Unheimliche Stätten: Quinta da Regaleira ist ein okkulter Palast, der für freimaurerische Rituale erbaut wurde

von | 13. Dez 2023

Die Region Sintra in Portugal war schon immer von einer mystischen Aura umgeben. In römischer Zeit bauten die Bewohner der Region einen Tempel, der der Mondgöttin Cinthia gewidmet war. Letztendlich wurde die gesamte Region auf den Namen Sintra getauft, der sich von diesem Namen ableitet.

„Seit Beginn der Aufzeichnungen gilt Sintra als ein Land, das von Mystik umhüllt ist. Sie durchdringt die steilen Hänge und sogar die Luft. Es ist üblich, dass man in einem Moment von Nevoeiro (Nebel) umgeben ist und im nächsten in Sonnenlicht gebadet wird. Man spürt, dass in diesen Hügeln eine größere, fremde Macht am Werk ist. Ihre Legenden werden seit Generationen mündlich überliefert und haben seit der Zeit der Mauren – und vielleicht sogar schon davor – überlebt.

– Atlas Lisboa, Sintra’s Mythen, Legenden und paranormale Aktivitäten

Der Pena-Palast in Sintra.

Um Sintra und seine Umgebung ranken sich zahlreiche bizarre Geschichten, Anekdoten und Legenden.

Im Jahr 1930 täuschte Aleister Crowley – der berühmteste Okkultist der modernen Geschichte – seinen Tod in der Nähe von Sintra vor. Tatsächlich ließ er die Leute glauben, dass er sich in der Boca do Inferno (Höllenschlund) das Leben nahm, einer einzigartigen Höhle am Meer, an der die Wellen besonders heftig anschlagen. In Crowleys gefälschtem Abschiedsbrief hieß es:

„Ich kann nicht ohne dich leben. Der andere Höllenschlund, der mich fangen wird, wird nicht so heiß sein wie deiner.“

In einer anderen Geschichte geht es um Felsen, die sich aus der Luft materialisieren.

In einer Oktobernacht des Jahres 1984 wurde von den Bewohnern der Quinta da Penha Verde über den Polizeifunk ein Hilferuf abgesetzt. Offenbar wurden die Bewohner des Bauernhofs von fliegenden Steinen angegriffen. Die Polizei und die Feuerwehr der GNR eilten mit Scheinwerfern zum Einsatzort. Sie stellten fest, dass Steine aus dem Nichts auftauchten und die 10 Bewohner und alles, was sich ihnen in den Weg stellte, trafen. Die Polizei schoss in die umliegenden Wälder, aber ohne Erfolg.

Einer der Feuerwehrleute erklärte allen, die ihn hörten, dass er nicht an Hexerei glaube und davon überzeugt sei, dass dies nur eine Illusion sei. Prompt schoss ein faustgroßer Stein auf ihn zu, und wäre er nicht zurückgewichen, hätte er ihn im Gesicht getroffen. Als er die Steine näher betrachtete, stellte er fest, dass sie sich tatsächlich warm anfühlten.

Das Phänomen schien sich auf die Haushälterin des Hauses, Elvira da Conceição Teodoro, zu konzentrieren, die unerbittlich von den Steinen getroffen wurde, egal wo sie sich versteckte. Die Polizei und die Feuerwehr bemerkten, dass die Steine, wenn sie Menschen trafen, diese nicht schwer verletzten, aber wenn sie Gegenstände wie Türen und Autos trafen, hinterließen sie eine tiefe Delle. Die Steinigungen hörten erst auf, als die Haushälterin und ihre Familie den Hof verließen und in Queluz Trost fanden.

Der Reporter, der diese Geschichte verfolgte, ging der Sache auf den Grund und suchte Ermilia für ein Interview auf. Obwohl sie an Epilepsie leidet, schwor sie bei ihrem Leben, dass die Geschichte wahr sei und dass sie ihr ganzes Leben lang von diesen seltsamen Ereignissen verfolgt worden sei.

Niemand hat je erklären können, was in dieser Nacht geschah.

– Ibid.

