Schockierende Studie: Mammographien sind mit einer um 84 % höheren Sterblichkeitsrate bei Brustkrebs verbunden

von | 6. Dez 2023

Neue Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Mammographie über einen Überwachungszeitraum von 20 Jahren für eine erstaunliche Erhöhung der Todesrate bei Brustkrebs um 84 Prozent verantwortlich ist.

Aufgrund der sehr hohen Rate an falsch-positiven Befunden, die sie produzieren, sterben durch Mammographien anscheinend viel mehr Frauen, als an Brustkrebs sterben würden, wenn sie nicht an der Mammographie teilnehmen würden.

Mammographien verursachen Traumata bei den Patientinnen, sowohl physisch im Brustgewebe als auch psychologisch, emotional und sogar spirituell bei den Frauen, denen schließlich gesagt wird, dass sie sich noch invasiveren „Behandlungen“ unterziehen müssen, um zu überleben. (Vgl. GreenMedInfo)

Der Druck, den die Mammographie auf das Brustgewebe ausübt, kann an und für sich schon Krebs verursachen, ganz zu schweigen von der Chemotherapie, der Bestrahlung und den Operationen, die in der Regel darauf folgen. Für die Frauen ist dies eine schrecklich traumatische Erfahrung, die bei vielen von ihnen lebenslange Narben hinterlässt – vorausgesetzt, sie überleben überhaupt.

Krebs ist eine gewinnorientierte Industrie

Die Mammografie ist auch deshalb so gefährlich, weil sie in erster Linie mit Röntgenstrahlen durchgeführt wird, die das Brustgewebe auf der Oberseite des Geräts bestrahlen und es physisch nach unten drücken. Allein die Gammastrahlen sind ein bekanntes Brustkrebserreger, der besonders für Frauen mit sogenannten BRCA1- oder BRCA2-Genmutationen“ bedenklich ist.

Die offizielle Empfehlung der U.S. Preventive Services Guidelines drängt Frauen dazu, sich ab einem Alter von 40 Jahren alle zwei Jahre mammographisch untersuchen zu lassen.

„Diese Richtlinien setzen Millionen weiterer gesunder Frauen dem Risiko strahlenbedingter negativer Brustveränderungen sowie der in diesem Artikel angesprochenen psychobiologischen Schäden aus“, so Sayer Ji von GreenMedInfo.

Das medizinische Establishment versucht, so zu tun, als sei die Mammografie risikofrei, und ignoriert dabei viele bekannte Risiken wie die Strahlenbelastung durch Röntgenstrahlen, falsch positive Diagnosen, Überdiagnosen und natürlich alle nachfolgenden invasiven „Behandlungen“.

Vor etwa einem Jahrzehnt wurde festgestellt, dass bei mehr als 1,3 Millionen Frauen fälschlicherweise Brustgewebe entfernt wurde, und zwar aufgrund einer nicht krebserregenden Erkrankung namens duktales Karzinom in situ (DCIS), die inzwischen als gutartig anerkannt ist. Zu lange wurde DCIS jedoch wie Krebs behandelt, und viele Frauen unterzogen sich deshalb ohne triftigen Grund einer Mastektomie.

„Überdiagnosen unterscheiden sich von falsch-positiven Befunden dadurch, dass bei Überdiagnosen bei asymptomatischen und scheinbar gesunden Frauen Anomalien festgestellt werden, die keinen Schaden verursachen würden, wenn sie unentdeckt blieben, oder die mehr Schaden verursachen würden, wenn sie diagnostiziert und behandelt würden, als wenn sie unentdeckt blieben oder unbehandelt fortschreiten würden (sogenanntes ‚watchful waiting‘)“, schreibt Ji weiter.

„Falsch-positive Befunde hingegen treten auf, wenn eine positive Screening-Mammographie-Bewertung zu weiteren diagnostischen Untersuchungen führt, aber kein Brustkrebs diagnostiziert wird. Auch wenn falsch-positive Befunde letztendlich als solche erkannt werden, kann der Schaden bereits angerichtet sein, da die Macht des Unterbewusstseins und der so genannte Nocebo-Effekt, der das Gegenteil des Placebo-Effekts ist, denjenigen, die glauben, eine lebensbedrohliche Krebsdiagnose zu haben, aber in Wirklichkeit nicht krank sind, tiefgreifenden emotionalen und körperlichen Schaden zufügen.“

In den Vereinigten Staaten erhalten etwa 11 Prozent der Frauen ein falsch-positives Ergebnis bei nur einem einzigen Mammographie-Screening. In Europa ist diese Zahl mit nur 2,5 Prozent viel niedriger, entspricht aber immer noch einem viel größeren kumulativen Risiko, denn nach nur 10 Screenings erhalten etwa 20 Prozent der Frauen in Europa mindestens ein falsch-positives Ergebnis.

Brustkrebs ist nach wie vor eine der am meisten gefürchteten und am häufigsten diagnostizierten Krankheiten. Jedes Jahr werden allein in den USA etwa 240 000 neue Fälle gemeldet, und jährlich sterben 42 000 Frauen daran.

Quelle: Natural News

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!