Steht das mit Klagen überflutete Pfizer kurz vor dem Bankrott? Der Aktien-Kurs fällt auf Rekordtief seit der „Pandemie“

von | 17. Okt 2023

Der Aktienmarkt könnte sich auf die Möglichkeit einstellen, dass Pfizer aufgrund der bevorstehenden Klagen bezüglich dem Covid-Impfstoff in Konkurs gehen könnte. Es lassen sich viele Parallelen zwischen dem Unternehmensverhalten von Pfizer und Purdue Pharma ziehen, einem Pharmakonzern, der unehrlich und aggressiv schädliche Produkte vermarktete. Purdue Pharma ging aufgrund der Gier und Verkommenheit seiner Führungskräfte in Konkurs, als sich der „rechtliche Schutz“ verflüchtigte. Könnte das Gleiche mit Pfizer passieren?

Alte, erfahrene Impfstoffunternehmen wie GSK weigerten sich, an den „Covid-Impfstoffen“ mitzuwirken – und wir sehen jetzt, warum sie vielleicht die richtige Entscheidung getroffen haben.

Werfen Sie einen Blick auf die folgende Grafik: Die Aktie von Pfizer (PFE) ist 25 % weniger wert als vor fünf Jahren, obwohl das Unternehmen Milliarden von Dollar durch den Verkauf von Covid-Impfstoffen eingenommen hat und der allgemeine Aktienmarkt und der Pharma-Index gestiegen sind:

Auf den ersten Blick sollte Pfizer, ein weltweiter Pharmamagnat, nicht weniger wert sein als vor der Pandemie. Der Impfstoff Covid hat Pfizer Milliarden eingebracht und sollte den Wert des Unternehmens gesteigert haben, auch wenn der künftige Absatz von COVID-19-spezifischen Produkten nicht gesichert ist. Dennoch ist PFE seit November letzten Jahres unaufhaltsam gesunken und ist heute 25 % weniger wert als vor fünf Jahren, entgegen den allgemeinen Aufwärtstendenzen anderer Pharmaunternehmen und der Börse.

Seit November 2022 ist Pfizer vom Trend des Pharmaindexes abgewichen und hat eine Unterperformance von 35 % erzielt.

Dies kann nur dadurch erklärt werden, dass die Kapitalmärkte etwas sehen, was für Pfizer besonders problematisch ist. In diesem Beitrag werde ich untersuchen, was das sein könnte.

Ich bin bei weitem nicht der erste, der darauf hinweist, dass Pfizer, das seine Covid-Impfstoffe aggressiv vermarktet und eine weltweite Einflussnahme auf sein Produkt in Auftrag gegeben hat, möglicherweise ruinösen Verbindlichkeiten ausgesetzt ist.

Ed Dowd, ein ehemaliger Vermögensverwalter, war einer der ersten, der dies erkannte. Er erklärte, dass der Rechtsschutz, der Pfizer durch das PREP-Gesetz gewährt wird, nicht mehr gilt, wenn ein erheblicher Betrug seitens Pfizer aufgedeckt wird. (Vgl. CNBC)

Purdue Pharma als Blaupause für die Zukunft von Pfizer

Purdue Pharma war ein Unternehmen, das opioidbasierte Schmerzmittel herstellte. Sie waren sehr süchtig machend. Purdue befand sich im Besitz der „Familie Sackler“, und die gesamte Unternehmensführung war davon besessen, den Umsatz mit Opioiden zu maximieren und ethische Bedenken zu minimieren.

Die Geschichte von Purdue Pharma – sein unerbittliches Drängen auf höhere Dosen von Opioiden, die den Patienten verabreicht werden, um sie süchtig zu machen – ist viel länger als die Geschichte der Covid-Impfstoffe. Dieser Beitrag ist nicht der beste Ort für eine umfassende Geschichte. Der beste schnelle Einstieg in das Fehlverhalten der Familie Sackler, der Purdue Pharma gehörte, ist die Lektüre der Klage in Massachusetts. (Vgl. PDF)

Die Klageschrift liest sich wie ein Kriminalroman, voll von schmutzigen Details über das Fehlverhalten von Purdue Pharma und die dadurch verursachten Todesfälle.

Interessanterweise könnte die obige Seite fast wortwörtlich umgeschrieben werden, um über die Covid-Impfstoffe zu berichten, die technisch gesehen nicht süchtig machen, aber endlose Wiederholungsinjektionen erfordern, COVID-19 nicht verhindern und anscheinend zu vielen Todesfällen führen.

Die Sacklers und Purdue Pharma bedienten sich desselben Drehbuchs, wie es Pfizer vorgeworfen wird, indem sie die korrupte Presse kauften, um günstige Veröffentlichungen zu platzieren. Sehen Sie sich nur ein Beispiel an: ein bezahlter Artikel der New York Times.