Ein Teil des Films Das neunte Tor (mit Johnny Depp in der Hauptrolle) wurde im Palast in Sintra gedreht. Der von Roman Polanski (Rosemary’s Baby) produzierte Film handelt von einem Buch aus dem 17. Jahrhundert, das ein magisches Geheimnis zur Beschwörung des Teufels enthält. Interessanterweise wurde das Innere des Palastes von Luigi Manini entworfen – demselben Architekten, der auch die Quinta da Regaleira – einen wahrhaft okkulten Palast – entworfen hat.

Der okkulte Palast Quinta da Regaleira

Die Vorderseite der Quinta da Regaleira.

Mit ihrer üppigen Vegetation und ihrer schönen Architektur lässt die Quinta da Regaleira ihre Besucher ein Stück Himmel erleben. Wenn sie jedoch die schwindelerregenden „umgedrehten Türme“ hinabsteigen und durch die dunklen Tunnel gehen, erleben dieselben Besucher am Ende ein Stück Hölle.

Die Dualität von Himmel und Hölle auf der Quinta da Regaleira ist kein Zufall, sondern gewollt. Jedes einzelne Detail dieses Anwesens ist eine physische Darstellung okkulter Prinzipien – von der Anzahl der Treppen, die unter die Erde führen, bis hin zu den in den „religiösen“ Gemälden verwendeten Farben. Während die Dekorationen für den zufälligen Besucher „hübsch“ aussehen mögen, haben sie für diejenigen, die sich mit Alchemie, Rosenkreuzertum, Freimaurerei und den Tempelrittern auskennen, eine unglaublich tiefe Bedeutung.

Der Mann hinter diesem okkulten Tempel ist ein exzentrischer Millionär namens António Augusto Carvalho Monteiro, der das Anwesen 1892 bei einer öffentlichen Versteigerung erwarb.

António Augusto Carvalho Monteiro verwandelte die Quinta da Regaleira in einen okkulten Palast.

Monteiro war ein brasilianisch-portugiesischer Geschäftsmann, Sammler, Bibliophiler und Entomologe. Er war auch ein prominenter Freimaurer und machte es sich zur Aufgabe, eines der größten freimaurerischen Anwesen der Geschichte zu schaffen.

Inmitten der üppigen und weltfremden Umgebung ist der Brunnen des Überflusses mit einer Marmorfassade versehen und mit Muscheln und schlangenähnlichen Kreaturen geschmückt. Er wird von zwei Obelisken gekrönt, die Joachim und Boas – die beiden Säulen der Freimaurerei – darstellen.

Der Besucher findet hier eine Sammlung von Skulpturen, die Götter wie Hermes – den mythologischen Begründer des Hermetismus, der Grundlage des westlichen Okkultismus – darstellen.

Während das Äußere des Palastes eine himmlische Anmutung hat, erinnern uns einige Figuren auf subtile Weise daran, dass auch andere Kräfte im Spiel sind.

Der Gott Pan schaut mit einem eher bösartigen Gesichtsausdruck herüber.

Pan war eine bedeutende Gottheit in Griechenland. Pan wird oft mit Hörnern und dem Unterkörper einer Ziege dargestellt. Er ist eine phallische Gottheit, deren animalische Züge die fleischlichen und zeugungsfähigen Triebe des Mannes darstellen.

Eine Skulptur des Pan beim Sex mit einer Ziege aus der Villa der Papyri in Herculaneum.

Aufmerksame Besucher werden feststellen, dass mehrere Ziegenköpfe das Gelände überblicken.

In Anbetracht der Tatsache, dass dieser Tempel voller Symbolik im Zusammenhang mit den Tempelrittern ist, sind diese Ziegenköpfe nicht nur zu dekorativen Zwecken da. Sie sind höchstwahrscheinlich eine Darstellung der Ziege von Mendes und Baphomet – dem Gott der Tempelritter.

Ein Stich aus Léo Taxils „Mystères de la Franc-Maçonnerie“, auf dem Baphomet während eines Initiationsrituals in einer Prozession getragen wird.

