Unterirdische Seen größer als das Mittelmeer: Laut britischen Geologen sitzt Afrika tatsächlich auf den größten Süßwasser-Ressourcen der Welt!

von | 7. Dez 2023

Wissenschaftler sagen, dass der notorisch trockene Kontinent Afrika auf einem riesigen Grundwasserreservoir sitzt. Sie behaupten, dass das Gesamtvolumen des Wassers der unterirdischen Aquiferen (Grundwasserspeicher) 100 Mal größer ist, als die an der Oberfläche gefundene Menge. Das Team hat die bisher detaillierteste Karte über das Ausmaß und das Potenzial dieser verborgenen Ressource erstellt.

In der Zeitschrift Environmental Research Letters wird hervorgehoben, dass groß angelegte Bohrungen möglicherweise nicht der beste Weg zur Verbesserung der Wasserversorgung sind. In ganz Afrika haben mehr als 300 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Nachfrage nach Wasser wird in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des Bevölkerungswachstums und des Bedarfs an Bewässerung für den Anbau von Nutzpflanzen deutlich steigen. (Vgl. IOP Science)

Süßwasserflüsse und -seen sind saisonalen Überschwemmungen und Dürren unterworfen, die ihre Verfügbarkeit für Menschen und Landwirtschaft einschränken können. Gegenwärtig werden nur 5 % der Ackerflächen bewässert.

Nun konnten Wissenschaftler erstmals eine kontinentweite Analyse des Wassers durchführen, das in den Aquiferen unter der Oberfläche verborgen ist. Forscher des British Geological Survey und des „University College London“ (UCL) haben die Menge und den potenziellen Ertrag dieser Grundwasserressourcen auf dem gesamten Kontinent detailliert erfasst.

Helen Bonsor vom BGS ist eine der Autorinnen des Berichts. Sie sagt, das Thema Grundwasser sei bislang nicht im Bewustsein der Menschen präsent gewesen. Sie hofft, dass die neuen Karten den Menschen die Augen für das Potenzial öffnen werden.

Helen Bonsor berichtet:

Die größten Aquiferen befinden sich in Nordafrika, in den großen Sedimentbecken in Libyen, Algerien und dem Tschad. Die Speichermenge in diesen Becken entspricht einer Wassermächtigkeit von 75 Metern in diesem Gebiet – das ist eine riesige Menge.

Frühere Ereignisse

Aufgrund von Klimaveränderungen, die die Sahara im Laufe der Jahrhunderte in eine Wüste verwandelt haben, waren viele der darunter liegenden Aquiferen zuletzt vor über 5.000 Jahren mit Wasser gefüllt. Die Wissenschaftler haben ihre Informationen aus bestehenden hydrogeologischen Karten von nationalen Regierungen sowie aus 283 Studien über Aquiferen zusammengetragen.

Den Forschern zufolge zeigen ihre neuen Karten, dass viele Länder, die derzeit als „wasserknapp“ bezeichnet werden, über beträchtliche Grundwasserreserven verfügen. Die Wissenschaftler sind jedoch vorsichtig, was den besten Weg zur Erschließung dieser verborgenen Ressourcen angeht. Sie weisen darauf hin, dass das großflächige Bohren von großen Bohrlöchern möglicherweise nicht funktioniert.

Dr. Alan MacDonald vom BGS, Hauptautor der Studie, erklärte gegenüber der BBC:

Ergiebige Bohrungen sollten nicht ohne ein gründliches Verständnis der örtlichen Grundwasserverhältnisse durchgeführt werden. Angemessen platzierte und entwickelte Bohrlöcher für die ländliche Wasserversorgung mit geringer Ausbeute und Handpumpen, werden wahrscheinlich erfolgreich sein.

Da viele Aquiferen aufgrund von Regenmangel nicht aufgefüllt werden, befürchten die Wissenschaftler, dass groß angelegte Bohrlocherschließungen die Ressource schnell erschöpfen könnten.

Helen Bonsor zufolge, können die langsameren Methoden der Gewinnung manchmal effizienter sein. Sie erklärt:

In weiten Teilen Afrikas, südlich der Sahara, gibt es Aquiferen mit wesentlich geringerer Speicherkapazität. Unsere Arbeit zeigt jedoch, dass bei sorgfältiger Erkundung und Konstruktion genügend Grundwasser unter Afrika vorhanden ist, um eine Wasserversorgung mit geringen Erträgen für die Trinkwasserversorgung und die Bewässerung von Gemeinden zu ermöglichen.

Selbst in den niedrigsten Aquiferen in halbtrockenen Gebieten mit derzeit sehr geringen Niederschlägen, wird eine Verweildauer des Grundwassers im Boden von 20 bis 70 Jahren angegeben. Bei den derzeitigen Entnahmeraten für die Trinkwasserversorgung, aber auch für die Bewässerung in kleinem Maßstab in der Landwirtschaft, wird das Grundwasser auch in Zukunft einen Puffer gegen Klimaschwankungen bieten.

Die Wissenschaftler sagen, dass es genügend Trinkwasserreserven gibt, um mit den Unwägbarkeiten des Klimawandels fertig zu werden.

Die Veröffentlichung der neuen Karte wurde vom britischen Staatssekretär für internationale Entwicklung, Andrew Mitchell, begrüßt:

Dies ist eine wichtige Entdeckung. Diese Forschung, die von der britischen Regierung finanziert wurde, könnte eine tiefgreifende Wirkung auf einige der ärmsten Menschen der Welt haben. Sie wird ihnen helfen, weniger anfällig für Dürren zu werden und sich an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen.

Quelle: BBC

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!