit weniger häufig, dauerhaft oder schwerwiegend sind, als dies von Bundesbeamten und anderen Covid-Extremisten typischerweise dargestellt wird.

Es stellt sich heraus, dass PCC-Symptome oft überhaupt nichts mit einer tatsächlichen Covid-Infektion zu tun haben, sondern lediglich schlechte Persönlichkeitsmerkmale in Verbindung mit einem ungesunden Lebensstil sind.

Es sei daran erinnert, dass Long Covid einst von den Behörden zu einem „massiven Behinderungsereignis“ erklärt wurde, obwohl es eigentlich gar nicht existiert. Der Wissenschaftsjournalist Jeff Wise macht eine frühe und einflussreiche Studie aus dem Bundesstaat Washington für diese künstliche Panikmache verantwortlich.

In der Studie wurde auf der Grundlage eines Fragebogens, der erwachsenen Covid-Patienten drei bis neun Monate nach der Infektion zugeschickt wurde, eine 30-prozentige Zunahme der Rate „anhaltender Symptome“ geschätzt.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, sind umfragebasierte Ansätze wie dieser aufgrund von Selektionsverzerrungen und der Dokumentation von Symptomen, die vor oder während der Infektion und nicht danach auftraten, oft fehlerhaft.

All dies hat die so genannte Solve Long COVID Initiative nicht davon abgehalten, mit der Zahl von „bis zu“ 30 Prozent zu arbeiten, die diese Studie auf der Grundlage des fehlerhaften Fragebogens ermittelt hat. Bis zum heutigen Tag beharren einige Leute, vor allem auf der Linken, darauf, dass Long Covid real ist, weil sie glauben wollen, dass es real ist.

Im August produzierte die Solve Long COVID Initiative ein Propagandavideo, in dem ältere Menschen, junge Erwachsene und Kinder zu sehen sind, die an Long Covid leiden, einer „körperlichen Erkrankung“, die „lähmende Müdigkeit verursacht, die ein Leben lang anhalten kann“.

Die Solve Long COVID Initiative wird von Elizabeth Unger, Leiterin der Abteilung für chronische Viruserkrankungen bei den Centers for Disease Control and Prevention (CDC), unterstützt, die in einem Webinar der Gruppe in der vergangenen Woche auftrat.

Quelle: Natural News

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!