Apropos Einweihungen: Das Erstaunlichste an der Quinta da Regaleira sind die massiven „Einweihungsbrunnen“, in denen die Einweihungen der Freimaurer in einem symbolträchtigen Rahmen stattfanden.

Einweihungsbrunnen

Dieser „Einweihungsbrunnen“ geht 95 Fuß in die Tiefe.

Auf der Quinta da Regaleira soll es zwar zwei Brunnen geben, aber keiner von ihnen diente der Wasserversorgung. Stattdessen handelte es sich um massive Infrastrukturen, die ausschließlich für rituelle Zwecke gebaut wurden. Der oben abgebildete Brunnen enthält neun Plattformen, von denen angenommen wird, dass sie auf die neun Kreise der Hölle in Dantes Göttlicher Komödie verweisen. Umgekehrt kann er auch auf die neun Himmel verweisen, die das Paradies bilden, je nach Sichtweise des Besuchers.

Am Boden des Brunnens ein 8-zackiger Stern, auch bekannt als der Stern von Ishtar.

Der Stern von Ishtar ist oft an „magischen“ Orten wie Felicity, dem Vatikan und der Zentralbibliothek von Los Angeles zu finden.

Die beiden unterirdischen Brunnen sind mit einem verschlungenen System von Höhlen und Tunneln verbunden.

All dies wurde gebaut, um alte Rituale nachzuahmen, bei denen die Eingeweihten symbolisch von der Dunkelheit ins Licht geführt wurden, um symbolisch Tod und Wiedergeburt zu erleben.

Der Blick vom Boden des Einweihungsbrunnens.

Der zweite Brunnen – oft als „unvollkommener Brunnen“ bezeichnet – sieht viel gröber aus als der Hauptbrunnen. Nach Aussage früherer Besucher ist der Abstieg in diesen Brunnen eine seltsame und durchaus gruselige Erfahrung.

Das Tunnelsystem führt auch zu verschiedenen kuriosen Bereichen des Anwesens.

Die Höhle der Leda

In einer Höhle befindet sich eine Skulptur der Leda und dem Schwan unter einem Hexagramm.

Leda und der Schwan ist eine Geschichte aus der griechischen Mythologie, in der Zeus die Gestalt eines Schwans annimmt und Leda, eine spartanische Königin, verführt/vergewaltigt. Über Jahrhunderte hinweg inspirierte diese Geschichte zahlreiche Kunstwerke, in denen die sexuelle Begegnung oft als gewalttätig und eindringlich dargestellt wird. Andere Interpretationen der Geschichte sind zwar eher zahm, aber dennoch von Erotik durchdrungen.

Während man sich fragt, warum diese spezielle Skulptur gerade in dieser Höhle aufgestellt wurde, gibt das andere Merkmal dieses Ortes – ein massives hängendes Hexagramm – eine weitere Ebene des Geheimnisses.

Ein hängendes Hexagramm in der Höhle der Leda.

Das Hexagramm verleiht dieser Höhle sofort einen „magischen“ Zweck. Es ist in okkulten Kreisen als das hermetische Siegel Salomons bekannt.

Das hermetische Siegel von Salomon stellt visuell das Konzept „Wie oben, so unten“ dar. Es stellt entgegengesetzte Energien dar, die sich gegenseitig spiegeln, um ein perfektes Gleichgewicht zu erreichen, das zu Magie führt.

Die drei Körper des Menschen werden durch ein aufrechtes Dreieck symbolisiert, seine dreifache geistige Natur durch ein umgekehrtes Dreieck. Diese beiden Dreiecke, die in Form eines sechszackigen Sterns vereinigt sind, wurden von den Juden „Stern Davids“, „Siegel Salomons“ genannt und sind heute eher als „Stern Zions“ bekannt. Diese Dreiecke symbolisieren das geistige und das materielle Universum, die in der Konstitution des menschlichen Wesens miteinander verbunden sind, das sowohl an der Natur als auch an der Gottheit teilhat. Die tierische Natur des Menschen hat Anteil an der Erde, seine göttliche Natur an den Himmeln und seine menschliche Natur am Vermittler.