Wie in der Klage von Massachusetts erklärt wird, hat Purdue Pharma die New York Times für Werbung bezahlt:

Unser Freund Geert Vanden Bossche, ein Impfstoffexperte, hat das rücksichtslose Verhalten des Unternehmens Pfizer bei den Covid-Impfstoffen detailliert beschrieben. (Vgl. Voice for Science and Solidarity)

Vergleichen wir Pfizer, einen aggressiven Neueinsteiger in das Impfstoffgeschäft, mit GSK, einem etablierten und vorsichtigeren Akteur. GSK weigerte sich, das Spiel mit dem Covid-Impfstoff mitzuspielen. Es erkannte, dass auf lange Sicht nichts Gutes dabei herauskommen konnte. GSK lehnte es ab, sich der potenziellen Haftung auszusetzen, Millionen von Menschen mit einem Impfstoff zu gefährden, der höchstwahrscheinlich nicht einmal funktioniert.

Die Geschichte mit dem RSV-Impfstoff für Mütter zeigt, wie rücksichtslos Pfizer ist.

Das NIH gab den Entwurf für den RSV-Impfstoff sowohl an Pfizer als auch an GSK weiter. Beide Unternehmen testeten im Wesentlichen das gleiche Produkt. Klinische Versuche ergaben, dass die Verabreichung des RSV-Impfstoffs an schwangere Frauen zu einem Anstieg der Frühgeburten und der Säuglingssterblichkeit führte.

GSK, das etablierte und konservative Impfstoffunternehmen, hörte weise auf das Alarmsignal und gab die Entwicklung des RSV-Impfstoffs für Mütter auf. Anstatt das Programm ehrlich zu beenden, wählte Pfizer absichtlich kleine Impfstoff- und Placebogruppen aus, um das Signal der Frühgeburten statistisch unbedeutend zu machen, und setzte sich bei der korrupten FDA für die Zulassung seines Impfstoffs ein. (Vgl. Igor’s Newsletter)

Im Folgenden werden mögliche Ähnlichkeiten zwischen Pfizer und Purdue Pharma aufgezeigt:

  • Rücksichtslose Missachtung der Gefahren, die für die Empfänger ihrer Produkte bestehen. So hat Pfizer seine neuen Impfstoffe nur an einigen Mäusen getestet – nur ein Beispiel. (Vgl. Igor’s Newsletter)
  • Die Gier der Unternehmen zeigt sich in riskanten Entscheidungen, die auf die Jagd nach Milliardengewinnen abzielen und dabei langfristig den Bankrott riskieren.
  • Sie kaufen sich bei der Presse und den Aufsichtsbehörden ein, um Unterstützung für ihre Produkte zu erhalten.
  • Verschweigen von Todesfällen und unerwünschten Wirkungen vor der Öffentlichkeit.

Purdue Pharma konnte sein Spiel jahrelang spielen. Schließlich waren die Todesfälle zu zahlreich, und die Klagen brachten das Unternehmen zu Fall.

Wenn der Aktienkurs von Pfizer ein Anhaltspunkt ist, könnten die Kapitalmärkte nun erkennen, dass dem Unternehmen irgendwann dasselbe widerfahren könnte.

Hoffentlich haben die Menschen, die durch die Covid-Impfstoffe geschädigt wurden, Anspruch auf Entschädigung.

Pfizer könnte auch der perfekte Akteur sein, den man unter den Bus wirft, um andere Covid-Pandemieakteure zu retten.

Pfizer hat jedoch nicht genug Geld, um alle Opfer gerecht zu entschädigen.

Sind Google und Facebook auch haftbar?

Vor einem Jahr schrieb ich einen Beitrag, in dem ich erklärte, dass auch Google und Facebook gegenüber den Opfern des Covid-Impfstoffs haftbar gemacht werden können, weil sie sich absichtlich verschworen haben, die Gefahren des Covid-Impfstoffs vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Diese Internetgiganten, die von der Pandemie mächtig profitiert haben, sind größere Fische als Pfizer: Jedes Opfer könnte bis zu 15.000 Dollar erhalten, wenn Google und Facebook haftbar gemacht werden.

Die Eigentümer von Purdue Pharma dachten jahrelang, sie könnten ihr Fehlverhalten verbergen und sich aufgrund des Unternehmensschutzes der Haftung entziehen. Als jedoch das Fehlverhalten aufgedeckt wurde und die Opfer nicht länger versteckt werden konnten, holten sie die juristischen Theorien ein. Die Klagen haben das Unternehmen in den Ruin getrieben und seine Eigentümer, die Sacklers, Milliarden gekostet.

Hoffentlich wird das Gleiche irgendwann auch mit Pfizer, Google und Facebook geschehen, den drei Unternehmen, die wohl am meisten zu den Ereignissen der letzten drei Jahre beigetragen haben.

Ich weiß, dass es weit hergeholt ist, aber ich habe Hoffnung auf ein gewisses Maß an möglicher Gerechtigkeit. Meine Hoffnung wird durch die Erkenntnis gestützt, dass eine finanzielle Entschädigung einen Anreiz für breite Bevölkerungsschichten darstellen kann, Rechtsmittel einzulegen.

Die Börse scheint das Gleiche zu sehen, denn die Pfizer-Aktie fällt unaufhaltsam.

Glauben Sie, dass Pfizer eines Tages aufgrund von Covid-Klagen in Konkurs gehen wird?

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!