(Sachschaden über 500’000 Euro!) – Clown Richter spricht Klimaaktivsten frei: „Rechtmäßige Entschuldigung“

von | 21. Nov 2023

Ein Geschworenengericht hat neun Klimaaktivisten vom Vorwurf der Sachbeschädigung am Londoner Hauptsitz der HSBC im Wert von 500.000 Pfund freigesprochen, nachdem sie argumentiert hatten, sie hätten eine „rechtmäßige Entschuldigung“ für die Aktion gehabt. Die Times hat die Geschichte:

Die Frauen, alle Mitglieder von Extinction Rebellion (XR), sangen, als sie am 22. April 2021 gegen 7 Uhr morgens mit Hammer und Meißel Fensterscheiben einschlugen.

Jessica Agar (23), Blyth Brentnall (32), Valerie Brown (71), Eleanor Bujak (30), Clare Farrell (40), Miriam Instone (25), Tracey Mallaghan (47), Susan Reid (65) und Samantha Smithson (41) leugneten allesamt die Sachbeschädigung.

Die Modedesignerin Stella McCartney hatte ihnen Hemden, Blazer und Anzüge geliehen, die sie während ihres Prozesses am Southwark Crown Court tragen sollten, so XR. McCartney wurde für eine Stellungnahme kontaktiert.

Die neun Angeklagten, von denen zwei sich selbst vertreten haben, wurden nach einem dreiwöchigen Prozess von den Geschworenen freigesprochen. Die Angeklagten erklärten, sie hätten die HSBC angegriffen, weil sie einer der größten europäischen Investoren in fossile Brennstoffe sei und damit zum Klimawandel beitrage. (Vgl. The Times)

Während des Angriffs trugen sie Aufnäher mit der Aufschrift „Besser zerbrochene Fenster als gebrochene Versprechen“ und brachten Aufkleber mit der Aufschrift „80 Milliarden Pfund in fossile Brennstoffe in den letzten fünf Jahren“ an den Fenstern an.

XR sagte, dass die Geschworenen während des Prozesses mehrere Anfragen stellten, unter anderem nach einer Erläuterung des Pariser Klimaabkommens und nach Informationen darüber, was die Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels unternommen hatte.

Keiner der Angeklagten leugnete seine Beteiligung an der Tat, und sie stützten sich auf den Einwand der „rechtmäßigen Entschuldigung“. Das Gesetz über strafbare Sachbeschädigung lässt eine solche Verteidigung zu, wenn der Angeklagte glaubte, dass er die Zustimmung anderer zur Beschädigung des betreffenden Eigentums hatte.

Dies scheint eine falsche Anwendung des Gesetzes zu sein. Wie kann man ernsthaft annehmen, dass sie „glaubten“, sie hätten „die Erlaubnis“, dem HSBC-Hauptquartier einen kriminellen Schaden von einer halben Million Pfund zuzufügen? Es ist deprimierend, dass dieser Freispruch durch ein Geschworenengericht zustande kam, eine Institution, die ein Bollwerk gegen elitären Unsinn sein soll, nicht ein Förderer desselben.

Die Times berichtet, dass von den Mitgliedern von XR, die vor Gericht standen, „29 freigesprochen und 18 verurteilt wurden“. Die Geschworenen sympathisieren eindeutig mit der Sache der Klimaalarmisten und lassen sogar Aktivisten frei, die kriminelle Schäden zugeben. Wie ich schon sagte: deprimierend. Es scheint, dass das Gesetz verschärft werden muss.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!