PLANDEMIE: Studie zeigt, dass durch Beatmungsgeräte erworbene Lungenentzündung Millionen Menschen tötete – nicht COVID-19, wie Regierungen auf der ganzen Welt behaupteten

von | 27. Mai 2023

Eine neue Arbeit von Forschern der Northwestern University in Illinois lieferte neue Beweise dafür, dass die durch Beatmung erworbene Lungenentzündung und nicht das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) die Patienten tötete, da SARS-CoV-2 im Vergleich zu anderen Atemwegserkrankungen eine „relativ geringe Sterblichkeitsrate“ aufweist.

Die Forscher untersuchten etwa 600 Patienten mit schwerer Lungenentzündung und stellten fest, dass die COVID-19-Patienten, die länger intubiert blieben als andere Patienten, häufiger bakterielle Sekundärinfektionen entwickelten. „Diese zusätzlichen Infektionen verursachten viele Todesfälle bei COVID-Patienten. Möglicherweise starben mehr Patienten an den bakteriellen Infektionen als an COVID selbst“, so die Schlussfolgerung der Forscher. (Passend dazu: US-Ärzte geben zu, dass Zehntausende während der „Pandemie“ starben, weil sie an Beatmungsgeräte angeschlossen wurden).

Die Studie wurde im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

Der Autor und ehemalige Reporter der New York Times, Alex Berenson, schrieb in seinem Substack-Newsletter, dass das neue Ergebnis besonders beunruhigend sei, da sowohl die Medien als auch die Krankenhäuser im Jahr 2020 den Einsatz von Beatmungsgeräten für COVID-19-Patienten forcierten.

„Ärzte schliessen Patienten oft präventiv an Beatmungsgeräte an„, berichtete das Wall Street Journal im Dezember desselben Jahres.

Einige Mediziner waren mit dem frühen Einsatz von Beatmungsgeräten nicht einverstanden. Laut Theodore Iwashyna, einem Intensivmediziner an der University of Michigan und dem Department of Veterans Affairs in Ann Arbor, intubierten sie kranke Patienten sehr früh, was nicht zum Vorteil des Patienten sei.

„Das fühlte sich furchtbar an“, sagte er und fügte hinzu, dass die Geräte die Lungen verletzen können, weil sie die Luft zu stark einpressen. Sie liefern Luft und Sauerstoff durch einen Rachenschlauch, gegen den sich der Körper normalerweise wehrt.

„Wir haben einen Würgereflex, der sich nur schwer abstellen lässt, um zu verhindern, dass etwas in unsere Lungen gelangt“, so Iwashyna.

Korruption beeinträchtigte die Verteilung von Beatmungsgeräten auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie

Der Bedarf an Beatmungsgeräten stieg mit der Zunahme der COVID-19-Fälle auf dem Höhepunkt der Pandemie sprunghaft an, und es wurden Zuschüsse gewährt, um den Bedarf zu decken.

Eine am 24. Mai veröffentlichte staatliche Prüfung des überparteilichen Legislative Audit Bureau bemängelte jedoch die Art und Weise, wie das Department of Health Services von Wisconsin (DHS) Zuschüsse und Beatmungsgeräte an Gesundheitsdienstleister vergab.

Das Team überprüfte die Unterlagen für 31 Zuschüsse in Höhe von insgesamt 3,2 Millionen Dollar, die zu den fast 160 Millionen Dollar an Zuschüssen gehörten, die die staatliche Behörde zwischen dem Beginn der Pandemie im März 2020 und Juni 2022 verteilte. Das Geld ging angeblich an Anbieter von Langzeitpflege und medizinischen Notdiensten, die an vorderster Front mit der Pandemie zu tun hatten. Bei der Prüfung wurde festgestellt, dass 10 Empfänger von Zuschüssen in Höhe von 518.700 Dollar keine ausreichenden Unterlagen vorlegten, um die beantragten Beträge zu belegen.

Kirsten Johnson, die Gesundheitsministerin des Bundesstaates, verteidigte die Zuschüsse, widersprach aber den Ergebnissen der Prüfung, wonach die vom Gesundheitsministerium bei den Zuschussempfängern gesammelten Unterlagen nicht ausreichten, um den Bedarf während der COVID-19-Krise nachzuweisen. Sie sagte, dass die Mitarbeiter der Behörde „einen regen Austausch mit den Anbietern hatten, um sicherzustellen, dass wir mit dem Umfang der Dokumentation zur Unterstützung der Finanzierungsanträge einverstanden waren.

Sie behauptete auch, dass das Geld und die Beatmungsgeräte während eines Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit „ordnungsgemäß“ verteilt wurden, mit dem Ziel, die Gesundheitsdienstleister offen zu halten und die Patienten versorgen zu können.

Der Prüfung zufolge verwaltete das Gesundheitsministerium die Verteilung von mehr als 1.500 Beatmungsgeräten, die es in den ersten beiden Jahren der Pandemie für fast 39 Millionen Dollar gekauft und gewartet hatte. Die Beatmungsgeräte gingen an Krankenhäuser, Feuerwehren und Rettungsdienste sowie an Anbieter von medizinischen Notfalldiensten. Im Januar fehlten jedoch sechs Beatmungsgeräte mit einem Gesamtwert von 122.300 Dollar, so die Prüfung.

Im folgenden Video wird erläutert, wie fast alle COVID-19-Patienten an den Beatmungsgeräten starben.

Quelle: Natural News

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!