– Manly P. Hall, Die Geheimlehren aller Zeitalter

Kurz gesagt, diese Höhle zeigt ein Hexagramm, das die Vereinigung entgegengesetzter Kräfte darstellt. Die Skulptur der Leda steht auch für die Vereinigung von männlichen und weiblichen Energien. Das wirft die Frage auf: Was war der Zweck dieser Höhle? Fanden in dieser Höhle rituelle sexuelle Begegnungen (manchmal auch als „Sexmagie“ bezeichnet) statt?

Die Kapelle

Auf den ersten Blick scheint es sich um eine typische katholische Kapelle zu handeln. Doch wie der Rest des Anwesens ist auch sie voller okkulter Geheimnisse.

Die Kapelle besteht aus drei Ebenen (unterirdisch, ebenerdig und überirdisch), die die drei Ebenen der Axis Mundi (Unterwelt, Erde und Himmel) darstellen sollen. Über der Kapelle befindet sich eine turmartige Skulptur, die einen „alchemistischen Ofen“, auch Athanor genannt, darstellt.

Eine alte Gravur eines Athanors.

Im Inneren der Kapelle findet der Besucher eine komplizierte Mischung aus katholischen und okkulten Symbolen.

In der Mitte des Bodens befindet sich ein Templerkreuz, das von Pentagrammen und Sonnenrädern umgeben ist und der Kapelle eine „magische“ Dimension verleiht.

Das Herzstück der Kapelle ist ein Gemälde von Jesus Christus, der die Jungfrau Maria krönt. Es birgt eine esoterische Bedeutung.

Die Farben, die Maria trägt, stehen jeweils für eine Phase des alchemistischen Großen Werks (auch Magnum Opus genannt). Ihr dunkelblauer Mantel steht für Nigredo (Schwärzung), ihr weißes Kopftuch für Albedo (Aufhellung), ihr goldenes Leichentuch für Citrinitas (Vergilbung) und ihr rotes Kleid für Rubedo (Rötung). Das Gemälde als Ganzes stellt Maria dar, die nach Vollendung des alchemistischen Großen Werks mit der geistigen Verwandlung „gekrönt“ wird.

An der Decke befindet sich ein allsehendes Auge in einem von Lichtstrahlen umgebenen Dreieck. Es stellt den freimaurerischen Großen Architekten des Universums dar.

Eine Treppe führt in die unterirdische Krypta, in der es ganz offenkundig okkult zugeht.

Wer die Krypta betritt, muss durch ein Tor gehen, das mit einem Pentagramm verziert ist, was auf die magische Dimension des Ortes hinweist.

Im Inneren der Krypta befinden sich ein Altar und ein freimaurerischer Boden mit Schachbrettmuster, auf dem Rituale stattfanden.

Die Karte des Anwesens zeigt, dass es einen Tunnel gibt, der von der Krypta zum Palast führt. Nur Gott weiß, was sich dort zu Lebzeiten Monteiros abgespielt hat.

Zusammenfassung

Über die Quinta da Regaleira könnte man ein ganzes Buch schreiben, aber sie lässt sich auch mit einem Wort zusammenfassen: Okkult. Das gesamte Anwesen wurde von einem exzentrischen Millionär nach Maß gebaut, der seine esoterischen Fantasien in vollem Umfang auslebte, ohne Kompromisse einzugehen oder den wahren Zweck des Ortes zu verbergen.

Erbaut in einer Region, die bereits für ihre mystische Aura bekannt war, wurde die Quinta da Regaleira sorgfältig geplant, um okkulte Rituale zu veranstalten, die sich in intensive, erschütternde Erfahrungen verwandelten, bei denen die Kandidaten die Dualität zwischen Licht und Dunkelheit, Leben und Tod sowie Gut und Böse erlebten.

Kurzum, die Quinta da Regaleira ist der physische Beweis dafür, dass der Begriff „okkulte Elite“ keine vage, unbewiesene urbane Legende ist. Er ist eine konkrete historische Tatsache.

Quelle: Vigilant Citizen



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!